Im Kiez der Widerständigen

07.07.2007: Im Kiez der Widerständigen (Tageszeitung junge Welt)
Linke Geschichte und ein Hauch von Revolution: Exarcheia – legendäres Viertel im Zentrum der griechischen Hauptstadt (…) Seine internationale Bekanntheit, auch über die linke Szene hinaus, verdankt die Gegend heute vor allem den dort häufig ausgetragenen Straßenschlachten zwischen Aktivisten aus dem anarchistischen und antiautoritären Spektrum einerseits und meist martialisch ausgerüsteten Sondereinheiten der griechischen Polizei andererseits. Daß Exarcheia schon im Widerstand gegen die Besatzung durch die deutsche Nazi-Wehrmacht (1941–1944) und später gegen die einheimische Militärdiktatur (1967–1974) eine große Rolle gespielt hat, ist dagegen weitgehend unbekannt.
»Gerade an den Universitäten gab es während der Nazibesatzung starke Kräfte der nationalen Befreiungsfront EAM«, weiß Nikos Belavilas, dessen Vater Giorgos damals bei der Volksbefreiungsarmee (ELAS), dem militärischen Arm der EAM, kämpften – eine 120 000 bewaffnete Männer und Frauen zählende Partisanentruppe. Am Polytechnikum beispielsweise leitete der Anfang dieses Jahres verstorbene ehemalige Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Griechenlands (KKE), Grigoris Farakos, im Rang eines Hauptmanns die dortigen ELAS-Einheiten. Auch die Professoren waren mehrheitlich auf der Seite des Widerstandes.

Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *