Trittbrettfahrer von rechts

Unter dem Motto „Gelbe Westen“ versammelten sich am Samstag gut 80 Menschen in der Wiesbadener Innenstadt. Vor allem Personen aus dem extrem rechten Spektrum folgen dem Aufruf. Der erste Redebeitrag in Wiesbaden wird noch am Sammelpunkt vorm Hauptbahnhof gehalten. Thema: Presseartikel, in denen die erste Demonstration von Anhängern der „Gelbwesten“-Bewegung in Wiesbaden mit ihren Überschneidungen ins extrem rechte Lager konfrontiert wird. Für die Rednerin ist das wahlweise eine „Hetzkampagne“, „Halbwahrheiten“ oder „Rufmord sonders gleichen“. Den Autor eines Artikels in der „Frankfurter Rundschau“ nennt sie am Mikrofon namentlich und kündigt an, dass dessen Bericht „ein Nachspiel“ haben werden. „Auch andere [Journalisten] stehen noch auf unserer Liste“, fährt sie fort (…) Eine der Organisatorinnen der Mainzer Demos, Nico S., ist ebenfalls in Wiesbaden dabei. Sie hatte im letzten Herbst unter anderem bei einem „Festival“ der „Identitären Bewegung“ in Dresden teilgenommen und fuhr in der Schweiz zum „Anti-Zensur-Kongress“, bei dem antidemokratische und antisemitische Positionen propagiert sowie in der Vergangenheit bereits Holocaust-Leugnern ein Forum geboten wurde.
Auch aus der rechten Wiesbadener Gruppierung „Hand in Hand“ sind Personen vor Ort. Außerdem diverse Betreiber von rechtslastigen YouTube-Kanälen. Entsprechend hoch ist die Anzahl an Livestreams und Videos, die über von der Veranstaltung gesendet werden. Ein Teilnehmer hat mit Edding „Fuck the NWO“ auf seine Warnweste geschrieben. NWO steht für „New World Order“ und bezieht sich auf eine antisemitische Verschwörungstheorie. Daneben sieht man Personen aus dem Umfeld der „Jungen Alternative Hessen“ und dem Rocker-Millieu. (…) Im weiteren Verlauf der Demonstration zeigt sich, wie dünnhäutig die Gelben Westen auf Kritik reagieren: Der VVN/BDA Frankfurt meldet via Twitter, dass „Gelbwesten“-Demonstrierenden versuchten, ihr Banner wegzureißen. Auf einen kritischen Zuruf von einem Passanten folgt eine wüste Schimpftirade über Lautsprecher und anschließend der polizeiliche Gegenaufruf an die „Gelbwesten“ sich zu mäßigen. Am Ort der Abschlusskundgebung wird einem Mann, der sich kritisch zum Geschehen äußert mit Gewalt gedroht: „Wenn die Polizei nicht hier wäre, würdest du nicht mehr lange hier stehen“, brüllt ein Teilnehmer in gelber Warnweste.

via bnr: Trittbrettfahrer von rechts

siehe auch: Zulauf von rechts bei zweiter Gelbwesten-Demo in Wiesbaden. An der zweiten Wiesbadener Gelbwesten-Demo haben am Samstagnachmittag rund 100 Menschen teilgenommen. Darunter waren auffallend viele Rechtspopulisten und Rechte aus dem Rhein-Main-Gebiet. Rund 100 Teilnehmer sind am Samstagnachmittag dem Aufruf der Gruppe #wirsindvielmehr# zur zweiten Gelbwesten-Demonstration in Wiesbaden gefolgt.

screenshot fb video. archive is 6R9yO
Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *