loading…

fight hate

No human race is superior; no religious faith is inferior. All collective judgments are wrong. Only racists make them
get informed

Anschlag in Manchester – Britische Polizei identifiziert Tatverdächtigen von Manchester

Durch eine Explosion bei einem Konzert von Ariana Grande in Manchester sind mehr als 20 Menschen getötet und mehr als 50 verletzt worden. Der IS hat den Anschlag für sich reklamiert. Am Abend identifiziert die Manchester Polizei den mutmaßlichen Täter. Er kam bei dem Attentat ums Leben. Im Zusammenhang mit den Ermittlungen wurde ein 23-Jähriger festgenommen. Ein Attentäter hat mit einem selbstgebauten Sprengsatz in einer Konzerthalle in Manchester am späten Montagabend mindestens 22 Menschen und sich selbst getötet. Weitere 59 sind verletzt. Am Mittag nahm die Polizei im Zusammenhang mit dem Anschlag einen 23 Jahre alten Mann in Manchester fest. Was genau er mit der Tat zu tun haben könnte, ist bisher nicht bekannt. Am Nachmittag durchsuchte die Polizei außerdem zwei Wohnungen im Süden der Stadt. Bei einem der Einsätze habe es auch eine “kontrollierte Explosion” gegeben. Am frühen Abend bestätigte die Manchester Polizei Gerüchte über die Identität des mutmaßlichen Attentäters. Verschiedene US-Medien hatten ihn bereits als Salman A. identifiziert. Nach Angaben des britischen Telegraph wurde er 1994 in Manchester geboren. Seine Eltern sollen Flüchtlinge aus Libyen sein. IS reklamiert den Anschlag für sich Kurz zuvor hatte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) den Anschlag für sich reklamiert. Über einen der Social-Media-Kanäle des IS wurde eine Erklärung verbreitet, in der es hieß, “einer der Soldaten des Kalifats” habe die Bombe gezündet, bei dem “beinahe 100 Kreuzfahrer getötet und verwundet wurden”. Ob der Attentäter tatsächlich Verbindungen zum IS hatte, ist noch unklar. Der Direktor der nationalen Geheimdienste der USA, Dan Coats, der kurz zuvor mit Geheimdienstexperten in London zusammengetroffen war, wollte einen derartigen Zusammenhang nicht bestätigen und äußerte sich vorsichtig. Der IS übernehme derzeit “Verantwortung für beinah jeden Anschlag”. (…) In der Halle hatte die 23-jährige US-Schauspielerin und Sängerin Ariana Grande ein Konzert gegeben. Nach derzeitigem Wissensstand ereignete sich die Explosion im Foyer. Die Polizei bestätigte, dass unter den Toten und Verletzten auch Kinder und Teenager sind. May bezeichnete den Anschlag in einem Statement als “feige Attacke auf Kinder und junge Menschen”. Der Umstand, dass der Angreifer mit “kaltem Kalkül” auf Kinder gezielt habe, mache den Anschlag besonders entsetzlich.

via sz: Anschlag in Manchester – Britische Polizei identifiziert Tatverdächtigen von Manchester

siehe such: Polizei bezeichnet Angriff auf Konzert in Manchester als Anschlag. Die Polizei spricht nach den Explosionen bei einem Konzert in Manchester von einem Terrorakt. Viele Menschen wurden getötet, dutzende weitere wurden verletzt. Rund um das Gelände zogen bewaffnete und maskierte Polizisten auf. Horror bei einem Popkonzert in Manchester: 22 Menschen kommen bei einer „gewaltigen Explosion“ ums Leben, 50 weitere werden verletzt. Die Polizei bezeichnet den Angriff als Anschlag. Bei einer Explosion auf einem Konzert der US-Sängerin Ariana Grande sind im nordenglischen Manchester nach neuesten Angaben mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. Etwa 60 weitere wurden nach Angaben von Rettungskräften verletzt.

Rechte Politiker hetzen nach Manchester-Anschlag

Es ist ein wiederkehrendes Phänomen: Kommen irgendwo auf der Welt Menschen durch einen mutmaßlichen Anschlag ums Leben, beginnen rechte Politiker damit, Stimmung gegen den Islam zu machen. Meist beginnen die Schuldzuweisungen schon bevor überhaupt klar ist, wer für die Tat verantwortlich ist. So war es auch im Fall des Münchner Amoklaufs, der sich wenig später als rechts motivierte Tat herausstellte. Die Reflexe sind immer die gleichen. Auch dieses Mal. Schon weniger Stunden nach dem Anschlag in Manchester waren die rechtspopulistischen Hetzer bereit, den Anschlag für ihre Zwecke zu missbrauchen: So twitterte die AfD-Magedeburg: “Beten wird gegen islamistische Fanatiker nichts helfen! Schließt die Grenzen! Stoppt die unkontrollierte Migranteninvasion nach Europa!“ Der Brandenburger Landtagsabgeordnete Steffen Königer schrieb: “Jetzt also Kinder…ich bin Fassungslos! Politik muß #Islamisten den Krieg erklären, raus mit diesen Haßpredigern!“

via huff: Rechte Politiker hetzen nach Manchester-Anschlag

Mancunians show real Manchester spirit as they shout down EDL protesters

Mancunians turned their anger on the English Defence League when the far-right group held a display in the wake of last night’s deadly bombing. Men carrying English flags clashed with police and protesters outside the Arndale Shopping Centre in the city, which was briefly evacuated on Tuesday morning. But they were outnumbered by Mancunians who condemned their protest of the attack, which happened after an Ariana Grande concert at Manchester Arena and killed 22 people, including ‘many’ children, Prime Minister Theresa May said. Footage obtained by Reuters shows a man shouting at EDL protesters outside the shopping centre. He says: ‘The people of Manchester don’t stand with your xenophobia and racism. Mancunians show real Manchester spirit as they shout down EDL protesters ‘The people of Manchester are going to stick together, no matter what religion you follow, no matter what the colour of the skin is. We’re not going to stand with people like you. ‘We’re going to stick together, because together we are stronger and the people of Manchester are not going to be afraid of who is responsible for this violence.’ The clip also shows a police officer appearing to condemn the behaviour of the protesters, though his words are drowned out by the anger of the gathered crowds.

via metro: Mancunians show real Manchester spirit as they shout down EDL protesters

‘Another star in the sky’: Eight pink balloons – one for each year of her life – released at vigil for Saffie-Rose Roussos

Among the throng of youngsters heading into the Manchester Arena on Monday evening was an eight-year-old girl, her brown hair brushed and wearing her favourite white Ariana Grande t-shirt. Like the many thousands of smiling faces around her, Saffie-Rose Roussos was at the concert to see her idol, and braced for one of the most exciting nights of her young life. She was accompanied by her mother, Lisa, and 26-year-old step sister Ashlee. A few hours later, as they walked out together through the concert foyer on their way home, a suicide bomb blast violently tore this happy family apart forever.  Lisa, 48, and Ashlee were hit by some of the pieces of shrapnel that had been deliberately packed into the home-made device to inflict maximum chaos and terror, and rushed to two different hospitals in Greater Manchester. Saffie, bright-eyed with a wide smile and described by her teachers as “a beautiful little girl in every sense of the word”, was lost in the chaos. It was only Tuesday morning, after desperate family and friends had been appealing for information on her whereabouts all through the night, that her death was confirmed – the youngest of the 22 victims who went to a concert and never came home.

via telegraph: ‘Another star in the sky’: Eight pink balloons – one for each year of her life – released at vigil for Saffie-Rose Roussos

Nazi Holocaust was ‘history’s darkest hour’ – Trump

US President Donald Trump paid tribute at Israel’s Yad Vashem memorial on Tuesday to the six million Jews killed in the Nazi Holocaust, calling it an indescribable act of evil. Holding hands, the president and First Lady Melania Trump walked solemnly to lay a wreath together upon the ashes of Holocaust victims, buried at the site’s Hall of Remembrance. “Words can never describe the bottomless depths of that evil, or the scope of the anguish and destruction. It was history’s darkest hour,” Trump said in a short speech after the memorial ceremony. “It was the most savage crime against God and his children,” said Trump, who is visiting Israel and the Palestinian Territories on the second leg of his first foreign trip since taking office in January. Trump’s administration has drawn anger over past omissions and utterances regarding the Holocaust. In January, on International Holocaust Remembrance Day, a Trump administration statement failed to mention Jews, the overwhelming majority of those who were killed in the Holocaust. In April, White House spokesman Sean Spicer triggered an uproar when he said Hitler did not sink to the level of Syrian President Bashar al-Assad by using chemical weapons on his own people. Spicer also used the term “Holocaust centres”, in an apparent reference to the Nazi death camps. Spicer later apologised after his comments sparked an uproar on social media and elsewhere for overlooking the fact that millions of Jews perished in Nazi gas chambers.

via the star: Nazi Holocaust was ‘history’s darkest hour’ – Trump

Saarbrücken: Staatsschutz durchsucht Wohnung von Reichsbürger – Schusswaffe sichergestellt

Heute Morgen, 23.05.2017, durchsuchte die Abteilung Staatsschutz des Landespolizeipräsidiums, wegen Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz, die Wohnung eines 49-jährigen Saarbrückers, der der Reichsbürgerbewegung zugrechnet wird. Der Mann bekannte sich in der Vergangenheit zur Reichsbürgerbewegung „Königreich Preußen“ und sollte illegal im Besitz einer scharfen Schusswaffe sein. In früheren Jahren hatte er eine Waffenerlaubnis, die ihm aber bereits vor Jahren entzogen wurde. Der Beschuldigte war in der Vergangenheit bereits in Bayern polizeilich u.a. wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz in Erscheinung getreten.

via saarland fernsehen: Saarbrücken: Staatsschutz durchsucht Wohnung von Reichsbürger – Schusswaffe sichergestellt

siehe auch: Polizei durchsucht Wohnung von „Reichsbürger“ in Saarbrücken. Eine vermutlich scharfe Pistole samt Munition fand die Polizei bei der Wohnungsdurchsuchung eines sogenannten Reichsbürgers. Bereits früher war der 49-Jährige in Bayern aufgefallen.(…) Der 49-Jährige soll sich in der Vergangenheit zur Reichsbürgerbewegung Königreich Preußen bekannt haben, wie das Landespolizeipräsidium mitteilte.

Shitstorm gegen Sparkasse Paderborn-Detmold

Internet-Aktivisten, die sich gegen Rassismus und Neonazis engagieren, kritisieren aktuell die Sparkasse Paderborn-Detmold. Die Bank führt seit Jahren ein Spendenkonto für die so genannte “Identitäre Bewegung”. Die gilt als rechtsextremistisch. Per Facebook animiert die Kampagne “Kein Bock auf Nazis” ihre Anhänger, kritisch nachzufragen, warum die Paderborner Sparkasse der “Identitären Bewegung” ein Konto stellt. Der Bank ist der Sachverhalt unangenehm. “Wir distanzieren uns von dem Gedankengut”, erklärt sie dem WDR. Man sei als öffentlich-rechtliche Bank jedoch gesetzlich verpflichtet, jedem Kunden ein Konto zu gewähren. Eine Kündigung sei nur möglich, wenn der Kunde gegen die Geschäftsbedingungen verstoße.

via wdr: Shitstorm gegen Sparkasse Paderborn-Detmold

Holocaust-Leugnerin: Von Buch beeinflusst?

In Salzburg steht am Dienstag eine 54-Jährige, die wiederholt den Holocaust geleugnet haben soll, vor Gericht. Beim Prozess wies die Frau das zurück und gab an, von einem Buch über Hitler als Doppelagenten beeinflusst worden zu sein. Ein Eintrag auf Facebook und eine neuerliche Anklage wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung nach dem Verbotsgesetz Paragraph 3 g: spätestens vor einem Richtersenat und den Geschworenen im Salzburger Landesgericht wurden der angeklagten 54-jährigen Salzburgerin die Folgen zweier – aus ihrer Sicht – emotionalen Reaktionen auf der Social-Media-Plattform klar. In einem Gutachten wird die Angeklagte als „akzentuierte Persönlichkeit“ bezeichnet, die „empfänglich ist für gewisse Theorien und diese nicht kritisch hinterfragt“. „Durch Buch in Weltuntergangsstimmung gerutscht“ Die 54-jährige selbst gab an, von einem Buch beeinflusst gewesen zu sein, in dem Hitler als Doppelagent dargestellt werde, der auch für die zionistische Weltherrschaft gearbeitet habe. Deshalb habe sie nach Recherchen im Internet die Höhe der Zahl der in Konzentrationslagern ermordeten Juden angezweifelt. Die Frau sagte, keine Neonazi-Anhängerin zu sein und den Holocaust nicht zu leugnen. Durch die Lektüre sei sie aber in eine Weltuntergangsstimmung gerutscht.

via orf: Holocaust-Leugnerin: Von Buch beeinflusst?

Prozess gegen NPD-Stadtrat – Hehl zu Geldstrafe verurteilt

Der Mannheimer NPD-Stadtrat Christian Hehl ist wegen Drogengeschäften und illegalem Waffenbesitz zu einer Geldstrafe von 100 Tagessätzen verurteilt worden. Einen Tagessatz legte das Gericht auf 25 Euro fest. Der Hartz-IV-Bezieher wurde auch dazu verurteilt, die Kosten des Verfahrens zu tragen.
Anzeige Das Schöffengericht unter dem Vorsitz von Richter Volker Schmelcher sah es am Dienstag als erwiesen an, dass Hehl in den Jahren 2010 und 2011 in mindestens zehn Fällen ein bis zwei Gramm Amphetamin verkauft habe. Zudem waren bei einer Durchsuchung seiner Wohnung ein Springmesser und zwei Schlagringe gefunden worden. Diese vorsätzlich illegal besessen zu haben, hatte der 47-Jährige zugegeben. Drogenhandel hatte er allerdings abgestritten. Hehls Verteidigerin Nicole Schneiders kündigte noch im Gerichtssaal an, Rechtsmittel gegen das Urteil einzulegen. Sie hatte dafür plädiert, nur wegen des Waffenbesitzes eine Geldstrafe zu verhängen und diese dem Angeklagten angesichts der überlangen Verfahrensdauer zu erlassen. Das lehnte das Gericht ab. Schmelcher verwies auf die insgesamt 14 früheren Strafen für Hehl, der auch mehr als drei Jahre im Gefängnis gesessen habe. Mit dem nun verhängten Strafmaß kann Hehl seinen Sitz im Mannheimer Gemeinderat behalten

via mannheimer morgen: Prozess gegen NPD-Stadtrat – Hehl zu Geldstrafe verurteilt

Trump soll Unterstützung von der NSA gefordert haben

Laut einem Bericht versuchte der US-Präsident, wichtige Geheimdienstler zu beeinflussen. Sie sollten bekunden, dass an den Russland-Ermittlungen nichts dran sei. US-Präsident Donald Trump sieht sich seit Tagen dem Vorwurf ausgesetzt, er habe versucht, Einfluss auf FBI-Ermittlungen auszuüben und damit die Justiz behindert. Die Washington Post berichtet nun von weiteren Bemühungen Trumps, die Ermittlungen über Verbindungen seines Wahlkampfteams mit russischen Offiziellen zu beeinflussen. Demnach bat der US-Präsident den Chef der National Security Agency (NSA), Michael S. Rogers, sowie Daniel Coats, Direktor der nationalen Nachrichtendienste, öffentlich zu versichern, dass die Vorwürfe haltlos seien. Dem Bericht zufolge nahm Trump mehre Male persönlich Kontakt auf, um Rogers und Coats zu überzeugen. Beide verweigerten demnach die geforderte Einmischung, sie hielten ein solches Vorgehen für unangemessen. Im März hatte der inzwischen von Trump entlassene FBI-Chef James Comey in einer Kongressanhörung bestätigt, dass die Bundespolizei eine mögliche Einflussnahme Russlands auf die US-Präsidentschaftswahl 2016 untersucht – und dass auch die Rolle des Wahlkampfteams von Donald Trump Gegenstand der Ermittlungen sei. Stimmen die Anschuldigungen der anonymen Regierungsbeamten, die mit der Washington Post gesprochen haben, hat Trump auf Comeys Anhörung mit potenziell strafbaren Einflussversuchen reagiert.

via zeit: Trump soll Unterstützung von der NSA gefordert haben

siehe auch: Trump asked intelligence chiefs to push back against FBI collusion probe after Comey revealed its existence. Trump asked intelligence officials to deny connections with Russia. The Washington Post’s Adam Entous explains how President Trump asked two top ranking intelligence officials to publicly deny any connection between his campaign and Russia. President Trump asked two of the nation’s top intelligence officials in March to help him push back against an FBI investigation into possible coordination between his campaign and the Russian government, according to current and former officials. Trump made separate appeals to the director of national intelligence, Daniel Coats, and to Adm. Michael S. Rogers, the director of the National Security Agency, urging them to publicly deny the existence of any evidence of collusion during the 2016 election. Coats and Rogers refused to comply with the requests, which they both deemed to be inappropriate, according to two current and two former officials, who spoke on the condition of anonymity to discuss private communications with the president. Trump sought the assistance of Coats and Rogers after FBI Director James B. Comey told the House Intelligence Committee on March 20 that the FBI was investigating “the nature of any links between individuals associated with the Trump campaign and the Russian government and whether there was any coordination between the campaign and Russia’s efforts.” Trump’s conversation with Rogers was documented contemporaneously in an internal memo written by a senior NSA official, according to the officials. It is unclear if a similar memo was prepared by the Office of the Director of National Intelligence to document Trump’s conversation with Coats. Officials said such memos could be made available to both the special counsel now overseeing the Russia investigation and congressional investigators, who might explore whether Trump sought to impede the FBI’s work.