“Von Hofreiter gibt’s nichts?” – Gehackte Politiker-Daten landen in #AfD-Chat – und sorgen für Debatte – #schauhin #datenleak #datenhehler #hetzer #fckafd #nazisraus

Was macht man mit der Adresse von Til Schweiger oder mit den Nummern von Bundesministern? In die Whatsapp-Gruppe geben, findet ein AfD-Mann, erntet für seine Aktion aber nicht nur Zustimmung. Es ist der Dienstag dieser Woche, 18.04 Uhr, als der AfD-Kommunalpolitiker Karl Schmidt (Name geändert) auf Weiterleiten drückt. Er sendet direkt in die Whatsapp-Gruppe des Flügels, der Rechtsaußen-Gruppierung innerhalb der AfD. In dem Chat tauschen sich seit bald einem Jahr Anhänger der Politik Björn Höckes aus, Mitglieder also, die sich als Wahrer der reinen AfD-Lehre verstehen, Fundamentalisten ihrer Partei. (…) Er teilt mit den Parteifreunden Politikerdaten. Kommentarlos schickt er die Handynummern von Gregor Gysi, Christian Lindner und Annalena Boerbock. Bei Robert Habeck und Andrea Nahles liefert er neben der Mobilnummer auch Privatadressen, ebenso bei Olaf Scholz, Dietmar Bartsch und Malu Dreyer. Der AfD-Mann postet auch die Handynummern von Katharina Barley, Franziska Giffey und Sigmar Gabriel. Von Cem Özdemir hat er den Skype-Namen, von dem Schauspieler Til Schweiger die Privatadresse. Die Daten stammen aus dem Internet. Veröffentlicht hat sie dort ein junger Hacker aus Hessen. Es dauert ein paar Minuten, dann erhält Schmidt im AfD-Chat die erste Reaktion. “Von Hofreiter gibt’s nichts?”, fragt ein Kollege nach. “Der regt sich immer so schön auf. Ich wollte ihm nur mal sagen wie ‘entartet’ ich seine Fresse finde.”

via stern: “Von Hofreiter gibt’s nichts?” Gehackte Politiker-Daten landen in AfD-Chat – und sorgen für Debatte

Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *