Hassposting gegen Neujahrsbaby: Pensionist verurteilt

Medien hatten Foto des Neugeborenen und der Kopftuch tragenden Mutter veröffentlicht. Weil er ein Hassposting gegen das Wiener Neujahrsbaby 2018 und dessen Kopftuch tragende Mutter abgesetzt hatte, ist ein 65-jähriger Pensionist am Montag am Wiener Landesgericht wegen Verhetzung zu sechs Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Zudem wurde Bewährungshilfe angeordnet und dem bisher Unbescholtenen die Weisung erteilt, am Programm “Dialog statt Hass” des Vereins Neustart teilzunehmen. Zahlreiche Medien hatten im Vorjahr ein Foto des Neugeborenen und der Eltern veröffentlicht, wobei das Kopftuch der Mutter die Familie als muslimischen Glaubens auswies. In den sozialen Netzwerken löste das Bild teilweise rassistische Reflexe aus, mehrere Hassposter wurden von den Strafverfolgungsbehörden ausgeforscht, zur Anklage gebracht und abgeurteilt. Nun war ein 65-jähriger Pensionist an der Reihe, der Richter Stefan Apostol versicherte: “Ich liebe Muslime. Ich lebe mit Muslimen. Ich habe nie Muslime beleidigt.”Das Foto mit der Kopftuch tragenden Mutter hatte ihn allerdings auf Facebook zu folgender Äußerung veranlasst: “Für jedes österreichische Baby werden sechs muslimische Jihadisten geboren.” Dass damit Muslime pauschal herabgesetzt wurden, sah der Angeklagte nicht ganz ein.

via standard: Hassposting gegen Neujahrsbaby: Pensionist verurteilt

Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *