loading…

fight hate

No human race is superior; no religious faith is inferior. All collective judgments are wrong. Only racists make them
get informed

Bürgermeisterkandidat Christian Worch kommt auf acht Stimmen

Der Parteivorsitzende der Splitterpartei Die Rechte, Christian Worch, wollte die kommunale Verankerung seiner Partei vorantreiben und kandidierte in 800 Kilometer Entfernung seines Wohnortes bei einer Bürgermeisterwahl. Dort konnte er am Sonntagabend ganze acht Stimmen einfahren – doch der Landesverband gibt sich zufrieden mit dem Wahlergebnis. Als vor einigen Wochen publik wurde, dass Christian Worch, Chef der Kleinstpartei Die Rechte im baden-württembergischen Au am Rhein zur Bürgermeisterwahl antreten würde, war die Verwunderung vor Ort groß. Welche Beweggründe sah der Neonazi, in der kleinen Gemeinde, die immerhin rund 800 Kilometer von seinem Wohnort Parchim in Mecklenburg-Vorpommern entfernt liegt, zu kandidieren? „Für den Landesverband ist meine Kandidatur in Au am Rhein eine Art Wahlkampf-Auftakt“, sagte Worch den Medien und erlangte so zumindest einige Aufmerksamkeit für sein Vorhaben. Der Landesverband Baden-Württemberg, der etwa 80 Mitglieder hätte, sei mit dem Vorschlag an ihn herangetreten. In der Tat machte sich dann Worch auf den Weg in die kleine Gemeinde, ließ sich beim Hängen von Plakaten fotografieren und hielt einen Vortrag, in dem es allerdings weniger um Kommunalpolitik ging: „Der Knast als multikulturelles Biotop“. Auch an der öffentlichen Vorstellungsrunde der Kandidaten nahm der 61-Jährige teil. Die Altersgrenze für hauptamtliche Bürgermeister habe er in Mecklenburg-Vorpommern bereits überschritten, deswegen fühle er sich „diskriminiert“ und kandidiere nun in Au am Rhein. Auch ein lokales Thema brachte Worch mit. Nach der Veranstaltung, fiel dem Parchimer auf der Anreise auf, könne er den Ort aufgrund der fortgeschrittenen Stunde mit öffentlichen Transportmitteln nicht mehr verlassen, somit müsse der Personennahverkehr ausgebaut werden. „Viermal so viele Stimmen wie bei der vergangenen Landtagswahl“ Am Sonntagabend wurde dann das Ergebnis mit Spannung erwartet – würde es der Neonazi in die Stichwahl schaffen? Immerhin kandidierten neben Worch sechs weitere Personen. Doch aus dem forschen Vorhaben wurde nichts. Der Möchtegern-Bürgermeister konnte 0,39 Prozent der Stimmen auf sich vereinen – acht Personen gaben dem Neonazi ihre Stimme.

via endstation rechts: Bürgermeisterkandidat Christian Worch kommt auf acht Stimmen

„Erhebliche Verunreinigungen“ So hinterließen Fans des FCM einen Regionalzug – #schauhin #fachkräfte #kulturnation

Schon wieder haben mitteldeutsche Fußballfans einen Regionalzug massiv verunreinigt. Auf der Rückfahrt der Partie Holstein Kiel – 1. FC Magdeburg (1:1) hinterließen etwa 100 Anhänger des FCM den Zug zwischen Stendal und Magdeburg wie eine Müllhalde, klebten zudem erneut Sicherheitskameras ab.

via mz web: „Erhebliche Verunreinigungen“ So hinterließen Fans des FCM einen Regionalzug

Frau ins Gesicht geschlagen – Fremdenfeindliche Attacke am U-Bahnhof Nollendorfplatz – #schauhin

Am U-Bahnhof Nollendorfplatz in Berlin-Schöneberg ist nach Polizeiangaben eine 55-jährige Deutsche mit türkischen Wurzeln am Samstagnachmittag von einem Unbekannten geschlagen und fremdenfeinlich beleidigt worden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, fuhr die Frau mit der Rolltreppe hoch zum Bahnsteig der U2 in Richtung Pankow, als ein Mann an ihr vorbeigehen wollte. Dabei soll er sie unvermittelt geschubst und getreten haben. Die Frau sei dadurch zwei Stufen hinuntergerutscht. Weil sie sich festhalten konnte, sei sie nicht die Rolltreppe hinuntergestürzt. Als die Frau den Unbekannten auf sein Verhalten ansprach, habe er sie fremdenfeindlich beschimpft und erneut angegriffen. Nach Aussage der Frau soll er sie an den Haaren gezogen, mit den Fäusten ins Gesicht geschlagen und ihr die Hand verdreht haben.

via rbb: Frau ins Gesicht geschlagen – Fremdenfeindliche Attacke am U-Bahnhof Nollendorfplatz

„Pünktlich“ zur Gedenkfeier: Neonazis beschmieren Grab- und Gedenkstein auf dem Nordfriedhof in Dortmund – #schauhin #grabschänder

Der zu Ehren von zwölf gefallenen Dortmunder Kämpfern gegen den Kapp-Putsch errichtete Gedenkstein auf dem Dortmunder Nordfriedhof wurde von Neonazis mit der Drohung „ROTFRONT ZERSCHLAGEN – FREIKORPS“ beschmiert. Der Gedenkstein wurde im Jahr 1929 von der KPD (Kommunistische Partei Deutschlands) errichtet. Dr. Güntther Högl, früherer Direktor des Stadtarchivs, würdigte in der Zeitschrift des Historischen Vereins das Denkmal als Unikat. „,Wir werden Euer Werk vollenden’, so lautet kämpferisch die von Hammer und Sichel umrahmte, eingemeißelte Inschrift. Für uns Nachgeborene gilt es, dieses Unikat eines Denkmals aus der Weimarer Republik als Erinnerungsort im Gedächtnis der Stadt zu bewahren und für die Nachwelt zu erhalten.“

via nordstadtblogger: „Pünktlich“ zur Gedenkfeier: Neonazis beschmieren Grab- und Gedenkstein auf dem Nordfriedhof in Dortmund

‘Self Defense Starter Kit’ Offers Practical Moves to De-Escalate Everyday Discrimination

Rana Abdelhamid and Maryam Aziz of the Women’s Initiative for Self-Empowerment guide viewers through practical self-defense strategies. With hate-motivated violence reportedly increasing across the country, two Muslim women offer the Self Defense Starter Kit for those looking for functional maneuvers to use in real-life instances of discriminatory abuse. Rana Abdelhamid and Maryam Aziz, who star in the sometimes-comical instructional video series, use their black belt-level martial arts education to guide viewers through eight simulations of possible violent encounters and corresponding self-defense techniques. Video titles include, “How to Twist Out of a Wrist Grab,” “How to Stop a Grab to the Hijab” and “How to Use Your Voice in Self Defense.”
Abdelhamid describes the series’ premise in an introductory video: Self-defense is mad empowering. It makes you feel secure, it gives you a positive relationship with your body and allows you to see the power of your body. You’re literally building your toolkit so that if there’s any situation where you feel like you are under attack, you can de-escalate that situation. And you can use that power to protect yourself, to protect your friends, your family and even your community. Both Abdelhamid and Aziz work with the Women’s Initiative for Self-Empowerment, an organization founded by Abdelhamid that’s geared towards training Muslim women and girls in self-defense, entrepreneurship and leadership skills.

via colorlines: ‘Self Defense Starter Kit’ Offers Practical Moves to De-Escalate Everyday Discrimination

Borisov’s center-right wins in Bulgaria

Former prime minister appears set to assume power again. The center-right GERB party has won a slight majority in Bulgaria’s general elections Sunday, according to early results. Former Prime Minister Boyko Borisov‘s party appears set to take about 32.6 percent of the vote, according to the country’s electoral commission. The socialist BSP is set to come in second with 27.1 percent, and the United Patriot coalition of radical nationalist parties share third place with the Turkish DPS, with both parties around 9 percent. Another two parties look set to enter the parliament — the newcomer “Volia” founded by the businessman Vesselin Mareshki — and the right-wing Reformist bloc, which is currently teetering on the edge of the 4-percent barrier. This makes it easier for Borisov to form a government since he already had a coalition with the Patriots and the Reformist bloc before quitting as prime minister after his center-right party lost last November’s presidential election to a Socialist candidate. GERB, which has yet to lose a general election since its creation 10 years ago, managed to see off a challenge from the resurgent socialist party. The BSP leader Kornelia Ninova struck a strident pro-Moscow, anti-Western tone that has gone over well with certain groups of voters, but proved insufficient to win the election.

via politico.eu: Borisov’s center-right wins in Bulgaria

#Online-Dating – Auf der Suche nach dem Verschwörungstheoretiker fürs Leben

Ein Dating-Portal soll einsamen Verschwörungstheoretikern dabei helfen, ihre große Liebe zu finden. Das klingt lustig – ist aber auch gefährlich. Lernt man jemanden online kennen, birgt das stets ein gewisses Risiko: Schließlich kann derjenige anders aussehen als auf seinen Fotos, Mundgeruch haben oder aber beim romantischen Abendessen wilde Theorien darüber ausbreiten, dass Angela Merkel ein von Außerirdischen gesteuerter Reptilienmensch ist. Damit Verschwörungstheoretiker künftig unter sich bleiben und ihre Ansichten diskutieren können, ohne Gefahr zu laufen, dass ihr Date hastig das Restaurant verlässt, gibt es nun “Awake Dating”: eine Dating-Seite, die sich an all jene richtet, die glauben, die Mondlandung sei im Fernsehstudio gedreht, die Terroranschläge von 9/11 von der US-Regierung geplant und Barack Obama in Wirklichkeit in Kenia geboren. Die Idee ist nicht neu: Immer mehr Dating-Portale richten sich an immer speziellere Zielgruppen. Es gibt inzwischen etwa eine Dating-App für Muslime, auf einer anderen Seite kann man einen Partner finden, der genau dasselbe hasst wie man selbst. Gemeinsamkeiten gelten schließlich als Garant einer stabilen Beziehung. Bei Verschwörungstheoretikern birgt eine solche Vorsortierung allerdings auch Gefahren, neigen diese doch ohnehin dazu, sich vom Rest der Gesellschaft abzuschotten und sich rationalen Argumenten zu verweigern. Der Vice erzählten Elijen und Danaja, ein kroatisches Paar, das sich über “Awake Dating” kennengelernt hat, wie sie bei ihrem ersten Date zu einem Heilpraktiker gefahren seien, um ihre Energien mit Mutter Erde zu verbinden. Nun denken die beiden über Kinder nach – die sie aus Überzeugung nicht impfen wollen. Irische Verschwörungstheoretiker haben die Dating-Seite gegründet Gegründet wurde die internationale Plattform von Jarrod und Aine Fidden, einem Ehepaar aus Irland. Laut eigenen Angaben “wachten” die beiden 2014 gemeinsam “auf”, nachdem sie stundenlang im Internet beliebte Verschwörungstheorien recherchiert hatten. Wie Fidden in einem Interview mit Vice sagte, hätten die beiden gemerkt, dass ihr Glaube an Verschwörungstheorien sie beide von ihren Freunden isolierte. Daraufhin beschlossen sie, Singles zu helfen, deren Ansichten es ihnen erschwerten, potenzielle Partner kennenzulernen.

via sz: Online-Dating – Auf der Suche nach dem Verschwörungstheoretiker fürs Leben

siehe auch: Hot for Truther: Inside the Website Where Conspiracy Theorists Find Love. Hot for Truther: Inside the Website Where Conspiracy Theorists Find Love. “It would be really fun if we got in the car one night and we drove to a nice open quiet dark space and we tried to make ET contact or something.”
Hoping to find love before the imminent collapse of humanity, 54-year-old New Yorker Jenny signed up for Awake Dating—a conspiracy theory dating site—after a string of bad dates. “I met one guy on Tinder,” she tells me, “but ended up helping him realize he might be gay.” “I really do want to meet my soulmate and—you may think this is crazy—but I think I need to meditate on it,” she adds. “I need to take this desire into a more spiritual realm. Then it might happen and hopefully we can live out the next ten years before the global extinction together.” Awake Dating caters exclusively for conspiracy theory-loving singletons, but don’t call them that. Most prefer to describe themselves as “truthers” or the “awake” because of the negative connotation around tinfoil-hatted conspiracy theorists in popular culture. Truthers hold a broad spectrum of beliefs. “Some are more into Ufology, some are into the 911/Sandy Hook/false flag events, some are into MKUltra [an alleged CIA mind control scheme] and chemtrails,” Jenny explains. “Then there’s the flat-earthers and the Illuminati stuff; and the whole Pizzagate thing.” Truthers, Jenny concedes, can be “kinda crazy.” But she doesn’t do crazies—at least not when it comes to romance. “You’ve got to be careful about that,” she acknowledges. Arguably, truthers need love more than most. It can be exhausting and alienating to constantly pit yourself against shadowy government organizations, and having someone alongside you in the struggle can be a source of strength.

Socktroll conspiracy theorist.jpg
Von DurovaEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Extremists stage protest against government in Prague

About 100 people took part in a protest against the Czech government, Islamisation and immigration staged by the far-right extra-parliamentary National Democracy (ND) party in Prague centre yesterday. The protesters met on Wenceslas Square where ND chairman Adam B. Bartos opened the demonstration.
In his speech, he criticised PM and Social Democrat (CSSD) chairman Bohuslav Sobotka and his coalition government, comprised also of the ANO movement and Christian Democrats (KDU-CSL). He said the government had betrayed the homeland. The participants carrying Czech and ND flags applauded him and they were shouting “shame.” After further speeches, some 70 people walked to the seat of the senior government CSSD and then to the Interior Ministry. They were chanting slogans, such as “Czech Lands to Czechs” and “You Killed Altner” outside the CSSD headquarters. They hinted at lawyer Zdenek Altner, who won a long court dispute with the CSSD that should pay him almost 338 million crowns for his services. However, he died last November.

viA PRAGUE MONITOR. Extremists stage protest against government in Prague

Trump taps son-in-law to head bureaucracy overhaul: report

US President Donald Trump has tapped son-in-law Jared Kushner to lead a new White House office, that aims to apply ideas from the business world to help streamline the government, the Washington Post reported on Sunday.
The White House Office of Innovation is to be unveiled Monday with sweeping authority to overhaul the bureaucracy and fulfill key campaign promises like reforming care for veterans and fighting opioid addiction, the Post said. “I promised the American people I would produce results, and apply my ‘ahead of schedule, under budget’ mentality to the government,” Trump was quoted as saying. It is conceived as a sort of SWAT team made up of former private sector executives charged with bringing fresh ideas to the business of government, according to the report. “The government should be run like a great American company. Our hope is that we can achieve successes and efficiencies for our customers, who are the citizens,” Kushner told the Post.

Source: Trump taps son-in-law to head bureaucracy overhaul: report

»Originäre Werte«

Italiens extreme Rechte will sich zusammenschließen. Doch es gibt Bedingungen. Die äußerste Rechte Italiens soll sich in einem Bündnis unter dem Namen Centrodestra (Rechtes Zentrum) zusammenschließen. Giorgia Meloni, die Führerin der »Brüder Italiens« (Fratelli d’Italia, FdI), will dazu ihre Partei mit der Forza Italia (FI) von Expremier Silvio Berlusconi und Matteo Salvinis Lega Nord zusammenführen. Von Beruf Journalistin, war die heute 40jährige in der letzten Regierung Berlusconis 2008 bis 2011 Jugend- und Sportministerin. Als Bedingung für ein Zusammengehen nannte sie am Dienstag in einem Interview mit dem Onlineportal Huffington Post, dass sich das Bündnis zu den »originären Idealen« bekennen müsse. Meloni bezog sich selbstredend auf Benito Mussolini, denn die Wurzeln der FdI reichen bis 1946 zurück, als die Partei des »Duce« als Italienische Sozialbewegung (MSI) wiedergegründet wurde. Die MSI nannte sich 1994 in Alleanza Nazionale (AN) um und trat 2008 Berlusconis Partei Volk der Freiheit (PdL) bei. Aus der nach dem Sturz Berlusconis im November 2011 wieder aus der PdL ausgeschiedenen AN entstanden 2012 die FdI, deren Führung Meloni 2014 übernahm. Nach Schätzungen hat sie rund 100.000 der einst etwa 500.000 Anhänger der AN unter dem neuen Namen versammeln können. Die Hardlinerin gilt als aussichtsreiche Kandidatin bei möglichen vorgezogenen Parlamentswahlen. Bei der Bürgermeisterwahl in Rom kam sie im vergangenen Juni im ersten Wahlgang auf 20 Prozent der Stimmen. Melonis Ausführungen sind eine Folge der Krise, in die Italiens extreme Rechte seit dem Fall Berlusconis geraten ist. Bei den Wahlen 2013 erlitt dessen PdL eine Niederlage und fiel hinter der Demokratischen Partei (PD) auf Platz zwei zurück. Als es mit der auf Rang drei liegenden Protestbewegung Fünf Sterne (M5S) zum Patt im Senat kam, half Berlusconi Matteo Renzi aus der Bredouille, der seit 2014 Ministerpräsident und PD-Chef war. Selbst nach der Niederlage im Referendum über die Senatsreform im Dezember wollte Berlusconi Renzi helfen, im Amt zu bleiben. Der Medienmogul darf seit einer rechtskräftigen Verurteilung wegen Korruption und Steuerhinterziehung keine öffentlichen Ämter mehr ausüben. Durch die Annäherung an Renzi wollte er eine Aufhebung dieser Auflage erreichen. Renzi kam dem jedoch nicht nach.

via jw: »Originäre Werte«