People of Color erzählen, wann Weiße sich rassistisch verhalten – oft ohne es zu merken

“Man, Steven, du kannst doch bestimmt gut singen, alle Farbigen können das doch.” Das erste Gespräch mit Fremden gleicht manchmal einer missglückten Bombenentschärfung. Besonders wenn man unsicher ist, woher die andere Person kommt. Man weiß eigentlich, wie das geht, will erst recht nichts falsch machen, ist deswegen aufgeregt und kappt das falsche Kabel. Boom! Du sagst etwas Dummes und stehst da wie ein Rassist. Als Weißer Mensch könnte man dann jammern, wie kompliziert es ist, sich zwischen all den Fettnäpfchen zurechtzufinden. Oder man hört sich an, wie sich das für People of Color anfühlt. Wenn dir andauernd gesagt wird, dass du Rhythmus im Blut hast, wie schön braun deine Haut und wie knackig dein Booty ist, zeigt dir das vor allem eins: Du bist anders als die meisten und gehörst nicht dazu. All diese rassistischen Dinge müssen nicht immer rassistisch gemeint sein. Aber anstatt jemanden, der schwarze Haare hat, mit “Wallah, wie geht’s, Brudi?” zu begrüßen, könnte man auch erst mal “Hallo” sagen. Anders gesagt: Man könnte Menschen einfach als Menschen sehen und nicht zuallererst ihre Hautfarbe oder vermeintliche Herkunft. Wir haben People of Color gefragt, wann gut meinende Weiße Menschen im Gespräch mit ihnen total daneben gegriffen haben.

via vice: People of Color erzählen, wann Weiße sich rassistisch verhalten – oft ohne es zu merken

Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *