NÖN -Arbeitslager für Juden in St. Pölten nachgewiesen

Die Existenz eines Arbeitslagers für ungarische Juden in der Viehofener Au in St. Pölten hat nun eine Historikerin des “Institutes für Geschichte der Juden in Österreich” nachgewiesen.
Bei ihren Forschungen im “Zentralarchiv der Geschichte des Jüdischen Volkes” in Israel” ist Eleonore Lappin auf diesbezügliche Dokumente gestoßen. Demnach sollen ab 2. Juli 1944 insgesamt 126 ungarische Juden in diesem Lager untergebracht worden sein.

NÖN -Arbeitslager für Juden in St. Pölten nachgewiesen

Die Existenz eines Arbeitslagers für ungarische Juden in der Viehofener Au in St. Pölten hat nun eine Historikerin des “Institutes für Geschichte der Juden in Österreich” nachgewiesen.
Bei ihren Forschungen im “Zentralarchiv der Geschichte des Jüdischen Volkes” in Israel” ist Eleonore Lappin auf diesbezügliche Dokumente gestoßen. Demnach sollen ab 2. Juli 1944 insgesamt 126 ungarische Juden in diesem Lager untergebracht worden sein.

kurier.at | Wallnöfers NS-Akt lässt Fragen offen

Die angebliche Nazi-Vergangenheit des legendären Tiroler Landeshauptmannes Eduard Wallnöfer lässt nach derzeitigem Stand noch Fragen offen. Weiterhin unklar ist, ob der Langzeitpolitiker tatsächlich NSDAP-Mitglied war, wie ein Historiker kürzlich im Nachrichtenmagazins “profil” behauptet hatte. Der amtierende Landeshauptmann und Wallnöfer-Schwiegersohn Herwig van Staa (V) ging in der Causa am Mittwoch unterdessen in die Offensive. Er stellte sich gemeinsam mit dem Direktor des Tiroler Landesarchives Richard Schober der Presse. Für beide war “Walli” definitiv kein Nazi. (…) Schober hielt es für möglich, dass Wallnöfer 1941- wie im “profil” behauptet – in die NSDAP aufgenommen worden war, allerdings ohne es gewusst zu haben. Ende Juli 1938 habe er sich um die Anwartschaft bzw. Probezeit für die Mitgliedschaft beworben. Dies geht auch aus einem Schreiben Wallnöfers an die Bezirkshauptmannschaft Imst vom Juni 1947 und einem Bescheid der BH Imst vom August 1947 hervor, die bei der Pressekonferenz vorgelegt wurden. Der Antrag sei jedoch nie beantwortet worden. Bezirkshauptmann Anton Petzer hatte in dem Bescheid auch festgehalten, dass Wallnöfer kein NSDAP-Mitglied gewesen sei.

kurier.at | Wallnöfers NS-Akt lässt Fragen offen

Die angebliche Nazi-Vergangenheit des legendären Tiroler Landeshauptmannes Eduard Wallnöfer lässt nach derzeitigem Stand noch Fragen offen. Weiterhin unklar ist, ob der Langzeitpolitiker tatsächlich NSDAP-Mitglied war, wie ein Historiker kürzlich im Nachrichtenmagazins “profil” behauptet hatte. Der amtierende Landeshauptmann und Wallnöfer-Schwiegersohn Herwig van Staa (V) ging in der Causa am Mittwoch unterdessen in die Offensive. Er stellte sich gemeinsam mit dem Direktor des Tiroler Landesarchives Richard Schober der Presse. Für beide war “Walli” definitiv kein Nazi. (…) Schober hielt es für möglich, dass Wallnöfer 1941- wie im “profil” behauptet – in die NSDAP aufgenommen worden war, allerdings ohne es gewusst zu haben. Ende Juli 1938 habe er sich um die Anwartschaft bzw. Probezeit für die Mitgliedschaft beworben. Dies geht auch aus einem Schreiben Wallnöfers an die Bezirkshauptmannschaft Imst vom Juni 1947 und einem Bescheid der BH Imst vom August 1947 hervor, die bei der Pressekonferenz vorgelegt wurden. Der Antrag sei jedoch nie beantwortet worden. Bezirkshauptmann Anton Petzer hatte in dem Bescheid auch festgehalten, dass Wallnöfer kein NSDAP-Mitglied gewesen sei.

Times Online – Stamping out the swastika

A EUROPEAN ban on swastikas and other symbols used to incite racial hatred, prompted by the outrage over Prince Harry’s wearing of a Nazi uniform, will be proposed today as part of measures to combat racism. Charles Clarke, the Home Secretary, and European ministers will meet in Brussels to debate the ban, which lies in the balance after severe disagreement between governments.
Some countries, notably Germany and Austria, already ban Nazi symbols and would like to see the ban spread across the European Union. Britain has insisted that it is not necessary.
The ban probably would cover all symbols used to generate hatred, including “white power” signs and the SS symbol of Hitler’s security police. The European Commission, the European Union executive, proposed the ban last month, causing a fierce debate.

Times Online – Stamping out the swastika

A EUROPEAN ban on swastikas and other symbols used to incite racial hatred, prompted by the outrage over Prince Harry’s wearing of a Nazi uniform, will be proposed today as part of measures to combat racism. Charles Clarke, the Home Secretary, and European ministers will meet in Brussels to debate the ban, which lies in the balance after severe disagreement between governments.
Some countries, notably Germany and Austria, already ban Nazi symbols and would like to see the ban spread across the European Union. Britain has insisted that it is not necessary.
The ban probably would cover all symbols used to generate hatred, including “white power” signs and the SS symbol of Hitler’s security police. The European Commission, the European Union executive, proposed the ban last month, causing a fierce debate.

Radical right often ignored by media – The Daily Texan

Pat Buchanan has served under three U.S. presidents, authored several best-selling books, been a syndicated columnist and radio personality and currently hosts his own cable news show. In an editorial titled What Price the American Empire, he wrote, “The price of empire is terror. The price of occupation is terror. The price of interventionism is terror.” This is not a departure from the non-interventionist views shared by many traditional conservatives.

Radical right often ignored by media – The Daily Texan

Pat Buchanan has served under three U.S. presidents, authored several best-selling books, been a syndicated columnist and radio personality and currently hosts his own cable news show. In an editorial titled What Price the American Empire, he wrote, “The price of empire is terror. The price of occupation is terror. The price of interventionism is terror.” This is not a departure from the non-interventionist views shared by many traditional conservatives.