Zwischen Stahlgewitter und Hitlerjugend

Die von De Buer angefertigte Bild-Collage links im Header verwendet sowohl NS Bezüge als auch Liedtext einer NS orientierten Band – Im Hintergrund der Aufruf zum “Kandel ist Überall” Aufmarsch im FB Header von De Buer.  Anmelderin des wöchentlichen AfD Aufmarsches auf dem Marktplatz in Bremen bewirbt die Hetzkampagne “Kandel ist Überall” begleitet von NS Propaganda Motiven und Lied-Zeilen einer rechtsextremen Band
Sybill Constance De Buer möchte Aufmerksamkeit um jeden Preis. Vor allem aus dem neonazistischen Milieu. Nachdem sie bereits mit rechtsextremen Bezügen durch ihre Social-Media Accounts aufgefallen war, legt sie nun nochmal nach. So bastelt De Buer eine Collage aus Lied-Text der Band “Stahlgewitter” und einem NSDAP Plakat für ihren FB Auftritt. Deutlich wird durch die Wahl der insgesamt von De Buer gewählten Motive, Interpreten und Organisationen auf ihren Social Media Auftritten, ein zutiefst antisemitische Weltbild. Irgendwo zwischen Reichsbürger-Ideologie und radikaler NS Verherrlichung. Auf dem von De Buer gewählten Motiv ist ein Ausschnitt des Propaganda Plakates der NSDAP aus der Zeit um 1937 zu sehen. Mit dem Original-Plakat “Jugend dient dem Führer – Alle 10 Jährigen in die HJ“, rief die NSDAP dazu auf im “Bund Deutscher Mädel (BDM)“, bzw. der “Hitler-Jugend (HJ)” einzutreten. In der “HJ” hatten Kinder sich letztendlich der faschistischen Erziehung bedingungslos zu unterwerfen. Die für Mädchen im BDM darin mündete, gehorsame Zuchtfrauen zu werden zur Reproduktion der “arischen Rasse“. Die von De Buer für das “HJ” Motiv adaptierte Textzeile der rechtsextremen Band “Stahlgewitter“, stammt vom Album “Politischer Soldat“, mit dem Titel: “Was immer auf Erden besteht“. Die mehrfach im Visier von Staatsanwaltschaft und Verfassungsschutz stehende Band erlangte vor allem Bekanntheit durch Bandgründer Daniel “Gigi” Giese. Dieser hatte mit “Gigi und & die braunen Stadtmusikanten” auf dem indizierten Album “Adolf Hitler lebt!“, unter dem Titel “Döner-Killer“, die neonazistischen Serienmorde an Migranten durch den NSU, höhnisch gefeiert. Mit indizierten Passagen wie:
„Neun Mal hat er es jetzt schon getan. Die SoKo Bosporus, sie schlägt Alarm […]. Am Dönerstand herrscht Angst und Schrecken. Kommt er vorbei, müssen sie verrecken […]. Denn er kommt gerne spontan zu Besuch. Am Dönerstand, denn neun sind nicht genug“ – Die Produktionen der Bandmitglieder von “Stahlgewitter” setzen vor allem auf gängige rechtsextreme Feindbild-Klischees, wie JüdInnen, MigrantInnen und dem linken Spektrum. Im Oktober 2016 spielte “Stahlgewitter” als Headliner vor über 5.000 Neonazis in der Schweiz auf einem der größten Rechtsrock-Konzerte der letzten zwanzig Jahre. Im Juli 2017 trat die Band neben Die Lunikoff Verschwörung und Sleipnir auf dem Konzert Rock gegen Überfremdung im thüringischen Themar vor rund 6.000 RechtsextremistInnen auf. Gewaltverherrlichung, Antisemitismus und extreme Verherrlichung vom Nationalsozialismus sind für die Protagonisten der Band “Stahlgewitter” und ihrer Fans kennzeichnend. – De Buer fällt nicht zum erstem Mal mit solchen Bezügen zu NS orientierten Bands auf. Schon vor dieser Bild-Kollage unterstützte sie die FB Promotion der Band A3Stus. Welche nicht weniger antisemitische und neonazistische Propaganda über das Mittel der Musikproduktion verbreitet.

via afdwatch bremen: Zwischen Stahlgewitter und Hitlerjugend

Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *