Nach #Terror-Ermittlungen: #Einreiseverbot in die #USA für “Identitären” Martin #Sellner – #noIB #eingesellnert #christchurch

Nach einer Hausdurchsuchung darf Martin Sellner, Sprecher der “Identitären Bewegung” in Österreich, nicht in die USA einreisen. Er soll eine Spende des mutmaßlichen Christchurch-Attentäters erhalten haben. Die in den USA geplante Hochzeit mit seiner Verlobten fällt nun ins Wasser. Zwei Tage nachdem publik wurde, dass Martin Sellner von der “Identitären Bewegung Österreich” Geld vom Christchurch-Attentäter erhielt, haben ihm die USA die Einreise ins Land untersagt. Grund für die Verweigerung der Einreisegenehmigung sei laut Sellner sein Umfeld, gab der 30-Jährige auf Twitter bekannt (…) Der “Identitären”-Chef könne nun nicht wie geplant seine Verlobte in den USA besuchen, sagte er. Die für Sommer geplante Hochzeit in den Staaten müsse deshalb nun ebenfalls abgesagt werden. Zynisch bedankte er sich dafür am Donnerstag in einem Youtube-Video bei Kanzler und Vize-Kanzler. “Vielen lieben Dank HC Strache, vielen lieben Dank Sebastian Kurz, vielen Dank für diesen tollen großartigen Rechtsstaat”, twitterte Sellner. Strache und Kurz hätten ihn weltweit in Zusammenhang mit Terror gebracht. Der Vorgang “sei unfassbar”. Vom “patriotischen Lager in Österreich” hätte er sich “mehr erwartet”, so Sellner in seinem Video weiter

via stern: Nach Terror-Ermittlungen: Einreiseverbot in die USA für “Identitären” Martin Sellner

https://www.youtube.com/watch?v=_89t3mAsRBE