Kritische Veranstaltung in Bielefeld – #AfD will #Ausstellung verhindern – doch Klage vor #Gericht scheitert

Die AfD wollte eine kritische Ausstellung in Bielefeld verhindern.Schlappe für die AfD: Die Partei wollte gegen eine kritische Ausstellung in Bielefeld klagen. Doch die Klage wurde abgeschmettert. “Die Ausstellung ‘Keine Alternative!’ analysiert die Ideologie der ‘Alternative für Deutschland’ und die Beziehungen dieser Partei zu einer breiten völkischen Bewegung in Deutschland.” So steht es auf der Homepage der Initiative “Geflüchtete willkommen in Bielefeld”, die Mitveranstalter der Ausstellung an der Volkshochschule Bielefeld ist. Doch die AfD scheint damit ganz und gar nicht einverstanden gewesen zu sein, wie owl24.de* berichtet. AfD klagt gegen Ausstellung in Bielefeld Vor dem Verwaltungsgericht Minden wollte die AfD per Eilverfahren die Ausstellung verhindern. Die Begründung: Solch eine kritische Veranstaltung wie die in Bielefeld könne die Europawahl beeinflussen. Das Gericht schmetterte die Klage jedoch ab. Eine Partei könne eine Veranstaltung nicht einfach verbieten lassen, weil ihr die Inhalte nicht passe.

via owl24: Kritische Veranstaltung in Bielefeld – AfD will Ausstellung verhindern – doch Klage vor Gericht scheitert

siehe auch: Ausstellung „Keine Alternative!“. Die AfD als „Partei der Bewegung“. Die Ausstellung „Keine Alternative!“ analysiert die Ideologie der „Alternative für Deutschland“ und die Beziehungen dieser Partei zu einer breiten völkischen Bewegung in Deutschland. Die gegenseitige Beeinflussung von Partei einerseits, extrem rechten Medien, Gruppen und Anführern andererseits, ist kennzeichnend für die AfD und entscheidend für deren weitere Entwicklung.„Fundamentaloppositonelle Bewegungsfraktion“ – mit diesem von Björn Höcke geprägten Wortungetüm ist der zentrale innere Widerspruch der „Alternative für Deutschland“ und mit ihr des ganzen völkisch-nationalistischen Milieus zum Ausdruck gebracht worden.

Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *