Mitteilung der #Bundesanwaltschaft – Geplante #Lauterbach-#Entführung – mutmaßliche #Terrorgruppe angeklagt

Vier Männer und eine Frau sollen den Sturz der Bundesregierung und die Entführung von Gesundheitsminister Karl Lauterbach geplant haben. Dafür arbeiteten sie einen dreistufigen Plan aus, wie es nun von der Anklage heißt. Die Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen eine mutmaßliche Terrorgruppe erhoben, die den Sturz der Bundesregierung und die Entführung von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) geplant haben soll. Der Prozess gegen die vier Männer und eine Frau, die seit dem vergangenen Jahr in Untersuchungshaft sitzen, soll am Oberlandesgericht Koblenz stattfinden, wie die Karlsruher Behörde mitteilt . Die Angeschuldigten seien verdächtig, eine inländische terroristische Vereinigung gegründet oder sich darin mitgliedschaftlich betätigt zu haben, schreibt die Bundesanwaltschaft. Sven B., Michael H., Thomas O. und Elisabeth R. sollen die Rädelsführer gewesen sein, ihnen wird auch die Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens gegen den Bund vorgeworfen. Bei Thomas O. und dem weiteren Angeschuldigten Thomas K. bestehe zudem hinreichender Tatverdacht wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat, heißt es. (…) Die Gruppierung hatte es sich laut der Bundesanwaltschaft zum Ziel gesetzt, bürgerkriegsähnliche Zustände in Deutschland auszulösen und damit letztlich den Sturz der Bundesregierung und der parlamentarischen Demokratie herbeizuführen

via siegel: Mitteilung der Bundesanwaltschaft Geplante Lauterbach-Entführung – mutmaßliche Terrorgruppe angeklagt

siehe auch: Mutmaßliche Terrorgruppe angeklagt. Die Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen eine mutmaßliche Terrorgruppe erhoben. Sie soll unter anderem die Entführung von Bundesgesundheitsminister Lauterbach (SPD) geplant haben. Der Prozess soll am Oberlandesgericht Koblenz stattfinden. Die Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen eine mutmaßliche Terrorgruppe erhoben, die den Sturz der Bundesregierung und die Entführung von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) geplant haben soll. Der Prozess gegen die vier Männer und eine Frau, die seit dem vergangenen Jahr in Untersuchungshaft sitzen, soll am Oberlandesgericht Koblenz stattfinden, wie die Karlsruher Behörde mitteilte.Allen Beschuldigten werde die Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens gegen den Bund vorgeworfen (…) An deren Stelle habe wieder ein autoritär geprägtes Regierungssystem nach dem Vorbild des Deutschen Kaiserreichs etabliert werden sollen. Den Auftakt dazu sollten Sprengstoffanschläge auf die Stromversorgung bilden, die einen längeren bundesweiten Stromausfall verursachen sollten.Anschließend sollte laut Anklageschrift Gesundheitsminister Lauterbach bei einem bewaffneten Angriff entführt werden, wobei seine Leibwächter unter Umständen getötet werden sollten. Das dadurch entstehende Chaos wollte die Gruppierung nach eigener Vorstellung demnach nutzen, um in Berlin eine “konstituierende Versammlung” einzusetzen und die Regierung abzusetzen. Geplant war auch, dass ein Schauspieler im Fernsehen den Bundespräsidenten imitieren sollte.

Karl Lauterbach.jpg
Von <span class=”plainlinks”><a class=”external text” href=”https://commons.wikimedia.org/wiki/User:A.Savin”>A.Savin</a></span> – <span class=”int-own-work” lang=”de”>Eigenes Werk</span>, CC BY-SA 3.0, Link

Leave a Comment

mastodon.social/@dokmz"