No punishment for ice cream shop owner who attacked racist teens

The owner of an ice cream parlour in Hilversum who attacked a youth who threw a mandarin orange at her shop with a mop will not face any punishment, judges said on Wednesday. The woman had gone through months of racist bullying and vandalism and was ‘understandably very emotional’ when the fruit was thrown at the window, the court said.
Gillyon Emanuels was with her two-year-old son when three young men began making racist remarks and called her a ‘cancer ape’ and told her to ‘climb back in your tree’. She grabbed a mop from her shop and hit one of the youths, then aged 18, on his hand and arm. One of the other youths filmed the incident on his mobile phone.

via dutchnews: No punishment for ice cream shop owner who attacked racist teens

CBG erhält Nazi-Drohbrief – #schauhin #terror

Die COORDINATION GEGEN BAYER-GEFAHREN (CBG) hat am vergangenen Mittwoch einen Nazi-Drohbrief erhalten. „Antifaschisten rechtfertigen die deutschen Kriegstoten“ und „Antifaschisten lassen Zuwanderung und Volkszerstörung zu“ steht da unter anderem zu lesen, bevor es heißt: „Tod diesem Dreckspack und diesen Schmoks (sic). Ein Schlag, Ein Stich, Ein Schuss. Kurz und bündig.“ Des Weiteren bezeichnet die Hetzschrift das „Aufhalten der links-demokratisch optimierten Überbevölkerung“ ebenso als Notwendigkeit wie die Abschaffung der „demokratischen Scheinfreiheit“. Adressiert war das Schreiben an die CBG-Zeitschrift Stichwort BAYER, die es mit den „Besatzermedien“ verglich, die „voller Glück über den Untergang der Wahrheit schwadronieren“. Mit „Sieg Heil“ endet der Erguss, der sich auch ansonsten offen zum Nationalsozialismus, der NSDAP und der SS bekennt.
„Dieser Brief ist ein erneutes Zeichen für das Erstarken faschistischer Kräfte in Deutschland. Immer öfter wagen sie es, ihre Gegner offen zu bedrohen. Die COORDINATION GEGEN BAYER-GEFAHREN wird sich davon jedoch nicht einschüchtern lassen“, hält Axel Köhler-Schnura vom Vorstand der Coordination fest.

via cbgnetwork: CBG erhält Nazi-Drohbrief

Mass grave containing more than 1,000 Jews murdered by Nazis found in Belarus

Belarussian soldiers are now discovering bodies at a rate of 40 per day at the site in the city of Brest on the Polish border. A mass grave containing the remains of more than 1,000 Jews believed to have been murdered by the Nazis has been found in Belarus. Bones of men, women and children with gunshot wounds to their skulls have been located at a building site in the city of Brest on the Polish border. The skeletons of around 600 have been unearthed so far, with Belarus soldiers – deployed to undertake the macabre work – now locating the remains of some 40 people each day in the sinister burial place. City official Anna Kondak said: “We expect the number of victims to go over 1,000.” The dead are believed to have been Holocaust victims of the Nazis from the Second World War, say officials. The victims were from the Brest Jewish ghetto where up to 28,000 lived in 1941-42, it is understood.
Some 17,000 people are known to have been shot in October 1942 near Bronnaya Gora railway station, while thousands more were also presumed to have been slaughtered. Historic accounts say victims were ordered by Hitler’s forces to strip naked before being shot. The recent discovery of human remains came during excavations for a new luxury residential development and a shopping mall, said city officials. The building work has been suspended while the remains of the mass murder victims are disinterred. Ms Kondak said: “During three weeks, every day about 40 remains are being found. “Now the overall number is around 600. As far as we know, there are two major graves here. “We have almost finished with the first one. After this, experts will start on the second one.”

via mirror: Mass grave containing more than 1,000 Jews murdered by Nazis found in Belarus

Facebook decided which users are interested in Nazis — and let advertisers target them directly

Facebook decided which users are interested in Nazis — and let advertisers target them directly. Facebook makes money by charging advertisers to reach just the right audience for their message — even when that audience is made up of people interested in the perpetrators of the Holocaust or explicitly neo-Nazi music. Despite promises of greater oversight following past advertising scandals, a Times review shows that Facebook has continued to allow advertisers to target hundreds of thousands of users the social media firm believes are curious about topics such as “Joseph Goebbels,” “Josef Mengele,” “Heinrich Himmler,” the neo-nazi punk band Skrewdriver and Benito Mussolini’s long-defunct National Fascist Party.
Experts say that this practice runs counter to the company’s stated principles and can help fuel radicalization online.
“What you’re describing, where a clear hateful idea or narrative can be amplified to reach more people, is exactly what they said they don’t want to do and what they need to be held accountable for,” said Oren Segal, director of the Anti-Defamation League’s center on extremism. After being contacted by The Times, Facebook said that it would remove many of the audience groupings from its ad platform. “Most of these targeting options are against our policies and should have been caught and removed sooner,” said Facebook spokesman Joe Osborne. “While we have an ongoing review of our targeting options, we clearly need to do more, so we’re taking a broader look at our policies and detection methods.”

via latimes: Facebook decided which users are interested in Nazis — and let advertisers target them directly

Secrecy surrounds case of SC man who hired white supremacist to kill black neighbor

Defense and prosecution lawyers have filed secret motions with the federal judge presiding over the case of Brandon Lecroy, the South Carolina white man who hired a white supremacist hitman to kill his black neighbor and burn a cross in the victim’s front yard. The secret motions, according to their titles in court records, have to do with the sentence Lecroy will ultimately receive. Such motions — which are uncommon — are usually filed within days or a few weeks before a sentencing date is set. However, authorities have yet to announce Lecroy’s sentencing date. Lecroy’s case attracted national attention last May when federal authorities announced his arrest and provided a detailed account of his conversations with a white supremacist hitman whom Lecroy wanted to pay $500 to kill his black neighbor. Unknown to Lecroy, the purported “hitman” was an undercover FBI agent. To catch criminals, the FBI often uses undercover agents posing as fellow crooks and records conversations so as to have irrefutable evidence. In October, Lecroy, 26, of Greenwood County, pleaded guilty to the federal crime of trying to hire a hitman to carry out a murder. Since then, he has awaited sentencing in a Spartanburg jail. Lecroy could be sentenced to up to 10 years in federal prison.

VIA GREENVILLEONLINE. Secrecy surrounds case of SC man who hired white supremacist to kill black neighbor

18 members of white supremacist prison gang indicted

A federal indictment in Tulsa charges 18 members of a white supremacist prison gang with racketeering, drug conspiracy and kidnapping that resulted in at least six homicides since 2005. The indictment unsealed Wednesday says the 18 are members of the Universal Aryan Brotherhood, described as a violent “whites only” gang based primarily in Oklahoma prisons. The indictment alleges the gang members and 36 unindicted co-conspirators trafficked methamphetamine and marijuana, assaulted and kidnapped people to intimidate them, and killed rivals and at least one carjacking victim.

via krctv: 18 members of white supremacist prison gang indicted

Löbtauer Imbissbrand: AfD und Wirt sprechen von politischem Hintergrund

Nach dem Brand eines Imbisswagens des Restaurants „Mephisto“ in Löbtau ermittelt die Polizei wegen Brandstiftung. Der Gaststättenwirt und die Dresdner AfD, die zwei Tage darauf eine Veranstaltung in dem Restaurant geplant hatte, mutmaßen bereits vor Abschluss der Ermittlungen, wer hinter der Tat steckt. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch brannte der Imbisswagen des Löbtauer Restaurants „Mephisto“ ab. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.(…) Dass der Wagen jetzt genau zwei Nächte vor einer geplanten AfD-Veranstaltung im anliegenden Restaurant komplett abbrannte, ist nach Auffassung von König kein Zufall: „Der Wagen steht an gleicher Stelle schon seit September leer. Und jetzt brennt er ausgerechnet kurz vor der Veranstaltung“, vermutet König einen Zusammenhang mit der geplanten Diskussion „Kommunaler Wohnungsbau braucht keine Neue Woba – Fragen und Lösungen aus der aktuellen politischen Willensbildung der AfD“, die eigentlich am Donnerstag, 21. Februar, hätte stattfinden sollen. Nach dem Brand haben sowohl Gastgeber König, als auch der veranstaltende AfD-Kreisverband Dresden die Veranstaltung abgesagt.
Polizei geht von Brandstiftung aus „Wir gehen mittlerweile von Brandstiftung aus. Andere Ursachen wie einen technischen Defekt schließen wir aus“, teilt die Dresdner Polizei auf Nachfrage mit. Aktuell sind die Beamten noch damit beschäftigt, die vor Ort gesicherten Spuren kriminaltechnisch auszuwerten. Ermittelt wird „in alle Richtungen“, betont ein Sprecher der Polizei

via dnn: Löbtauer Imbissbrand: AfD und Wirt sprechen von politischem Hintergrund

siehe auch: Vor AfD-Veranstaltung: Brand am “Mephisto”. Eigentlich wollte die AfD in der Löbtauer Kneipe “Mephisto” eine Veranstaltung zum kommunalen Wohnungsbau abhalten, doch in der Nacht zu Mittwoch brannte es dort. Ob zwischen den beiden Sachen ein Zusammenhang besteht, ermittelt nun der Staatsschutz. Als Wirt Dirk König (48) Mittwochmorgen aufstand, schwante ihm schon Schlimmes: “Die Polizei hatte mich gegen 3 Uhr angerufen”, sagt der “Mephisto”-Chef. “Ich habe mein Handy nachts aber lautlos.” Als er dann an seinem Lokal ankam, war sein Imbisswagen komplett ausgebrannt. Rund 12.000 Euro war er geschätzt wert, der Kneipier rechnet aber durch die ausfallenden Imbisseinnahmen mit bis zu 50.000 Euro Schaden. “Wenn da eine Gasflasche drin gewesen wäre …”, so König. “Der Hausmeister hat in dem Lokal eine kleine Wohnung, das hätte Tote geben können.”
Der gelernte Koch vermutet Linksradikale hinter dem Anschlag.

AfD-Abgeordnete Bießmann in Berlin Sie ist wieder da – mit “Flügel”-Anstecker

Wegen Fotos mit Hitler-Wein schloss die AfD-Fraktion sie aus. Seit November war Jessica Bießmann nicht im Abgeordnetenhaus – jetzt spricht sie über die Gründe. Der Plenartag im Berliner Abgeordnetenhaus begann mit einer Überraschung. Zum ersten Mal nach ihrem Ausschluss aus der AfD-Fraktion im November 2018 war die fraktionslose Abgeordnete Jessica Bießmann am Donnerstag wieder im Plenum. Die 37-Jährige nahm neben den ebenfalls aus der Fraktion ausgeschlossenen Andreas Wildt und Kay Nerstheimer Platz. Die drei sitzen etwas abseits der inzwischen auf 22 Abgeordnete geschrumpften AfD-Fraktion. Bießmann war aus der eigenen Partei scharf kritisiert worden, weil sie ihre monatliche Abgeordnetendiät von 3.944 Euro sowie einen Zuschuss für das Büro in Höhe von 2.492 Euro weiter kassiert hat, ohne ihren Aufgaben als direkt gewählte Abgeordnete nachgekommen zu sein. Darauf angesprochen, warum sich Bießmann über Monate hinweg nicht im Abgeordnetenhaus hatte sehen lassen, erklärte sie: „Nach vollständiger Genesung kann ich jetzt wieder an den Sitzungen teilnehmen. Das werde ich jetzt wieder regelmäßig tun.“ Nähere Angaben zu ihrem Gesundheitszustand machte sie nicht. Tagesspiegel-Informationen zufolge hatte sie sich lediglich für die Plenarsitzung im November abgemeldet – wegen einer Krankheit ihres Kindes. Ihr Auftritt in Burladingen (Baden-Württemberg), wo sich vor gut zwei Wochen mehrere wie Bießmann vom Parteiausschluss bedrohte AfD-Mitglieder trafen, sei ihr erster öffentlicher Auftritt seit langem gewesen, erklärte Bießmann. Dass sie ausweislich ihres Facebook-Profils auch abseits davon quer durch Deutschland tourte, unter anderem mit Stationen in Stuttgart und dem Erzgebirge, kommentierte sie nicht.

via tagesspiegel: AfD-Abgeordnete Bießmann in Berlin Sie ist wieder da – mit “Flügel”-Anstecker

Emmanuel Macron will Neonazi-Netzwerke auflösen

Frankreichs Präsident will gegen rechtsextreme Gruppen vorgehen, um dem wachsenden Antisemitismus zu begegnen. Im Internet soll Hasskriminalität stärker bekämpft werden. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat ein Verbot der drei rechtsextremen Netzwerke Blood and Honour, Combat 18 und Bastion Social angekündigt. Beim Jahresempfang des Rats der jüdischen Institutionen (Crif) sagte Macron, in Europa gebe es ein Wiederaufleben des Antisemitismus wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Die Zahl antisemitischer Übergriffe war im vergangenen Jahr in Frankreich um 74 Prozent gestiegen. Auch gegen Hass im Internet will die Regierung stärker vorgehen. In Paris sind zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen antisemitische Schmierereien aufgetaucht. Rund ein Dutzend judenfeindliche Sprüche und ein Hakenkreuz wurden im 14. Verwaltungsbezirk südlich des Bahnhofs Montparnasse gezählt, wie die Bezirksverwaltung mitteilte. Unter anderem auf eine Haustür sowie auf die Bank einer Bushaltestelle wurden Beleidigungen wie “Dreckiger Jude” geschmiert. An der Haltestelle fand sich zudem ein spiegelverkehrtes Hakenkreuz. Bereits am vorletzten Wochenende waren ähnliche Schmierereien aufgetaucht: Auf das Schaufenster einer Bagel-Bäckerei im Zentrum von Paris sprühten Unbekannte auf Deutsch das Wort “Juden” in gelber Farbe. Zudem wurden Briefkästen mit dem Porträt der Auschwitz-Überlebenden Simone Veil mit Hakenkreuzen beschmiert. Der französische Blood-and-Honour-Ableger 28 Hexagone, die Buchstaben stehen für die Buchstaben B und H im Alphabet, ist seit 2012 im Untergrund aktiv und mit deutschen Neonazis vernetzt. Zuvor trat die Gruppe noch öffentlich in Erscheinung. Auf Blogs der rechtsextremen Szene wurde die Gruppe zuletzt am 15. Januar 2019 erwähnt, Mitglieder sollen bei einem Rechtsrockkonzert in den Niederlanden den Sicherheitsdienst gestellt haben. Die Band Kriegsberichter aus Magdeburg spielte bei dem Konzert. 2014 nahm die deutsche Band Kategorie C an einem von 28 Hexagone organisierten Konzert teil. (…) Der französische Ableger von Blood and Honour ist eng mit der rechtsextremen Kampfsportszene vernetzt. Das Szene-Label Pride France war an dem Kategorie-C-Konzert im Jahr 2014 beteiligt. Sportler der Gruppe nahmen regelmäßig am Rechtsrock- und Kampfsportfestival Schild und Schwert im sächsischen Ostritz teil.(…) Die neofaschistische Gruppe Bastion Social ist vorrangig lokal organisiert und in mehreren französischen Städten aktiv. Die Gruppe soll ebenfalls aufgelöst werden.
Gesetz gegen Hass im Netz geplant Neben den Gruppenverboten plant die französische Regierung bis Mai eine Gesetzesvorlage gegen Hasskriminalität im Internet. Mit einer abgewandelten Form des deutschen Netzwerkdurchsuchungsgesetzes (NetzDG) sollen Rassismus und Antisemitismus stärker bekämpft werden. Mit dem Gesetz soll Druck auf die Betreiber von Onlineplattformen ausgeübt werden, entsprechende Inhalte zu löschen.

via zeit: Emmanuel Macron will Neonazi-Netzwerke auflösen

Dunkelhäutiger Junge in Klinik gebracht – Rassismus-Vorwürfe an Berliner Grundschule – #schauhin #kaltland

Schwere Vorwürfe an der Grundschule an der Bäke im Berliner Ortsteil Lichterfelde: Ein dunkelhäutiger siebenjähriger Junge musste vergangenen Mittwoch, am 13. Februar, nach der zweiten Hofpause verletzt ins Krankenhaus. Das ist ein Fakt. Doch wie es dazu kam, ist unklar. Ein Unfall, sagt die Schule. Rassistisches Mobbing, sagt die Mutter. „Uns liegen Berichte von Umstehenden vor, dass er ohne Fremdeinwirkung gestolpert ist“, heißt es in der Stellungnahme der Schule. Und weiter: „Die im Zusammenhang mit diesem Vorfall geäußerten Vorwürfe von Rassismus und Mobbing nehmen wir sehr ernst.“ Denn offenbar hat der Siebenjährige schon seit Monaten Probleme. Einen Tag vor dem Zwischenfall hat er sich nach Angaben der Senatsverwaltung für Bildung deswegen auch an seine Klassenlehrerin gewandt und von älteren Schülern berichtet, die ihn ärgern. Die Lehrerin schlug vor, dass der Junge ihr die Kinder am nächsten Tag in der Hofpause zeigt. Doch da lag der Junge schon verletzt im Krankenhaus, das Gesicht geschürft und ohne Erinnerung daran, was passiert sein könnte.Die Mutter des Jungen kann mehrere Situationen aus dem letzten Schulhalbjahr aufzählen, die ihr große Sorge bereiten. Er werde täglich beschimpft, auch „Neger“ genannt. Ältere Schüler hätten ihm die Hose herunter gezogen, weil sie seinen schwarzen Penis sehen wollten. Er werde getreten, bespuckt, geboxt und auf dem Schulhof verfolgt. Man habe ihm Schuhe und Essen geraubt „Die Mutter ist völlig fertig und der Junge will nicht mehr zur Schule“, so eine Elternvertreterin.

via bild: Dunkelhäutiger Junge in Klinik gebracht Rassismus-Vorwürfe
an Berliner Grundschule