The Daily Vanguard – Portland State University – Skinheads no-show at rally

Over 500 counter-demonstrators steal the day at Gabriel Park
A rally in Gabriel Park and the Multnomah Center on Saturday to protest a skinhead group’s plan to distribute racist flyers in the surrounding neighborhood was considered a success by protesters. The skinhead group, the Tualatin Valley Skins, never showed up.
The group announced last week that they planned to hold a “flyer outreach contest,” distributing racist flyers to the nearby Hayhurst, Multnomah and Maplewood neighborhoods. A flurry of community organizing against the group quickly erupted after the announcement, as well as an anti-hate resolution passed by Portland’s city council. Over 500 demonstrators arrived in the park Saturday morning to voice their opposition to the skinheads’ racist views.

riverfronttimes.com | Music | Race Rock | 2005-01-12

Local bands get together to help victims of racially motivated violence
There is some strange connection between racial violence and head butts. The classic skinhead book, Among the Thugs, is full of them. Not that all skinheads are racist, of course, but the shorn-skulled and their racist ilk seem to have the thick crania needed to deliver the blow.
At least, that seems to be the case for the killer of St. Louis native Nick Holmes. Holmes was attending the University of Kentucky when, on January 18, 2002, he and his biracial roommate got into an altercation with Aaron Roth. Roth, according to the Lexington Herald, used a racial slur against Holmes’ roommate before the argument became violent, ending with Holmes’ skull fractured and him dead. Roth’s head butt wasn’t fatal: It was Holmes’ fall onto the concrete that killed him, which may be why Roth did a total of 60 days in prison for the crime (which was reduced to fourth-degree assault).

riverfronttimes.com | Music | Race Rock | 2005-01-12

Local bands get together to help victims of racially motivated violence
There is some strange connection between racial violence and head butts. The classic skinhead book, Among the Thugs, is full of them. Not that all skinheads are racist, of course, but the shorn-skulled and their racist ilk seem to have the thick crania needed to deliver the blow.
At least, that seems to be the case for the killer of St. Louis native Nick Holmes. Holmes was attending the University of Kentucky when, on January 18, 2002, he and his biracial roommate got into an altercation with Aaron Roth. Roth, according to the Lexington Herald, used a racial slur against Holmes’ roommate before the argument became violent, ending with Holmes’ skull fractured and him dead. Roth’s head butt wasn’t fatal: It was Holmes’ fall onto the concrete that killed him, which may be why Roth did a total of 60 days in prison for the crime (which was reduced to fourth-degree assault).

White separatist group’s ads to be removed – (United Press International)

The Metro in St. Louis, Mo., has ordered the removal of a white separatist group’s ads from MetroLink trains, saying the group’s philosophy is offensive.
The St. Louis unit of the National Alliance had paid $1,500 for 50 ads on the trains. The ads read, “The Future Belongs to Us,” and provided the group’s Web site and phone number, the St. Louis Post-Dispatch reported.
The National Alliance has been described by watch groups as the nation’s largest neo-Nazi group and has a relatively large and active membership in St. Louis, the report said.

White separatist group’s ads to be removed – (United Press International)

The Metro in St. Louis, Mo., has ordered the removal of a white separatist group’s ads from MetroLink trains, saying the group’s philosophy is offensive.
The St. Louis unit of the National Alliance had paid $1,500 for 50 ads on the trains. The ads read, “The Future Belongs to Us,” and provided the group’s Web site and phone number, the St. Louis Post-Dispatch reported.
The National Alliance has been described by watch groups as the nation’s largest neo-Nazi group and has a relatively large and active membership in St. Louis, the report said.

NEWS.com.au | ANM leader and deputies deny charge of racist arson plot (January 12, 2005)

WHITE supremacist leader Jack Van Tongeren and two of his deputies in the neo-nazi Australian Nationalist Movement denied yesterday they were plotting to reprise the group’s racist firebombing campaign against Perth’s Asian community.
Van Tongeren, 57, John Anthony Van Blitterswyk, 53, and Matthew Peter Billing, 33, all appeared in the WA District Court to plead not guilty to a charge of conspiring to commit arson.
Appearing in the dock in shackles, Van Tongeren spoke only to plead to the charge that he and his co-accused conspired to firebomb four Chinese restaurants in the Perth suburbs of Willeton, Karawara and Ferndale between June 1 and July 16 last year.

NEWS.com.au | ANM leader and deputies deny charge of racist arson plot (January 12, 2005)

WHITE supremacist leader Jack Van Tongeren and two of his deputies in the neo-nazi Australian Nationalist Movement denied yesterday they were plotting to reprise the group’s racist firebombing campaign against Perth’s Asian community.
Van Tongeren, 57, John Anthony Van Blitterswyk, 53, and Matthew Peter Billing, 33, all appeared in the WA District Court to plead not guilty to a charge of conspiring to commit arson.
Appearing in the dock in shackles, Van Tongeren spoke only to plead to the charge that he and his co-accused conspired to firebomb four Chinese restaurants in the Perth suburbs of Willeton, Karawara and Ferndale between June 1 and July 16 last year.

Rädelsführer der «Skinheads Sächsische Schweiz» auf freiem Fuß

Der als Rädelsführer der 2001 verbotenen rechtsextremen Gruppe «Skinheads Sächsische Schweiz» (SSS) verurteilte Thomas S. sitzt nicht mehr in Untersuchungshaft. Wie Oberstaatsanwalt Jürgen Schär am Mittwoch auf ddp-Anfrage in Dresden mitteilte, wurde der Haftbefehl schon vor zwei Wochen gegen eine Kaution von 5000 Euro außer Vollzug gesetzt. Bereits vor Weihnachten hatte die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den 30-Jährigen erhoben, weil er gemeinsam mit 24 Beschuldigten die Strukturen der SSS auch nach ihrem Verbot aufrechterhalten haben soll.
Thomas S. droht damit eine zwei- bis dreijährige Gefängnisstrafe. Gegen ihn war im Mai 2003 unter anderem wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung eine zur Bewährung ausgesetzte Freiheitsstrafe von zwei Jahren verhängt worden. Hinzu käme bis zu ein Jahr Haft bei einer Verurteilung gemäß Paragraf 20 des Vereinsgesetzes, der den «organisatorischen Zusammenhalt» eines verbotenen Vereins unter Strafe stellt.

junge welt vom 13.01.2005 – Neonazis werden gewalttätiger

Im Land Brandenburg wurden mehr rechtsextreme und rassistische Gewalttaten als im Vorjahr registriert
Das Ausmaß rechtsextremer und rassistischer Gewalt in Brandenburg hat einen Höchststand gegenüber den Vorjahren erreicht. Der Verein Opferperspektive zählte für das Jahr 2004 insgesamt 134 rechts motivierte Gewalttaten. Das entspricht einem Anstieg um 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr, in dem 119 Taten bekannt wurden. Demnach wurden noch nie so viele Menschen Opfer rechter Gewalt: Insgesamt waren es 174 Geschädigte gegenüber 154 im Vorjahr. Zu diesen müssen noch 60 weitere von Angriffen indirekt Betroffene gezählt werden, die aber unverletzt blieben.
In seiner Jahresstatistik zählte der Verein, der sich um die Opferbetreuung kümmert, für das Jahr 2004 insgesamt 107 Körperverletzungen, sechs Nötigungen und Bedrohungen, zehn Sachbeschädigungen, die sich gegen bestimmte Opfergruppen richteten, und elf Brandstiftungen. 76 Gewalttaten waren rassistisch motiviert, 55 gegen nichtrechte Jugendliche und Bürger gerichtet, ein Brandanschlag wurde auf einen Obdachlosen verübt, und es wurden zwei Behinderte angegriffen.
In einigen Regionen gab es eine markante Zunahme der Gewalt. An der Spitze liegt wie im Vorjahr der Landkreis Havelland, wo Rechtsradikale 24mal zuschlugen. Betroffen waren vor allem nichtrechte Jugendliche. Die Steigerung geht vor allem auf das Konto der Gruppe »Freikorps«, die mehrere Brandstiftungen gegen ausländische Imbisse verübte. Im Landkreis Märkisch-Oderland wurden 14 Angriffe gezählt, die zum Großteil auf eine Serie von tätlichen Angriffen auf alternative Jugendliche in Strausberg zurückgehen. Die stärkste Steigerung der Gewalt gab es im Landkreis Oder-Spree, wo Neonazis zwölfmal zuschlugen, davon allein neunmal in Fürstenwalde.

junge welt vom 13.01.2005 – Neonazis werden gewalttätiger

Im Land Brandenburg wurden mehr rechtsextreme und rassistische Gewalttaten als im Vorjahr registriert
Das Ausmaß rechtsextremer und rassistischer Gewalt in Brandenburg hat einen Höchststand gegenüber den Vorjahren erreicht. Der Verein Opferperspektive zählte für das Jahr 2004 insgesamt 134 rechts motivierte Gewalttaten. Das entspricht einem Anstieg um 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr, in dem 119 Taten bekannt wurden. Demnach wurden noch nie so viele Menschen Opfer rechter Gewalt: Insgesamt waren es 174 Geschädigte gegenüber 154 im Vorjahr. Zu diesen müssen noch 60 weitere von Angriffen indirekt Betroffene gezählt werden, die aber unverletzt blieben.
In seiner Jahresstatistik zählte der Verein, der sich um die Opferbetreuung kümmert, für das Jahr 2004 insgesamt 107 Körperverletzungen, sechs Nötigungen und Bedrohungen, zehn Sachbeschädigungen, die sich gegen bestimmte Opfergruppen richteten, und elf Brandstiftungen. 76 Gewalttaten waren rassistisch motiviert, 55 gegen nichtrechte Jugendliche und Bürger gerichtet, ein Brandanschlag wurde auf einen Obdachlosen verübt, und es wurden zwei Behinderte angegriffen.
In einigen Regionen gab es eine markante Zunahme der Gewalt. An der Spitze liegt wie im Vorjahr der Landkreis Havelland, wo Rechtsradikale 24mal zuschlugen. Betroffen waren vor allem nichtrechte Jugendliche. Die Steigerung geht vor allem auf das Konto der Gruppe »Freikorps«, die mehrere Brandstiftungen gegen ausländische Imbisse verübte. Im Landkreis Märkisch-Oderland wurden 14 Angriffe gezählt, die zum Großteil auf eine Serie von tätlichen Angriffen auf alternative Jugendliche in Strausberg zurückgehen. Die stärkste Steigerung der Gewalt gab es im Landkreis Oder-Spree, wo Neonazis zwölfmal zuschlugen, davon allein neunmal in Fürstenwalde.