Nach Verbrennung von #Regenbogenfahnen – #Antwerpen: Anwohnerinnen stellen sich gegen homophobe Jugendliche

Erneut gibt es queerfeindliche Vorfälle in der größten Stadt Flanderns. Das führte zu einer Solidarisierungswelle mit den queeren Nachbarinnen. Im Antwerpener Stadtteil Duerne ist es laut Medienberichten in den letzten Wochen zu mehreren queerfeindlichen Zwischenfällen gekommen. Die Täterinnen und Täter im Alter von 14 bis 17 Jahren sollen Häuser, an denen Regenbogenfahnen befestigt waren, mit Eiern attackiert oder die Flaggen angezündet haben. An diesem Wochenende sei laut dem öffentlich-rechtlichen Sender VRT sogar versucht worden, nachts die Tür eines Hauses einzutreten. Bei mindestens einem der Vorfälle hätten die Jugendlichen nach Angaben der “Gazet van Antwerpen” “Homo’s dood!” (Schwule tot!) skandiert. “Im Laufe des Monats April wurden aus der Van Den Hautelei in Deurne mehrere Vorfälle gegen Regenbogenfahnen gemeldet”, erklärte Polizeisprecher Willem Migom. “Die Jugendlichen randalierten auch auf einem Spielplatz und in einer Schule in der Nachbarschaft. Wir nehmen diese Fakten sehr ernst. Sie können als Hassdelikt qualifiziert werden.”
Solidarisierungswelle. Den Berichten zufolge gab es jedoch eine Solidarisierungswelle in dem betroffenen Stadtviertel: Viele Anwohner*innen hätten ebenfalls Regenbogenfahnen an ihre Fenster gehängt, um damit zu zeigen, dass sie queerfeindliche Attacken nicht tolerierten. Die belgische Tageszeitung “Het Laatste Nieuws” vermeldete: “Fast die gesamte Nachbarschaft scheint die Aktion zu unterstützen.” Eine Anwohnerin, die ebenfalls eine Regenbogenfahne hisste, wird von VRT mit den Worten zitiert: “Ich denke, jeder Mensch sollte sich in seinem eigenen Haus sicher fühlen können.”

via queer: Nach Verbrennung von Regenbogenfahnen – Antwerpen: Anwohnerinnen stellen sich gegen homophobe Jugendliche

Rainbow flag
Rainbow flag by Markus Spiske is licensed under CC-CC0 1.0

Russia Is Being Hacked at an Unprecedented Scale

From “IT Army” DDoS attacks to custom malware, the country has become a target like never before. THE ORDERS ARE issued like clockwork. Every day, often at around 5 am local time, the Telegram channel housing Ukraine’s unprecedented “IT Army” of hackers buzzes with a new list of targets. The volunteer group has been knocking Russian websites offline using wave after wave of distributed denial-of-service (DDoS) attacks, which flood websites with traffic requests and make them inaccessible, since the war started. The IT Army’s actions were just the start. Since Russia invaded Ukraine at the end of February, the country has faced an unprecedented barrage of hacking activity. Hacktivists, Ukrainian forces, and outsiders from all around the world who are taking part in the IT Army have targeted Russia and its business. DDoS attacks make up the bulk of the action, but researchers have spotted ransomware that’s designed to target Russia and have been hunting for bugs in Russian systems, which could lead to more sophisticated attacks. The attacks against Russia stand in sharp contrast to recent history. Many cybercriminals and ransomware groups have links to Russia and don’t target the nation. Now, it’s being opened up. “Russia is typically considered one of those countries where cyberattacks come from and not go to,” says Stefano De Blasi, a cyber-threat intelligence analyst at security firm Digital Shadows. At the start of the war, DDoS was unrelenting. Record levels of DDoS attacks were recorded during the first three months of 2022, according to analysis from Russian cybersecurity company Kaspersky. Both Russia and Ukraine used DDoS to try to disrupt each other, but the efforts against Russia have been more innovative and prolonged. Ukrainian tech companies transformed the puzzle game 2048 into a simple way to launch DDoS attacks and have developed tools to allow anyone to join the action, irrespective of their technical knowledge. “The more we use attack automation tools, the stronger our attacks,” reads a message sent to the IT Army Telegram channel on March 24. The channel’s operators urge people to use VPNs to disguise their location and help avoid their targets’ DDoS protections. Toward the end of April, the IT Army launched its own website that lists whether its targets are online or have been taken down and includes technical guides. (The IT Army did not respond to a request for comment.)

via wired: Russia Is Being Hacked at an Unprecedented Scale

#Nazi #collaborator monuments in #Denmark – #AntifaIstHandarbeit

There are hundreds of statues and monuments in the United States and around the world to people who abetted or took part in the murder of Jews and other minorities during the Holocaust. As part of an ongoing investigation, the Forward has, for the first time, documented them in this collection of articles. For an initial guide to each country’s memorials click here. In a grove just off the road in the small town of Ans on Denmark’s Jutland peninsula stands a memorial stone inscribed with the sun cross (a pagan symbol often associated with neo-Nazis) and dedicated “To the memory of the 4,000 Danish volunteers 1939–1945.” The memorial commemorates fallen Nazi collaborators of Free Corps Denmark (Frikorps Danmark) a volunteer formation that fought in the Waffen-SS (the military arm of the Nazi Party) against the Soviet Union. The Free Corps, which eventually totaled 7,000 men, was created and recruited for by the National Socialist Workers’ Party of Denmark (DNSAP), the country’s largest Nazi party, together with Nazi Germany. It’s a small, pro-Nazi relic from a nation famous for saving its Jews. A Free Corps veteran organization created the Ans memorial in 1969. The “justification” given for honoring these soldiers is that they fought against Communism. A week after its unveiling, the memorial stone was detonated by veterans of the Danish resistance. “We could easily have blown up the entire memorial park, but we wanted to leave something for the other resistance groups from the region who have stated that they will launch similar operations,” a saboteur told a local paper, according to “The Battle for the Nazi Memorial,” a fascinating article by the Danish Broadcasting Company (DR).

via forward: Nazi collaborator monuments in Denmark

#Kyiv calling: famous #Clash anthem reborn as call to arms – #beton #FURM

Ukrainian punk band Beton win blessing of the Clash to record new version of song to raise funds for support network. The Clash have given their blessing to a new version of their song London Calling by a Ukrainian punk band called Beton. Kyiv Calling, recorded near the frontline, has lyrics that call upon the rest of the world to support the defence of the country from Russian invaders. All proceeds of what is now billed as a “war anthem” will go to the Free Ukraine Resistance Movement (FURM) to help fund a shared communications system that will alert the population to threats and lobby for international support. In the last few days the three members of Beton, which means “concrete” in Ukrainian, have rewritten the lyrics to the hit, after being given permission by the Clash’s surviving members, in order to put out a morale-boosting message of resistance and to call on other countries for aid. The new track has been mixed in Los Angeles by the music producer Danny Saber, a former member of Black Grape who has worked with David Bowie and the Rolling Stones. The new lyrics include the lines “The iron age is coming, the curtain’s coming down” and “Kyiv calling to the Nato zone/Forget it, brother, we can’t go it alone”.

via guardian: Kyiv calling: famous Clash anthem reborn as call to arms

ANGRIFF AUF AFD-STAND IN SACHSEN: BUNDESTAGS-ABGEORDNETER WIRD MEHRMALS GESCHLAGEN! – #KarstenHilse

Am Montagnachmittag kam es zu einer Attacke auf einen Informationsstand der AfD im sächsischen Bautzen. Dabei wurde ein Bundestagsabgeordneter (57) leicht verletzt. Gegen 16.15 Uhr, unmittelbar nach dem Aufbau des Infopunktes an der Reichenstraße, traten zwei unbekannte Männer an den Stand und warfen eine Fahne um. Als der 57-Jährige die beiden Randalierer zur Rede stellen wollte, schlug ein Tatverdächtiger plötzlich zu! Der Abgeordnete stürzte, stand allerdings wieder auf und startete einen neuen Versuch. Daraufhin wurde er erneut von der Person geschlagen und stürzte abermals.

via tag24: ANGRIFF AUF AFD-STAND IN SACHSEN: BUNDESTAGS-ABGEORDNETER WIRD MEHRMALS GESCHLAGEN!

siehe auch: AfD-Abgeordneter Karsten Hilse in Bautzen angegriffen. Beim Aufbau eines Infostands wurde der Bautzener AfD-Abgeordnete Karsten Hilse von Unbekannten geschlagen. Das LKA ermittelt.

Demo in Waren – Rechtsextreme ziehen sich zurück

Bei der Versammlung von Rechtsextremen am Warener Bahnhof kam es zu Gewalt. Die Polizei müht sich Rechtsextreme und Gegendemonstranten zu trennen. Unter dem Titel „Widerstand für Familie, Volk und Vaterland” haben polizeibekannte Mitglieder rechtsextremen Szene eine Protestveranstaltung am Warener Bahnhof angemeldet. Schon zu Beginn kam es am Samstag zu körperlichen Auseinandersetzungen. (…) Parallel haben bereits seit dem Vormittag rund 80 Teilnehmer gegen die Veranstaltungen der rechten Szene demonstriert. Auch dort war die Polizei mit Einsatzkräften vertreten und hinderte mitunter Personen, die augenscheinlich zur rechten Szene gehören, sich der Veranstaltung zu nähern. Laut Warener Polizei wurden am Bahnhof von sieben Personen aus dem rechten Klientel Personalien aufgenommen. Zusätzlich werden Anzeigen wegen des Verstoß gegen das Versammlungsgesetz und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Kurz zuvor sprach die Polizei gegen zwei Personen aus dem Rechten Klientel einen Platzverweis aus. (…) Nach Polizeiangaben wurde die zweite Versammlung der rechtsextremen Szene, die am Warener Denkmal für die Gefallenen der Weltkriege geplant war, abgesagt. Anmelder war der Röbeler Enrico Pridöhl. Insgesamt standen nach erster polizeilicher Einschätzung etwa ein Dutzend Personen aus der rechten Szene einem Vielfachen mehr an Gegendemonstranten gegenüber. Dort zählte die Polizei etwa 80 Personen.

via nordkurier: Demo in Waren – Rechtsextreme ziehen sich zurück

Unbekannte sägen Strommast bei NPD-Hof ab

Bislang unbekannte Täter haben am der NPD gehörenden Hof Nahtz in Eschede einen Strommasten abgesägt. Der Staatsschutz ermittelt. In der Marinesiedlung in Eschede haben unbekannte Täter an einem Waldweg, der parallel zur Straße “Zum Finkenberg” verläuft, einen Strommast der zum NPD-Hof Finkenberg führenden Oberleitung abgesägt. Eine Gefahr für Dritte bestand nicht, da die Leitung aufgrund eines Sturmschadens bereits seit Tagen stromlos geschaltet war.

via cz: Unbekannte sägen Strommast bei NPD-Hof ab