UNHCR beklagt „entsetzliche Zustände“ in Flüchtlingslagern – #schauhin #kaltland

Das UN-Flüchtlingshilfswerk beklagt eine drastische Verschlechterung der Lebensbedingungen in Lagern für Flüchtlinge in Libyen. In den vergangenen Wochen sind nach UN-Angaben die Zahlen der nach Libyen zurückgeführten Bootsflüchtlinge gestiegen. Wie der UNHCR-Verantwortliche für Libyen, Roberto Mignone, am Freitag in Rom sagte, werden in Libyen schätzungsweise 10.000 Menschen gefangen gehalten. In den bereits zuvor überfüllten Lagern herrschten nun „entsetzliche Zustände“, kritisierte er. Das UN-Flüchtlingshilfswerk registriert laut Mignone in diesen geschlossenen Lagern diejenigen Männer, Frauen und Kinder, die Anrecht auf Asyl oder eine andere Form des internationalen Schutzes haben. Diese werden in ein Transitzentrum im Niger ausgeflogen und hoffen auf ihre Weiterreise nach Europa. Allerdings beklagte Mignone, dass Zusagen nicht eingehalten würden. Europäische Länder hätten sich bereiterklärt, in diesem Jahr 4.000 Flüchtlinge aus dem UNHCR-Transitzentrum im Niger aufzunehmen. Seit Januar seien aber erst 200 in Länder wie Deutschland, Frankreich und Schweden ausgeflogen worden. „Wenn Europa nicht mehr Flüchtlinge übernimmt, wird der Niger zu einem Flaschenhals“, warnte er. Diejenigen Flüchtlinge, die Libyen auf dem Weg zum Mittelmeer durchquerten, seien häufig in der Hand von Schleusern, die nicht nur Frauen vergewaltigten, sondern auch Männer und Kinder, betonte der UNHCR-Verantwortliche für Libyen. Die Schleuser hielten Flüchtlinge und Wirtschaftsmigranten häufig in unterirdischen Gefangenenlagern versteckt.

via fr: UNHCR beklagt „entsetzliche Zustände“ in Flüchtlingslagern

Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *