#Stutthof-Prozess: 94-jähriger Zeuge aus #Israel sagt aus

Vor dem Landgericht Itzehoe ist der Prozess gegen eine 96-Jährige wegen Beihilfe zum Mord in mehr als 11.000 Fällen im früheren Konzentrationslager Stutthof bei Danzig fortgesetzt worden. Ein Überlebender sagte als Zeuge per Videoschalte aus. Abraham Koryski war damals erst 16 Jahre alt, nur etwas jünger als damals die Angeklagte. Für vier Monate war er im KZ Stutthof – von September 1944 bis Ende Januar 1945. Der heute 94-Jährige wurde per Video aus Israel zugeschaltet und schilderte seine Erlebnisse. Er erzählte, wie er aus dem Krematorium noch heiße menschliche Knochen einsammeln musste, wie Wachen einen Hund auf Gefangene gehetzt hatten und dass er jeden Tag von Leichen umgeben war. Gleich bei der Ankunft habe er einen Geruch nach verbranntem Fleisch wahrgenommen. “Ihr werdet zu diesem Geruch werden”, habe das Wachpersonal gesagt. Es habe von Anfang an Prügel gegeben. Mehrfach habe er Hinrichtungen beobachtet, sagte der 94-Jährige. Bis heute Albträume und Angstzustände. Die meisten Häftlinge seien verhungert, sagte Koryski. Jeder Tag habe damit begonnen, die Leichen der in der Nacht Gestorbenen aus der Baracke zu schaffen. Es seien aber auch Menschen vergast oder Opfer sadistischer Aktionen geworden. Bis heute habe er Albträume und Angstzustände deswegen. Von den Taten habe seiner Meinung nach jeder auf dem Gelände gewusst und es auch mitbekommen.
Er berichtete, er sei anfangs in einem jüdischen Ghetto in Vilnius (heute Litauen) gefangen gehalten worden. Dort sei sein Vater erschossen worden. Seine Mutter sei in Lettland ums Leben gekommen. Er selbst sei 1944 in Tallinn (Estland) auf ein Schiff nach Stutthof gebracht worden. Von der Baracke, in der er damals untergebracht war, konnte er auch die Kommandantur sehen, den Arbeitsplatz der Angeklagten. Die Angeklagte kenne er aber nicht. “Sie interessiert mich, ehrlich gesagt, auch nicht”, sagte Koryski. Er habe keine Rachegefühle. “Meine Rache war, dass ich gerettet wurde und eine Familie gegründet habe.” Seine Botschaft an die nächste Generation sei: “Nicht zu vergessen, sich zu erinnern!” Der 94-Jährige machte seine Aussage in einem Seniorenheim in Haifa, in Anwesenheit seiner Rechtsanwältin.

via ndr: Stutthof-Prozess: 94-jähriger Zeuge aus Israel sagt aus

mastodon.social/@dokmz"