Mainzer Firma baut neue Anlage – Wann kommt die Krebstherapie von BioNTech?

Der Impfstoff-Hersteller BioNTech nimmt die Suche nach einer Immuntherapie gegen Krebs wieder stärker in den Blick. Dabei konkurriert das Mainzer Unternehmen mit Firmen aus den USA und auch Deutschland.Das Unternehmerpaar Özlem Türeci und Ugur Sahin gründete 2008 die für seinen Corona-Impfstoff bekannte Mainzer Firma BioNTech, weil sie die Krebsbehandlung revolutionieren wollten. Auf ihrer Webseite formulieren sie ihr Ziel: “Wir haben BioNTech gegründet, weil wir Schlüsseltechnologien weiterentwickeln, die richtigen Leute zusammenbringen und unsere Vision für die Zukunft der Krebsmedizin verwirklichen wollen.”Für eine mögliche Immuntherapie entwickelten Biologen ein mRNA-Verfahren, das den Krebs ganz individuell bekämpfen soll. In den vergangenen zwei Jahren setzte das Unternehmen diese Technologie aber vor allem im Kampf gegen das Corona-Virus ein. Die Mainzer Entwickler brachten den ersten mRNA-Impfstoff in der Pandemie auf den Markt.
Krebsimmuntherapien. Krebsimmuntherapien setzen darauf, das körpereigene Immunsystem zu nutzen, um den Krebs zu bekämpfen. Die Immunantwort, die durch den Impfstoff ausgelöst wird, soll zum Tod der Krebszellen führen. Ziel ist, dass die Immunantwort selektiv erfolgt, also wirklich nur die Zellen angreift, die auch getötet werden sollen. Dazu werden beispielsweise Impfstoffe auf mRNA-Basis entwickelt. Seit September 2006 sind in der EU bereits Impfstoffe zugelassen, die auf Umwegen gegen den Krebs schützen. Eine Impfung beispielsweise gegen Gebärmutterhalskrebs wird zur Immunisierung gegen Viren eingesetzt, die Gebärmutterhalskrebs auslösen können.
Neue Produktionsstätte in Mainz. Nun nimmt BioNTech sein eigentliches Ziel wieder stärker in Blick: ein Heilmittel gegen den Krebs zu finden. In Mainz feierte das Unternehmen heute Richtfest für die “weltweit erste Anlage ihrer Art für die Herstellung individualisierter Produkte für die Krebs-Immuntherapie”, wie es von dem Hersteller hieß.Die Produktionsstätte soll 2023 in Betrieb gehen, 500 Menschen sollen dort einmal arbeiten. Türeci und Sahin wollen dort jährlich mehr als 10.000 Chargen für die maßgeschneiderte Therapie krebskranker Menschen herstellen. Basis soll wie beim Corona-Impfstoff die mRNA-Technik sein.

via tagesschau: Mainzer Firma baut neue Anlage – Wann kommt die Krebstherapie von BioNTech?