Franziska Tschinderle: Flagge zeigen reicht nicht! Wie können wir der LGBT-Gemeinde in Ungarn beistehen? Ein persönliches Plädoyer.

Der ungarische Regierungschef Viktor Orbán spielt gerne den Schutzpatron. Er hat einen Zaun gebaut, um einen vermeintlichen “Flüchtlingsansturm” abzuwehren. Er mimt den Kreuzritter, der Ungarn vor dem Untergang des christlichen Abendlandes verteidigt. Jetzt will Orbán Kinder vor Missbrauch schützen. Aber vor wem eigentlich? Die Antwort mag im 21. Jahrhundert erschrecken, da sie ein wissenschaftlich widerlegtes, aber hartnäckiges Stereotyp befeuert. Sie lautet: vor Homosexuellen. Vor Menschen wie mir. Als lesbische Frau, die 1994 geboren wurde, hatte ich das Glück, in einer Welt ohne homophobe Strafrechtsparagrafen herangewachsen zu sein. Ein Gesetz, das “Homo-Propaganda” unter Strafe stellt? Das klang für mich nach Putin, also sehr weit weg. Jetzt spielt sich all das in unserem Nachbarland ab. Ein vergangene Woche vom ungarischen Parlament gebilligtes Gesetz sieht vor, dass Bücher, Filme und andere Inhalte, die Homosexuelle als Teil einer Normalität darstellen, verboten werden sollen. Das gilt etwa für ein Werbeplakat, auf dem sich zwei Frauen über einer gekühlten Coca-Cola-Flasche küssen. Das klingt absurd und kommt de facto einer Zensur gleich. Ein Mini-Russland grenzt jetzt ans Burgenland. Daraus lässt sich eine schmerzhafte Lektion ziehen. Die Rechte der sogenannten LGBT-Gemeinschaft, also von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgender-Personen, sind nicht in Stein gemeißelt und müssen laufend verteidigt werden. Dabei ist unser Kampf um Gleichberechtigung einzigartig. In der westlichen Welt hat sich wohl keine gesellschaftliche Gruppe so schnell so fundamentale Rechte erkämpft.
Als mein Großvater ein junger Mann war, ließen die Nationalsozialisten Homosexuelle in Konzentrationslager deportieren. 1960, als meine Mutter geboren wurde, landete man in Österreich noch wegen “gleichgeschlechtlicher Unzucht” im Gefängnis. Bis in die 1990er-Jahre existierte ein sogenanntes “Werbeverbot” an Schulen. Letzteres taucht jetzt, 30 Jahre später, in Ungarn wieder auf – getarnt als “Anti-Pädophilie” – Gesetz. Von den Konsequenzen erzählte mir unlängst eine junge Ungarin. Sie sprach von der Angst, was als Nächstes kommen könnte, von der Ungewissheit, wie die schwammig formulierten Gesetze wohl angewandt werden. Ein Türsteher, der nicht will, dass ein schwules Paar in seinem Club tanzt, fühlt sich jetzt eher legitimiert, es abzuweisen; Fernsehsender können Coming-out-Filme aus dem Programm streichen. Müssen wir all dem tatenlos zusehen? Nein. Gerade unsere eigene Geschichte lehrt uns, dass wir nicht machtlos sind. Erstens: Nicht das Parlament hat hierzulande die Gleichberechtigung in diesem Bereich durchgesetzt, sondern Höchstgerichte in Wien und Straßburg. Ohne Verfassungsgerichtshof und Europäische Menschenrechtskonvention dürfte ich in einem von der ÖVP regierten Land heute vielleicht noch immer nicht heiraten oder Kinder bekommen. Die EU ist nicht nur Werteunion, sondern Rechtsstaat. Nationale Gesetze dürfen sich nicht über das EU-Recht hinwegsetzen. Und Orbáns Ungarn ist Vertragspartner.

via profil: Franziska Tschinderle: Flagge zeigen reicht nicht! Wie können wir der LGBT-Gemeinde in Ungarn beistehen? Ein persönliches Plädoyer.

person with body painting
Photo by Sharon McCutcheon on Pexels.com

Manifestation parisienne en mémoire de Clément Méric, huit ans après la mort du militant antifasciste – #NeverForget #ClémentMéric

Cette manifestation intervient au lendemain du procès en appel au terme duquel deux anciens skinheads ont été condamnés à cinq et huit ans de prison pour la mort du jeune homme. Un millier de personnes ont manifesté dans le calme samedi 5 juin dans l’après-midi à Paris, en mémoire du militant antifasciste Clément Méric, tué en 2013 à la suite d’une rixe avec des skinheads, a constaté une journaliste de l’Agence France-Presse. « 8 ans après, Clément vit dans nos luttes, combattons le fascisme », pouvait-on lire sur la banderole de tête du cortège dans lequel figuraient des sections antifascistes de Paris, des militants de la CGT Paris, du NPA, de l’Union communiste libertaire (UCL), du syndicat Solidaires, de la Confédération nationale du travail (CNT) ou de l’UNEF. Le cortège, composé de 1 000 à 1 500 personnes selon les organisateurs, s’est élancé peu après 14 heures de la place de la République, pour arriver place Gambetta (20e arrondissement) aux alentours de 16 h 30. « Au-delà de la mémoire de Clément Méric, il faut être là car on constate une diffusion des idées d’extrême droite à énormément de niveaux », a déclaré un enseignant du supérieur présent à la manifestation, qui a souhaité conserver l’anonyma

via lemonde: Manifestation parisienne en mémoire de Clément Méric, huit ans après la mort du militant antifasciste

siehe auch: Mort de Clément Méric: deux ex-skinheads condamnés à huit et cinq ans de prison en appel. Esteban Morillo, 28 ans, et Samuel Dufour, 27 ans, ont été condamnés à des peines moins lourdes qu’en première instance, pour la mort du militant antifasciste Clément Méric. La cour d’assises de l’Essonne a condamné vendredi en appel deux anciens skinheads à huit et cinq ans d’emprisonnement pour la mort de Clément Méric, tué lors d’une rixe à Paris en 2013, des peines moins lourdes qu’en première instance. Après cinq heures de délibération, les deux accusés, Esteban Morillo et Samuel Dufour, ont été reconnus coupables de violences volontaires ayant entraîné la mort du jeune militant antifasciste Clément Méric, sans intention de la donner. Des violences volontaires aggravées par deux circonstances : l’usage d’une arme et la réunion. «La vérité a été redite ce soir», a déclaré à l’AFP Me Cosima Ouhioun, représentant la famille Méric depuis le procès en première instance. «Clément Méric a été victime d’une agression par des bras armés par des poings américains, mais aussi par une idéologie violente qui a été un poison tant pour les accusés que pour les victimes», a-t-elle poursuivi. Le 5 juin 2013, une brève rixe éclate entre militants d’extrême gauche et d’extrême droite, en marge d’une vente privée de vêtements de la marque Fred Perry. Sept secondes fatales à Clément Méric, 18 ans, qui s’écroule sur le bitume après avoir été frappé au visage. Vendredi, les deux accusés, tous deux vêtus d’une chemise, ont accueilli leur condamnation dans le calme. Les deux anciens skinheads qui comparaissaient libres depuis deux semaines, se sont rendus dans le box des accusés, où leurs proches sont venus les embrasser. «Vous allez être reconduits à la maison d’arrêt», leur a indiqué le président de la cour, Thierry Fusina. Esteban Morillo, 28 ans, avait reconnu avoir porté les coups mortels. En première instance, il avait été condamné à onze ans d’emprisonnement. En appel, il avait plaidé la légitime défense, se disant «désolé» de la mort «horrible» de Clément Méric mais assurant s’être défendu d’un «guet-apens» orchestré par les militants antifascistes. Les assises de l’Essonne ont rejeté à la majorité absolue cette question de la légitime défense et l’ont condamné à huit ans d’emprisonnement; French ex-skinheads sentenced to 8 and 5 years jail for killing leftist teenager. An appeals court in a Paris suburb has sentenced two former skinheads to eight and five years in prison for the death of the anti-fascist activist Clément Méric, killed during a brawl in Paris in 2013. The decision comes as supporters of the Méric family and unions organise a march in his memory on Saturday. On 5 June 2013, Clément Méric, an 18-year-old student and anti-fascist activist, collapsed on the pavement in Paris during a brief violent brawl between far-left activists and far-right skinheads on the sidelines of a private clothing sale. Esteban Morillo, 28, who admitted being the author of the fatal blows but pleaded self-defence, was sentenced to eight years in prison on Friday, compared to 11 at the first ruling in 2018. Samuel Dufour, 27, was sentenced to five years. The two men were found guilty of deliberate violence leading to death without intent to kill, and welcomed the verdict calmly. “The truth has been repeated this evening,” said Cosima Ouhioun, the lawyer for the Méric family. “Clément Méric was the victim of an attack with brass knuckles, but also by a violent ideology that has been a poison for both the defendants and the victims,” he said.

#Industriegewerkschaft sieht in AfD klar einen “Gegner” – #gewerkschaftsfeindlich #IGBCE #fckafd #klareKante

Einen Tag vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt hat sich die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) Nordost klar gegen die AfD abgegrenzt. “Die AfD ist unser Gegner. Menschenwürde, Sozialstaatlichkeit und Demokratie sind für uns nicht verhandelbar”, sagte Landesbezirksleiter Oliver Heinrich am Samstag laut einer Mitteilung anlässlich der Landesdelegiertenkonferenz in Leuna (Saalekreis). “Wir werden den Kampf gegen Rechts in den Betrieben in Nordost konsequent ausbauen.” Bei der Konferenz mit mehr als 60 Teilnehmern sollen den Angaben zufolge die Weichen für die Arbeit in den kommenden vier Jahren gestellt werden. Abstimmungen zu mehr als 50 Anträgen stünden auf der Tagesordnung, hieß es.

via rtl: Industriegewerkschaft sieht in AfD klar einen “Gegner”

Anonymous verpasst Querdenkern erneut einen Schlag

Heute vor einem Jahr nahm Anonymous den virtuellen Kampf gegen Coronaleugner und rechtsextreme Verschwörungserzähler auf. Zum Jubiläum hat das Hacker-Kollektiv das Reichsbürger-Netzwerk des selbsternannten «Königs von Deutschland» gehackt. Anonymous versetzt der «Querdenker»-Bewegung einmal mehr einen Schlag. Zum einjährigen Jubiläum der Operation Tinfoil (Operation Aluhut) haben Anonymous-Aktivisten das «Reichsbürger-Netzwerk» von Peter Fizek, dem selbsternannten König von Deutschland, «hopps genommen». Fizek ist das selbsternannte Oberhaupt eines von ihm gegründeten Fantasiestaates, den er «Königreich Deutschland» nennt. In Fizeks Reich gibt es eine eigene «Reichsbank» und mit der E-Mark eine eigene Währung. Die untertänigen Reichsbürger und Querdenker können mit der E-Mark im Online-Shop KadaRi – «eine Art Amazon für Dummbeutel» – einkaufen.

via watson: Anonymous verpasst Querdenkern erneut einen Schlag

Counter protestors say they shut down white supremacist rally plans

“Every time we hear about you coming we will be out, whether we number one or 1,000,” Avalon Fyreheart told attendees of the event. More than a dozen people showed up with the Louder than Hate event to counter an alleged White Lives Matter rally scheduled for Saturday, May 8, and to speak out against hateful acts occurring around the metro area. According to public Telegram chats organized by the White Lives Matter North Dakota, a rally was planned for the same day at 9 a.m., but was cancelled late Friday, May 7. “Just to clarify, there’s no protest planned for May 8th. Originally we were, but due to low turnout at (on) April 11th I decided not to try for one,” wrote the White Lives Matter USA North Dakota chat administrator. “The reason we are here is because of a group called White Lives Matter, they are trying to organize monthly and thanks to our counter protest they canceled,” said event organizer Vanessa Clark, adding that some members did show up for the April 11 White Lives Matter rally. “It is good news for us,” Clark said. “Being pro white and white supremacist are the same thing. Black Lives Matter is in no way saying that black lives are superior, but you can read their views in Telegram. They believe white people are entitled to power. They believe white people are entitled by God.”

via inforum: Counter protestors say they shut down white supremacist rally plans

#Rassismusvorwurf: #Grüne leiten #Ausschlussverfahren gegen Tübinger OB #Palmer ein

Der Tübinger OB sorgt mit Aussagen über den Ex-Fußballnationalspieler Aogo für Aufsehen. Grünen-Chefin Baerbock nennt das “rassistisch und abstoßend”. Nun stimmten die Grünen für ein Ausschlussverfahren. Die Grünen in Baden-Württemberg wollen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer aus der Partei ausschließen. Beim Landesparteitag am Samstag stimmten 161 Delegierte für ein Ausschlussverfahren, 44 dagegen und 8 enthielten sich. Palmer ließ sich vor der Abstimmung für eine Gegenrede zum Parteitag schalten und erklärte, es handele sich um “haltlose und absurde Vorwürfe”. Der Oberbürgermeister rechtfertigte sein Vorgehen: Er habe den früheren Fußball-Nationalspieler Dennis Aogo wegen einer unglücklichen Aussage verteidigen wollen und zum Stilmittel der Satire gegriffen. Hier gehe es darum, abweichende Stimmen zum Verstummen zu bringen. “Daher kann und will ich nicht widerrufen.” Allerdings empfahl er dem Parteitag, dem Antrag für ein Ausschlussverfahren zuzustimmen. Dann habe er endlich die Gelegenheit, sich gegen die Vorwürfe zu verteidigen. (…) Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat Palmer hart kritisiert. “Solche Äußerungen kann man einfach nicht machen. Das geht einfach nicht”, sagte der grüne Regierungschef am Samstag am Rande des Landesparteitags. “Ich finde es auch eines Oberbürgermeisters unwürdig, dauernd mit Provokationen zu polarisieren.”

via swr: Rassismusvorwurf: Grüne leiten Ausschlussverfahren gegen Tübinger OB Palmer ein

siehe auch: Grünen-Politiker Boris Palmer postet rassistische Aussagen zu Dennis Aogo. Auf seiner Facebook-Seite hat Grünen-Politiker Boris Palmer Dennis Aogo als „schlimmen Rassisten“ bezeichnet. Dabei nutzte er auch das N-Wort. Er verteidigte sich damit, dass es sich um ein Zitat handele – als solches kenntlich machte er seine Aussage aber nicht. Auf Twitter wird nun sein Rücktritt gefordert. Boris Palmer hat sich einen verbalen und rassistischen Aussetzer geleistet. Auf Facebook schrieb er zunächst einen Beitrag über Cancel Culture im Falle der rassistischen Aussage von Ex-Nationalspieler Jens Lehmann. Dieser hatte den ehemaligen Fußballprofi Dennis Aogo als „Quotenschwarzen“ bei Sky bezeichnet und daraufhin seinen Job verloren. Dennis Aogo legte sein TV-Experten-Amt nach der Aussage „Sie trainieren bis zum Vergasen“ ebenfalls nieder. Doch dann ging Palmer noch einen Schritt weiter. Auf die provokante Frage eines Users: „Na mal wieder Rassismus relativieren?“, antwortete Palmer: „der aogo ist ein schlimmer Rassist. Hat Frauen seinen n*-schwanz angeboten.“ Während Palmer für seinen Cancel-Culture-Beitrag noch viel Applaus seiner Anhänger bekam, zog er mit dem Kommentar sofort Kritik auf sich.

RK 1912 P1790854 Boris Palmer.jpg
Von Foto: Reinhard Kraasch, Lizenz: CC-BY-SA 4.0 DE, CC BY-SA 4.0, Link

#tagderbefreiung #8mai1945 #niewiederfaschismus #otd

Jahrestag der Befreiung vom Faschismus – Thank you! Merci! Спасибо! Dzięki! Dziękuję! Danke!