Margaret Court named homophobe of the year

Former tennis player Margaret Court has won an award for making the worst homophobic comment of the year.
The Australian tennis player came under sustained fire last year over a string of homophobic comments. Rating to the media she likened gay people to Hitler, claimed that homosexuality is an ungodly “lust for the flesh”, insisted that LGBT tendencies in young people were “all the devil”, and allege that older lesbian tennis stars have ‘converted’ younger players. Her comments were rebuked by LGBT activists at the 9th annual GLORIAs (Gay & Lesbian Outrageous, Ridiculous and Ignorant comment Awards) in Sydney.

via pinknews: Margaret Court named homophobe of the year

‘Prince & Knight’ Puts A Gay-Inclusive Twist On Traditional Fairy Tales

Daniel Haack’s picture book is the first release in a major GLAAD effort for kids. In Daniel Haack’s new picture book, a handsome prince’s search for happily ever after ends, as many fairy tales do, with a wedding. In this case, however, the prince’s heart isn’t won over by a beautiful maiden, but rather a knight in shining armor.  Haack, who resides in Los Angeles, said an overall lack of LGBTQ representation in children’s media inspired him to write Prince & Knight, released May 1. The book features stunning, full-color illustrations by Stevie Lewis that depict the prince’s stuggles in finding a bride, a battle with a ferocious, fire-breathing dragon and, finally, true love’s kiss. “Kids deserve to see their own lives and their families represented,” the first-time author, head of marketing and communications at JibJab for the children’s educational media brand StoryBots, told HuffPost. “I thought it’d be cool to take these classic fairy tale tropes of Prince Charming and the knight in shining armor and tell a story in which not only do they save the day, but they find true love in each other, too.”  Prince & Knight arrives days ahead of Prince Harry and Meghan Markle’s real-life royal wedding on Saturday. Haack insists he didn’t time his book’s release deliberately, calling it a “total and wonderful coincidence.”

via huff: ‘Prince & Knight’ Puts A Gay-Inclusive Twist On Traditional Fairy Tales

#EIL / UPDATE: #AfD #Erding – gesetzeswidriger Ausschluß von Pressevertretenden – #schauhin #rechtsbeuger

Die AfD Erding hatte die Pressefreiheit mit Füßen getreten und wollte wegen kritischer Bereichterstattung VertreterInnen der Süddeutsche Zeitung von all ihren Veranstaltungen im Landkreis aussperren – gegen geltendes Recht! Der Bereich Kommunalaufsicht am Landratsamt Erding hat daher in einer Pressemitteilung festgehalten, dass dieses Vorgehen (der Ausschluß der Presse) ein klarer Verstoß gegen das Bayerische Versammlungsrecht ist und eine mit 3.000 Euro zu ahndende Ordnunbgswidrigkeit darstellt.

siehe auch: Hausverbot für die SZ in Bayern: Landratsamt mahnt AfD zur Gesetzestreue und stellt Bußgeld von 3.000 Euro in Aussicht. Die AfD erteilte der SZ im Landkreis Erding in Bayern Hausverbot. Nun drohen der Partei 3.000 Euro Bußgeld. Dass der AfD Kreisverband Erding der Süddeutschen Zeitung wegen angeblich hetzerischer Berichterstattung Hausverbot erteilte, hat ein disziplinarisches Nachspiel. Das Landratsamt Erding weist nun öffentlich darauf hin, das dies gegen das Bayerische Versammlungsgesetz verstößt. Eine Zuwiderhandlung kann mit einem Bußgeld von bis zu 3.000 Euro geahndet werden;

#AfD sperrt SZ aus, Erdinger Anzeiger zeigt sich solidarisch – #pack #pressefreiheit #zensur. Die AfD Erding greift die Pressefreiheit an. Sie will die Süddeutsche Zeitung von all ihren Veranstaltungen aussperren – weil sie der AfD zu kritisch ist. Der Erdinger/Dorfener Anzeiger zeigt Solidarität mit den Kollegen und verurteilt den Angriff auf die Pressefreiheit aufs Schärfste Dieser Vorgang ist unerträglich und nicht zu akzeptieren: Der Kreisverband Erding der Alternative für Deutschland (AfD) ist mit der Berichterstattung der Erdinger Lokalausgabe der Süddeutschen Zeitung unzufrieden und will sie ab sofort von der Berichterstattung ausschließen.

Leave no LGBT person behind – #IDAHOT2018 #LGBT #may17IDAHOTB

On the eve of the International Day against Homophobia, Transphobia and Biphobia on 17 May, a group of United Nations and international human rights experts*, celebrating the 70th year of the of the Universal Declaration of Human Rights and the 70th year of the American Declaration of the Rights and Duties of Man, urge States and other stakeholders to adopt all necessary measures to ensure that the obligation of all States to address violence and discrimination based on sexual orientation and gender identity remains firmly included in the 2030 agenda, and to include lesbian, gay, bisexual and trans (LGBT) persons, communities and populations in the design, implementation and evaluation of all related policies.  Significant progress is being made in the protection of lesbian, gay, bisexual, trans and gender non-conforming persons from violence and discrimination. Implementation remains nonetheless partial and uneven: reports of violence and harassment are still the norm in all regions of the world, LGBT people face laws criminalising same-sex relations and gender expression in 72 countries, only one third of States of the world have laws to protect from discrimination based on sexual orientation, and only around 10% of nations have laws that protect from discrimination based on gender identity. As a result, trans, gender non-conforming, and LGB persons affected by multiple and intersecting forms of discrimination (including based on age, gender, ethnicity, disability and social status), are suffering from the lack of access to their economic, social, and cultural rights, and are being effectively left behind. Discrimination against LGBT persons fuels the spiral of violence to which they are subjected daily and creates an environment conducive to their exclusion from opportunity in all facets of life, including education and political and civic participation, and contributing to economic instability, homelessness, and ill health. The development commitments of the international community, placed in the frame of the Sustainable Development Goals, demands that immediate attention be given to ensuring that the systematic exclusion of these groups, communities and populations be addressed: to make sure that no one is left behind, actions must be taken to tear down the systematic barriers that exclude LGBT persons from the benefits of the development agenda. (…) Laws criminalising homosexuality, the pathologisation of trans and non-binary people and other forms of violence and discrimination based on sexual orientation and gender identity shape the attitudes, policies and practices of health-care institutions and personnel, and therefore perpetuate stigma and deter individuals from seeking services and may lead to denial of proper access to their right to health.  Branding LGBT persons as ill based on their sexual orientation or gender identity has been, and continues to be, one of the root causes of the human rights violations that they face, including forced treatments such as so-called “conversion therapies”. Addressing these challenges bears strong relation with several international human rights standards and the furtherance of SDG 3, concerning good health and well-being and the targets of which include “access to quality essential health-care services”. (…) Without urgent measures to address violence and discrimination based on sexual orientation and gender identity, the international community will fail to comply with their international human rights law obligations and deliver on the promise not to leave anyone behind in the implementation of the SDGs. Urgent responses are required from State actors, including legislative, judicial and executive, as well as national human rights institutions, and non-State actors such as civil society, faith-based communities, the media, workers’ organizations, and the private sector. Those responses will rely on the capacity building and international cooperation prescribed by SDG 17, and also the resolution of cross-cutting concerns, among which the availability of “high-quality, timely and reliable data disaggregated by income, gender, age, race, ethnicity, migratory status, disability, geographic location and other characteristics relevant in national contexts” that is one of its targets, and ensuring that disaggregated data collection and management are implemented in strict compliance with human rights standards, as an effective measures to prevent, punish, and eradicate violence against LGBT persons, and for formulating any needed policy changes. States must urgently repeal discriminatory laws, adopt protective legislation, reform institutions and implement policies to combat discrimination and ensure the effective inclusion of LGBT persons, as well as ensure effective access to justice, including remedy, and diligent investigations of killings and other acts of violence and discrimination against LGBT persons who face violence and discrimination.

via ohcr: Leave no LGBT person behind

siehe auch: The rights of LGBTI people in the European Union. The prohibition of discrimination and the protection of human rights are important elements of the EU legal order. Nevertheless, discrimination against lesbian, gay, bisexual, transgender and intersex (LGBTI) persons persists throughout the EU, taking various forms including verbal abuse and physical violence. Sexual orientation is now recognised in EU law as grounds of discrimination. However, the scope of these provisions is limited and does not cover social protection, healthcare, education and access to goods and services, leaving LGBTI people particularly vulnerable in these areas.

Weggeflextes #Hakenkreuz – Beschädigte #NS-Glocke in #Schweringen wird abgehängt – #AntifaIstHandarbeit

Hakenkreuz auf Kirchenglocke wurde entfernt. Da die Kirche die Glocke aus dem Dritten Reich weiter läuten ließ, entfernten Unbekannte das Hakenkreuz mit einem Winkelschleifer. Ihre Aktion hatte Erfolg – offenbar aus rein klangtechnischen Gründen. Auch mit einem Winkelschleifer lassen sich politische Tatsachen schaffen. Das haben die Bewohner von Schweringen festgestellt. In dem niedersächsichen Ort haben Unbekannte den monatelangen Streit um eine Kirchenglocke beendet – und das daran angebrachte 35 mal 35 Zentimeter große Hakenkreuz einfach selbst weggeflext. Nun wird sie abgehängt. (…) Vor Ostern schufen die Unbekannten dann Tatsachen: Sie entfernten das Hakenkreuz und einen Teil der nationalsozialistischen Inschrift mit einem Winkelschleifer. Wie ein Gutachter anschließend feststellte, war die Glocke dadurch unbrauchbar geworden. Deshalb beschloss der Kirchenkreisvorstand des Kirchenkreises Nienburg, sie abzuhängen. Das teilte die evangelisch-lutherische Kirche am Mittwoch in Hannover mit. Im vergangenen Sommer hatte ein ähnlicher Fall bundesweit Aufsehen erregt: die “Hitler-Glocke” von Herxheim am Berg. Gelöst wie in Schweringen ist das Problem aber nicht. Das rheinland-pfälzische Dorf diskutiert immer noch über die Glocke, auf der ein Hakenkreuz und die Inschrift “Alles fuer’s Vaterland – Adolf Hitler” zu sehen sind. Herxheims Bürgermeister musste wegen relativierender Aussagen über die NS-Zeit in Zusammenhang mit der Glocke zurücktreten.

via sz: Weggeflextes Hakenkreuz – Beschädigte NS-Glocke in Schweringen wird abgehängt

Bayerische Polizeiaufgabengesetz (PAG) – Video statt vieler Worte … #NoPAG #loveattack #voina

Immer noch fallen Menschen auf die Beteuerungen, das ganze Polizeiaufgabengesetz sei harmlos und notwendig, herein. Insofern stimmt ein Satz von Joachim Herrmann (CSU) in einem Interview im Bayerischen Rundfunk: “Ich bin vor allen Dingen überrascht davon, dass die zum Teil auch Lügenpropaganda der letzten Wochen wohl auch manch unbedarfte Menschen in die Irre geführt hat”. Dass viele nicht aber auch nicht in die Irre geführt wurden, haben eindrucksvoll die mehr als 40.000 Menschen gezeigt, die am Donnerstag auf dem Münchener Marienplatz gegen das geplante bayerische Polizeiaufgabengesetz (PAG) demonstrierten.

Böhmermanns neue “Love-Armee” gegen Rechts hat schon jetzt mehr Mitglieder als die #AfD

Mal aus Versehen eine Bürgerrechtsbewegung gründen. Wenn Jan Böhmermann irgendwo auf einem Bildschirm erscheint, ist ihm ein großes Publikum fast sicher. Ob Verafake, Rap-Videos als Polizistensohn oder Streit mit dem türkischen Staatspräsidenten: Böhmermann liefert. Sein neuester  Öffentlichkeitsstunt klingt kaum weniger spektakulär: Eine “Bürgerrechtsbewegung” mit 44.000 Mitgliedern. Versehentlich, wie Böhmermann sagt. Auf der Digitalkonferenz re:publica in Berlin konnte er damit problemlos die größte Halle an ihre Kapazitätsgrenzen bringen – auch wenn er nur per Skype in den leicht nach Kaffee und Schweiß riechenden Saal zugeschaltet war. Minutenlang leuchteten Handydisplays in der dunklen Konferenzhalle, während der Moderator auf einer gigantischen Leinwand seine neue Bewegung vorstellte. Ihren Ursprung hat die Aktion in der vergangenen “Neo Magazin Royal”-Folge (bento). Dort stellte Böhmermann die viel diskutierte funk-Doku “Lösch dich” vor. In ihr erklären Youtuber wie Rayk Anders, wie Trolle und Rechte mithilfe von Gamer-Chatforen im Netz den Hass gezielt anstacheln und organisieren. Kurz darauf verkündete Böhmermann unter dem Stichwort #ReconquistaInternet den Start seiner eigenen “Love-Armee” gegen den Hass – im Stahlhelm. Dem Aufruf folgten innerhalb weniger Stunden zehntausende Zuschauer. Auf der re:publica erzählte Böhmermann jetzt zum ersten Mal, wie groß die Bewegung inzwischen wirklich ist: Wir haben aus Versehen eine Bürgerrechtsbewegung ins Leben gerufen. Ursprünglich seien es sogar rund 51.000 Mitglieder gewesen, nach einigen “Serverproblemen” wachse die Gruppe jetzt wieder in diese Richtung. Genau wie bei der rechten Troll-Bewegung “Reconquista Germania” treffen sich die Mitglieder in einem Gruppenchat der Gaming-Plattform Discord. Als Armee will Böhmermann die Gruppe nicht verstanden wissen: “Das erinnert an vor 80 Jahren.”Doch warum der Aufwand? Ist Aufmerksamkeit nicht das, wonach Trolle und Rechtsradikale sich sehnen? In der Diskussion mit den Machern der “Lösch dich”-Doku sieht Böhmermann das anders und fragt zurück: “Was ist denn sonst für Lösung? Ist von rechts überhaupt eine Debatte gewollt?”

via bento: Böhmermanns neue “Love-Armee” gegen Rechts hat schon jetzt mehr Mitglieder als die AfD

“I got life” – 50 years ago: premiere of HAIR

via fr: Musical „Hair“-  Freiheit auf dem Kopf. Es muss sprießen: Vor 50 Jahren wurde das Musical „Hair“ in New York uraufgeführt. (…) „Hair“ – Soundtrack zu einer Art kultureller Heilung. Ab war ab, und das Musical „Hair“, das beinahe zeitgleich, am 29. April 1968, am Broadway Premiere hatte, war der Soundtrack zu einer Art kultureller Heilung. Wahrscheinlich habe ich die LP mit den Liedern des Musicals erst Monate später gehört, tatsächlich aber war sie eine der ersten, die wir auf dem neuen Dual-Plattenspieler abspielten. Mein älterer Bruder hatte ihn von seinem ersten Lehrlingsgehalt erworben, ich durfte mithören. Bob Dylans „Blonde on Blonde“, „Sgt. Pepper“ von den Beatles und „Electric Ladyland“ von Jimi Hendrix waren die ersten Platten, die wir darauf abspielten, irgendwo dazwischen auch „Hair“. Klar, das Musical verhandelte meinen Kampf. „I want it long, straight, curly, fuzzy/Snaggy, shaggy, ratty, matty/ Oily, greasy, fleecy/Shining, gleaming, steaming/ (…) Bangled, tangled, spangled, and spaghettied!“ Wie auch immer, es sollte wachsen. Und Haare waren eine Metapher für ein vielfältiges Sprießen all dessen, was in dem Musical sonst noch thematisiert wurde. Keine Ahnung, was das mit dem Zeitalter des Wassermanns zu tun haben mochte, das in dem Auftaktsong „Aquarius“ besungen wurde.

Bericht für EU-Kommission Vertrauenswürdige Quellen sichtbarer machen

Viele Menschen sehen in Desinformation eine Gefahr für die Demokratie. Experten übergaben der EU-Kommission nun Empfehlungen für Gegenmaßnahmen: So sollen beispielsweise vertrauenswürdige Quellen sichtbarer werden.
Im Kampf gegen Falschnachrichten empfiehlt eine EU-Expertenkommission Selbstverpflichtungen der sozialen Netzwerke und eine Stärkung von Qualitätsmedien mit vertrauenswürdigen Informationen. Die Vorschläge der “High Level Expert Group” nahm die zuständige EU-Kommissarin Marija Gabriel in Brüssel entgegen. Sie will am 25. April erklären, welche Schlüsse die Kommission daraus zieht. Gesetzliche Vorgaben sind aber wohl nicht zu erwarten. Gezielte Falschnachrichten im Internet hatten zuletzt unter anderem in Wahlkämpfen für Unruhe gesorgt. Laut einer neuen Umfrage im Eurobarometer sind auch viele Bürger besorgt. So sagten 83 Prozent der rund 26.000 Teilnehmer, das Phänomen sei eine Bedrohung für die Demokratie. Traditionelle Medien gelten demnach als relativ glaubwürdige Nachrichtenquellen: Im Eurobarometer nannten 70 Prozent das Radio, 66 Prozent Fernsehen und 63 Prozent Printmedien, während reine Onlinequellen nur bei 26 bis 27 Prozent Vertrauen genossen.
Qualitätsjournalismus fördern Die erst im Januar eingesetzte Beratergruppe mit 39 Experten – darunter Wissenschaftler, Journalisten und Vertreter von Konzernen wie Google, Twitter oder Facebook – empfiehlt dementsprechend unter anderem, Qualitätsjournalismus zu fördern und Medienvielfalt in Europa zu erhalten, um Desinformation zu kontern. Möglich wären zum Beispiel Ausnahmen bei der Mehrwertsteuer oder andere Steuervorteile für Medien, schreiben die Experten. Sie schlagen vor, dass internationale Projekte und Datenjournalismus gefördert werden sollten. Zudem plädieren die Experten dafür, dass soziale Netzwerke in Zusammenarbeit mit Medien die Inhalte glaubwürdiger Quellen für die Nutzer besser sichtbar machen. Dies soll Teil eines “Prinzipien-Kodex” sein, also einer Art Selbstverpflichtung. Darin sollten die Netzwerke auch zusagen, mehr Einblick in ihre Werbepraktiken und die Verarbeitung von Nutzerdaten zu geben. Auch sollten sie Benutzereinstellungen verfeinern. Wenn möglich sollte neben Nachrichten auf ergänzende Angebote hingewiesen werden.

via faktenfinder tagesschau:Bericht für EU-Kommission Vertrauenswürdige Quellen sichtbarer machen

Internationaler #Frauentag – #PressforProgress #IWD2018

Frauen kämpfen seit Jahrhunderten für ihre Rechte: bessere Arbeitsbedingungen, gleichen Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit und die Gleichstellung der Frau! Der Kampf der Frauen um ihre Rechte geht heute weiter und wird jährlich am 8. März weltweit besonders gefeiert und bekräftigt! Immer mehr Frauen sind berufstätig, leider oft unter prekären Bedingungen: für niedrigste Löhne, in unfreiwilliger Teilzeit, befristet oder in Minijobs. Ein Job allein reicht oft zum Leben nicht mehr aus! Das ist ein Skandal! Noch ist die weltweite Wirtschafts- und Finanzkrise nicht ausgestanden. Trotzdem muss gerade jetzt auch die Gleichstellung der Geschlechter in Wirtschaft und Verwaltung, in Politik, Wissenschaft und Gesellschaft auf der Agenda bleiben. Wir brauchen dringend gute und gleichwertige Lebens- und Arbeitsbedingungen für Frauen und Männer!
Deswegen bezieht ver.di jedes Jahr zum Internationalen Frauentag klar Position – am 08. März 2018 ganz im Zeichen von 100 Jahren Frauenwahlrecht!
Material zum Bestellen Die erstrittenen Erfolge machen uns Mut für aktuelle Herausforderungen: 100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts ist das deutsche Parlament so männlich wie seit zwanzig Jahren nicht mehr. Nur ein Drittel der Abgeordneten sind Frauen. Und Rechtspopulisten, mit ihrem rückständigen Frauenbild und ihren Familienvorstellungen von gestern, wollen Frauen wieder in enge Schranken weisen. Frauendominierte Berufe werden immer noch schlechter bezahlt, Frauen stehen vor ungelösten Arbeitszeitproblemen, Frauen haben geringere Karrierechancen und zum Schluss eine kleinere Rente als Männer.
Lasst uns gemeinsam weiterkämpfen – für eine bessere Zukunft!

via ver.di: Internationaler Frauentag

siehe auch: Internationaler Frauentag am 8. März. Seit 1911 wird alljährlich der “Internationale Tag der Frauen” begangen. Der 8. März ist weltweit zu einem wichtigen Datum geworden, an dem auf die Frauenrechte und Gleichstellung der Geschlechter aufmerksam gemacht wird. Doch die Umsetzung ist in vielen Ländern noch immer nicht Wirklichkeit geworden. Der Kampf um die Gleichberechtigung von Frauen geht weiter, mit Veranstaltungen und Demonstrationen wird jedes Jahr rund um den 8. März der Focus auf die Frauenrechte gelenkt. Das Motto des Frauentages 2018 lautet: #PressforProgress.

https://pbs.twimg.com/media/DXv29c1W4AA47rT.jpg