loading…

fight hate

No human race is superior; no religious faith is inferior. All collective judgments are wrong. Only racists make them
get informed

Trump is the worst President ever, according to experts

Donald Trump is the worst President of all time, a survey of political scientists has found. The study, commissioned by The New York Times, asked 320 experts to rank all 45 Presidents on a 0-100 scale of for their “overall greatness”. Last month, Trump broke the record for the lowest approval rating for a President after a year in office, clocking in at just 39 percent. U.S. President Donald Trump listens during a working session regarding the Opportunity Zones provided by tax reform in the Oval Office of the White House February 14, 2018 in Washington, DC. President Trump hosted a group of local elected officials, entrepreneurs, and investors to discuss “how the ‘Opportunity Zones’ designation in the Tax Cuts and Jobs Act will spur investment and job growth in distressed communities.” The President’s approval rating has never gone above 46 percent since he beat Hillary Clinton in the 2016 election despite receiving three million fewer votes than her. It seems like the professionals agree with the public’s assessment of Trump, ranking him dead last, with an average of just 12.3 points out of 100. The study, conducted by the University of Houston’s Brandon Rottinghaus and Boise State University’s Justin S. Vaughn, placed Trump six points lower than William Henry Harrison – who died 31 days into his term. Trump was also rated below James Buchanan, a mainstay of the bottom places of presidential rankings who failed to address slavery or stop the secession of the South.

vian pinknews: Trump is the worst President ever, according to experts

Burka vom Kopf gerissen – #schauhin #kaltland

Wegen des Verdachts der fremdenfeindlichen Beleidigung und Körperverletzung ermittelt der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes gegen eine Frau. Derzeitigen Erkenntnissen zufolge soll die 28-Jährige in einem Lebensmitteldiscounter am Innsbrucker Platz eine 54-jährige Frau zunächst fremdenfeindlich beleidigt und ihr anschließend die Burka vom Kopf gerissen haben. Hierbei wurde die 54-Jährige am Kopf verletzt und verließ umgehend das Geschäft. Die 28-Jährige soll der Frau noch aus dem Discounter gefolgt und sie nochmals fremdenfeindlich beleidigt haben

via polizeimeldung berlin:Burka vom Kopf gerissen

Busfahrer fremdenfeindlich beleidigt – #schauhin #kaltland

Ein Linienbus der BVG soll heute Mittag in Zehlendorf an einer Haltestelle nicht angehalten haben, was zu Unmut führte. Kurz nach 12 Uhr fuhr der 28-jährige BVG-Busfahrer die Machnower Straße in Fahrtrichtung Kleinmachnow entlang. Eine Frau beschwerte sich beim Fahrer, da er eine Haltestelle missachtet haben soll. Ein weiterer Fahrgast, der einen Schäferhund bei sich hatte, begann lautstark seinen Unmut kund zu tun. Als der Fahrer an der nächsten Haltestelle in Höhe Gimpelsteig hielt, stiegen mehrere Personen aus, darunter auch der Hundehalter, der in Richtung des Busfahrers den Mittelfinger zeigte und ihn lautstark fremdenfeindlich beleidigte.

via polizeimeldung berlin:Busfahrer fremdenfeindlich beleidigt

Rechte Vorwürfe gegen früheren Lehrer -#schauhin #kaltland #jugendschutz

Bis vor kurzem unterrichtete ein Chemiker an einem Gymnasium in Potsdam. Jetzt wurden schwere Vorwürfe gegen den Berliner erhoben. Sein Arbeitsverhältnis mit der Schule wurde beendet – hat aber nichts mit den Vorwürfen zu tun, heißt es. Schwere Vorwürfe wurden über Twitter gegen einen Mann erhoben, der noch vor wenigen Tagen am Potsdamer Schiller-Gymnasiums gearbeitet hat. „Wenn ein Lehrer eures Schiller-Gymnasiums hier auf Twitter unterwegs ist und antisemitische Verschwörungstheorien mit Hakenkreuzen postet, die er noch mit Israelfahnen garniert – was macht ihr dagegen?“ wurde die Potsdamer Stadtverwaltung in dem sozialen Netzwerk von einem Berliner Nutzer direkt angesprochen. Darunter prangte der Beitrag, den Twitter-Nutzer @PParzival geteilt, aber mittlerweile wieder gelöscht hat: Aus Patronen und den Flaggen von Israel, USA, Großbritannien und der Nato ist dabei ein Hakenkreuz geformt und mit „Achse des Bösen“ bezeichnet. „Uns macht das Sorgen“, antwortete die Stadtverwaltung prompt, verwies aber auf die freie Trägerschaft der Privatschule. Hinter @PParzival steckt der promovierte Chemiker C., der zuletzt den Quereinstieg in den Lehrerberuf versucht hat – das legen zumindest die Piratenpartei und ein Berliner Verein nahe, die den Chemiker jeweils als Mitglied auf einer Internetseite zu Wort kommen lassen und dort auf den fraglichen Twitter-Account verweisen. „Ich distanziere mich eindeutig von jeder Menschenfeindlichkeit und damit von jedem Hass auf andere Menschen“, reagierte C. auf die aktuellen Anschuldigungen, die er als Rufmord bezeichnet. Auf seinem Twitter-Profil beschäftigt er sich vor allem mit internationaler Politik und teilt dabei eine Vielzahl von verschwörungstheoretischen Inhalten. Noch bis vor wenigen Tagen war C. tatsächlich als Referendar am privaten Schiller-Gymnasium in Potsdam angestellt, wo er seit zweieinhalb Jahren als Quereinsteiger gearbeitet hat. „Er wurde bereits Ende Januar gekündigt“, teilte Schulleiter Andreas Mohry auf MAZ-Anfrage mit. Bei der Kündigung sei es „um fachliche Dinge wie die Didaktik und Methoden des Lehrerberufs“ gegangen. Von dem Antisemitismus-Vorwurf erfuhr Mohry nach eigenen Angaben erst Anfang Februar, als die Kündigung schon vollzogen war.

via maz: Rechte Vorwürfe gegen früheren Lehrer

Bewaffnete Reichsbürger: Zwickau auf Spitzenplatz

Nirgendwo in Sachsen haben mehr Szene-Angehörige eine Waffenbesitzkarte als im Landkreis. Umstritten ist, welche Gefahr davon ausgeht. Die Anzahl der sogenannten Reichsbürger und Selbstverwalter, die offiziell eine Waffe besitzen dürfen, ist im Landkreis Zwickau höher als in allen anderen Kreisen und kreisfreien Städten Sachsens. Das geht aus einer Antwort des sächsischen Innenministeriums auf eine Anfrage der Landtagsabgeordneten Kerstin Köditz (Die Linke) hervor. Demnach haben 16 hiesige Szene-Angehörige eine Besitzkarte. Damit halten Zwickauer fast jede vierte im Freistaat auf einen Reichsbürger ausgestellte waffenrechtliche Erlaubnis. Landesweit gibt es 68 dieser Scheine, die Voraussetzung für legalen Waffenbesitz sind. Zudem geht aus anderen Antworten des Ministeriums hervor, dass sich die Behörden mit der Entwaffnung der Szene mitunter schwertun. Demnach verlor im Landkreis Zwickau in den ersten drei Quartalen des Jahres 2017 ein einziger Reichsbürger das Recht, Waffen zu besitzen. Das Bundesverwaltungsamt widerrief seine zwei Besitzkarten aufgrund fehlender Zuverlässigkeit. Insgesamt gab es in Sachsen im kompletten vergangenen Jahr 149 Überprüfungen, die zu 40 Widerrufen führten.

via freie presse: Bewaffnete Reichsbürger: Zwickau auf Spitzenplatz

Who Is Anthony Borges? Heroic Teen Shot Five Times Shielding Friends From Florida Gunman – #nra

Students mourn at a community prayer vigil for victims of yesterday’s shooting at Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland, Florida.  A 15-year-old student who was shot five times as he attempted to shield his classmates from a gunman during the deadly school shooting in Parkland, Florida has been hailed as a hero. Anthony Borges barricaded the door to a classroom at Marjory Stoneman Douglas High School with his own body to protect the 20 children inside from the gunman, who allegedly fired shots into Borges’s back and legs as he attempted to save his friends. “None of us knew what to do. So, he took the initiative to just save his other classmates,” Borges’s best friend Carlos told Good Morning America. Borges is recovering from the attack at a nearby hospital, where he was visited by Broward County Sheriff Scott Israel, who shared a picture of the high school student in a hospital bed and told The Telegraph he had been “honored” to shake hands with the boy who saved so many lives. (…) “During this unspeakable tragedy, Anthony was able to save about 20 other students as he attempted to close and lock the door to a classroom,” the page read. “He was shot multiple times (both legs were shot, left upper thigh bone shattered and one bullet went through his back). He has a long road of recovery ahead of him but he is alive and stable,” it added.

via newsweek:Who Is Anthony Borges? Heroic Teen Shot Five Times Shielding Friends From Florida Gunman

Giftgas auf Afrin

Türkei soll in Syrien Chemiewaffen eingesetzt haben. Damaskus und kurdische Selbstverwaltung verhandeln über gemeinsames Vorgehen gegen Ankara. Im Krieg gegen die mehrheitlich kurdische Enklave Afrin im Nordwesten Syriens soll die türkische Armee wiederholt Chemiewaffen verwendet haben. »Sie haben Chlorgas eingesetzt«, bestätigte der ehemalige Vorsitzende und derzeitige Sprecher der kurdischen Partei der Demokratischen Union (PYD), Saleh Muslim, am Montag im Gespräch mit junge Welt die Vorwürfe gegen Ankara. »Das Chlorgas wurde im Gebiet um Shiye eingesetzt, in der Nähe von Rajo. Sie setzen diese Waffen weiter ein, und sie haben sie zuvor eingesetzt, nämlich bei Bilbile.« Den Vorfall bestätigte gegenüber jW am Montag auch der behandelnde Arzt des Krankenhauses Afrin, Dr. Ciwan Efrin. »Bei uns wurden Zivilisten eingeliefert, die Symptome einer Chlorgasvergiftung aufwiesen. In dem entsprechenden Gebiet wurden auch Proben entnommen, um den Einsatz der chemischen Waffen nachzuweisen.« Sechs Menschen seien betroffen. Die Zivilisten hätten ausgesagt, dass das Gas nach Artilleriebeschuss von einem türkischen Grenzposten namens Siciye ausgetreten sei, erzählt der kurdische Arzt. PYD-Vertreter Saleh Muslim spricht sich zur restlosen Klärung des Vorfalls für eine internationale Untersuchung aus: »Die Gegend, in der das geschehen ist, steht allen offen, die eine Untersuchung zu dem Vorfall durchführen wollen.« Westliche Staaten allerdings signalisieren bislang entgegen ihrer sonstigen Praxis bei Anschuldigungen wegen des Einsatzes von Chemiewaffen kaum Interesse: Die Bundesregierung äußerte sich überhaupt nicht, Washington gab gegenüber der staatlichen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu zu Protokoll, man halte den Einsatz von Giftgas durch Ankaras Truppen für »äußerst unwahrscheinlich«.  Dabei wäre die Verwendung derartiger Waffen durch die beteiligten Kriegsparteien kein Novum: Ankara wurde im Verlaufe des Krieges gegen die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) in den vergangenen Jahrzehnten mehrfach des illegalen Einsatzes von Chemiewaffen bezichtigt – in zumindest einem Fall im Jahr 1999 gilt er als nachgewiesen. Zudem kooperiert die Türkei bei ihrem Angriff auf Afrin mit einer aus diversen dschihadistischen Milizionären zusammengesetzten Hilfsarmee. Gruppen wie der »Islamische Staat« oder Hai’at Tahrir Al-Scham sind im Besitz von chemischen Waffen.

via jw: Giftgas auf Afrin

Mit der Klage gegen Blogger schneidet sich die AfD ins eigene Fleisch

Solidaritätskampagne sammelt fast 50.000 Euro, um einen Berliner im juristischen Kampf gegen die Rechtsaußenpartei zu unterstützen. Nathan Mattes könnte man als Sammler bezeichnen. Der 25-Jährige Berliner sammelt jedoch keine Bierdeckel, Feuerwehrautos oder Magic-Karten, sondern besonders pikante Originalzitate der AfD. Auf seiner Homepage wir-sind-afd.de dokumentiert Mattes seit 2015 Entgleisungen der Partei. Kostprobe: «Diese Kümmelhändler, diese Kameltreiber sollen sich dorthin scheren, wo sie hingehören. Weit, weit, weit hinter den Bospurus.» Das sagte der Vorsitzende der AfD-Sachsen Anhalt, André Poggenburg. Oder der prominente, thüringische Rechtsausleger Björn Höcke: «Die »Evolution hat Afrika und Europa – vereinfacht gesagt – zwei unterschiedliche Reproduktionsstrategien beschert.« (…) Ob er in Berufung geht, weiß der Netzaktivist noch nicht. Die letzten Wochen hätten »viel Kraft gekostet«. In sozialen Netzwerken wurde er beschimpft, eingeschüchtert und bedroht. Ein User schickte ihm ein Foto von seinem Klingelschild. Allerdings war auch die Solidarität groß. Anwält*innen, Aktivist*innen und Bekannte unterstützen den AfD-Gegner. Eine Freundin startete eine Spendenkampagne, um die Prozesskosten zu begleichen. Mittlerweile sind fast 50.000 Euro zusammengekommen. Das nicht für den Rechtsstreit benötigte Geld wird zur Hälfte an den Sea-Watch e.V. und die Flüchtlingspaten Syrien e.V. gespendet. Oder wie es im Aufruf der Kampagne heißt: »Projekte, die der AfD nicht gefallen«. Für Mattes habe sich die Partei mit ihrer Klage »ins eigene Bein geschnitten«. Denn: Die Aufmerksamkeit habe die Werbetrommel für seine Website gerührt. Für den Fall, dass er seine Homepage vom Netz nehmen muss, hat er sich schon mehrere alternative Domains gesichert.

via nd: Mit der Klage gegen Blogger schneidet sich die AfD ins eigene Fleisch

Berliner AfD-Abgeordneter Gunnar Lindemann kauft gerne ukrainische Frauen

Am vergangenen Samstag (17.02.2018) hatte die rechtsextreme AfD in Berlin einen als „Frauenmarsch“ titulierten Demonstrationszug zum Bundeskanzleramt angemeldet, ausgerechnet um für Frauenrechte zu demonstrieren. Der Polizei zufolge nahmen rund 500 Menschen daran teil, darunter auffällig viele Männer. Etwa 900 Menschen hatten sich zu einer Gegendemonstration zusammengefunden und den rechten Demonstrationszug blockiert. Auf ihren Protestschildern standen Parolen, wie „Für Frauenrechte kämpfe ich nur ohne rechte Frauen“, „Nicht in unseren Namen. FCK AfD“ oder „Feminismus bleibt antirassistisch“. Einer der vielen Männer unter den AfD-Demonstranten „für Frauenrechte“: Gunnar Lindemann (47, siehe Bild links) von der AfD. Lindemann hat bei den Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus im September 2016 mit 30% der Stimmen den Wahlkreis Marzahn-Hellersdorf 1 als Direktkandidat gewonnen.
Allerdings dürften sich Lindemanns Vorstellungen über die Rechte von Frauen nicht mit denen decken, die die überwiegende Mehrheit der Menschen, allen voran natürlich Frauen, haben. Im Jahr 2012 veröffentlichte der AfD-Politker doch sehr eindeutige Postings auf Facebook, die nahelegen, dass Frauen für ihn vielmehr so etwas wie eine Ware sind. Sie werden von diesem selbsternannten „Frauenrechtler“ zu käuflichen Sexobjekten degradiert, Preis: „VB“ (Verhandlungsbasis).

via afd stoppen!  Berliner AfD-Abgeordneter Gunnar Lindemann kauft gerne ukrainische Frauen

Polizei im Großeinsatz: 200 bei „Merkel muss weg“-Demo – 700 Gegendemonstranten – #hh1902

Erneut politische Proteste in der Innenstadt: Rund 200 Menschen haben sich am Abend zu einer Demonstration unter dem Motto „Merkel muss weg“ auf dem Gänsemarkt zusammengefunden. Auf den Plakaten der Demo-Teilnehmer ist unter anderem „Schluss endlich mit der Merkel-Diktatur“, „SPD – Scharia Partei Deutschland“ oder „Es reicht!“ zu lesen. Einige Demonstranten schwenken Deutschland-Fahnen. Zum Gegenprotest haben sich laut Polizei 700 linke Demonstranten versammelt. Sie rufen unter anderem „Haut ab“.

via focus: Polizei im Großeinsatz: 200 bei „Merkel muss weg“-Demo – 700 Gegendemonstranten