Allgemein

Das “neue digitale Proletariat” und ein altes Machtverhältnis

Posted

DGB-Chef Reiner Hoffmann warnt zum “Tag der Arbeit” vor Risiken der Digitalisierung. Ver.di will in diesem “Superwahljahr” verstärkt mit Fridays for Future und dem Unteilbar-Bündnis kooperieren. Der morgige 1. Mai ist schon der zweite “Tag der Arbeit”, der unter den Vorzeichen der Corona-Pandemie begangen wird. Unter dem Motto “Solidarität ist Zukunft” und nach Angaben des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) “digital, kreativ aber mit Abstand”. Das Programm kann via Facebook und Youtube im Livestream verfolgt werden. Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann hat zu diesem Anlass vor den Risiken der Digitalisierung im aktuellen Kräfteverhältnis gewarnt und auf ungesicherte Arbeitsverhältnisse im boomenden Online-Versandhandel hingewiesen. Insgesamt habe die Pandemie zu einer Beschleunigung der Digitalisierung beigetragen. “Da droht möglicherweise ein neues digitales Proletariat”, sagte er an diesem Freitag im Gespräch mit dem Deutschlandfunk. Orhan Akman, Fachgruppenleiter der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di für den Einzel- und Versandhandel, kennt diese Arbeitsverhältnisse aus nächster Nähe. “Es ist gut, dass der DGB-Vorsitzende den Begriff Proletariat aufgreift, allerdings kann ich seine Warnung vor einem ‘digitalen Proletariat’ nicht nachvollziehen”, sagte Akman am Freitag gegenüber Telepolis. “Er legt nahe, dass es heute kein Proletariat, keine Arbeiterklasse, mehr gäbe. Dabei ist der Widerspruch zwischen Arbeit und Kapital die zentrale Auseinandersetzung im Kapitalismus, unter anderem im Onlinehandel deutlich sichtbar”, so Akman. “Das ‘digitale Proletariat’ ist längst eine Realität, relativ neu sind die sich verändernden Anforderungen und Tätigkeiten, mit denen sich die lohnabhängig Beschäftigten konfrontiert sehen.”
Die Systemfrage steht im Raum Gerade der Online-Handelsgigant Amazon ist dafür berüchtigt für krank machende Arbeitsbedingungen und Kontrollen – die robotergestützten Abläufe in den Lager- und Verteilzentren machen den Alltag der Beschäftigten nicht leichter, sondern schwerer, berichten aktuell oder ehemals Betroffene sowie Gewerkschaften. Ob neue technische Möglichkeiten für oder gegen die arbeitende Bevölkerung genutzt werden, hängt aber laut Akman entscheidend vom Wirtschaftssystem ab – um Technikfeindlichkeit geht es dabei nicht.

via telepolis: Das “neue digitale Proletariat” und ein altes Machtverhältnis

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *