#AfD-Fraktionsgeschäftsführer wirft hin und kündigt Austritt an

Der AfD-Kreisparteitag hat ein personelles Nachspiel. Klaus Jesse, Geschäftsführer der Kreistagsfraktion und bei der Vergabe zweier Vorstandsposten dem jeweiligen Mitbewerber unterlegen, zieht sich von seinen Ämtern zurück und kündigt den Parteiaustritt an. Beim Kreisparteitag hatte der Kreisvorsitzende Mario Reschke selbst Jesse als möglichen neuen Vorsitzenden ins Spiel gebracht. Die Basis sprach sich jedoch knapp für Reschkes Verbleib im Amt aus. Anschließend kandidierte Jesse als stellvertretender Vorsitzender, unterlag jedoch Roland Kaden, und dies überraschend deutlich, nachdem er vorher bei der Wahl des Vorsitzenden ein achtbares Ergebnis eingefahren hatte. Jesse sieht in dem Votum sowohl eine Richtungsentscheidung, die er nicht mittragen will, als auch ein Zeichen des Misstrauens gegenüber seiner Arbeit für die Fraktion. „Ich werde mich von Ultra-Rechten nicht vor den Karren spannen lassen“, sagt Jesse: Seiner Auffassung nach ist der Kreisvorstand nun mit „ungefähr 95 Prozent Björn-Höcke-Sympathisanten“ besetzt. Björn Höcke, thüringischer Landes- und Landtagsfraktionsvorsitzender, gilt als Begründer und Aushängeschild der rechten AfD-Strömung „Der Flügel“. Ausdrücklich nimmt Jesse Mario Reschke von seiner Kritik aus. „Dieser ist der auch von mir gewollte Vorsitzende.“ Als zweiten Rückzugsgrund nennt Jesse den Umstand, dass er seine Abstimmungsniederlagen einstecken musste, nachdem er ausführlich über die Tätigkeit für die Kreistagsfraktion referiert hatte.

via boyens medien: AfD-Fraktionsgeschäftsführer wirft hin und kündigt Austritt an

Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *