Drei Polizisten rechtsextremer Straftaten beschuldigt – #schauhin

Im vergangenen Jahr haben Behörden gegen drei bayerische Polizisten wegen rechtsextremer Straftaten ermittelt. Das Innenministerium spricht von Einzelfällen Wegen rechtsextremer Straftaten haben die bayerischen Behörden im vergangenen Jahr gegen drei Polizisten ermittelt. Einer der Tatverdächtigen war Landespolizist, die zwei anderen waren Beamte der Bundespolizei, wie aus vorläufigen Zahlen des Landeskriminalamtes (LKA) hervorgeht. Im vergangenen September wurden zwei Bundespolizisten von ihrem Dienst suspendiert, weil sie in einem Rosenheimer Lokal fremdenfeindliche Parolen gerufen und den Hitlergruß gezeigt haben sollen. Die Polizei ermittelte gegen die Kollegen wegen Verdachts auf Volksverhetzung. Seit dem Jahr 2014 liefen in Bayern gegen insgesamt neun Polizisten Ermittlungen wegen des Verdachts auf rechtsextremistische Straftaten. Im selben Zeitraum gab es dagegen keine Ermittlungen gegen Kollegen wegen Linksextremismus. Das bayerische Innenministerium spricht von Einzelfällen, die man aber sehr ernst nehme. Mögliche rechte Netzwerke seien dem Ministerium nicht bekannt.

via sz: Drei Polizisten rechtsextremer Straftaten beschuldigt

Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *