„#Prepper”-Szene: Illegale #Waffen bei “#Nordkreuz”-Chef Marko G. gefunden – #terror #schauhin #surprise

Offenbar wurden bei dem Gründer der rechten „Prepper”-Gruppe „Nordkreuz” illegale Waffen gefunden. Insgesamt wird in MV gegen acht Personen aus der Gruppe ermittelt.Marko G. ist der Gründer der rechten „Prepper”-Gruppe „Nordkreuz”. Offenbar wurden bei ihm illegale Waffen gefunden. Denn gegen ihn wird wegen Verstößen gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz und das Waffengesetz ermittelt, wie die Schweriner Staatsanwaltschaft dem Nordkurier am Donnerstag bestätigte. Die Ermittlungen in diese Richtung laufen bereits seit einiger Zeit, laut Oberstaatsanwältin Claudia Lange seien sie durch eine kürzlich gegebene Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage des Linken-Abgeordneten Peter Ritter in den Focus der Öffentlichkeit gerückt. Dort war zu erfahren, dass im Zusammenhang mit der rechten Prepper-Gruppe „Nordkreuz” gegen acht Personen in Mecklenburg-Vorpommern ermittelt wird. In fünf Fällen gehe es dabei um mutmaßliche Verstöße gegen das Waffengesetz, einmal zusätzlich um einen Verstoß gegen das Kriegswaffenkontroll- und Sprengstoffgesetz und im sechsten Fall um den Verdacht des Erwerbs und Besitzes von kinderpornografischem Material. (…) Für den Fall des Verlusts der staatlichen Ordnung sollen die beiden Mitglieder eine „Todesliste” von Personen aus dem linken Spektrum vorbereitet haben und beabsichtigt haben, diese Menschen zu eliminieren. Die Beschuldigten weisen die Vorwürfe weitgehend zurück.

via nordkurier: „Prepper”-Szene: Illegale Waffen bei “Nordkreuz”-Chef Marko G. gefunden | Nordkurier.de

siehe auch: “Nordkreuz”: Ermittlungen gegen Polizisten in MV. Die Schweriner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen Polizisten wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz und das Kriegswaffenkontrollgesetz. Das hat eine Sprecherin der Behörde bestätigt. Der Beamte aus Banzkow – einem Dorf südlich von Schwerin – steht im Zusammenhang mit der mutmaßlich rechtsextremen “Prepper”-Gruppe “Nordkreuz”. Über den Fall berichtet auch das ARD-Magazin Panorama. Offenbar illegale Waffen entdeckt Spezialkräfte hatten die Wohnung des Polizisten bei einer Razzia Ende August 2017 durchsucht. In dem Anti-Terror-Verfahren der Bundesanwaltschaft gegen die “Prepper”-Szene wurde er seinerzeit aber lediglich als Zeuge aufgeführt. Allerdings entdeckten die Ermittler bei ihm offenbar illegale Waffen. (…) In dem Anti-Terror-Verfahren gegen die “Nordkreuz”-Gruppe ermittelt die Bundesanwaltschaft weiter gegen zwei Beschuldigte: Gegen einen weiteren Polizisten aus Grabow (Landkreis Ludwigslust-Parchim) und einen Rostocker Rechtsanwalt und Kommunalpolitiker. Beide sollen Listen von als links eingeschätzten Personen gefertigt haben, um diese in einem Krisenfall festzusetzen und zu töten. Der Vorwurf: Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Recherchen des NDR hatten im Januar des vergangenen Jahres aufgedeckt, dass der Polizist trotz des Terrorverdachts gegen ihn in einem Arbeitskreis der Landes-AfD zu Sicherheitsfragen mitarbeitet.

Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *