Rostocker „ #Identitäre“ suchen reiche Geldgeber: Bezahlte #AfD die Rechtsextremisten? – #schauhin #pinocchiopartei #verfassungsfeinde #afdwirkt

Weil ihr offenbar der Kontakt zu reichen Rechten fehlt, buhlt die „Identitäre Bewegung“ im Netz nach Geldgebern. Außerdem sind neue Belege aufgetaucht, die auf Geldflüsse zwischen den Rechtsextremisten und dem Rostocker AfD-Kreisverband hindeuten. Die „Identitäre Bewegung“ (IB), die am Donnerstag vom Verfassungsschutz als rechtsextremistisch eingestuft wurde, sucht im Internet offen nach Geldgebern für ein Haus in Rostock. Anonyme Anleger sollen die Finanzierung eines „Konservativen Zentrums“ in der Hansestadt ermöglichen. Als Vorbild dient ein Hausprojekt der „IB“ in Halle (Sachsen-Anhalt), das sich zu einer Schaltstelle der rechten Szene entwickelt hat. 400 000 Euro soll der geplante Veranstaltungsort in Rostock kosten. Das Risiko für Investoren, ihren Einsatz zu verlieren, sei dabei „moderat“, heißt es in einem „Prospekt“ für potenzielle Geldgeber auf der Webseite der IB-Firma „Schanze eins“. (…) Mit einer professionellen Geldanlage hat das Ganze nur bedingt zu tun. Laut einer Sprecherin der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) liegt kein genehmigter Prospekt einer der „IB“-Firmen vor. Die spärliche und fehlerhafte Präsentation im Netz sei extrem fragwürdig. Geld von Anlegern einzusammeln, die dabei anonym bleiben, sei allerdings grundsätzlich möglich. Erst im vergangenen Herbst mussten die Gruppe eine Büroetage im vornehmen Rostocker Bahnhofsviertel räumen, die bis dahin als Bundeszentrale diente. Der Vermieter hatte den Vertrag gekündigt. Seitdem nutzt die Organisation Räume außerhalb der Innenstadt in einem Plattenbau-Bürokomplex. (…) Für anhaltende Diskussionen sorgen Verbindungen der sogenannten Identitären Bewegung (IB) zu Teilen der AfD. Der Rostocker IB-Bundeschef Daniel Fiß erhielt bezahlte Aufträge von Dennis Augustin. Dem früheren AfD Co-Landeschef war erst vor wenigen Tagen die Parteimitgliedschaft der AfD entzogen worden. Augustin hatte sein früheres Engagement in der Jugendorganisation der NPD verheimlicht. Zudem arbeitete Fiß zeitweise für die AfD-Fraktion im Bundestag. Wie jetzt bekannt wurde, soll Fiß auch noch Geld von einem AfD-Kreisverband erhalten haben. Das Recherche-Netzwerk Exif veröffentlichte geleakte Kontoauszüge, die Fiß gehören sollen. Darauf ist eine Überweisung von 783 Euro an ihn vom August 2018 verzeichnet. Absender ist ein AfD-Kreisverband, die Ortsangabe fehlt. Die anonymen Exif-Aktivisten vermuten, dass das Geld von der Rostocker AfD stammt, für die die Identitären Ordnerdienste bei Demonstrationen übernahmen. Der AfD-Kreisverband Rostock will sich auf Anfrage nicht äußern, weil er sonst gegen das Bankgeheimnis verstoße.

via ostsee-zeitung: Rostocker „Identitäre“ suchen reiche Geldgeber: Bezahlte AfD die Rechtsextremisten?

Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *