DiensteGewaltRechtsextremismus

LGBTI-feindliche Gewalt – “Wollen wir es der Schwuchtel mal so richtig zeigen”

Posted

In der Nähe seiner Wohnung in Siegen wurde Roland Wiegel, Sprecher bei SCHLAU NRW, am Freitagabend von einer Gruppe Jugendlicher schwulenfeindlich beleidigt und brutal zusammengeschlagen. In Siegen kam es am Freitagabend zu einem brutalen Angriff auf einen queeren Aktivisten. Roland Wiegel, Sprecher beim Schulaufklärungsprojekt SCHLAU NRW, parkte gegen 20.30 Uhr in der Nähe seiner Wohnung am Haardter Berg, als er von einer Gruppe von sechs bis sieben Jugendlichen, die Alkohol tranken und laut Musik hörten, angepöbelt wurde. “Auf die ersten Pöbeleien habe ich nicht reagiert. Erst als gesagt wurde ‘Dann verpiss dich doch, du Schwuchtel” bin ich zurück gegangen und habe die Jugendlichen zur Rede stellen wollen”, erklärte der Student gegenüber queer.de. Dann eskalierte die Situation: “Sie stürmten direkt auf mich zu, und aus Reflex schubste ich sie zurück. Dann wurde mir schon ins Gesicht geschlagen”, so Wiegel. “Am Boden hörte ich, wie sich über mich lustig machten: ‘Die Schwuchtel hält nur einen Schlag aus’, ‘Wollen wir es der Schwuchtel mal so richtig zeigen?’.” Nur durch das Eingreifen einer Passantin, die die Polizei und einen Krankenwagen rief, konnte Schlimmeres verhindert werden. Die Jugendlichen flüchteten. “Einige Nachbar*innen kamen hinzu und halfen mir”, berichtete iegel. Ein älterer Mann habe allerdings zu ihm gemeint, er hätte die Prügel verdient. (…) Sein Verdacht sollte sich bestätigen. “Die Jugendlichen waren weiterhin lautstark zu hören, jedoch an der Rückseite des Gebäudes”, berichtete Wiegel. “Ich rief den Notruf, da ich die Jugendlichen wiedererkannte. Über zehn Minuten lang kam kein Polizeiwagen, die Jugendlichen gingen woanders hin.” Er habe aus Entfernung einige Fotos machen können. Nachbar*innen hätten ihm bestätigt, “dass diese Gruppe öfter in der Gegend ist und durch rassistische, sexistische und homophobe Wortklauberei auffällt”.

via queer: LGBTI-feindliche Gewalt – “Wollen wir es der Schwuchtel mal so richtig zeigen”