In #Sachsen gab es 1600 #Übergriffe gegen #LGBT*s, zeigt eine erste landesweite Studie – #suxen #pack

„Wir wurden in der Straßenbahn bedroht, beleidigt und beschimpft. Keine Person kam uns zu Hilfe. Die Täter verabschiedeten uns mit dem Hitlergruß.“ „Meine Freundin und ich wurden in der Straßenbahn bedroht, beleidigt und beschimpft. Wir mussten ein paar Haltestellen früher aussteigen. Keine Person kam uns zu Hilfe. Die Täter verabschiedeten uns mit dem Hitlergruß.“ So beschreibt eine Frau aus Sachsen ein Erlebnis, dass sehr wahrscheinlich in keiner Statistik gelandet ist. Das Zitat ist Teil einer neuen Studie, die Hassgewalt gegen LGBT* in Sachsen untersucht hat – und zeigt, dass sich die Behörden bislang nicht genug damit befasst haben. Allein in den vergangenen fünf Jahren gab es in Sachsen mindestens 1672 Übergriffe gegen Lesben, Schwulen, Bisexuelle, trans Personen, intergeschlechtliche und queere Menschen. Die nicht-repräsentative Studie „Gewalterfahrungen von LSBTTIQ* in Sachsen“ ist die erste landesweite Erhebung, die das Thema untersucht. Durchgeführt wurde sie von der LAG Queeres Netzwerk Sachsen zusammen mit der Hochschule Mittweida. Die Erhebung wird am heutigen Dienstag in Dresden vorgestellt und lag BuzzFeed News Deutschland vorab exklusiv vor. Der Anlass für die Studie: Das Dunkelfeld ist riesig, es gibt kaum Maßnahmen für Prävention und Opferschutz. „Allein die Existenz dieses Papiers ist ein gigantischer Fortschritt“, sagt Martin Wunderlich, Pressereferent der Fachstelle LAG Queeres Netzwerk Sachsen e.V. und Co-Autor der Studie.
Auch Petra Köpping, die Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, antwortet auf Anfrage, sie sei froh, dass die neue Studie entstehen konnte. „Das Ergebnis zeigt uns aber auch ganz deutlich, dass wir noch einen weiten Weg vor uns haben, wenn wir ernsthaft den besonderen Bedürfnissen von LSBTTIQ* Rechnung tragen wollen.“ Beleidigungen, Bedrohungen, schwere Körperverletzung, Volksverhetzung „Ich wurde als Schwuler, Arschficker etc. beschimpft, der nach Auschwitz abgeschoben gehört“, schreibt ein Teilnehmer der Studie. Solche Erlebnisse sind keine Einzelfälle: Mehr als die Hälfte der Befragten gab an, sich in Sachsen nicht sicher zu fühlen. Die meisten den Autor*innen gemeldeten Angriffe waren Beleidigungen. „Es gibt im Freistaat ein Gewaltproblem und es wirkt sich teils massiv negativ auf die Lebensqualität von LSBTTIQ* in Sachsen aus“, schreibt Wunderlich an BuzzFeed News. Dies könne nun niemand mehr leugnen oder kleinreden. „Erstmals können wir die jahrelangen Erfahrungen aus der Beratungspraxis unserer Mitgliedsvereine mit Fakten untermauern.“
In mehr als 500 Fällen sind LGBT* bedroht worden oder sie erlitten leichte oder schwere Körperverletzung. Trans Personen und nicht-binäre Menschen waren dabei besonders häufig betroffen. Knapp 80 Prozent gaben an, dass sie in den vergangenen fünf Jahren bedroht wurden. Die Erhebung zeigt auch, dass bei LGBT*-Gewalt von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen werden kann. Von insgesamt 267 Personen, die in der Studie von Gewalterfahrungen berichten, haben nur 30 diese auch angezeigt. Die geschilderten Erlebnisse aus der Studie zeigen ein drastisches Ausmaß an Hassgewalt. Darin kamen immer wieder Vergewaltigung- und Tötungsdrohungen zur Sprache, „die sich auch auf die Vernichtungspraxis des Nationalsozialismus bezogen und teils den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt haben könnten“, heißt es in der Studie.

via buzzfeed: In Sachsen gab es 1600 Übergriffe gegen LGBT*s, zeigt eine erste landesweite Studie

Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *