Internet-Giganten und 17 Länder unterzeichneten “Christchurch-Aufruf”

Neben Facebook wollen auch YouTube, Twitter, Google und andere Internet-Giganten gegen Online-Propaganda von Extremisten vorgehen. Neun Konzerne und 17 Länder unterzeichneten am Mittwoch bei einem Gipfeltreffen in Paris den “Christchurch-Aufruf” – zwei Monate nach den Anschlägen in der neuseeländischen Stadt mit 51 Toten.Die Konzerne – darunter auch Microsoft und Amazon – verpflichten sich danach, “transparente und zielgerichtete Maßnahmen zu ergreifen, um das Hochladen von terroristischen und gewalttätigen extremistischen Inhalten zu verhindern”. Die neuseeländische Regierungschefin Jacinda Ardern äußerte sich “stolz” über das Erreichte. “Wir haben konkrete Maßnahmen ergriffen, um zu verhindern, dass sich ein Drama wie in Christchurch wiederholt”, erklärte Ardern nach dem Gipfeltreffen, zu dem Frankreichs Präsident Emmanuel Macron nach Paris eingeladen hatte. Der rechtsextreme Täter von Christchurch hatte die Angriffe auf Moscheen live auf Facebook übertragen.
Österreich und USA nicht auf Liste. Der nun veröffentlichte dreiseitige Text unter dem Titel “Der Christchurch-Aufruf zum Handeln – Terroristische und gewalttätige extremistische Online-Inhalte beseitigen” wurde von insgesamt 19 Gipfel-Teilnehmern unterzeichnet – neben den neun Konzernen sind dies nach Angaben des französischen Präsidialamts die EU-Kommission sowie insgesamt 17 Länder: Australien, Deutschland, Frankreich, Indonesien, Indien, Irland, Italien, Japan, Jordanien, Kanada, Niederlande, Neuseeland, Norwegen, Senegal, Spanien, Schweden, Vereinigtes Königreich. Österreich befindet sich nicht auf der Liste. Das Weiße Haus teilte mit, dass es sich dem Aufruf nicht anschließen werde. Zwar unterstütze es das Ziel, gegen terroristische Inhalte im Internet vorzugehen, doch müsse dabei die Meinungs- und Pressefreiheit gewahrt bleiben, erklärte es am Abend.

via standard: Internet-Giganten und 17 Länder unterzeichneten “Christchurch-Aufruf”

siehe auch: White House declines to back Christchurch call to stamp out online extremism amid free speech concerns. The United States on Wednesday broke with 18 governments and top American tech firms by declining to endorse a New Zealand-led response to the live-streamed shootings at two Christchurch mosques, saying free-speech concerns prevented the White House from formally signing onto the largest campaign to date targeting extremism online. The “Christchurch Call,” unveiled at an international gathering in Paris, commits foreign countries and tech giants to be more vigilant about the spread of hate on social media. It reflects heightened global frustrations with the inability of Facebook, Google and Twitter to restrain hateful posts, photos and videos that have spawned real-world violence. Leaders from across the globe, including British Prime Minister Theresa May, Canadian Prime Minister Justin Trudeau and Jordan’s King Abdullah II, pledged to counter online extremism, including through new regulation, and to “encourage media outlets to apply ethical standards when depicting terrorist events online.” Companies including Facebook, Google and Twitter, meanwhile, said they’d work more closely to ensure their sites don’t become conduits for terrorism. They also committed to accelerated research and information sharing with governments in the wake of recent terrorist attacks. Twitter CEO Jack Dorsey was among those who attended.

https://www.christchurchcall.com/call.html
Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *