#Gewalt-Vorwürfe gegen #Sicherheitsdienst im #Ankerzentrum #Bamberg

Schläge auf die Hände, Pfefferspray ins Gesicht, Tritte auf einen am Boden liegenden Menschen. Über Security-Mitarbeiter im Ankerzentrum Bamberg gab es massive Beschwerden. Waren die Übergriffe systematisch? In einer Whats-App-Gruppe von Sicherheitskräften des Ankerzentrums Bamberg, damals noch Aufnahmeeinrichtung Oberfranken, fallen im September und Oktober 2017 Sätze wie diese: “Und gerade hab ich ein Senegalesen gelegt.” Und: “Wir sind uns einig, der ‘Nigga’ hat keine Rechte.” Die Gruppe nennt sich “Sons of Odin” – der Name weckt deutliche Assoziationen zur rechten Szene, und ist im Fall der Mitglieder des Chats wohl auch von dort inspiriert. Manche der Chatinhalte hängen auf den Tag genau mit Übergriffen vom 27. September 2017 zusammen – und nehmen auf diese sogar direkt Bezug. Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes standen damals im Verdacht, mehrere schwere Übergriffe auf Flüchtlinge in der Aufnahmeeinrichtung Bamberg verübt zu haben. Betroffen: vor allem schwarze Bewohner. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bamberg ermittelten in mehreren Fällen.
Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes hatten damals gegen eigene Kollegen Anzeige erstattet. Jedoch wurden die Verfahren eingestellt. Derzeit wird im Zusammenhang mit der Eskalation der Gewalt in der Nacht vom 10. auf den 11. Dezember 2018 ermittelt – nicht nur gegen Flüchtlinge, sondern auch gegen Sicherheitspersonal. Vertuschungsversuche? Der Berliner Strafrechtler Benjamin Düsberg vertritt einen Senegalesen, den die Staatsanwaltschaft noch heute wegen eines Vorfalls in der Kantine vom 5. September 2017 als Angreifer beschuldigt. Anwalt Düsberg sagt, sein Mandant habe nichts gemacht. Der Senegalese sei dazugekommen, als gerade ein Einsatz gegen einen anderen Bewohner eskaliert sei. “Mein Mandant wollte helfend eingreifen und als er schon nur auf dem Weg dahin war, nur um die Securities anzusprechen, was sie denn da machen mit dem Herrn, kam ein weiterer Security von hinten, hat ihm Pfefferspray ins Gesicht verabreicht und der wurde dann später wehrlos auch noch geschlagen.” Benjamin Düsberg, Rechtsanwalt. Düsberg wirft Teilen des Sicherheitspersonals im Ankerzentrum Bamberg vor, Bewohner der Aggression zu beschuldigen, um eigene gewaltsame Übergriffe zu rechtfertigen.

via br: Gewalt-Vorwürfe gegen Sicherheitsdienst im Ankerzentrum Bamberg

Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *