Akten zur Iran-Contra-Affäre veröffentlicht

Oliver North mug shot
Image via Wikipedia

Zum 25. Jahrestag von Präsident Reagans gelogenem Dementi hat das National Security Archive freigegebene Dokumente online gestellt. Das der George Washington University angegliederte National Security Archive, das sich häufig um die Aufarbeitung amerikanischer Geheimdienstgeschichte etwa durch Klagen auf Archivierung oder Freigabe von Regierungsdokumenten verdient gemacht hatte, veröffentlichte nun Originaldokumente zum Iran-Contra-Skandal. Am 25.11.1986 hatte Präsident Ronald Reagan zunächst die heimliche Lieferung von Waffen an den verfeindeten Iran dementiert und später dann den Umfang der Lieferung als „höchstens eine Flugzeugladung“ kleingeredet, obwohl es sich um 1500 Panzer- und Luftabwehrraketen handelte. Der Deal beinhaltete u.a. die Aufschiebung der Freilassung der 52 US-Geiseln, was Präsident Carter den Wahlkampf sabotiert hatte. Der finanzielle Anteil der iranischen Gegenleistung wurde am Kongress vorbei zur Finanzierung der Contras in Nicaragua verwendet, um die dortige Regierung zu stürzen. Die Contras, ursprünglich Regierungstruppen einer gestürzten Diktatur, waren von der CIA ausgebildet und mit Waffen versorgt worden, mit denen sie zur Destabilisierung Terrorismus gegen die Zivilbevölkerung verübten. Die CIA tolerierte sogar die Eigenfinanzierung der Contras durch Drogenschmuggel in die USA. Die Affäre war ruchbar geworden, als über Nicaragua ein verdecktes US-Flugzeug mit Waffenlieferung abgeschossen wurde.

via tp: Akten zur Iran-Contra-Affäre veröffentlicht

siehe auch: National Security Archive: IRAN CONTRA AT 25: REAGAN AND BUSH ‘CRIMINAL LIABILITY’ EVALUATIONS. Presidential ‘Exposure’ and roles detailed in Special Prosecutor Reports. Reagan Briefed In Advance on Each Group of Missiles Sold to Iran. Bush Chaired Secret Committee that Recommended Mining Harbors of Nicaragua. President Ronald Reagan was briefed in advance about every weapons shipment in the Iran arms-for-hostages deals in 1985-86, and Vice President George H. W. Bush chaired a committee that recommended the mining of the harbors of Nicaragua in 1983, according to previously secret Independent Counsel assessments of “criminal liability” on the part of the two former leaders posted today by the National Security Archive. Twenty-Five years after the advent of the “Iran-Contra affair,” the two comprehensive “Memoranda on Criminal Liability of Former President Reagan and of President Bush” provide a roadmap of historical, though not legal, culpability of the nation’s two top elected officials during the scandal from the perspective of a senior attorney in the Office of Independent Counsel Lawrence Walsh. The documents were obtained pursuant to a Freedom of Information Act (FOIA) request filed by the National Security Archive for the files compiled during Walsh’s six-year investigation from 1987-1993.