Silizium-Solarzellen eines Sonnenwärmekraftwerks vor einer Windturbine

Zerfetzte Vögel, zuckende Tierleichen, abgeräumte Wälder: In einem Video prangert die AfD an, dass Wind- und Solaranlagen massive Schäden in der Natur anrichten würden. Was ist an den Vorwürfen dran? Lange hat sich die AfD bei der Umweltpolitik weitestgehend zurückgehalten. Doch mittlerweile äußert sich die Partei regelmäßig zu dem Bereich, vor allem zum Thema Klimaschutz. Die AfD behauptet beispielsweise in dem Video “Fünf grüne Umweltsünden angeprangert”, dass Windräder, Solaranlagen und Rapsfelder massiv Vögel und Insekten töten würden. Die Behauptungen im Überblick: Behauptung 1: Windräder töten jährlich 200.000 Fledermäuse, 100.000 Vögel und eine Billion Insekten Vogelsterben durch Windkraftanlagen ist offenbar tatsächlich ein Problem: Laut der Umweltschutzorganisation NABU könne es für einige seltene Arten sogar existenzgefährdend sein, wenn man deren Lebensräume bei den Standortwahl nicht berücksichtigt. Das gleiche gilt für einige Fledermausarten. Doch zum Vergleich: Durch Fensterscheiben werden laut der Umweltschutzorganisation BUND 240.000 Vögel getötet – pro Tag, nicht pro Jahr. Bei der Behauptung, Windanlagen würden eine Billion Insekten töten, beruft sich die AfD offenbar auf eine Studie von Franz Trieb vom Institut für Technische Thermodynamik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt. Seine Modellrechnung berücksichtigt jedoch nur wenige Faktoren und beruht auf Vermutungen und groben Schätzungen, weshalb sie in der Fachwelt kritisiert wurde. Ob und in welchem Umfang die Windkraft zum Insektensterben beiträgt, beantwortet die Studie, wie Trieb selbst feststellt, nicht. Hierfür müssten erst einmal zahlreiche weitere Daten ermittelt werden, zum Beispiel die Bedeutung anderer Todesarten. “Ich würde mich sogar freuen, wenn am Ende herauskäme, dass die Windkraft für das Insektensterben irrelevant ist. Aber man müsste das Thema eben weiter untersuchen”, sagte Trieb der “tageszeitung”.

via derwesten: Silizium-Solarzellen eines Sonnenwärmekraftwerks vor einer Windturbine

Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *