Kardinal Marx spendet 50.000 Euro für private Seenotrettung

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx stellt für die private Seenotrettung des deutschen Schiffs “Lifeline” im Mittelmeer 50.000 Euro zur Verfügung. Das bestätigte eine Sprecherin des Erzbistums. Kapitän Claus-Peter Reisch bedankte sich für die Hilfe. Münchens Kardinal Reinhard Marx stellt der privaten Seenotrettung 50.000 Euro zur Verfügung. Das Bistum bestätigte einen entsprechenden Tweet des aus Landsberg am Lech stammenden “Lifeline”-Kapitäns Claus-Peter Reisch. “Lifeline”-Kapitän bedankt sich für Hilfe Reisch schrieb am Montag: “Ich bedanke mich für die überaus großzügige Unterstützung durch das Erzbistum München-Freising für die nächste Mission. Vielen Dank Herr Kardinal Marx!” Das Geld stammt der Sprecherin zufolge aus Mitteln, die Marx, der auch Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz ist, zur Verfügung stehen. Zuletzt hatte die “Lifeline” versucht, unter vatikanischer Flagge zu fahren. Dies lehnte der Vatikan aber ab. Nicht unter vatikanischer Flagge Man könne einer entsprechenden Bitte von Anfang Juli nicht nachkommen, weil das “Schiff keine tatsächliche Beziehung zum Vatikanstaat” habe, hieß es in dem Schreiben an Reisch. Der Vatikan könne “die eigene Zuständigkeit über das Schiff nicht ausüben” sowie “die Immunität von Besatzung und Passagieren nicht gewährleisten”. Laut dem Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen muss jeder Staat “seine Hoheitsgewalt und Kontrolle in verwaltungsmäßigen, technischen und sozialen Angelegenheiten über die seine Flagge führenden Schiffe wirksam ausüben” (Artikel 94 SRÜ).

via br: Kardinal Marx spendet 50.000 Euro für private Seenotrettung

Reinhard kardinal marx.jpg
By BotulphOwn work, CC BY-SA 3.0, Link

Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *