Freund mordender Nazis lebte in Regensburg

Tino Brandt aus Thüringen ist ein unbelehrbarer Faschist. Auch in der Oberpfalz versuchte er, braune Propaganda zu verbreiten. (…) Die Legasthenie, die massiven Probleme mit der Rechtschreibung sind direkt ein menschlicher Zug an diesem Tino Brandt. Alles andere, was man von ihm weiß, ist, dass er sein ganzes bisheriges Leben damit verbracht hat, für den Nationalsozialismus zu werben und gegen alles zu hetzen, was nicht in dieses mörderische Schema passt. Nach seinem Gastspiel in Bayern avanciert er zum Anführer des „Thüringer Heimatschutzes“. Völlig unbehindert von staatlichen Verfolgungsbehörden baut Tino Brandt eine Nazitruppe auf – maßgeblich mit von der Partie: Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe. Dem Zwickauer Mördertrio werden zwischen 2000 und 2007 zehn Morde und zwei Sprengstoffanschläge mit dutzenden Verletzten zugerechnet.

via mittelbayerische: Freund mordender Nazis lebte in Regensburg

siehe auch: Bereits in 90-er Jahren wurde gegen Tino Brandt ermittelt. Bereits während seiner Lehrausbildung in Regensburg wurde Tino Brandt vom Verfassungsschutz überwacht. Ein Informationsaustausch mit den Thüringer Kollegen wurde bestätigt. Der Thüringer Neonazi Tino Brandt wurde schon frühzeitig vom bayrischen Verfassungsschutz überwacht. Dies geht aus einer Anfrage hervor, die die Grünen-Landtagsabgeordnete Maria Scharfenberg an das Innenministerium stellte.

Dossier Rechtsterrorismus / articles about right-wing terrorism: Nationalsozialistischer Untergrund – Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos, Beate Zschäpe. Polizistinnenmord, Dönermord, Rohrbombe, Thüringer Heimatschutz (THS) – Dossier: Kategorie NSU – http://bit.ly/ths-nsu

Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *