ZDF.de – Rechtsradikale auf dem Vormarsch

Wo sich die rechte Bewegung sammelt
Immer unverhohlener ertönen, wie jüngst im sächsischen Landtag, rechtsextreme und ausländerfeindliche Parolen in Deutschland. ML Mona Lisa hat sich auf Versammlungen der selbsternannten “Exilregierung” und beim Neujahrstreffen der rechten Szene umgesehen und umgehört. Das Fazit: Rechtsradikale fordern den demokratischen Staat immer aggressiver heraus.
“Treffpunkt an der Reichsautobahn 7 Abfahrt 54. Bitte vergessen Sie nicht, Ihren Reichsausweis mitzubringen” – so lautet die Einladung der so genannten Exilregierung des Deutschen Reiches vergangenen Samstag. Vor Ort fanden sich keine jugendlichen Neonazis oder Skinheads ein, sondern Kleinunternehmer, Ärzte, Kaufleute – alles ganz bürgerlich.
Lächerlich, aber nicht harmlos
Knapp hundert sind zur Versammlung der Exilregierung gekommen. Deren selbsternannter Reichskanzler verkündet: “Die Exilregierung ist eine Zwangsmäßigkeit, die sich uns aufdrückte, weil die Alliierten ja – wie Sie wissen – bis zum heutigen Tage gegen das deutsche Reich einen Krieg führen.” Höhnisch ist die Rede vom Besatzungsregime, von der “Diktatur Bundesrepublik Deutschland”.

NRW Landtagswahl 2005: NPD bündelt rechte Kräfte – wdr.de

“Volksfront von rechts” soll Stimmen holen
Mit einer “Volksfront von rechts” nach sächsischem Beispiel will die NPD bei der Landtagswahl antreten. So lautet die Analyse aus einem Papier des NRW-Innenministeriums. Den Einzug ins Parlament würden die Rechten aber nicht schaffen.
Das Papier verweist auf eine verstärkte Zusammenarbeit mit neonazistischen Funktionären der so genannten “Freien Kameradschaften”, die zur Neonazi-Szene gerechnet werden. “Auf der NPD-Liste sind bereits drei Vertreter der nicht zur NPD gehörenden Gruppe. Zusätzlich wird ein Funktionär der DVU erwähnt”, sagte Innenministeriums-Sprecherin Dagmar Pelzer im Gespräch mit wdr.de. Die NPD wolle die Führungsrolle im rechten Spektrum behalten.

NRW Landtagswahl 2005: NPD bündelt rechte Kräfte – wdr.de

“Volksfront von rechts” soll Stimmen holen
Mit einer “Volksfront von rechts” nach sächsischem Beispiel will die NPD bei der Landtagswahl antreten. So lautet die Analyse aus einem Papier des NRW-Innenministeriums. Den Einzug ins Parlament würden die Rechten aber nicht schaffen.
Das Papier verweist auf eine verstärkte Zusammenarbeit mit neonazistischen Funktionären der so genannten “Freien Kameradschaften”, die zur Neonazi-Szene gerechnet werden. “Auf der NPD-Liste sind bereits drei Vertreter der nicht zur NPD gehörenden Gruppe. Zusätzlich wird ein Funktionär der DVU erwähnt”, sagte Innenministeriums-Sprecherin Dagmar Pelzer im Gespräch mit wdr.de. Die NPD wolle die Führungsrolle im rechten Spektrum behalten.

NETZEITUNG AUSLAND: CIA will Nazi-Akten geheimhalten

Kongressabgeordnete beschuldigen die CIA, Akten über Nazi-Verbrecher aus dem Zweiten Weltkrieg zurückzuhalten. Der Geheimdienst will die Unterlagen bislang nicht preisgeben.
Mitglieder des US-Kongresses haben die CIA öffentlich aufgefordert, mehrere Dokumente über Nazi-Kriegsverbrecher herauszugeben. Sie sagten am Montag, trotz eines entsprechenden Gesetzes aus dem Jahr 1998 halte die CIA Informationen über Kriegsverbrecher, Verdächtige oder Kollaborateure im Dienst der US-Regierung zurück. (…) Wegen des Gesetzes veröffentlichte die CIA bereits mehr als acht Millionen Seiten Akten. Daraus ging unter anderem hervor, dass es nach dem Zweiten Weltkrieg eine engere Verbindung als bislang vermutet zwischen den USA und Personen mit Nazi-Verbindungen gab.

siehe auch: Streit über geheime NS-Akten der CIA. Der amerikanische Geheimdienst CIA hält auch 60 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges noch Akten über Nazi-Kriegsverbrecher zurück, die während des Kalten Kriegs in die Dienste der USA traten; Die braunen Flecken der CIA

NETZEITUNG AUSLAND: CIA will Nazi-Akten geheimhalten

Kongressabgeordnete beschuldigen die CIA, Akten über Nazi-Verbrecher aus dem Zweiten Weltkrieg zurückzuhalten. Der Geheimdienst will die Unterlagen bislang nicht preisgeben.
Mitglieder des US-Kongresses haben die CIA öffentlich aufgefordert, mehrere Dokumente über Nazi-Kriegsverbrecher herauszugeben. Sie sagten am Montag, trotz eines entsprechenden Gesetzes aus dem Jahr 1998 halte die CIA Informationen über Kriegsverbrecher, Verdächtige oder Kollaborateure im Dienst der US-Regierung zurück. (…) Wegen des Gesetzes veröffentlichte die CIA bereits mehr als acht Millionen Seiten Akten. Daraus ging unter anderem hervor, dass es nach dem Zweiten Weltkrieg eine engere Verbindung als bislang vermutet zwischen den USA und Personen mit Nazi-Verbindungen gab.

siehe auch: Streit über geheime NS-Akten der CIA. Der amerikanische Geheimdienst CIA hält auch 60 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges noch Akten über Nazi-Kriegsverbrecher zurück, die während des Kalten Kriegs in die Dienste der USA traten; Die braunen Flecken der CIA

The Spoof – American Nazi Party Turns Over New Leaf

Oregon Aryans are done being spiteful, self-absorbed hate mongers, at least according to Ed Krappler, Oregon’s chief of the American Nazi Party (NSM). And to prove it, Krappler says, all Oregon Nazis will only do good deeds from now on. Good deeds such as staffing soup kitchens, working with troubled youth, helping people to overcome cross-cultural and cross-racial differences — and cleaning up highways.
Krappler said he had a life-changing experience when performance-enhancement expert Phil Towle appeared at a workshop for top echelon Nazi Party members. Towle is best known for his ground-breaking work with the heavy-metal band Metallica.
“Towle made me see things about myself that I had always been too afraid to face,” Krappler said, smiling. “It wasn’t the Jews and the Blacks and all the immigrants that were making my life miserable. It was my fear of intimacy. When I said I was proud to be Aryan, I didn’t really know what that meant. And I didn’t want others to find out, because they might see something they could shame me with. And so I responded with hostility, when all I wanted was someone to love me just for who I really was.”
Darren Osborn, another NSM official said he would like people of all colors, creeds, and persuasions to smile when they see a swastika scribbled on a bathroom stall. And when a jackbooted skinhead gives a Korean grocer the Nazi salute, Osborn said, that should be a happy, cross-cultural encounter – not an impending act of domestic terrorism.

BBC NEWS | Headscarf hate mail shocks Belgium

“You are a bad Belgian and you have signed your own death warrant.”
That was the message to factory owner Rik Remmery when he opened his mail one morning just before Christmas. For ex-policeman Rik it was only the start of an angry and chilling tirade of threatening post. Further letters put a 250,000 euro ($326,000; £173,000) price on his head and a final package contained a bullet.
By now the letters were coming to his family home as well as his factory. “December,” another letter read “will be a nightmare.” The death threats against Rik were caused by one simple fact – he employed a Muslim woman who wore a headscarf to work.

BBC NEWS | Headscarf hate mail shocks Belgium

“You are a bad Belgian and you have signed your own death warrant.”
That was the message to factory owner Rik Remmery when he opened his mail one morning just before Christmas. For ex-policeman Rik it was only the start of an angry and chilling tirade of threatening post. Further letters put a 250,000 euro ($326,000; £173,000) price on his head and a final package contained a bullet.
By now the letters were coming to his family home as well as his factory. “December,” another letter read “will be a nightmare.” The death threats against Rik were caused by one simple fact – he employed a Muslim woman who wore a headscarf to work.

Russian skinheads lose massive fight to Asian men in Moscow metro – PRAVDA.Ru

There are up to 50 thousand skinheads in Russia, which is equal to their quantity in the rest of the world
Another massive fight took place in the Moscow metro on Sunday night. A group of Russian skinheads attacked two young Caucasian men on the Belorusskaya metro station at about 11:10 p.m. Potential victims showed a surprisingly powerful resistance: they would have won the fight but the police put an end to the scuffle.
Several young men of Slavic looks came up to two nationals of the Caucasus and attempted to beat them. It was not reported what kind of weapon the assaulters had, although the Caucasians pulled out knives and used them for their own defense. Four skinheads were wounded as a result of the fight. The men were hospitalized to Sklifosofsky Institute with stab wounds, the Moscow ER Center said. The police also detained all other members of the fight.
According to the information from law-enforcement agencies, there are about 15-20 thousand skinheads in Russia. About 5,000 of them conduct subversive activities in Moscow. The numbers are most likely underestimated: there are up to 50 thousand neonazis of various beliefs in Russia, which is equal to their quantity in the rest of the world.

Russian skinheads lose massive fight to Asian men in Moscow metro – PRAVDA.Ru

There are up to 50 thousand skinheads in Russia, which is equal to their quantity in the rest of the world
Another massive fight took place in the Moscow metro on Sunday night. A group of Russian skinheads attacked two young Caucasian men on the Belorusskaya metro station at about 11:10 p.m. Potential victims showed a surprisingly powerful resistance: they would have won the fight but the police put an end to the scuffle.
Several young men of Slavic looks came up to two nationals of the Caucasus and attempted to beat them. It was not reported what kind of weapon the assaulters had, although the Caucasians pulled out knives and used them for their own defense. Four skinheads were wounded as a result of the fight. The men were hospitalized to Sklifosofsky Institute with stab wounds, the Moscow ER Center said. The police also detained all other members of the fight.
According to the information from law-enforcement agencies, there are about 15-20 thousand skinheads in Russia. About 5,000 of them conduct subversive activities in Moscow. The numbers are most likely underestimated: there are up to 50 thousand neonazis of various beliefs in Russia, which is equal to their quantity in the rest of the world.