“Woher haben Sie Ihre Daten, Mr. Trump?” – #FakeTrumpEmergency

Trump liefert sich im Rosengarten des Weißen Hauses einen Schlagabtausch mit Reportern. Es geht vor allem um die Frage, auf welcher Daten-Basis der US-Präsident behauptet, dass es einen nationalen Notstand an der Grenze zu Mexiko gebe, den er gerade ausgerufen hat. Trump scheint wenig Lust zu haben, die Fragen danach zu beantworten. Als Donald Trump im Rosengarten des Weißen Hauses die Fragerunde einläutet, gibt es ein kleines Missverständnis. Der Reporter, den Trump aufgerufen hat, bekommt von einer Helferin umgehend ein Mikrofon gereicht. Er sagt zu ihr: “Sie sind gut vorbereitet.” Trump fragt: “Ich war vorbereitet?” Der Reporter ist etwas verdutzt: “Wegen dem Mikrofon, da waren sie gut vorbereitet.” Trump: “Ich bin vorbereitet. Ich bin immer vorbereitet.” Allerdings offenbar nicht auf manche Fragen der Reporter. Bis dahin hatte er noch wild herumargumentieren können, warum er jetzt einen nationalen Notstand an der südlichen Grenze ausruft und warum er gut acht Milliarden Dollar aus dem US-Haushalt herausschälen und für den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko umwidmen wird.
Er wiederholt, was er seit Monaten behauptet: Dass angeblich Horden von Kriminellen über die Grenze kommen, US-Bürger umbringen, das Land mit Drogen fluten, Frauen vergewaltigen. Und natürlich, dass die Mauer funktioniert. Dass die Kriminalität dort zurückgegangen sei, wo es feste Grenzbarrieren gebe. Stimmt leider alles so nicht. Eine Krise an der südlichen Grenze ist nicht zu entdecken. Die Reporter im Rosengarten wollen es deshalb genau wissen. (…) “Ich frage Sie nur, ob Sie uns aufklären können, woher Sie Ihre Zahlen haben?” Die DEA nämlich sagt, die Drogen kommen nicht – wie Trump behauptet – hauptsächlich über die Grenze. Sondern über See- und Flughäfen, die illegale Migration habe abgenommen, die Kriminalität sei runter. “Also, auf welcher Grundlage stehen Ihre Fakten?”, fragt der Reporter und wedelt dabei verzweifelt mit seiner Faust.Trump weicht aus: “Ich haben Zahlen aus vielen Quellen, hauptsächlich vom Heimatsschutzministerium. Und die Zahlen sind ein Desaster. Und wissen Sie, was noch ein Desaster ist? “Die Zahlen die aus dem Heimatschutzministerium kommen” – er zeigt auf die Minister Kirstjen Nielsen – “zu den Kosten und dem ganzen Geld, das wir verlieren, wegen illegaler Immigration. Milliarden und Milliarden von Dollar pro Monat. Milliarden von Dollar. Und das ist nicht nötig.”
“Wollen Sie sagen, dass die Statistiken der Regierung falsch sind?”
“Nein, nein, ich nutze vielen Statistiken. Ich nutze viele Statistiken.”
“Könnten Sie die mit uns teilen?” “Ich sage Ihnen, Ihre Statistiken sind schlimmer, als die, die ich nutzte. Ich nutze viele Statistiken. Vor allem nutze ich die vom Heimatschutzministerium.” Wenn das stimmt, dann müssen diese Statistiken streng geheim sein. Auf der Webseite des Ministeriums findet sich jedenfalls unter den Stichworten “Grenzschutz”, “Immigration und Zoll” oder “Schleuser” kein einziger Eintrag.

via sz: “Woher haben Sie Ihre Daten, Mr. Trump?”

Visions of Chaos: Weighing the Violent Legacy of Iron March – #charlottesville

Brandon Russell, the 22-year-old founder of the neo-Nazi group Atomwaffen Division, posted a PDF of an obscure textbook about paramilitary tactics to Iron March on the morning of May 17, 2017, and then his account on that website went dark. Two days after posting the link to the book, Russell, who went by the handle “Odin” on Iron March, walked into his Tampa, Florida, home to find two corpses disfigured by gunshot wounds. Devon Arthurs, one of his four roommates, who went by the handle “TheWeissewolfe” on Iron March, shot and killed Russell’s two other roommates, Andrew Oneschuk and Jeremy Himmelman. Oneschuk went by “Borovikov” on Iron March. Himmelman’s Iron March handle, if he had one, is unknown. The murders, and Russell’s subsequent conviction for building explosives, are now infamous examples of the violence that emerged during Iron March’s six-year run.
It’s not difficult to imagine a different and bloodier scenario taking place, one in which Russell actually carried out his alleged plan to bomb power lines, synagogues and a Miami-area power plant, potentially killing thousands of people. Had such events transpired, an examination of the online environment in which those men were radicalized would have arrived too late. Hatewatch conducted a scrape of Iron March spanning over 150,000 posts ranging from Sept. 13, 2011, to Sept. 24, 2017, two months before someone took the website offline under mysterious circumstances. It includes posts from the 18- to 22-year-old men whose fates were irrevocably altered in Russell’s apartment that day. The sprawling scrape, taken from a time when the broader white supremacist movement in the West was both evolving and thriving, paints a portrait of a largely young, white and male online community slowly talking itself into embracing radical, terroristic methods to achieve their political goals. (…) The 1,653 users of Iron March believed they were united across the borders of white majority countries in a fascist struggle of an international scale. These users came to Iron March to debate what they believed to be universal truths about fascism, according to a 2016 podcast that featured one of the site’s founders and another contributing member. Fascism was a subject for which Iron March had a religious reverence, the Hatewatch scrape of the site reveals.

via splcenter: Visions of Chaos: Weighing the Violent Legacy of Iron March

Here’s New Mexico Militia Leader Johnny Horton Jr.’s Bizarre Arrest Record

Self-proclaimed New Mexico militia leader Johnny Horton Jr. sure can spin a heck of a tale. Like how he’s in direct contact with President Donald Trump and advising the commander-in-chief on border security. Or how he’s planning to lead hundreds of armed civilians to the Mexico border to ward off caravans of migrants seeking asylum in the U.S. Horton offers almost no evidence for his claims. But that hasn’t stopped him from capitalizing on wild-eyed fears of people online in an effort to, as he describes it, raise money for the group he runs – the United Constitutional Patriots, which is headquartered in Flora Vista, New Mexico. Horton’s fundraising attempts were documented in November in a Hatewatch article about how caravan paranoia was sowing division among militia diehards. The article revealed that Horton’s real name is Larry Hopkins, a fact he fails to make clear in his group’s fundraising pitches on PayPal and GoFundMe. Since then, Hopkins, 69, has increased the amount of money he’s asking for to more than $12,000, having already surpassed his previous goal of $2,500.
Now, Hatewatch has obtained records that show there’s more to Hopkins’ history than just his fictitious name and elaborate claims.
In 2006, he was arrested in Klamath County, Oregon, on suspicion of impersonating a police officer and being a felon in possession of a firearm. Hopkins ended up pleading no contest to the impersonation charge and guilty to a gun possession charge. Both were felonies. He was sentenced to 60 days in jail and three years of probation. The details outlined in his arrest report contain some striking similarities to the kinds of grandiose stories he’s been telling in recent months.

via splcenter: Here’s New Mexico Militia Leader Johnny Horton Jr.’s Bizarre Arrest Record

Strong European Parliament call to address antigypsyism

The Alliance Against Antigypsyism welcomes the adoption of a European Parliament Resolution yesterday calling the EU and Member States to adopt strong Roma inclusion plans post-2020 and to step up the fight against antigypsyism – the specific form of racism towards Roma. “This Resolution is a step forward in the recognition of antigypsyism as the root cause of social exclusion of Roma”, said Gabriela Hrabanova, Director of the European Roma Grassroots Organisations Network. “We now need both the European Commission and EU Member States to take that commitment forward when they develop future Roma inclusion plans to be implemented from 2020 onwards.” The Resolution calls for a number of measures to improve the EU Roma Framework after 2020, including: a stronger focus on antigypsyism and a specific goal on non-discrimination; the involvement of Roma in the design, implementation, monitoring and evaluation of Roma inclusion strategies; ensuring that intersectional discrimination, gender mainstreaming and a child-centred approach are properly addressed; and the inclusion of a truth, recognition and reconciliation process.
When revising National Roma Integration Strategies, EU Member States should recognise antigypsyism as a form of racism and ensure appropriate sanctions, in line with national anti-discrimination and anti-racism legislative frameworks. Member States should also make sure that they allocate adequate national funding to measures for Roma inclusion and for combating antigypsyism, in addition to European funds. In addition, although the Resolution acknowledges the importance of involving Roma in the design of the EU Framework, there is a need for a proper mechanism, including financial resources, to ensure that lip service is not paid to Roma participation.

via enar: Strong European Parliament call to address antigypsyism

London court upholds Holocaust denial conviction against singer

A London court has upheld a conviction against a far-right musician, which anti-Semitism campaigners say has set a precedent for future convictions of Holocaust deniers in the UK. Judge Christopher Hehir upheld the conviction of Alison Chabloz, who was found guilty at Westminster Magistrates Court in London last year of three counts of sending grossly offensive communications via a public communications network. She posted three self-penned songs to social media in which she denounced a supposed Jewish conspiracy to dominate the world and denied the Holocaust.
The Campaign Against Antisemitism says the case “effectively delivered a landmark precedent verdict on incitement on social media and on whether the law considers Holocaust denial to be ‘grossly offensive’”. Although some European countries, such as Germany, have laws specifically outlawing denying the existence of the genocide there is no specific law outlawing it in the UK. An estimated six million Jewish people were murdered by the Nazi regime during the Second World War. Chabloz, from Glossop in Derbyshire, pleaded not guilty in court. She said was a “revisionist” who believed the number of Jewish people killed during the Holocaust was much smaller than reported in the “mainstream media” and denied the existence of death camps. She was originally given a 20-week prison sentence suspended for two years along with 180 hours of unpaid community service and a ban from social media for a year.

via euronews: London court upholds Holocaust denial conviction against singer

Ungarn lässt offenbar erneut Asylsuchende hungern

vv

Das EU-Land Ungarn lässt nach Darstellung von Menschenrechtlern Asylsuchende in sogenannten Transitzonen an der Grenze zu Serbien hungern. Ein irakisches Ehepaar habe erst nach einer Eilverfügung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) nach fünftägigem Nahrungsentzug am Donnerstag wieder etwas zum Essen erhalten, bestätigte ein Sprecher des ungarischen Helsinki-Komitees dem Nachrichtenportal «index.hu». Die drei Kinder des Paars wurden in dieser Zeit normal versorgt. Die Eltern ernährten sich während der fünf Tage von den Resten, die die Kinder übrig liessen, wie der Sprecher sagte. Das Helsinki-Komitee sehe in dieser Behandlung den Tatbestand der Folter erfüllt, fügte er hinzu.

via nzz: Ungarn lässt offenbar erneut Asylsuchende hungern

#BKA zählt immer mehr rechtsextreme #Gefährder – #schauhin

Ihnen werden Gewalttaten bis hin zu Terroranschlägen zugetraut: Nach SPIEGEL-Informationen ist die Zahl der Gefährder aus dem rechtsextremen Spektrum binnen zwei Jahren deutlich gestiegen. Die Zahl der als besonders gefährlich geltenden Rechtsextremisten hat in den vergangenen zwei Jahren deutlich zugenommen. Laut einem internen Bericht des Bundesinnenministeriums führt das Bundeskriminalamt (BKA) aktuell 33 Personen als rechte “Gefährder”. Ihnen werden politisch motivierte Gewalttaten bis hin zu Terroranschlägen zugetraut. Ende 2016 lag diese Zahl noch bei 22. Hinzu kommen 111 Männer und Frauen, die von den Polizeibehörden als “relevante Personen” im rechtsextremen und rechtsterroristischen Bereich eingestuft werden. Hier lag die Zahl 2016 noch bei 104. Das Bundesamt für Verfassungsschutz warnt laut dem Bericht, dass sich terroristische Bedrohungen verstärkt jenseits der gängigen rechtsextremen Organisationen entwickelten. Bei den Verdächtigen, die zuletzt ins Visier gerieten, sei ein Großteil noch nicht lange rechtsextremistisch aufgefallen, “teilweise handelte es sich um bislang gänzlich unbekannte Personen”. Das BKA hatte aufgrund der steigenden Gefahr von rechts 78 zusätzliche Stellen bereits 2017 bewilligt bekommen. Bisher konnten jedoch laut dem Bericht nur 20 der Posten besetzt werden.

via spon: BKA zählt immer mehr rechtsextreme Gefährder

Securityfirma eines Neonazis bewacht Ex-KZ

In dem KZ bei Oranienburg ermordeten die Nazis Zehntausende – ausgerechnet dort lief jetzt ein Wachschutz Streife, der einem rechtsextremen Cottbuser Kampfsportler gehört. Die KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen (Oberhavel) ist zeitweise vom Sicherheitsunternehmen eines rechtsextremen Kampfsportlers bewacht worden. So hat die Cottbuser Firma „Boxing Security“ Objektschützer gestellt. Das bestätigte die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten auf MAZ-Nachfrage. Zuvor hatte es Hinweise aus dem Sicherheitsgewerbe gegeben. Die Gedenkstättenstiftung ist nach eigenen Angaben überrascht worden, wer da an historisch sensibler Stelle Wachdienst tat. Klare Botschaft auf dem T-Shirt Der Chef des fraglichen Sicherheitsunternehmens „Boxing Security“, Ronny S., ist in der rechtsextremistischen Cottbuser Szene tief verwurzelt. Auf Instagram posiert der Amateurboxer etwa in schwarzem T-Shirt mit aufgedrucktem Eisernen Kreuz und der Aufschrift: „Vize-Weltmeister ‘45“. Der Bewachungsauftrag für die Gedenkstätten der ehemaligen Konzentrationslager Sachsenhausen und Ravensbrück war Anfang 2018 neu vergeben worden. Die Firma City Control aus Neuenhagen (Märkisch-Oderland) erhielt den Zuschlag. Sie bediente sich des Cottbuser Wachschutzes als Subunternehmer. (…) Bei der Gedenkstättenstiftung ist man entsetzt. Der Einsatz der „im rechtsextremistischen Milieu verankerten Cottbuser Firma ,Boxing Security‘“ sei „vollkommen inakzeptabel, zumal City Control uns gegenüber verpflichtet ist, keinerlei Kontakte zu Personen oder Organisationen zu unterhalten, die dem besonderen Charakter der Gedenkstätten und ihrem Bildungsauftrag entgegenstehen“, sagte Stiftungssprecher Horst Seferens. (…) Die 2012 gegründete Firma „Boxing Security“ ist nach Einschätzung des Vereins Opferperspektive in Cottbus durchsetzt mit rechten Kampfsportlern. Die Firmen-Homepage dagegen wirbt für ein „junges, dynamisches und sportliches Team“. Ein Sprecher der Cottbuser Opferperspektive sagt: „Ronny S. taucht in eindeutig rechten Zusammenhängen auf.“
Trainieren für den Endkampf Auf einer Kampfsport-Veranstaltung von Neonazis im Erzgebirge („Tiwaz – Kampf der freien Männer“) im Juni 2018 trat der Unternehmer mit einem Cottbuser Team unter dem Namen „Black Legion“ an, einem rechten Cottbuser Streetware-Label, das T-Shirts mit Wehrmachtssoldaten und Ähnliches verkauft. „Black Legion“ hieß auch eine Abspaltung des rassistischen Ku-Klux-Klans aus den 1930er-Jahren in den USA.

via maz online: Securityfirma eines Neonazis bewacht Ex-KZ

Angriff mit Reizgas und Schlagstock in Einbeck

Nach der Attacke leitete die Polizei eine Fahndung ein. Die mutmaßlichen Täter konnten aber nicht gefasst werden. Angriff auf offener Straße: In Einbeck (Landkreis Northeim) sind am Mittwochabend fünf Angehörige einer rechten Kameradschaft überfallen und verprügelt worden. Dies teilte die Polizei am Donnerstag mit. Demnach seien mehrere vermummte und bewaffnete Angreifer auf die fünf Männer losgegangen, die laut Polizeiangaben bei dem Angriff leicht verletzt wurden. Die Opfer sagten, sie seien von fünf Männern und zwei Frauen mit Reizgas und Schlagstöcken angegriffen worden. (…) Die Opfer des Angriffs gehören zur rechten Kameradschaft Einbeck, die der rechtsextremen NPD nahe steht. Warum sich die fünf Männer auf der Straße in der Nähe des Veranstaltungsorts aufgehalten hatten, und ob die Täter zu den Teilnehmern der AfD-kritischen Veranstaltung gehören, ist unklar.

via ndr: Angriff mit Reizgas und Schlagstock in Einbeck

Positives Signal – Charlotte Knobloch begrüßt das Urteil gegen Pegida-Chef Heinz Meyer

Vor einer »braunen Renaissance«, die mit der AfD ein politisches Gesicht in den Parlamenten bekommen hat, warnt Charlotte Knobloch, die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, schon seit vielen Jahren. Verbunden mit ihren Warnungen ist bis zum heutigen Tag auch die Forderung an Politik und staatliche Stellen, Antisemitismus und Rassismus entschiedener und konsequenter zu bekämpfen. Ein (kleines) Zeichen in dieser Hinsicht hat in der vergangenen Woche das Landgericht München I im Prozess gegen Münchens »Pegida«-Chef Heinz Meyer gesetzt. Rechtsverstöße wie das Zeigen der »Reichskriegsflagge« oder das hitlergruß­ähnliche Erheben des Arms sind bei Pegida‐Veranstaltungen in München beinahe schon gang und gäbe. Dazu gehören auch die verbalen Entgleisungen von Pegida‐Funktionär Meyer, der gegen »schweinische Migranten« hetzt, sich aus dem Wortschatz der Nazis bedient und München gerne wieder zur »Hauptstadt der Bewegung« machen würde.
Er scheut nicht einmal davor zurück, vom »totalen Krieg« zu sprechen, mit dem Reichspropagandaminister Joseph Goebbels einst die Massen befeuerte. Äußerungen, die den Nationalsozialismus glorifizieren oder verharmlosen, wurden Heinz Meyer schon vom Kreisverwaltungsreferat untersagt, was bislang aber ohne erkennbare Wirkung blieb. Die Frage ist, ob sich nach der Entscheidung des Münchner Landgerichts daran etwas ändern wird. Für seine Verstöße gegen das Versammlungsgesetz sowie seine offensichtliche Billigung von Straftaten hielten die Richter eine Geldstrafe (200 Tagessätze à 15 Euro) und eine damit verbundene weitere Geldauflage von 1000 Euro für nicht mehr ausreichend. Zusätzlich erhielt Meyer eine dreimonatige Freiheitsstrafe. Sie wurde zwar zur Bewährung ausgesetzt, kann aber als Signal dafür verstanden werden, dass Meyer bei erneuten Verstößen schnell in Haft kommen könnte. verfassungsschutz Für IKG‐Präsidentin Charlotte Knob­loch besteht kein Zweifel daran, dass Pegida München ein »Hort für Neonazis« geworden ist. Auch die Ermittlungen der Polizei sind eindeutig und haben dazu geführt, dass Heinz Meyer inzwischen auch vom Landesamt für Verfassungsschutz beobachtet wird.

via ja: Positives Signal – Charlotte Knobloch begrüßt das Urteil gegen Pegida-Chef Heinz Meyer