Karneval in der Nazizeit – Kölns mutigster Jeck – #remember #helau #niewieder!

“Alaaf” statt “Heil Hitler”: Karl Küpper war Kölns einziger Karnevalist, der sich unter den Nazis ein Redeverbot einhandelte. 1952 wurde “Dä Verdötschte” erneut geächtet – seine Geschichte ist fast vergessen. Den Mumm muss man erst mal aufbringen, im Karneval 1937. Rauszugehen auf die Bühne, den ausgestreckten rechten Arm zu heben – und dann nicht “Heil Hitler!” zu rufen, wie es der ganze Saal erwartet, sondern festzustellen: “Nä, nä, su huh litt bei uns dä Dreck em Keller!” (Nein, nein, so hoch liegt bei uns der Dreck im Keller.) Oder, ebenfalls mit gestrecktem rechten Arm, betont unschuldig zu fragen: “Ess et am räne?” (Regnet es?), dabei die Augen nach oben zu verdrehen und zu antworten: “Nä, su e Wedder! Da müsse mer jo de Schirm opmaache” (Nein, so ein Wetter! Da müssen wir ja den Schirm aufmachen) . Dazu die Geste des Schirmhaltens mit geschlossener rechter Faust, die nicht von ungefähr an den Gruß der Arbeiterbewegung mit der geballten Faust erinnerte. Der Mann, der diesen Mut hat, heißt Karl Küpper – und ist Kölns einziger Karnevalist, der sich bei den Nazis ein Redeverbot einhandelte. (…) Toleranz gehörte nicht zu diesen Werten. Ab sofort waren antisemitische und rassistische Mottowagen bei fast allen Karnevalsumzügen zu sehen, vermeintlich homosexuelle Darstellungen von Männern in Frauenkleidern verpönt. Die Jungfrau im Kölner Dreigestirn und die Funkenmariechen, seit Jahrzehnten von Männern dargestellt, wurden zu Frauenrollen. Und schon im Februar 1933 verkündete die Kölner Prinzengarde, dass die NS-Führer von karnevalistischer Kritik verschont zu bleiben haben. Fast alle Jecken passten sich laut Bilz an – anders Karl Küpper: Er verulkte die braunen Machthaber, kritisierte als “Berichterstatter aus Abessinien” die Verwendung von Geldern aus der Sammlung des Winterhilfswerks für Parteizwecke. Und er dichtete, zum Beispiel: “Es stand ein Baum am Waldesrand und war organisiert. Er war im NS-Baumverband, damit ihm nichts passiert.”
Zunächst trauten sich die Nazis nicht, offen gegen den populären Büttenredner vorzugehen. Karl Küpper bekam Gestapo-Besuch, wurde verwarnt und zusammengeschlagen. Weitergemacht hat er laut Bilz trotzdem: “So kam er mit einem dicken Verband um den Kopf auf die Bühne und sagte: ‘Gestern ist mir ein Ziegelstein auf den Kopf gefallen.'” Den Zuschauern sei klar gewesen, was das bedeutete. Und Küpper legte noch einen drauf, veränderte sein Baumgedicht: “Es stand kein Baum am Wegesrand, er war nicht organisiert. Er war nicht im NS-Baumverband, damit mir nichts passiert.” Karneval 1939 hatten die Nazis genug. Sie ermittelten offiziell gegen Karl Küpper, wegen “Verächtlichmachung des Deutschen Grußes” sowie von NS-Amtsträgern und Organisationen. Der widerborstige Karnevalist erhielt ein lebenslanges Redeverbot – die Strafe kam einem Berufsverbot für Küpper gleich. (…)
Auch danach blieb der Büttenredner unangepasst: Bei seinen Bühnenauftritten wies Küpper süffisant auf die NS-Verstrickungen der Karnevalseliten hin. Denn der Kölner Karneval war keineswegs jener Hort des Widerstands, zu dem ihn eine bis in die Achtzigerjahre hinein verbreitete Legende verklärte. Zwar blieben die Rhein-Jecken mit Gründung des “Festkomitees Kölner Karneval” formal unabhängig, erkauften sich das jedoch durch die freiwillige inhaltliche Gleichschaltung. Festkomitee-Vorsitzender Thomas Liessem war bis 1945 im Amt – und bereits 1932 Mitglied der NSDAP geworden. Küpper eckte nicht nur bei den Karnevalsbonzen an, sondern auch in der Politik. Im Januar 1951 trat er bei der “Herrensitzung” des Vereins “Lyskircher Junge” auf, hob wie früher den rechten Arm zum Hitlergruß und proklamierte: “Et ess ald wigger am rähne!” (Es regnet schon wieder) – als Kritik am Einfluss früherer Nazi-Kader in der Bundesrepublik. “Dä Verdötschte” ätzte über die hohen Wiedergutmachungsanträge “ehemaliger Großagrarier und Rittergutsbesitzer” aus den Ostgebieten und verunglimpfte Bundeskanzler Konrad Adenauer “in ausgesprochen abfälliger und gehässiger” Manier, wie ein Geheimbericht des Bundesinnenministeriums feststellt. Etliche Politiker, unter anderem der Kölner Oberbürgermeister, verließen empört den Saal. Küpper wird Kabinettsthema Ein Jahr später wurde die Kritik der Karnevalisten an den Politikern sogar Kabinettsthema. Kanzler Konrad Adenauer diskutierte mit seinen Ministern über die “zersetzenden und gehässigen Satiren” im Karneval. Auf persönlichen Wunsch des Kanzlers wurde Bundesinnenminister Lehr beauftragt, “mit den Oberbürgermeistern einiger Hauptkarnevalsstädte Rücksprache zu nehmen”. Thomas Liessem, mittlerweile Leiter des “Bürgerausschusses Kölner Karneval”, erließ 1952 erneut ein faktisches Redeverbot gegen Karl Küpper.

via spiegel: Karneval in der Nazizeit Kölns mutigster Jeck

Albany JCC closed Sunday in wake of bomb threat

Cuomo: Albany and ‘about 18’ other JCCs received email bomb threat Sunday. The Albany Jewish Community Center closed early Sunday after it received a vague email threat that mentioned a bomb, police said. The center was one of about 19 JCCs nationwide that received the email, said Gov. Andrew Cuomo, who spoke to media at the scene. Three police K-9s were brought in to sweep the Whitehall Road complex, which includes a community center, daycare and gymnasium. Nothing was discovered and the scene was cleared, said Albany police spokesman Steve Smith. (…) Cuomo said an investigation is underway to trace the email, which did not mention specific JCCs by name but was sent to accounts associated with JCCs around the U.S. Michael Kopy, the governor’s director of emergency management, said part of the investigation is to determine why particular accounts were targeted. (…) “You have your children in a class in the building and they say there is a bomb threat — that is terror,” Cuomo said. “And that is what they are trying to do, they are trying to create that terror. We can’t let them. For the Jewish community in the Capital District, this was a terrible, unfortunate incident, but it in no way reflects how people feel about the Jewish community in the Capital District or in this state.” It’s unclear when the email was sent and first opened. Smith said his department received a call about the email at 11:05 a.m. Sunday. No other Capital Region facilities received an email, Cuomo said. In the last couple months, New York has investigated 42 separate incidents of anti-Semitism, he said.

via times union: Albany JCC closed Sunday in wake of bomb threat

Government takes action to proscribe right-wing #terrorist groups – #SonnenkriegDivision #SystemResistanceNetwork

Orders have been laid in Parliament to make membership of 2 right-wing terrorist groups illegal in the UK. The Home Secretary has today laid orders in Parliament to make membership of 2 right-wing terrorist groups illegal in the UK. The orders will proscribe Sonnenkrieg Division (SKD) and will recognise System Resistance Network as an alias of the already proscribed group National Action.Proscription renders membership of a group illegal in the UK. Anyone found to be a member of or offering support to the groups could now face up to ten years behind bars.

via gov.uk: Government takes action to proscribe right-wing terrorist groups

siehe auch: UK to ban neo-Nazi Sonnenkrieg Division as a terrorist group. Home secretary’s decision comes after meeting of Proscription Review Group. A neo-Nazi group is to become the second extreme rightwing outfit to be banned as a terrorist organisation in the UK, the home secretary has announced. Sonnenkrieg Division (SKD), members of which have been jailed for serious offences, is to be proscribed, making membership of the group illegal and punishable by up to 10 years in prison, Priti Patel said. Another order will recognise the extreme right wing group System Resistance Network as an alias of the already proscribed neo-Nazi organisation National Action. Two teenage members of SKD, Michal Szewczuk, 19, from Leeds, and Oskar Dunn-Koczorowski, 18, from west London, were jailed for terrorism offences in June last year. The pair encouraged an attack on Prince Harry, who they referred to as a race traitor for marrying Meghan Markle, a woman of mixed race, glorified the Norwegian mass murderer Anders Breivik, and said white women who date non-white men should be hanged.

Amazon Removes Books Written by Influential Nazi From Sale Following Outcry

Amazon has confirmed it has removed copies of anti-Semitic books written by a Nazi executed for crimes against humanity after days of outcry. The Auschwitz Memorial and the British-based Holocaust Educational Trust were among those who criticized the online retailer after it was found to be selling copies of Julius Streicher’s The Poisonous Mushroom, as well as other books from the Nazi Party member. The children’s book, originally titled Der Giftpilz, contains a number of anti-Semitic tropes and was even used as evidence against Streicher during the Nuremberg trials, after which he was executed in 1946. Streicher founded the anti-Semitic newspaper Der Stürmer, which was used to promote the group’s propaganda. (…) “It is worrying that distinguished publishers like Amazon would make available products that promote racist or hate speech of any kind, let alone those from the darkest period of European history.” The Auschwitz Memorial, a museum at the site of the former concentration camp, also noted on Twitter that other copies of Streicher’s “hateful, virulently antisemitic Nazi propaganda,” such as The Mongrel and The Jewish Question in the Classroom, could also be found on Amazon. Originally, Amazon was reluctant to remove the books despite the criticism. “As a bookseller, we believe that providing access to the written word is important, including books that some may find objectionable. We take concerns seriously and are listening to feedback,” Amazon said in a February 21 statement. The Jeff Bezos-owned company has now confirmed that Streicher’s infamous books have been removed from sale on their site.”Amazon has policies governing which books can be listed for sale; we invest significant time and resources to ensure our guidelines are followed, and remove products that do not adhere to these guidelines,” a spokesperson told Newsweek

via newsweek: Amazon Removes Books Written by Influential Nazi From Sale Following Outcry

Extremist Content Online: Alleged #Shooter In Deadly German Attacks Celebrated By White Supremacists On #Telegram, #Chan-Style #Imageboards – #terror

The Counter Extremism Project (CEP) reports weekly on the methods used by extremists to exploit the Internet and social media platforms to recruit followers and incite violence. This week, white supremacist Telegram channels and chan-style imageboards celebrated the alleged shooter in two deadly attacks in Hanau, Germany that left nine dead. Additionally, CEP located ISIS content on Telegra.ph, and also located an ISIS Amaq video on multiple websites including Telegram and RocketChat. Also, an accelerationist white supremacist Telegram channel urged viewers to kill elected officials. Finally, two videos featuring an accelerationist song advocating for the murder of Jews, people of color, Latinos and immigrants that included background Atomwaffen Division (AWD) footage were also located on YouTube. White supremacist Telegram channels and chan style imageboards celebrated Tobias Rathjen, who allegedly murdered nine people with a firearm at two shisha lounges in Hanau, Germany on February 19, before killing his mother and then himself. Rathjen, who was motivated by racism and xenophobia, uploaded a video to YouTube several days before the attack where he alleged that the U.S. was ruled by secret societies and mind control techniques. Rathjen also operated a website (since taken offline) where he stated that he was controlled by mind-readers from an unnamed intelligence agency, and that immigrants and people in Germany of Middle Eastern, African, and Asian ancestry had to be killed. “While there is no evidence that the shooter himself engaged with right wing extremist Telegram or chan imageboards, he has been celebrated by accelerationist users of both platform types,” said CEP Researcher Joshua Fisher-Birch. “Online communications platforms like Telegram, and web infrastructure companies such as Cloudflare should take action against online communities that praise and encourage acts of terrorism and violence.” Telegram channels comprising some of the most radical sectors of white supremacist content on the platform posted Rathjen’s English language YouTube video, and praised his actions. One channel in a message viewed approximately 500 times, approvingly claimed that the shootings were a “textbook case of accelerationism.”

via counterextremism: Extremist Content Online: Alleged Shooter In Deadly German Attacks Celebrated By White Supremacists On Telegram, Chan-Style Imageboards

AfD will Aufsicht über Brandenburger Verfassungsschutz

Die AfD-Fraktion im Brandenburger Landtag fordert den Vorsitz der Parlamentarischen Kontrollkommission, die den Verfassungsschutz kontrolliert. Die größte Oppositionsfraktion solle das Bestimmungsrecht des Ausschussvorsitzenden haben, heißt es in einem Änderungsantrag der AfD zu einem Gesetzentwurf von Landtagspräsidentin Ulrike Liedtke über das Stimmrecht der Kommission. Dies war am Montag Thema im Hauptausschuss. Verfassungsschutz behandelt AfD-“Flügel” als Verdachtsfall Der Verfassungsschutz hatte vor kurzer Zeit damit begonnen, zu mehreren Abgeordneten der AfD Informationen zu sammeln und zu speichern. Die Behörde hat den rechtsnationalen “Flügel” als Verdachtsfall im Bereich des Rechtsextremismus eingestuft. Zu der Strömung gehören die AfD-Fraktionschefs in Thüringen und Brandenburg, Björn Höcke und Andreas Kalbitz.

via rbb: AfD will Aufsicht über Brandenburger Verfassungsschutz

Frenzied mob cheers on as effigy of kissing gay couple and their child is burned to a cinder

An effigy of a same-sex couple carrying a child has been burned at a carnival in Croatia as crowds looked on and cheered. The town of Imotski literally put its homophobia on display on Sunday – painstakingly decorating the effigy, parading it through the streets, and then burning it. The effigy bore the faces of two men kissing, wrapped in a rainbow scarf and depicted holding a doll, symbolising a child. Effigies at the traditional carnival events in Croatia commonly draw on news stories and public events, and the doll bore the face of left-wing Social Democratic Party MP Nenad Stazić, who recently made news in the country by saying same-sex couples should be permitted to foster children. The crowd, which included very young children in fancy dress, cheered and danced to music as the effigy burned. An announcer told the braying crowds: “My head is spinning from this culture of death… This year, let’s set this grotesque family with baby Nenad Stazić on fire!”
Carnival organisers say Croatia is a conservative society. The festival organisers told the Slobodna Dalmacija newspaper: “We are a conservative society, and follow tradition. Give a child to a mother, as the saying goes. We think it’s the right thing to do.” Croatia officially bans discrimination on the grounds of sexual orientation and gender identity, but gay couples are only able to enter civil partnerships that grant them limited rights.

via pinknews: Frenzied mob cheers on as effigy of kissing gay couple and their child is burned to a cinder

Coronavirus: Man racially abuses woman then knocks her friend unconscious after she confronts him

Meera Solanki was attacked in Birmingham bar after standing up for Chinese friend told by man to ‘take your f**king coronavirus and take it back home’ A woman was beaten unconscious after defending a Chinese friend from abuse, amid an apparent spike in racist attacks since the coronavirus outbreak began. Meera Solanki, 29, was attacked in a Birmingham bar after confronting a man who told Mandy Huang, 28, to “take your f**king coronavirus and take it back home”. West Midlands Police have launched an investigation into the assault, one of a string of reported racist attacks across in the country linked to coronavirus. Ms Solanki, a trainee lawyer, was celebrating her birthday when her attacker began to harass her friends. After continually bothering and attempting to spit at the group, the man allegedly began shouting racist slurs at Ms Huang. “I was shocked and angry so I shouted for him to stop and tried to push him away,” Ms Solanki told the Sunday Mercury. “He punched me in the head, I hit the pavement and was knocked unconcious.”

via independent: Coronavirus: Man racially abuses woman then knocks her friend unconscious after she confronts him

Racist note left for Asian woman parked outside Queenstown housing complex

A woman who parked on the footpath outside her Queenstown home was shocked to find a note on her car, telling her to “act like a Kiwi”. Prue, who did not want her surname used, found the handwritten message on the front window as she left for work on Saturday – her birthday. The car was parked on the footpath in front of a housing complex in Frankton because of a shortage of spaces for residents, she said. “Stop parking on the footpath. Only an Asian woman would be so stupid. You live in New Zealand. Act like a Kiwi. We have children who use the footpath,” the note read. (…) The 26-year-old, who was born in China but moved to New Zealand four years ago, was “stunned” by the note. She had only been in the complex a week, having moved to the resort town from Christchurch for a job. She had not experienced racism like that in her time here. The community in the complex was “quite multicultural”.

via stuff: Racist note left for Asian woman parked outside Queenstown housing complex

V-Mann in rechter #Terrorzelle Ein Sanitäter unter Attentätern? – #GruppeSomogyi

Für die Ermittler war er Hinweisgeber, Auge und Ohr in der “Gruppe S.” mutmaßlicher Rechtsterroristen. Das Leben des V-Manns in der “Gruppe S.” war alles andere als gradlinig – und wirft Fragen auf. Sein Leben sei nicht gut gelaufen, sagt Maik P. immer wieder zu den Ermittlern. Und er scheut sich nicht, zahlreiche Beispiele zu geben. Wie er als Erwachsener mehrfach ins Gefängnis kam – unter anderem wegen Geiselnahme. Wie er als Kind erst geschlagen und dann verstoßen wurde. Wie er Autos demolierte, Mercedessterne sammelte oder bei Baumaschinen mit Steinen die Scheiben zerstörte. Zurückhaltend ist er nicht. Ganz im Gegenteil, sein Mitteilungsbedürfnis ist bemerkenswert. Nachdem er in einer rechtsextremen Chatgruppe im Internet Kontakt zu einem Mann mit dem Aliasnamen “Teutonico” bekommt, der immer radikalere Ansichten vertritt, sei ihm die Sache irgendwann unheimlich geworden, berichtet P. “Teutonico” habe kampfbereite Patrioten gesucht und scheine wild und zu allem entschlossen zu sein. Der Generalbundesanwalt hält “Teutonico” inzwischen für den Anführer der “Gruppe S.”. Sein Ermittlungsverfahren gegen eine mutmaßliche rechte Terrorgruppe basiert maßgeblich auf den Aussagen des Spitzels P. sowie auf Observationen und Telefonüberwachung, die durch die Hinweise von P. möglich wurden.
Vergebliche E-Mail an den Verfassungsschutz. Als ihm der Kontakt zu “Teutonico” im Herbst 2019 zu heiß wird, schreibt P. zunächst eine E-Mail an das Bundesamt für Verfassungsschutz, erzählt er später den Ermittlern. In der E-Mail habe er vor einer Gruppe gewarnt, die einen Anschlag plane. Doch er habe sechs Wochen lang keine Antwort bekommen. Dann habe er versucht, auf verschiedenen Polizeirevieren seine Hinweise loszuwerden. In Bayern, Hessen und Baden-Württemberg. Erst im Ländle, auf einer schwäbischen Dienststelle, nimmt man ihn ernst – vielleicht auch, weil er seine E-Mail an den Verfassungsschutz erwähnt. Das Polizeirevier vermittelt einen Kontakt zum Landeskriminalamt. Nun meldet sich auch der Verfassungsschutz telefonisch und entschuldigt sich – man sei erst jetzt dazu gekommen, die E-Mail zu lesen. (…) Erstaunlich ist seine Begründung, warum er mit den Sicherheitsbehörden zusammenarbeitet. Denn eigentlich versteht er die Wut, die in der Gruppe über die politischen Verhältnisse in Deutschland herrscht – und teilt manche Positionen. Doch ein Politiker der AfD habe ihm die Augen geöffnet. Seitdem habe er einen anderen Eindruck von der Polizei. Es geht um Nikolaus P., einen früheren Polizeihauptkommissar aus dem hessischen Landkreis Gießen. 2018 wurde er in das hessische Parlament gewählt, starb allerdings Anfang 2019 nach kurzer schwerer Krankheit noch vor der Konstituierung des Landtags. Maik P. will ihn in dessen Zeit als Polizist im hessischen Grünberg kennengelernt haben. Er sei der erste gewesen, der ihn verstanden habe und durch den er Respekt für die Arbeit der Polizei bekommen habe, erzählt P. den Ermittlern. Dabei ergänzt er seine Geschichte mit einem persönlichen Detail aus der Familie P.: Er kenne auch dessen Sohn, der sei ebenfalls bei der Polizei und als erster Polizist am Tatort gewesen, als im Sommer 2019 ein psychisch kranker Eritreer ein Kind vor einen Zug stieß.

via tagesschau: V-Mann in rechter Terrorzelle Ein Sanitäter unter Attentätern?

Luxusherberge in Potsdam – Hotelmitarbeiterin kündigt nach rassistischen Anfeindungen

Eine Mitarbeiterin des Hotels Bayrisches Haus ist mehrfach rassistisch beleidigt worden. Sie verlässt Potsdam nun nach nur drei Wochen. Alexander Dressel ist ein in sich ruhender, besonnener Mann, es muss einiges zusammenkommen, damit dem 50 Jahre alten Direktor des Romantik-Hotels Bayrisches Haus die kalte Wut hochkommt. Eigentlich ist er mit den PNN verabredet, um über die Lage der Gastronomie zu sprechen, aber es ist etwas passiert, das ihn „fassungslos“ werden ließ und das jetzt heraus muss. Der Sternekoch hat in einem Sessel der Lobby Platz genommen und atmet tief durch, bevor er sagt: „Was unsere Mitarbeiterin Frau Peters erlebt hat, ist ungeheuerlich.“ Er hält einen Moment inne, und man spürt, wie sehr ihn mitgenommen hat, was er erfuhr: „Sie ist vor drei Wochen zu uns gekommen. Sie hat vom ersten Tag einen hervorragenden Job an der Rezeption gemacht. Aber sie ist hier in Potsdam, sogar in meinem Hotel, mehrfach rassistisch beleidigt worden. Und sie hat sich jetzt entschlossen, die Stadt wieder zu verlassen. Ich bin darüber sehr wütend und sehr traurig.“ (…) Ein paar Tage später im Hotel Bayrisches Haus, eine der feinsten Adressen der Stadt. Peters arbeitet an der Rezeption, der Job liegt ihr. Sie druckt eine Rechnung für einen Firmengast aus – und dem passt irgendetwas nicht. „Wenn´s bei ihnen in Afrika so ist, naja, bei uns hier läuft es anders“, sagt der Business-Mann. Sie fühlt sich, als müsse sie sich verteidigen für ihre Hautfarbe, sie sagt, sie sei in Halle geboren. Sie ist sehr verletzt, aber sie behält auch diese Demütigung für sich und erzählt den Chefs nichts davon. „Ich habe mich so sehr geschämt“, sagt Peters. Alexander Dressel erfährt von den Vorfällen, als Peters am Donnerstag in der Probezeit kündigt. „Wenn ich das gleich erfahren hätte, hätte ich die beiden Gäste eigenhändig hochkant rausgeworfen und ihnen nichts berechnet“, sagt er, „man muss klare Kante gegen die Rassisten zeigen und darf diesen Arschlöchern keine Plattform bieten.“

Der nächste Vorfall passiert bald, wieder an der Rezeption. „Schön, dass man Leute wie Sie bei uns aufnimmt“, sagt ein Gast. Wieder schmerzt es, was sie hört, wieder behält sie es für sich, vertraut sich ihrer Mutter am Telefon an und beschließt, nach Stuttgart zurückzukehren.

via tagesanzeger: Luxusherberge in Potsdam Hotelmitarbeiterin kündigt nach rassistischen Anfeindungen