Ehemann von Frauke Petry – Ex-AfD-Politiker Marcus Pretzell wird zu hoher Geldstrafe verurteilt

Marcus Pretzell, ehemaliger AfD-Chef in NRW und Ehemann von Frauke Petry, hat einen Rechtsstreit gegen einen ehemaligen Mitarbeiter verloren. Der einst in seiner Partei sehr einflussreiche Politiker wurde vom Landesarbeitsgericht München dazu verurteilt, Michael Klonovsky 24.000 Euro Gehalt zuzüglich Zinsen nachzuzahlen. Weitere 1500 Euro muss Pretzell für nicht gezahlte Arbeitgeberzuschüsse zur privaten Krankenversicherung zahlen, wie “Spiegel Online” berichtet. Der Ex-Journalist Michael Klonovsky soll 2016 für die “Organisation von Pressekonferenzen”, das Vorbereiten von “Vorträgen und Reden” sowie für Öffentlichkeitsarbeit eingesetzt worden sein. Im Zuge eines Vertrags einigten sich Klonovsky und Pretzell auf ein Monats-Bruttogehalt von 4000 Euro. Pretzell behauptete jedoch, der Vertrag sei gar nicht zustande gekommen, Klonovsky habe ihn nicht “mit Leben gefüllt”. “Frauke geht vor” Der Ex-Journalist beteuert hingegen, er habe sehr wohl Arbeitsaufträge angenommen: Mehrere Redemanuskripte soll er für den AfD-Politiker verfasst haben. Dass er nicht mehr für Pretzel schrieb, führte Klonovsky darauf zurück, dass man von Anfang an Prioritäten setzte. 2016 hieß die Priorität Frauke Petry. Pretzel habe dem Ex-Journalisten laut “Spiegel Online” mehrmals gesagt: “Frauke geht vor”. Auch für die damalige AfD-Chefin soll Klonovsky tätig gewesen sein. Im Gegensatz zu ihrem Mann bezahlte sie ihn aber.

via focus: Ehemann von Frauke PetryEx-AfD-Politiker Marcus Pretzell wird zu hoher Geldstrafe verurteilt

siehe auch: Rechtsstreit über Arbeitsvertrag Ex-AfD-Mann Pretzell muss Mitarbeiter 24.000 Euro zahlen. Niederlage für Marcus Pretzell: Der Ex-Chef der AfD in NRW muss einem damaligen Mitarbeiter Gehalt nachzahlen. Er hatte behauptet, der Mann habe faktisch nur für seine Frau Frauke Petry gearbeitet. Marcus Pretzell, Ehemann von Ex-AfD-Chefin Frauke Petry, zählte zeitweise zu den einflussreichsten Politikern der AfD. Doch seit er die Partei verlassen hat, ist es ruhiger um ihn geworden. Zwar haben Petry und Pretzell noch jeweils zwei Mandate, konnten aber mit ihrer neuen “Blauen Partei” noch nicht an den Erfolg der AfD anknüpfen. Nun hat der Europa- und Landtagsabgeordnete Pretzell einen Rechtsstreit aus der Hochphase des internen AfD-Machtkampfs verloren: Das Landesarbeitsgericht München verurteilte ihn, seinem ehemaligen Mitarbeiter Michael Klonovsky 24.000 Euro Gehalt zuzüglich Zinsen nachzuzahlen. Dazu kommen gut 1500 Euro für nicht ezahlte Arbeitgeberzuschüsse zur privaten Krankenversicherung.

Marcus Pretzell (cropped).jpg
Von blu-news.orghttps://www.flickr.com/photos/[email protected]/13483891255, CC BY-SA 2.0, Link

Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *