BBC-Interview: AfD-Vize von Storch beleidigt Sohn von Holocaust-Überlebendem

Die AfD-Vizefraktionsvorsitzende Beatrix von Storch hat sich in einem Interview auf dem britischen Sender BBC mit einem jüdischen Briten in einem Streit um den Holocaust verzettelt. In der Radiosendung “My Brexit Dilemma” wollte Reporter Adrian Goldberg der persönlichen Frage nachgehen, ob er sich vor dem Austritt seines Landes aus der EU um einen deutschen Pass bemühen sollte. Goldberg ist der Sohn jüdischer Eltern, sein Vater kam mit dem Kindertransport in den frühen Tagen der NS-Herrschaft nach Großbritannien. Die meisten anderen seiner Verwandten wurden im Holocaust ermordet. Von Storch konfrontierte er mit seinem Gefühl, dass die AfD eine ähnliche Ablehnung und Verfolgung von Minderheiten betreibe, wie sie vor rund 80 Jahren den Juden entgegenschlug.
► Dann kam es zum Eklat. “Wenn Sie das in eine Traditionslinie mit dem Dritten Reich stellen wollen, sind Sie komplett dumm”, wütete von Storch. “Sie sind nicht nur dumm, sondern Sie haben keine Ahnung, was damals passiert ist.” Goldberg erklärte, er empfinde das als Beleidigung. Schließlich habe er damals nahezu seine komplette Familie verloren – nur wegen ihres Glaubens. Doch die AfD-Politikerin machte weiter: “Wir wollen unsere Kultur bewahren!” Sie betonte, Muslime sollten “in ein islamisches Land ziehen”. “Wir sind kein muslimisches Land!”
Das Interview machte zweierlei deutlich: ► Zum einen die unveränderte Ablehnung der AfD, die Möglichkeit der friedlichen Koexistenz verschiedener Religionen und Kulturen anzuerkennen. ► Zum anderen von Storchs völliges Fehlen von Empathie und Feingefühl im Umgang mit den Verbrechen der Nationalsozialisten und ihren jüdischen Opfern
.

via huff: BBC-Interview: AfD-Vize von Storch beleidigt Sohn von Holocaust-Überlebendem

siehe auch: Beatrix von Storch bezeichnet Enkel von Holocaust-Opfern als “dumm”. Die AfD-Politikerin unterstellt dem BBC-Journalisten Adrian Goldberg, er wisse nichts über die deutsche Geschichte. Doch die Nazis haben fast seine gesamte Familie umgebracht. Adrian Goldberg steht vor einem Dilemma: Soll er sich im Angesicht des drohenden Brexit einen deutschen Pass besorgen? Der BBC-Journalist hat deutsche Wurzeln, es wäre naheliegend. Aber gute Erinnerungen an Deutschland gibt es in Goldbergs Familie nicht. Sein Vater wurde zu Beginn des 2. Weltkriegs in einem Kindertransport von Deutschland nach Großbritannien gebracht. Seine Eltern wollten ihn vor den Nazis schützen – und starben in Auschwitz. Wäre es also ein Verrat an seiner Familie, wenn Goldberg die deutsche Staatsbürgerschaft annehmen würde? In dem Radiobeitrag “My Brexit Dilemma” beleuchtet der Journalist diesen inneren Kampf von mehreren Seiten. Unter anderem spricht er mit Holocaust-Überlebenden, die wie sein Vater per Kindertransport nach Großbritannien kamen. Und – um herauszufinden, wie es mittlerweile um das politische Klima in Deutschland steht –, auch mit Beatrix von Storch.
Das ist einerseits passend, weil von Storch und ihre AfD-Kolleginnen und -Kollegen zu großen Teilen dafür verantwortlich gemacht werden können, dass Rassismus und Diskriminierung bestimmter Religionsgruppen hierzulande wieder nahezu gesellschaftsfähig geworden sind. Andererseits geben Schuldige selbst äußerst ungerne zu, dass sie schuldig sind. So auch Beatrix von Storch, die zu Beginn des Gesprächs das abspult, was die AfD immer abspult, wenn sie nach ihrer allgemeinen Position zum Thema Migration gefragt werden.

Nazi-Enkelin beleidigt Sohn von Holocaust-Überlebenden.
Bild zeigt Opa von Beatrix von Strorch, Nikolaus von Oldenburg. Screenshot Web; ar chive is p9PPb.
Siehe auch: Das Haus Oldenburg und die Nazis. Eine schrecklich braune Familie. Nikolaus von Oldenburg wollte im Vernichtungskrieg von Wehrmacht und SS seinen Clan bereichern. Seine Enkelin ist Beatrix von Storch.

Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *