Dienste

Accused neo-Nazi Patrik Mathews pleads guilty to #weapons charges, destroying evidence – #terror #TheBase

Posted on

Patrik Mathews, a former Manitoba army reservist and an alleged recruiter for a neo-Nazi group, entered a guilty plea in a U.S. court Thursday for weapons charges, destroying evidence and obstruction of justice. He is set to be sentenced for his crimes in October. Patrik Mathews — a former Manitoba army reservist and an alleged recruiter for a neo-Nazi group — has changed his plea to guilty in a number of different charges in the U.S. states of Maryland and Delaware. The 28-year-old appeared before U.S. District Judge Theodore Chuang on Thursday to enter his plea as part of an agreement, and his attorney detailed his work with the white supremacist group The Base and his alleged crimes. Chuang asked, “Did you do the things the government said you did?” Mathews hesitated, then responded, “Yes, your honour.” Mathews quietly uttered “guilty” when asked how he pleaded to the charges of possessing a firearm while in the country illegally, illegal possession of a machine gun, possession of an unregistered machine gun and destroying a cell phone that was a part of a federal investigation. Lengthy prison sentences possible He faces up to 10 years in prison for each of the first three charges, as well as up to 20 years and a $250,000 fine for destroying the cell phone evidence. “Today’s admission of guilt shows how far [Mathews] was willing to go to support extremist activity,” said Rachel Byrd of the FBI in a news release issued by the U.S. Justice Department. (…) He is accused of acting as a recruiter for The Base while he was in Manitoba, before crossing into the U.S. in 2019. Prosecutors allege in court documents that Mathews videotaped himself advocating for killing people, poisoning water supplies and derailing trains to incite a civil war in the name of creating a white “ethno-state.”

via cbc.ca: Accused neo-Nazi Patrik Mathews pleads guilty to weapons charges, destroying evidence

siehe auch: UPDATE: Nazi group members planning violence at Richmond gun rally plead guilty to federal charges. Two neo-Nazi group members whose talk of planning an attack at a Virginia gun rights rally was secretly recorded by the FBI pleaded guilty on Thursday to gun charges. Former Canadian Armed Forces reservist Patrik Jordan Mathews, U.S. Army veteran Brian Mark Lemley Jr. and a third member of The Base were arrested on federal charges in Maryland ahead of the January 2020 rally at Virginia’s Capitol in Richmond. Mathews, 28, and Lemley, 35, pleaded guilty at separate hearings to charges including illegally transporting a firearm and obstruction of justice — they destroyed cellphones when FBI agents raided their apartment. The third co-defendant, William Garfield Bilbrough IV, was sentenced to five years in prison after pleading guilty in December to helping Mathews illegally enter the U.S. from Canada in 2019. After a prosecutor read aloud a summary of the case against them, the judge asked them the same question: “Did you do the things the government said you did?” Mathews and Lemley both replied that they did. Mathews pleaded guilty to four counts that carry a combined total of 50 years in prison. Lemley pleaded guilty to seven counts punishable by a maximum of 70 years. However, in both cases, federal sentencing guidelines likely will recommend a prison sentence that is significantly lower than the statutory maximum. U.S. District Judge Theodore Chuang, who isn’t bound by the guidelines, is scheduled to sentence Mathews and Lemley on Oct. 28.

Dienste

Neo-Nazi who carved swastika on woman’s rear guilty of terror and hate crimes

Posted on

Andrew Dymock, 24, who promoted an extreme right-wing website preaching against non-white, Jewish, and Muslim people, told jurors ‘thank you for kiling me’ after he was found guilty of the offences. A neo-Nazi student who carved a swastika into a woman’s buttock has been found guilty of terror and hate offences. Andrew Dymock, 24, the middle-class son of academics, told jurors “thank you for killing me” as he was led into custody on Friday. The jury at the Old Bailey found him guilty of 15 charges including 12 terrorism-related offences in relation to offending spanning 2017 and 2018. The court heard how he promoted the extreme right-wing System Resistance Network (SRN) group, which aimed to “stir up a race war”, through a Twitter account and a website. He used online platforms to raise money for the now-banned organisation, which “preached zero-tolerance” to non-whites, Jewish and Muslim communities and described homosexuality as a “disease”.
Police found a picture on one of Dymock’s devices showing a swastika cut into a woman’s buttock and he told detectives in a January 2019 interview he had used his nail to scratch the symbol. Dymock, who was at the time studying politics at Aberystwyth University in Wales, denied being behind the account. He claimed he was set up by someone who had allegedly failed to recruit him to join banned terrorist group National Action (NA). He told a jury the malicious activity included “people in the police or other agencies” who were sympathetic to NA and seeking to protect the unnamed person. But he was found guilty of five charges of encouraging terrorism, two of fundraising for terrorism, four counts of disseminating terrorist publications, possessing a terrorist document, stirring up racial hatred and hatred based on sexual orientation, and possessing racially inflammatory material. (…) Dymock was arrested at Gatwick Airport in connection with other matters, where he had intended to board a flight to America in June 2018. Police found in his luggage extreme right-wing literature including Siege, an anthology of pro-Nazi essays written by James Mason, and Mein Kampf, along with clothing bearing neo-Nazi logos.

via mirror: Neo-Nazi who carved swastika on woman’s rear guilty of terror and hate crimes

Allgemein

UEFA tells Ukraine to remove ‘political’ slogan from kit ahead of Euros

Posted on

European soccer governing body UEFA told Ukraine on Thursday it could keep a map showing Crimea on its new national shirt despite objections from Russia but must remove the phrase “Glory to the heroes” due to military connotations. Ukraine’s kit, due to feature in the European Championship, has stirred rivalries with Moscow because it includes an outline map showing the peninsula of Crimea which Russia annexed in 2014 but which remains internationally recognised as part of Ukraine. A slogan at the back reads “Glory to Ukraine” while inside the shirt are the words: “Glory to the heroes” – a military greeting in Ukraine. read more UEFA said the map was not a concern given it reflected U.N.-recognised borders, nor was the phrase “Glory to Ukraine”.

via reuters: UEFA tells Ukraine to remove ‘political’ slogan from kit ahead of Euros

siehe auch: Politischer Slogan am Kragen muss weg – UEFA fordert Ukraine zu Trikot-Änderung auf. Die UEFA hat die Ukraine aufgefordert, ihr Trikot zur Euro zu verändern. Ein “politischer Slogan” an der Innenseite des Kragens solle entfernt werden, hieß es. Der Umriss der Ukraine – einschließlich der von Russland annektierten Krim – soll dagegen bleiben dürfen. Nach einem politischen Streit um die ukrainischen Trikots für die Fußball-Europameisterschaft hat die Europäische Fußball-Union (UEFA) von Kiew eine Änderung verlangt. Ein Teil der patriotischen Slogans auf den Trikots, die in Russland für Empörung gesorgt hatten, müsse entfernt werden, erklärte die UEFA am Donnerstag (10.06.2021). Der Aufruf “Ruhm unseren Helden!” auf der Innenseite des Kragens der Trikots sei “eindeutig politischer Natur”. Der Slogan, der vollständig “Ruhm der Ukraine! Ruhm unseren Helden!” lautet, ist ein patriotischer Ausruf. Er war Leitmotiv der Demonstranten, die den vom Kreml unterstützten ehemaligen Machthaber der Ukraine, Viktor Janukowitsch, bei Protesten im Jahr 2014 gestürzt hatten.
Russland reagiert zufrieden
Moskau begrüßte die Entscheidung der UEFA am Donnerstag. “Sport ist kein Schlachtfeld, sondern ein Platz für den Wettbewerb”, erklärte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, im Online-Dienst “Telegram”. Sie empfahl der Ukraine, Ruhm durch sportliche Leistungen zu erlangen. Russland hatte sich am Dienstag bei der UEFA über das blau-gelbe Trikot beschwert, auf dessen Vorderseite der Umriss der Ukraine abgebildet ist – einschließlich der von Russland annektierten Krim.

Dienste

Rechtsextreme #Chats bei #Polizei in #Hessen: #Verfahren gegen weitere Beamte – #polizeiproblem

Posted on

Die Ermittlungen gegen hessische Polizisten wegen Verdachts auf rechtsextreme Äußerungen weiten sich aus. Disziplinarverfahren gegen weitere Beamte sind eingeleitet worden. Erst am Donnerstag war das SEK in Frankfurt aufgelöst worden. Die Ermittlungen wegen rechtsextremer Äußerungen gegen hessische Polizisten betreffen mehr Beamte als bislang bekannt. Das Innenministerium erklärte am Freitag, gegen drei weitere Polizeivollzugsbeamte seien Disziplinarverfahren und gegen einen Polizeibeschäftigten ein arbeitsrechtliches Verfahren wegen des Verdachts auf „zumindest diskriminierende Äußerungen oder Verhalten“ eingeleitet worden. Zwei der Betroffenen seien im Polizeipräsidium Frankfurt und zwei beim Landeskriminalamt (LKA) beschäftigt. Strafrechtlich relevant seien die Vorwürfe nicht. Zuvor hatte die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ über weitere Verdachtsfälle berichtet. Bislang hatten das Ministerium und das Polizeipräsidium Frankfurt von 19 aktiven und einem ehemaligen Polizisten berichtet, gegen die die Staatsanwaltschaft wegen rechtsextremer Chatgruppen ermittele. 18 davon waren aktive Beamte des Frankfurter Spezialeinsatzkommandos (SEK)

via rnd: Rechtsextreme Chats bei Polizei in Hessen: Verfahren gegen weitere Beamte

siehe auch Wegen rechtsextremer #Chats: Hessens #Innenminister löst #SEK #Frankfurt auf – #polizeiproblem. Das SEK des Frankfurter Polizeipräsidiums wird aufgelöst. Das teilte das hessische Innenministerium am Donnerstag mit. Hintergrund sind rechtsextreme Äußerungen von Polizisten in Chatgruppen. Angesichts der Ermittlungen wegen rechtsextremer Äußerungen von Polizisten in Chatgruppen wird das Spezialeinsatzkommando (SEK) des Frankfurter Polizeipräsidiums aufgelöst. Das teilte der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) am Donnerstag in Wiesbaden mit. Ermittelt wird gegen insgesamt 19 Beamte im aktiven Dienst und einen ehemaligen Polizisten des SEK. 17 von ihnen sollen untereinander Beiträge mit volksverhetzenden Inhalten beziehungsweise Abbildungen einer ehemaligen nationalsozialistischen Organisation geteilt haben. Drei der Beschuldigten sind Vorgesetzte, die nicht eingeschritten sein sollen

Polizeistern Hessen logo.svg
Von Original: Land Hessen – Stern aus <a href=”//de.wikipedia.org/wiki/Datei:Polizeistern_Hessen.JPG” title=”Datei:Polizeistern Hessen.JPG”>Datei:Polizeistern Hessen.JPG</a> vektorisiert und mit <a href=”//de.wikipedia.org/wiki/Datei:Coat_of_arms_of_Hesse.svg” title=”Datei:Coat of arms of Hesse.svg”>Datei:Coat of arms of Hesse.svg</a> ergänzt., PD-Amtliches Werk, Link

Gewalt

Gauland verteidigt umstrittenen Pressesprecher

Posted on

Als Chef des Nachwuchses musste er nach rassistischen Äußerungen gehen, aus der Partei trat er aus – nun arbeitet Marvin Neumann für die AfD-Fraktion in Brandenburg. Kein Problem, findet der Ehrenvorsitzende. Auf der Internetseite der brandenburgischen AfD-Fraktion wird der Pressesprecher bislang nicht einmal aufgeführt. Es gibt eine mobile Telefonnummer, Festnetzanschluss und E-Mail-Adresse, aber der Name des Ansprechpartners taucht nicht auf. Dabei arbeitet Marvin Neumann bereit seit geraumer Zeit für die Fraktion. Bemerkenswert an der Personalie: Neumann war erst vor sechs Wochen bundesweit in die Schlagzeilen geraten und trat nach rassistischen Äußerungen in sozialen Medien als frisch gewählter Co-Bundesvorsitzender der »Jungen Alternative« (JA), des AfD-Parteinachwuchses zurück. Zugleich verließ er auch die AfD selbst. Dass er nun als Pressesprecher für die brandenburgische Landtagsfraktion arbeitet, wurde erst diese Woche durch einen Bericht des TV-Senders rbb bekannt. Zu Neumanns politischem Aus als JA-Chef hatte ein Bericht der internen AfD-Arbeitsgruppe »Verfassungsschutz« geführt, der dem AfD-Bundesvorstand im April eine Sammlung von Screenshots mit Äußerungen Neumanns auf Twitter und Facebook übermittelte. Darin fanden sich reihenweise Äußerungen, die die Arbeitsgruppe monierte. »Andere weiße Europäer bzw. ihre Nachfahren könn(t)en Deutsche werden, Schwarzafrikaner aber nicht«, hatte Neumann im Dezember 2020 geschrieben. An einer anderen Stelle hieß es, keine »Schwarze Deutsche und Europäer«, diese seien »bestenfalls Teil der Gesellschaft und besitzen bestimmte Staatsbürgerschaften, aber sie sind nicht Teil einer tradierten, authentischen, ›europäische (n) Identität‹«.

via t-online: Gauland verteidigt umstrittenen Pressesprecher

Dienste

Zwei #Haftbefehle: “#Reichsbürger” am #Flughafen festgenommen – #lockhimup

Posted on

Ein 62 Jahre alter Mann, der sich als “Reichsbürger” versteht, ist aufgrund von zwei Haftbefehlen am Frankfurter Flughafen festgenommen worden. Wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte, war der Mann bereits am Mittwoch von der spanischen Insel Gran Canaria aus nach Deutschland eingereist. Einer der Haftbefehle gegen den 62-Jährigen war demnach nach einer Verurteilung zu einer Geldstrafe wegen Betrugs erlassen worden. Den noch offenen Betrag, der sich laut Bundespolizei unter anderem inklusive Pfändungsgebühren auf mehr als 25.000 Euro beläuft, habe er bislang nicht gezahlt. Ein weiterer Haftbefehl bestand den Angaben zufolge, weil der Mann zu einem Prozess gegen ihn wegen des Verdachts auf Fahren ohne Führerschein unentschuldigt gefehlt hatte.

via rtl: Zwei Haftbefehle: “Reichsbürger” am Flughafen festgenommen

Kameradschaft

Der Flügel – Geheimtreffen in Niedersachsen: Rechtsextremes Lager der AfD stellt sich wieder auf

Posted on

Baut der vom Verfassungsschutz als rechtsextremistische Bestrebung eingestufte „Flügel“ innerhalb der AfD wieder Strukturen auf? Ein Geheimtreffen in Verden legt dies nahe. Offiziell hat sich die Parteiströmung „Der Flügel“ innerhalb der Alternative für Deutschland (AfD) im vergangenen Frühjahr aufgelöst. Geschehen war dies, nachdem der Verfassungsschutz die innerparteiliche Bestrebung als „gesichert rechtsextremistisch“ eingestuft und der Bundesparteivorstand dies gefordert hatte. Wie WDR und NDR aber nun berichten, soll es in diesem Winter im niedersächsischen Verden an der Aller ein Geheimtreffen gegeben haben, bei dem alte und neue Strukturen reaktiviert wurden. Ganz vorne mit dabei: der ehemalige niedersächsische Landesvorsitzende Paul-Armin Hampel. Er soll eine führende Rolle in Uelzen übernommen haben. Belegt wird dies durch einen heimlich angefertigten Mitschnitt vom 20. Februar 2021, der dem WDR und NDR durch ein Parteimitglied zugespielt worden sein soll. Das Mitglied hatte sich eingeschleust, um herauszufinden, was bei dem Treffen geplant wurde. Dies hat das Mitglied gegenüber der Partei eidesstattlich versichert. Die Versicherung liegt dem Bericht zur Folge den beiden öffentlich-rechtlichen Sendern vor. Rechtsextremes Lager in de AfD: Dreistündiges Tondokumentation belegt Wiederbelebung des „Flügels“ In der dreistündigen Tondokumentation wird ein Treffen niedersächsischer AfD-Politiker in einem Gasthof in Verden an der Aller dokumentiert. An der Sitzung sollen laut NDR und WDR etwa 40 Personen teilgenommen haben, unter anderem Mitglieder des Landesvorstands in Niedersachsen und Bundestagsabgeordnete. Wie in dem Bericht betont wird, ging es immer wieder um die Wiederbelebung des rechtsextremen und inzwischen offiziell aufgelösten „Flügels“ der Partei.

via kreiszeitung: Der Flügel – Geheimtreffen in Niedersachsen: Rechtsextremes Lager der AfD stellt sich wieder auf

screenshot YT