Staatsschutz ermittelt nach Oberleitungsschaden

In der Nähe der Oberleitung wurde auch eine IS-Flagge gefunden. Es wird ein Zusammenhang zu einem ähnlichen Fall im Oktober geprüft. Am Sonntag kam es zeitweise zum Stillstand im Berliner Osten: Zwischen den Bahnhöfen Ostbahnhof und Köpenick war der Zugverkehr der S3 vorübergehend wegen eines Oberleitungsschadens zwischen den Bahnhöfen Wuhlheide und Karlshorst unterbrochen. Wie die Berliner Polizei am Sonntag via Twitter mitteilte, hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen übernommen, weil nicht ausgeschlossen werden könne, dass der Schaden vorsätzlich verursacht wurde. Am Dienstagnachmittag bestätigte die Polizei außerdem Medienberichte, wonach in der Nähe der beschädigten Oberleitung eine IS-Flagge sowie ein “Schriftstück in arabischer Sprache” gefunden worden seien. (…) Der Fall erinnert an einen versuchten Anschlag auf einen ICE in Bayern im Oktober diesen Jahres. Nach Angaben der Polizei wird geprüft, ob dazu ein Zusammenhang besteht. Damals wurden an der ICE-Strecke zwischen Nürnberg und München ebenfalls angebliche IS-Bekennerschreiben gefunden. Ermittler gehen bei dem Fall in Bayern davon, dass dieser aber womöglich einen rechtsextremen Hintergrund hat. “Wir halten es für möglich, dass es sich um einen radikalisierten Einzeltäter aus dem extrem rechten Milieu handelte, der kurz vor der Landtagswahl in Bayern Stimmung gegen Flüchtlinge provozieren wollte”, sagte damals ein Ermittler.

via tagesspiegel: Staatsschutz ermittelt nach Oberleitungsschaden

Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *