CDU-Kandidat gewinnt Bürgermeister-Wahl in Görlitz

Octavian Ursu setzt sich in der sächsischen Grenzstadt gegen den AfD-Kandidaten durch. Die AfD äußert scharfe Kritik an der politischen Konkurrenz, den Medien und am Wahlverfahren. Görlitz bekommt einen CDU-Oberbürgermeister. Octavian Ursu hat die Stichwahl am Sonntag klar gewonnen, die AfD das erhoffte erste Spitzenamt in einer deutschen Stadt verpasst. Nach dem vorläufigen Endergebnis votierten 55,2 Prozent für den 51-Jährigen und 44,8 Prozent für Sebastian Wippel (AfD). Wie Wahlleiterin Cornelia Herbst sagte, bekam Ursu 14 043 Stimmen, für Wippel votierten 11 390 Wähler. “Ich freue mich”, sagte Ursu der Deutschen Presse-Agentur. “Nun geht es darum, auf die anderen zuzugehen, die mich nicht gewählt haben.” Die AfD reagierte enttäuscht. Sebastian Wippel erklärte: “Es war keine Wahl für die CDU, sondern gegen den AfD-Kandidaten. Die CDU hat einfach mit jedem zusammengearbeitet – auch mit Linksextremisten.” Er bezog sich dabei unter anderem darauf, dass Ursu am Freitag an einer Demonstration gegen Rassismus teilgenommen hatte. Den lokalen Medien warf Wippel Meinungsmache, politischen Gegnern Diffamierung vor.

via sz: CDU-Kandidat gewinnt Bürgermeister-Wahl in Görlitz

#AfD lässt Feine Sahne Fischfilet nicht zum Tag der offenen Tür

Im Schweriner Schloss lud am heutigen Sonntag der Landtag Mecklenburg-Vorpommern zum Tag der offenen Tür. Doch anscheinend war dort nicht jeder Gast gern gesehen… Über die “Ausladung” der AfD kann die Band aus Mecklenburg-Vorpommern nur schmunzeln.Denn die wie Band “Feine Sahne Fischfilet” postete, hatte die AfD die Politpunk-Musiker offiziell aus ihren Räumen ausgeladen. Auf einem Schild ließ die Partei die Besucher wissen: “Mitglieder der linksextremen Band ‘Feine Sahne Fischfilet’ sind hier nicht erwünscht!” Tag der geschlossenen Tür? Die Band spricht sich regelmäßig öffentlich gegen die AfD aus, den Rechtspopulisten sind den Musiker ein Dorn im Auge. Über den Angriff der “blauen Partei” im Mecklenburgischen Landtag können die sechs Jungs aber nur schmunzeln. Auf Facebook kommentiert die Band deshalb: “Geiles ausm Schweriner Landtag vom Tag der offenen Tür: Sind dat nicht die gleichen Lappen, die immer rumheulen, wenn sie irgendwo nicht reinkommen?”

via tag24: AfD lässt Feine Sahne Fischfilet nicht zum Tag der offenen Tür

Twitter’s top policy exec said there’s “no doubt” that some social media content contributes to radicalization

Vijaya Gadde, who oversees Twitter’s policy arm, said at Code 2019 there are a lot of “mechanisms and policies in place” that the company uses “very effectively” to combat such content. According to one of Twitter’s top executives, there’s no denying that social media platforms can, in some cases, help radicalize people. “I think that there is content on Twitter and every [social media] platform that contributes to radicalization, no doubt,” said Vijaya Gadde, who is Twitter’s top legal counsel and oversees its policy arm, as well as its health and safety efforts. “I also think we have a lot of mechanisms and policies in place that we enforce very effectively that combat this,” she added. Gadde was speaking onstage at the Code Conference in Scottsdale, Arizona, on Monday, with Twitter’s product lead Kayvon Beykpour, as well as Recode’s Kara Swisher and Peter Kafka. Gadde said Twitter has taken down 1.6 million accounts for terrorism-related reasons, and that over 90 percent of those removed accounts were detected by Twitter’s own technology proactively without depending on user reports. Twitter, along with Facebook, YouTube, and virtually every other social media network, has faced ongoing challenges with how to deal with hate speech and disinformation on its platform.

via vox: Twitter’s top policy exec said there’s “no doubt” that some social media content contributes to radicalization

Facebook in India Is Drowning in Anti-Muslim Hate Speech

In the social media platform’s biggest market, Islamophobia is widespread. At the end of February, Facebook launched an ad campaign in the Indian state of Maharashtra that was designed to inform users about resources available to protect against harassment and hate speech. But instead of informing the public, it enraged them. Facebook’s mistake: portraying a troll as a member of the lower Dalit caste, an oversight that essentially reinforced ugly stereotypes against the very group that is most discriminated against on its platform. Hundreds of users reported the ad as hate speech, and within a day the ad was removed. But the incident symbolized Facebook’s mounting failures in its biggest market, particularly when it comes to the spread of harassment and hate speech. In fact, despite Facebook’s efforts, it’s barely made a dent in that department: 93 percent of all hate speech posts reported to Facebook by monitoring group Equality Labs remain on the platform — including content advocating violence, bullying and use of offensive slurs, according to a new report from the South Asian advocacy group, which is dedicated to ending caste-based discrimination, Islamophobia and religious intolerance.

via vice: Facebook in India Is Drowning in Anti-Muslim Hate Speech

Romanian Church Wants Pride Week Play Banned

The Romanian Orthodox Church called for a ban on a gay-themed theatre play this week, claiming it was a mockery of religious feelings that transmitted a “deliberately blasphemous” message. The Romanian Orthodox Church said on Wednesday that the play, called ‘I am Too. So What?’, which has been staged during Pride Week in the Transylvanian city of Cluj, should be banned. The church said in a statement that a law from 2006 that “forbids any form” of “religious defamation” or “public offence towards religious symbols”. “Accordingly, we have pleaded for the law to be respected in its spirit and its letter,” the statement said. It described the play as “an act of ideological anti-Christian propaganda”. But the Cluj Pride Week organisers denied the play has any intention of denigrating Christianity and its values. The show instead targets “religious extremists” and the “fake religiosity” that some use to attack the most “vulnerable”, the organisers said. They also pointed out that the play has been performed before at other venues not associated with the gay community, without prompting any negative reactions. This shows that the Church is just looking for an excuse to push its “extremist” agenda against gays, they added. The Romanian Orthodox Church is known for its hostility towards homosexuality.

via balkan insight: Romanian Church Wants Pride Week Play Banned

Male couple refused entry to restaurant ‘because a couple is a man and woman’

Eatery in Nazareth Illit sorry for incident which coincides with Pride weekend, says it respects gay community; LGBT group says discrimination clear reminder the fight continues. A male couple were told they couldn’t dine at a restaurant in the northern city of Nazareth Illit because the special event was reserved for families and couples, and a couple had to be a man and a woman. The incident occurred on Friday, as an estimated 250,000 people parade through the streets of Tel Aviv for the 2019 Pride Parade, celebrating the LGBTQ community. “I booked a place for the Frangelico Upper Nazareth restaurant at 8:30 p.m for me and my partner,” Eden Asaban wrote in a Facebook post on Friday. “After I arrived, they told me that it was a day for couples and families. I said that I had booked a place in advance, and that I was here with my partner. Again they told me it was only for couples and emphasized that a couple was a man and a woman.” Eatery in Nazareth Illit sorry for incident which coincides with Pride weekend, says it respects gay community; LGBT group says discrimination clear reminder the fight continues. A male couple were told they couldn’t dine at a restaurant in the northern city of Nazareth Illit because the special event was reserved for families and couples, and a couple had to be a man and a woman. The incident occurred on Friday, as an estimated 250,000 people parade through the streets of Tel Aviv for the 2019 Pride Parade, celebrating the LGBTQ community. Asaben said he called the restaurant afterwards and recorded the conversation in which a worker said they had assumed he was a woman when he made the booking as the name Eden can be used for either gender.

via timesofisrael: Male couple refused entry to restaurant ‘because a couple is a man and woman’

Fall #Lübcke – Spur führt in die rechte Szene – #schauhin #terror

Im Fall Lübcke wurde ein tatverdächtiger 45-Jähriger gefasst. Laut NDR, WDR und “SZ” hatte der Festgenommene mindestens früher Kontakte in die rechtsextreme Szene. Zuerst hatte die “FAZ” über Verbindungen ins rechte Milieu berichtet. Die Polizei in Kassel hat bekannt gegeben, dass am Samstag ein 45-jähriger Mann festgenommen wurde. Er soll dringend tatverdächtig sein, Anfang Juni den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke erschossen zu haben. Nun verdichten sich die Hinweise auf einen rechten Hintergrund. Nach Informationen von NDR, WDR und “Süddeutscher Zeitung” soll der Tatverdächtige mindestens früher Kontakte in die rechte Szene gehabt haben. Den Recherchen zufolge soll der Festgenommene bislang schweigen. Die Ermittler sollen seine DNA-Spuren an der Kleidung des Opfers gefunden haben. Zuerst hatte die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” berichtet, dass der Mann Kontakte in das rechte Milieu gehabt habe. Nach Lübckes Tod hatten hasserfüllte und hämische Reaktionen aus der rechten Szene im Internet für Empörung gesorgt. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sagte, wie sich manche in sozialen Netzwerken geradezu hermachten über dessen Tod, sei “zynisch, geschmacklos, abscheulich, in jeder Hinsicht widerwärtig”.

via tagesschau: Fall Lübcke Spur führt in die rechte Szene

siehe auch: Festnahme im Fall #Lübcke – Spur führt in rechtsextremistische Szene – #schauhin #terror. Im Zuge der Ermittlungen um den getöteten Regierungspräsidenten Walter Lübcke haben Spezialeinheiten der hessischen Polizei in Kassel einen 45 Jahre alten Mann festgenommen. Er soll nach F.A.Z.-Informationen aus dem rechtsextremistischen Milieu stammen. Im Fall des getöteten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke führt die Spur nun doch in die rechtsextremistische Szene. Nach Informationen der F.A.Z. hat die Polizei einen 45 Jahre alten Mann festgenommen, der aus dem rechtsextremistischen Milieu stammen soll. Der Mann befindet sich inzwischen in Haft. Über die weiteren Motive des Mannes wollen Staatsanwaltschaft und Polizei dem Vernehmen nach am Montag weitere Auskunft geben.Der 65 Jahre alte Lübcke war in der Nacht zum 2. Juni gegen 0.30 Uhr auf der Terrasse seines Wohnhauses in Wolfhagen-Istha entdeckt worden.

Der Kabarettist Uwe Steimle und seine rechte Mission

„Kraft durch Freunde” statt „Kraft durch Freude“ – wieder provoziert Uwe Steimle. Der MDR als Arbeitgeber hält dennoch zu ihm. Es ist nur die neueste einer Serie von rechten Provokationen von Uwe Steimle. Am Pfingstmontag postete Jörg Schlechte, bisher Rechtsaußen-Stadtrat der Meißener CDU, ein gemeinsames Foto mit dem Dresdner Kabarettisten, der als Hauptkommissar Jens Hinrichs beim “Polizeiruf 110” von 1993 bis 2009 bundesweite Bekanntheit erlangte. Steimle posiert in einem T-Shirt – für ihn im DDR-Sprachgebrauch ein “Nicki” – mit der Aufschrift “Kraft durch Freunde” in Fraktur. Der Bezug zur NS-Organisation “Kraft durch Freude” ist offenkundig beabsichtigt. Schlechte schreibt dazu: “Netter Besuch eben. Uwe bringt die ,Niggis’ für meine Töchter vorbei. KRAFT DURCH FREUNDE.”
Missglückte Satire – oder rechtsradikale Agitation? Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR), konfrontiert mit dem Posting, mag sich nicht so recht festlegen, was er von dem Auftritt seines Mitarbeiters im KdF-Shirt hält. Nur mit einem knappen Eintrag auf Twitter reagiert der Sender: “Uwe Steimle ist Kabarettist und Satiriker. In den Sendungen, die der MDR mit ihm als freiem Mitarbeiter produziert, achten wir darauf, dass seine Satire auch als solche erkennbar ist.”Kein Wort dazu, dass Steimle sich positiv auf KdF als Unterorganisation der Deutschen Arbeitsfront bezieht, die größter Reiseveranstalter im “Dritten Reich” war und half, die Bevölkerung zu überwachen und gleichzuschalten. Auf die Tagesspiegel-Anfrage wie der Sender den Auftritt im “Kraft durch Freunde”-Shirt bewertet, erklärte die MDR-Pressestelle: “Wir bewerten das, was Herr Steimle in unserem Programm tut.” (…) Inzwischen hat Steimle keine Berührungsängste mehr mit Rechtspopulisten. Er war 2018 gemeinsam mit Thilo Sarrazin, Vera Lengsfeld, Eva Herman, Uwe Tellkamp und anderen Erstunterzeichner der “Gemeinsamen Erklärung”, die Deutschland durch “illegale Masseneinwanderung beschädigt” sah. Seine Kontakte ins AfD- und Pegida-Milieu sucht der Kabarettist regelmäßig auch in der Provinz. Der Meißener Noch-Stadtrat Schlechte, der das gemeinsame Foto mit Steimle postete, hatte zuvor unter anderem mit der früheren Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling posiert. Am Pfingstwochenende trat Steimle beim Meißener Literaturfest gemeinsam mit zwei weiteren Gesinnungsgenossen auf: der früheren MDR-Moderatorin Katrin Huß, die nach ihrem Abgang Ende 2018 die “Meinungsmache” bei ihrem ehemaligen Sender anprangerte. Und dem Autor Sebastian Hennig, der Pegida-Anführer Lutz Bachmann in einer von ihm verfassten wohlwollenden Chronik als “volkstümlichen Agitator” lobt und der dem ultrarechten thüringischen AfD-Chef Björn Höcke mit einem Interviewband eine Plattform gab.

via tagesspiegel: Der Kabarettist Uwe Steimle und seine rechte Mission

Uwe Steimle.jpg
Von Lumu – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Mann wegen Angriffs auf jüdischen Professor angeklagt

Der jüdische Philosophie-Professor Jitzchak Jochanan Melamed wurde im Sommer 2018 in Bonn attackiert. Nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen einen 21-Jährigen erhoben – unter anderem wegen Volksverhetzung. Nach einem Angriff auf einen jüdischen Professor im vergangenen Sommer hat die Staatsanwaltschaft Bonn einen 21-Jährigen angeklagt. Dem Mann werde Volksverhetzung und Körperverletzung vorgeworfen. Wann der Prozess vor dem Bonner Amtsgericht beginnt, stehe noch nicht fest, sagte eine Gerichtssprecherin. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Deutschen mit palästinensischen Wurzeln vor, im Juli 2018 den in den USA lehrenden Philosophie-Professor Jitzchak Jochanan Melamed beschimpft, ihm mehrfach die Kippa vom Kopf geschlagen und ihn schließlich geboxt und getreten zu haben. Der Vorfall hatte auch viel Aufsehen erregt, weil herbeigerufene Polizeibeamte Melamed irrtümlich für den Angreifer gehalten und überwältigt hatten. Einer der Beamten schlug ihm dabei ins Gesicht. Ein Ermittlungsverfahren gegen vier Bonner Polizisten wegen Körperverletzung sowie Strafvereitelung im Amt wurde im März wegen eines “Irrtums in einer unübersichtlichen Lage” eingestellt.

via spon: Mann wegen Angriffs auf jüdischen Professor angeklagt

Pressefreiheit in der #Ukraine – Jagd auf Journalisten

Rechtsradikale verletzen einen Kameramann in Charkiw schwer. Örtliche Medienvertreter trauen den Ermittlungen nicht. Vadim Makarjuk, Kameramann in der ostukrainischen Metropole Charkiw, kämpft um sein Leben. Makarjuk hatte am Freitagabend auf dem Markt Barabaschowo gefilmt. Dabei war er, so das ukrainische Internetportal rbc.ua, von einem Dutzend Jugendlicher des rechtsradikalen „Nationalen Corps“ überfallen worden. Diese hatten ihn gejagt, auf ihn geschossen und den am Boden liegenden Kameramann mit Füßen getreten.Auch der Charkiwer Jou rnalist Alexander Kostenko spricht gegenüber der taz von einer Beteiligung stadtbekannter Rechtsradikaler an der Jagd auf den Journalisten. Kaum auf der Intensivstation eines Charkiwer Krankenhauses angekommen, habe Makarjuk infolge innerer Blutungen einen hämorrhagischen Schlaganfall erlitten, so die Menschenrechtsgruppe Charkiw. Die Täter hatten es offensichtlich auf den Datenträger der Kamera abgesehen. Dieser war bei dem Überfall entwendet worden.
Makarjuks Kollegen sind sich sicher, dass der Überfall in direktem Zusammenhang mit dessen Arbeit als Journalist und Kameramann steht. Makarjuks Aufgabe war es, einen Konflikt auf diesem Markt zu beleuchten. In diesem Konflikt stehen sich einige Besitzer von Marktständen und die Marktleitung feindlich gegenüber. Immer wieder mischt sich auch der rechtsradikale „Nationale Corps“ in die Streitigkeiten ein. Der Überfall auf Makarjuk, so die Journalistenvereinigung von Charkiw in einem Schreiben, sei nicht der erste Gewaltakt in der Stadt gegen einen Journalisten. So wurde im Juli 2017 das Auto des Chefredakteurs der Insider News, Igor Rusin, in Brand gesteckt, im November 2018 hatte ein Mitglied der Gruppe „Freicorps“ eine Journalistin von News One mit Gewalt an einer Übertragung gehindert. Vor neun Jahren war der Chefredakteur der Zeitung Neuer Stil, Wasili Klementjew, verschwunden. Wahrscheinlich wurde er ermordet.

via taz: Pressefreiheit in der Ukraine – Jagd auf Journalisten