AfD-Mann zeigt OB-Kandidaten der eigenen Partei an – „Möglicherweise volksverhetzend“

Paukenschlag vor dem Parteitag: Ein AfD-Abgeordneter zeigt einen Ex-Mitarbeiter an, der als OB in Augsburg kandidiert – Verdacht auf „volksverhetzende“ Inhalte auf Laptop. Die bayerische AfD wird von einem neuen Skandal erschüttert Der AfD-Abgeordnete hat seinen Parteikollegen Andreas Jurca angezeigt Jurca will in Augsburg Oberbürgermeister werden. Es ist knapp zwei Monate her, dass die bayerische AfD sich eiserne Ruhe schwor. Beim Parteitag in Greding wählten die Mitglieder die Bundestagsabgeordnete Corinna Miazga an ihre Spitze, die der Partei nach unruhigen Monaten nicht weniger als einen Neustart versprach. Dafür brauche es Disziplin, sagte sie, keine Flügelkämpfe – und bitte, bitte keine Personaldebatten. (…) Der Landtagsabgeordnete Markus Bayerbach, 56, hat nach Informationen unserer Zeitung Anzeige gegen einen ehemaligen Mitarbeiter erstattet. Dabei geht es umAndreas Jurca, 31 – heute immerhin OB-Kandidat seiner Partei in Augsburg. Ein Sprecher der dortigen Staatsanwaltschaft bestätigte auf Anfrage den Eingang einer Anzeige bei der Polizei. Der Fall werde nun geprüft. Bayerbach möchte im Moment nichts dazu sagen. Aus Ermittlerkreisen heißt es, es gehe um Inhalte auf einem Laptop, die „möglicherweise volksverhetzend sein könnten“. Jurca war Bayerbachs persönlicher Referent im Maximilianeum, bis er zu Ende September kündigte. Damals löschte er laut Ermittlern alle Daten von seinem dienstlichen Rechner, Bayerbach gelang es offenbar, sie wiederherzustellen. Was er fand, brachte er zur Anzeige. Angeblich geht es Bilder, die den Holocaust verharmlosen Auch aus der Fraktion will sich niemand offen äußern. Es heißt aber, es handele sich um geschmacklose Bilder, die unter anderem den Zweiten Weltkrieg und den Holocaust verharmlosten. Entscheidend ist, ob sie weiterverbreitet wurden. Dann wäre die Sache wohl strafrechtlich relevant.

via merkur: AfD-Mann zeigt OB-Kandidaten der eigenen Partei an – „Möglicherweise volksverhetzend“

Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *