Knapp 200 Ermittlungsverfahren gegen Pegida-Redner und Anhänger

Die islamfeindliche Pegida-Bewegung in Dresden hat Sachsens Justiz bereits reichlich Arbeit beschert. Seit ihrer Gründung im Herbst 2014 bis September 2018 wurden durch die Staatsanwaltschaft 198 Ermittlungsverfahren gegen Redner und Anhänger von Pegida eingeleitet, teilte der Dresdner Landtagsabgeordnete der Linken, André Schollbach, am Donnerstag mit. In jeweils 25 Verfahren ging es um gefährliche Körperverletzung sowie das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Weitere Verfahren betrafen unter anderem Straftaten wie Raub, Landfriedensbruch, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Bedrohung, Nötigung, Sachbeschädigung und Verunglimpfung des Staates und seiner Symbol. Schollbach hatte dazu Kleine Anfragen im Parlament gestellt. Der Beantwortung lag eine Sonderauswertung der Polizeidirektion Dresden zugrunde.

via mdr: Knapp 200 Ermittlungsverfahren gegen Pegida-Redner und Anhänger

Unternehmer stellt Wehrmachtssymbol an Straße zu Gedenkstätte aus

Ein Unternehmer platziert an seiner Einfahrt einen Findling mit einem alten Wehrmachtssymbol – ausgerechnet an der Straße, die zur Gedenkstätte Bergen-Belsen führt. Von Rechtsextremismus will er sich aber distanzieren. Löst Beschwerden bei den Besuchern der Gedenkstätte Bergen-Belsen aus: Ein Findling des Unternehmers Jürgen Lindhorst mit der sogenannten Wolfsangel. Eigentlich geht es nur um einen Stein. Genauer gesagt, um einen Findling an der Einfahrt zum Anwesen des Unternehmers Jürgen Lindhorst in Winsen an der Aller (Landkreis Celle). Darauf zu sehen sind der Familienname in altdeutscher Schrift und eine Wolfsangel. Dieses Symbol verschafft dem zunächst unscheinbaren Hofstein eine ganz neue Bedeutung. Denn weil Rechtsextreme und Neonazis das Zeichen gern nutzen, ist es im politischen Kontext verboten. Als Symbol auf Forstgrenzsteinen bleibt die Wolfsangel jedoch weiterhin erlaubt – auch wenn sie, wie in diesem Fall, direkt an der Straße zu sehen ist, die zur Gedenkstätte Bergen-Belsen führt.
Beschwerden bei Gedenkstätte Immer wieder haben sich in den vergangenen Wochen Besucher der Gedenkstätte Bergen-Belsen beschwert. „Sie sind zurecht empört über dieses beliebte Erkennungssymbol unter Rechtsextremen“, sagt Jens-Christian Wagner, Geschäftsführer der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten. „Das riecht nach Blut und Boden.“ Selbst wenn Lindhorst das Symbol nur mit der forstwirtschaftlichen Familientradition verbinde, handele er „ethisch instinktlos und geschichtsvergessen“, kritisiert Wagner.

via waz online: Unternehmer stellt Wehrmachtssymbol an Straße zu Gedenkstätte aus

POL-NB: Banner an Kirchturm und über A20

Heute Morgen hat ein Hinweisgeber die Polizei über ein Stoffbanner informiert, das vom Turm der Jacobi-Kirche in Greifswald hängt. Auf dem sieben mal fünf Meter großen Stoff stand die Aufschrift “Unter Europa nicht eure Union”. Das Banner wurde sicher gestellt. Außerdem haben Beamte heute Vormittag ein Banner im Stil eines Straßenschildes sicher gestellt. Der Aufhänger war an der Autobahnbrücke über der A20 auf Höhe Strasburg befestigt. Darauf zu lesen war “Merkelmußweg”. In beiden Fällen hat der Staatsschutz der Kripo Anklam die Ermittlungen übernommen.

via presseportal: POL-NB: Banner an Kirchturm und über A20

Founder of Racist ‘Great Replacement’ Theory That Inspires White

Supremacists Withdraws From E.U. Elections After Fellow Candidate Prays to Swastika. Renaud Camus, the French philosopher who popularized the racist “great replacement” conspiracy theory, disavowed his candidacy from the European elections after a fellow candidate on his list was pictured praying in front of a swastika. The offending candidate, 20-year-old philosophy student Lignier Fiorina from Amiens in France, said in a video posted to Twitter that the photo of her praying in front of the Nazi Party symbol was a bad taste joke from when she was 18. Fiorina recently lost an eye while attending the yellow vest protests in Paris. Camus, 72, wrote on Facebook that he is withdrawing his name from the Clear Line list on which they both appear as candidates because of the scandal. He denies that he is a racist and has sought to distance himself from the extreme right, despite his ideas inspiring it. The New Zealand shooter, who murdered 51 people in attacks on two mosques, referenced Camus’ great replacement theory —that non-white immigrants, particularly Muslims, are replacing whites in majority-white countries—in his manifesto. In the European Parliament election system, voters choose a party, which presents a list of prospective candidates in hierarchical order. Those at the top of the list are most likely to win a seat depending on how big a share of the vote the party secures. Top of the Clear Line list, and so likeliest to win a seat in the European Parliament if the list gathers enough votes, is Camus. Technically, with the European elections taking place on Thursday, it is too late for him to pull out from the list. But Camus made his intentions clear, saying he disavows the list even though he cannot legally pull out of it.
“I have just discovered that there is a person on the list who has relatively recent photographs and a video showing her tracing in the sand, on a beach, a swastika, then kneeling before it in an attitude of prayer,” Camus wrote in a Facebook post on Wednesday. “This person, very young, explained to me that it was after a party and a birthday night, that it is a joke of (very) bad taste between students, that these gestures do not correspond to their convictions. “It’s possible. However, I can not take the responsibility of asking the voters to send someone to the European Parliament who is amusing themselves with drawing swastikas in the sand and pretending to pray before them.” The Southern Poverty Law Center, an anti-racism campaign group, described Camus as the “the progenitor of the great replacement doctrine—the racist idea that white Europeans are being replaced by immigrants.” Camus wrote a book in 2012 called The Great Replacement, in which he lays out his theory, that a global elite is conspiring through mass immigration to replace the white race with others. The allegation, which has no basis in fact, has since become a bedrock creed of white nationalist and supremacist movements the world over. Camus wrote on Facebook that it is not enough for Clear Line candidates to say they are not Nazis or extreme right, which he said critics accuse them, in bad faith, of being. He questioned why “defending [my] country from an invasion” of migrants and its “civilization from destruction” would make him far-right.

via newsweek: Founder of Racist ‘Great Replacement’ Theory That Inspires White

Killing Non-Whites And ‘Swastika Cupcakes’: Australian Neo-Nazis’ Chat Logs Exposed

A leak of online chat logs has exposed a faction of neo-Nazis in Australia who sought to hijack the youth division of the country’s National party, the Sydney Morning Herald reported. The chats come a chat room on the video game chat platform Discord, called “Vibrant Diversity,” that was in fact a home for neo-Nazis, white supremacists and bigots of many varieties from around the world. The group connected far right figures from Australia with counterparts in the U.S. Last year, the anti-fascist group Unicorn Riot released leaked records from the chat room. “They described it as an elite group,” said Chris Schiano, a member of Unicorn Riot. “There is a fair amount of influential people from the alt-right in it.” Justin Beulah and Lisa Sandford were among the people in the group. They flirted in chatrooms with jokes about killing non-whites and “swastika cupcakes.” They posted and commented on racist and violent memes. Beulah at one point noted that he was in a university class with “three Jews.” Sandford attempted to infiltrate the Young Nationals, the National Party’s youth wing.

via forward: Killing Non-Whites And ‘Swastika Cupcakes’: Australian Neo-Nazis’ Chat Logs Exposed

siehe auch: Australian couple confess to sharing messages with white supremacists on hate-filled forum. Self-confessed Aussie racists used a closed group filled with white supremacists to celebrate a rally where a young woman was killed. Using aliases to hide their true identity, an Australian couple used a closed forum filled with white supremacists to celebrate the death of a woman at the 2017 white supremacist rally in Charlottesville.Lisa and Justin Beulah have been forced to apologise after they were tracked down by journalists from the ABC and The Sydney Morning Herald as a part of a joint investigation into the use the chat platform Discord.The investigation found the newlyweds posted under the monikers Brad Small and MsNatSocialist to incite hate and share deeply offensive comments about Nazi Germany and the Charlottesville rally in August two years ago.Lisa wrote about the death of Heather Heyer, who was killed when a car was deliberately driven into a crowd of protesters, that the 32-year-old was a “fat bitch” who could have “saved herself” if she lost some weight.

Interim Briefing: Propaganda and Digital Campaigning in the EU Elections

2019 EU Elections Information Operations Analysis: Interim Briefing Paper. The Institute for Strategic Dialogue (ISD) has uncovered a range of digital influence campaigns targeting the European Parliamentary elections through a mix of social media mapping, undercover online reporting and media monitoring. This interim briefing paper addresses who is behind these malign influence operations and analyses the techniques they use. It also assesses the record of the tech companies in addressing these threats to electoral integrity. A full post-election analysis will be published in the coming weeks and experts at ISD can be made available for comment on the election results. Findings include: • The tactical adoption of the ‘Putin playbook’ by non-state actors, from far right online militias to populist parties in their use of automated influence operations; • A shift away from ‘information warfare’ to ‘narrative competition’ with the promotion of ‘culture wars’ around issues like migration, Muslims in Europe, family vs. progressive values and increasingly climate policy • Anti-Semitism, misogyny, and racism as weapons in these elections, amplified by automated accounts;

via isdglobal: Interim Briefing: Propaganda and Digital Campaigning in the EU Elections

Download Report

Verfassungsschutz: Führung von Pro Chemnitz sind Neonazis

Die zwei bedeutendsten Akteure der Vereinigung werden maßgeblich verantwortlich gemacht für die Ereignisse nach dem gewaltsamen Tod eines Chemnitzers im August 2018. Beide seien als “langjährige Rechtsextremisten” bekannt, heißt es. Doch warum hat sie die Behörde dann früher nie erwähnt? Der politische und gesellschaftliche Gang der Ereignisse in Chemnitz nach dem gewaltsamen Tod eines 35-Jährigen im August vergangenen Jahres wurde auch nach Einschätzung des sächsischen Verfassungsschutzes maßgeblich von Neonazis beeinflusst. Zu diesem Schluss kommt der kürzlich vorgelegte Verfassungsschutzbericht für 2018. Eine besondere Rolle schreibt das Landesamt darin zwei führenden Vertretern von Pro Chemnitz zu: dem Rechtsanwalt Martin Kohlmann, Stadtrat und Gründer der Vereinigung, sowie dessen langjährigem Mitstreiter Robert Andres (Jahrgang 1989). Sie werden in dem Bericht als “aktive Rechtsextremisten” bezeichnet, denen es gelungen sei, auch “ein breites nichtextremistisches Spektrum für ihre Veranstaltungen anzusprechen”. Kohlmann und Andres kandidieren am Sonntag beide für Pro Chemnitz zur Stadtratswahl. Nach den tödlichen Messerstichen am Stadtfestwochenende 2018 hatten sie über Monate hinweg zu Demonstrationen aufgerufen; die in alle Welt verbreiteten Bilder der teils von Ausschreitungen begleiteten Veranstaltungen prägen das Bild der Stadt bis heute. Andres als Versammlungsleiter sei von weiteren Rechtsextremen – teils aus anderen Bundesländern – unterstützt worden, heißt es in dem Bericht. Infolge einer Rede Kohlmanns sei “in den Wochen nach dem Tötungsdelikt in Chemnitz ein Klima (entstanden), in dem es zu zahlreichen Übergriffen auf Menschen mit Migrationshintergrund und politische Gegner kam”.
Was rückblickend auffällt: Obwohl Kohlmann wie Andres bereits seit Langem zu den bedeutendsten Akteuren der rechten und fremdenfeindlichen Szene in Chemnitz zählen, hatten sie in zurückliegenden Jahren in den sächsischen Verfassungsschutzberichten keinerlei Rolle gespielt – anders als etwa die hier kaum aktive NPD. Nun heißt es, beide seien der Behörde “als langjährige Rechtsextremisten bekannt”, die “gute Kontakte in das regional und überregional vernetzte rechtsextremistische Milieu” unterhielten. Warum aber tauchten sie dann bislang nicht in den Berichten des Verfassungsschutzes auf? Zumal Robert Andres neuerdings auch vom sächsischen Innenministerium den “Nationalen Sozialisten Chemnitz” zugerechnet wird, einer bereits vor fünf Jahren verbotenen Neonazi-Vereinigung? “Die Nichterwähnung hatte datenschutzrechtliche Gründe”, erläutert ein Sprecher der Behörde. Demnach wäre eine Nennung zu einem früheren Zeitpunkt “nicht verhältnismäßig gewesen”. Das allerdings erklärt nicht, warum auch die maßgeblich von Kohlmann und Andres geprägte Vereinigung Pro Chemnitz erst Ende vergangenen Jahres zum Beobachtungsobjekt wurde.

via freie presse: Verfassungsschutz: Führung von Pro Chemnitz sind Neonazis

Update: Anti-Rassismus-Workshop im Erzgebirge geht schief – #schauhin #kaltland #suxen

Seit 17 Jahren veranstaltet Irmela Mensah-Schramm Anti-Rassismus-Workshops an Schulen und war damit schon fast überall in Deutschland zu Gast. Mitunter wird sie dabei auch mit fremdenfeindlichen Kommentaren der Schüler konfrontiertet, doch was sie in einer 8. Klasse im Erzgebirge erlebte, sei “definitiv der Gipfel”. Am 10. Mai wollte Irmela Mensah-Schramm ihr Projekt “Hass vernichtet!” in einer Oberschule im Erzgebirge vorstellen. Der Name der Schule ist MDR SACHSEN bekannt, aber die Aktivistin bat darum, ihn nicht zu veröffentlichen. Auch zum Schutz der wenigen Schüler, die ihr Entsetzen teilten über das, was sie in dieser Doppelstunde erleben musste. Gelächter bei Berichten über Behinderte. Mensah-Schramm berichtet: “Als ich erzählte, dass ich früher mit Schwerstbehinderten Kindern gearbeitet hatte, kam hämisches Gelächter. Als ich sagte, dass es da nichts zu lachen gibt, vier von ihnen seien unter qualvollen Umständen gestorben, wurde das Gelächter noch hämischer.” Die 74-Jährige fuhr laut ihrem schriftlichen Protokoll dennoch fort mit ihrem Projekt, dem kunstvollen Übermalen von neonazistischen Parolen. Diese findet sie an Häuserwänden oder Laternenmasten und bringt sie in Kopien an die Schulen. Aus Hakenkreuzen werden tanzende Männchen oder Blumen, Hassbotschaften werden korrigiert oder mit Herzen übermalt.
Lehrerin greift nicht ein. Den Schülern hatte sie dafür Vorlagen gegeben, um selbst “kreativ” zu sein. Einer der Schüler strich bei “Lasst Menschen verrecken” das Wort “Menschen” durch, ersetzte es durch “Antifas” und malte SS-Runen daneben. “Das ist strafbar, die Lehrerin hätte eingreifen müssen” zeigt sich Mensah-Schramm noch zwei Wochen später entsetzt. “Das einzige Mal, dass die Lehrerin eingehakt hat, war, als sie mich aufgefordert hat, den Vortrag fortzusetzen, der ja massiv gestört wurde.” Am Ende der Doppelstunde gab Irmela Mensah-Schramm den Schülern die Möglichkeit, anonym ein Feedback abzugeben. Die handgeschriebenen Zettel durfte MDR SACHSEN im Original einsehen. Darin heißt es unter anderem (Rechtschreibung nicht korrigiert): “Ich habe ein fach eine ide für sie gehen sie in kz und mach sie die Gaskammer an”, “ich kack auf ihre Meinung”, “Antifaschistisches Veräter Pack”. Die Schulleitung habe Mensah-Schramm daraufhin sehr nachdrücklich um Stillschweigen gebeten, aber die fordert dringend eine Aufarbeitung dessen, was vor zwei Wochen in dieser Schule geschehen sei. “Wenn dieses Problem so sichtbar wird, kann man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Da muss man Schwerpunkte setzen. Da fällt eben mal eine andere Unterrichtsstunde aus und dann redet man darüber.” Dass die Schulleitung den Vorfall gemeldet hat, bezweifelt Irmela Mensah-Schramm.

via mdr: Update: Anti-Rassismus-Workshop im Erzgebirge geht schief

Rechtsextremer Hintergrund bei der AfD – Ein Autor für die NPD

Joachim Paul sitzt für die AfD im Landtag in Rheinland-Pfalz. Früher schrieb er offenbar in einem NPD-Organ über einen rechtsextremen Musiker. Im Landtag in Mainz sitzt Joachim Paul in der zweiten Reihe der Fraktion. Er gehört in Rheinland-Pfalz allerdings zur ersten Riege der AfD-Landtagsfraktion und dem Landesverband. „Herr Paul tritt bei seinen Parlamentsreden aggressiv und rhetorisch zugespitzt auf“, sagt Pia Schellhammer. Er liefere neurechte Argumentationen provokant, betont die parlamentarische Geschäftsführerin der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. In den Reihen der AfD hat Paul wohl auch einen besonderen Hintergrund. Der AfD-Landtagsfraktionsvize und -Landesvize, schrieb offenbar für ein Theorieorgan der NPD – unter Pseudonym, wie Unterlagen nahelegen, die der taz vorliegen. Beste Beziehungen hat Paul offensichtlich zu dem mittlerweile eingestellten Magazin „hier & jetzt – radikal rechte zeitschrift“ unterhalten. Bis 2013 war das Magazin mit bis zu 131 Seiten vom NPD-nahen „bildungswerk für heimat und nationale identität e.V.“ getragen worden. Als letzter Chefredakteur koordinierte der ehemalige sächsische NPD-Landtagsabgeordnete und das heutige NPD-Bundesvorstandsmitglied, Arne Schimmer, das Heft, dessen Jahres-Abo 22 Euro kostete.
Beitrag über Black Metal. Mit dem NPD-Kader tauschte sich auch Paul über einen von ihm verfassten Beitrag über den Rassisten und wegen Mordes verurteilten „Black Metal“ Musiker Varg Virkenes aus Norwegen und dessen Band „Burzum“ aus. Der Aufsatz sei wirklich klasse geworden, lobte Schimmer. Er hatte nur ein paar Fragen zu Quellenangaben und wünschte sich eine Erweiterung der Literaturliste. Im Sommer 2011 erschien der Artikel mit dem Titel „Burzums Rückkehr“ in Heft Nr. 17. Als Autor wird ein „Karl Ludwig Sand“ angegeben. Aus einem E-Mailverkehr erschließt sich die Autorenschaft von Paul. Der frühere Lehrer nutzte die Adresse [email protected] Mit dieser E-Mail taucht der AfD-Politiker aus Koblenz auf einer Teilnehmerliste zu dem „2.workshop Strategieprogramm Deutsche Burschenschaft 3.9.2010 bis 5.10.2010“ (Fehler im Original) auf. Die burschenschaftliche Verbindung überrascht wenig. Schon länger ist bekannt, dass der 48-Jährige der „Alten Breslauer Burschenschaft der Raczeks in Bonn“ angehört. Jene Burschenschaft wollte 2011 in dem Dachverband „Deutsche Burschenschaft“ durchsetzen, dass nur Burschenschafter werden darf, wer vom „deutschen Stamm“ sei.
In dem fünfseitigen Artikel schwärmt Paul/Sand von Virkens. Der Musiker wurde nicht bloß wegen Mordes verurteilt, ihm wurde ebenso vorgehalten mindestens drei historische Kirchen in Brand gesetzt zu haben. In dem Beitrag führt Paul/Sand aus: „die Härte der Verfolgung und die Höhe der Strafe resultierte nämlich nicht aus der Gewalttat, sondern aus der politischen Haltung des Angeklagten“ und gibt den Betroffenen ausführlich wieder, dass er „keinen Widerspruch“ darin sehe „Faschist und Individualist zu sein“.

via taz: Rechtsextremer Hintergrund bei der AfD – Ein Autor für die NPD

zu Paul siehe auch: Ein Bier unter Brüdern. (2016) Burschenschaftler auf dem Münchner Oktoberfest: Vorne rechts der AfD-Politiker Joachim Paul, hinten rechts Johann Gudenus (FPÖ). Das Internet vergisst nichts. Und der politische Gegner schon gar nicht. Kaum hatte ein Skandalvideo den österreichischen Vizekanzler Heinz-Christian Strache und dessen Intimus Johann „Joschi“ Gudenus (beide FPÖ) von der politischen Bühne hinweggefegt, wartete die rheinland-pfälzische SPD mit Verbindungen der Landes-AfD zu den FPÖ-Männern auf. „Der kleine ’Bruder’ aus dem rheinland-pfälzischen Landtag: Ganz stolz. #Ibiza #strache #afd #RLP“, schrieb SPD-Fraktionschef Alexander Schweitzer am Samstag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter (das Foto zeigt einen Auszug). Dazu stellte er einen Tweet des AfD-Politikers Joachim Paul vom 2. Oktober 2016. Ein Foto zeigt Paul, seit 2017 Vizechef der AfD-Landtagsfraktion in Mainz, wie er unter anderem mit Gudenus fröhlich eine Maß Bier hebt – jenem FPÖ-Politiker, der 2017 den Kontakt Straches zu einer angeblichen russischen Oligarchin angebahnt hat und mit der beide ganz offen über verdeckte Spenden an die FPÖ sprachen und dafür Staatsaufträge in Aussicht stellten.

Social Bots der AfD – “Das beste Heilmittel ist Medienkompetenz”

Keine andere politische Partei hat eine solche Social-Media-Reichweite wie die AfD. Und das obwohl ihre Sympathisanten eigentlich nur einen kleinen Teil der Nutzer ausmachen. Woher kommt dieser Erfolg und welche Rolle spielen sogenannte Social Bots dabei? 49 der 100 erfolgreichsten Facebook-Posts stammen von der AfD, das hat eine Analyse des Medienportals Buzzfeed News ergeben. Die etablierten Parteien schneiden dagegen vergleichsweise schlecht ab: Von der SPD schaffen es nur zwei Posts überhaupt in die Rangliste, von der CDU nur ein einziger. Auch auf Twitter und in den anderen sozialen Medien dominiert die rechtspopulistische Partei die politische Diskussion. Das Analyse-Unternehmen Alto fand heraus, dass 47 Prozent der politischen Themen in den sozialen Medien Bezug zur AfD nehmen. Und das obwohl deren Unterstützer eigentlich nur eine Minderheit von etwa zehn Prozent der Nutzer ausmachen.
Social Bots unterstützen die AfD. Ein Erklärungsansatz ist dabei, dass Inhalte der AfD in den sozialen Medien durch sogenannte Social Bots gepusht werden. Das sind Fake-Accounts, die automatisch tausendfach Social-Media-Beiträge teilen und kommentieren
. Tatsächlich erklärte die AfD bereits 2016, keine Social Bots im Wahlkampf einsetzen zu wollen. Allerdings hat eine US-Studie nun herausgefunden, dass etwa 200 000 Fake-Accounts auf Facebook Werbung für die AfD machen. Trotzdem lässt sich der Erfolg der AfD in den sozialen Medien nicht allein durch Social Bots erklären. Vor allem erreicht die Partei ihre hohen Klickzahlen dort mit emotionalen und polarisierenden Inhalten.

via detector.fm: Social Bots der AfD – “Das beste Heilmittel ist Medienkompetenz”