Gericht: Polizeianwärter nach "Sieg Heil" zu Recht entlassen

Das Verwaltungsgericht Bayreuth hat die Klage eines Polizeianwärters abgewiesen, der aus dem Dienst entlassen worden war. Er hatte während der Ausbildung “Sieg Heil” gerufen und sei deshalb nicht als Polizist geeignet, lautet das Urteil. Das Verwaltungsgericht Bayreuth hat die Klage eines Bundespolizeischülers abgewiesen. Aufgrund eines “Sieg Heil“-Rufes war er zuvor entlassen worden. In der Urteilsbegründung sagte der Vorsitzende Richter, dass im Kontext der deutschen Geschichte “nicht der Hauch eines Anscheins von Zweifeln an der Eignung” zum Bundespolizisten in Deutschland bestehen dürfe. Bereits zwei Mal wurde die Klage abgewiesen Julian S. aus Erlangen hatte bereits am ersten Tag seiner Ausbildung im September 2016 in einer Gemeinschaftsunterkunft laut hörbar “Sieg Heil” gerufen. Deshalb und weil er in der Folgezeit zudem ein negatives Persönlichkeits- und Leistungsbild erhalten hatte, wurde er im Juli 2017 entlassen. In zwei Eilverfahren klagte er bereits dagegen, beide Male wurde seine Klage abgewiesen.

via br: Gericht: Polizeianwärter nach “Sieg Heil” zu Recht entlassen

Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *