Ukraine holds its biggest ever Gay Pride parade

Huge crowds, including Western diplomats, have marched through central Kyiv for the city’s annual Gay Pride parade. Authorities deployed a heavy police contingent and National Guard members to protect the participants. More than 8,000 people joined the Gay Pride procession through Ukraine’s capital on Sunday, the biggest ever in the country’s history. Demonstrators dressed in colorful clothing waved rainbow flags and held up banners reading “Diversity is beautiful” and “Human rights = happy country.” “We go out to show that there are a lot of us and we have a lot of support,” Ruslana Panukhnyk, director of the NGO KyivPride, which organizes the parade, told the Agence France-Presse news agency.
A group of soldiers in uniform from the war with Russia-backed separatists in the east also marched at the event. Viktor Pylypenko, who led the column of troops and veterans, said there were gay soldiers on the frontlines who wanted to attend. “There are lots of homophobes and because of these homophobes and their homophobic commanders these people cannot come out,” he said Police and National Guards lined the streets to keep the peace as several hundred far-right and Orthodox activists staged a counterprotest nearby. Authorities said earlier they had arrested nine people on suspicion of preparing “provocations” against the parade.

via dw: Ukraine holds its biggest ever Gay Pride parade

Rainbow flag and blue skies.jpg
By Ludovic Bertron from New York City, Usa – https://www.flickr.com/photos/[email protected]/2942525739, CC BY 2.0, Link

Vatikan-Frauen-Team sagte Spiel ab

Das vatikanische Fußballnationalteam der Frauen hat ihr für heute geplantes ersten Spiel gegen den FC Mariahilf kurzfristig abgesagt. Beim Abspielen der vatikanischen Hymne enthüllten Mariahilf-Spielerinnen politische Botschaften. Auf Bauch und Rücken schrieben die Spielerinnen des FC Mariahilf „Pro Choice“-Botschaften – also Appelle, dass Frauen das Recht haben, einen Schwangerschaftsabbruch durchzuführen. Die vatikanischen Funktionäre sehen das als Affront: „Es kommt zu keinem Spiel, weil wir für den Sport da sind und nicht für politische oder andere Botschaften“, sagte Danilo Zennaro, der Vertreter des Vatikans, gegenüber dem ORF. Besonders, dass das während der Hymne gezeigt wurde, missfiel ihnen. Der Obmann des FC Mariahilf sagte im ORF-Interview: „Das war der falsche Zeitpunkt und der falsche Ort, um auf das hinzuweisen, wie ihr Leben sein sollte“, so Ernst Lackner. Er verstehe zwar die Anliegen der Frauen, Konsequenzen für die Spielerinnen schließt er aber nicht aus. „Wir werden beraten, was überhaupt passiert ist. Ich oder der Trainer wissen nicht, was genau passiert ist.“

via orf.at: Vatikan-Frauen-Team sagte Spiel ab

siehe auch: Spiel mit Vatikanischem Frauenteam abgesagt. Das geplante Fußballspiel zwischen dem neu gegeründeten Frauenteam des Vatikan und des FC Mariahilf in Wien ist nach einem Eklat abgesagt worden. Wie der ORF berichtet, zogen einige österreichische Spielerinnen während der Hymne des Vatikans ihre Trikots hoch und stellten auf ihre Bäuche gemalte Eierstöcke sowie Botschaften zur Legalisierung von Abtreibungen zur Schau. Auch Flugblätter wurden demnach verteilt: Mit der ablehnenden Position der Kirche zur Abtreibung und zur gleichgeschlechtlichen Ehe könnten sich die Frauen nicht idenzifizieren, hieß es zur Begründung. Das Publikum sei über die Platzlautsprecher informiert worden, dass das vatikanische Team nicht antreten werde.

https://www.facebook.com/watch/?v=336852243652850

West Hollywood City Council votes to have Trump’s Walk of Fame star removed

The West Hollywood City Council voted Monday night to approve a proposal calling for President Trump’s star to be removed from the Hollywood Walk of Fame.The City Council confirmed to The Hill that it “voted unanimously to approve” the resolution, which urges the Los Angeles City Council and Hollywood Chamber of Commerce to remove the marker. It now plans to send a formal letter to Los Angeles Mayor Eric Garcetti (D), the Los Angeles City Council and the Hollywood Chamber of Commerce for consideration, ABC News reported Tuesday morning. West Hollywood council members John D’Amico and Lindsey Horvath reportedly brought forth the resolution seeking to remove the president’s star, which was unveiled in 2007, citing Trump’s alleged treatment of women. “The City Council will consider adopting a resolution urging the Los Angeles City Council and Hollywood Chamber of Commerce to remove President Donald J. Trump’s star from the Hollywood Walk of Fame, due to his disturbing treatment of women and other actions that do not meet the shared values of the City of West Hollywood, the region, state, and country,” the resolution reads. “Having a ‘star’ on the Walk of Fame is a privilege that is highly sought after by those in the entertainment industry, allowing Mr. Trump to continue to have a star in light of his behavior toward women, particularly in the #timesup and #metoo movements, should not be acceptable in the Hollywood and entertainment industry communities,” the resolution continued, referring to recent movements against sexual misconduct.

via thehill: West Hollywood City Council votes to have Trump’s Walk of Fame star removed

„Eure Gier kostet unsere Zukunft“ : 40.000 Teilnehmer bei #FridaysforFuture in #Aachen – #f4f

Aachen Oma, was ist ein Schneemann?“ Mit vielen lockeren Sprüchen sind am Freitag Tausende Schüler durch Aachen gezogen. Unter die Teilnehmer mischte sich auch ein derzeit besonders prominenter Klimaschutz-Aktivist mit blauem Haarkamm. Erneut hat das Thema Klimaschutz viele tausend junge Menschen auf die Straße gebracht. Ein schier unabsehbarer Demonstrationszug wand sich am Freitag durch Aachen. Die Veranstalter von „Fridays for Future“ sprachen von rund 40.000 Teilnehmern und der damit bisher größten Demo der Bewegung in Deutschland. Am Mittag hatte eine Polizeisprecherin gesagt, man gehe davon aus, dass die angemeldete Zahl von 10.000 bis 20.000 erreicht werde. Am frühen Abend nannten die Beamten zunächst keine weitere Zahl. Auf Transparenten, in Sprechchören und Reden forderten die Teilnehmer ein schnelles Abschalten der Kohlekraftwerke und andere einschneidende Schritte zur Begrenzung des Klimawandels. Die Atmosphäre: gut gelaunt, aber entschlossen. „Wir müssen jetzt etwas tun, es ist eigentlich schon zu spät“, warnte Malika Scheller (17) aus Freiburg. Der Klimaschutz sei eine „Existenzfrage“, erklärte Alexander Beck (18) aus Überlingen am Bodensee. Nadja Gosteli (15) aus der Schweiz sagte, sie „nutze jetzt die Chance, etwas zu verändern in der Welt. Wenn man die Chance hat, ein Held zu sein, sollte man sie doch nutzen.“

via wz: „Eure Gier kostet unsere Zukunft“ : 40.000 Teilnehmer bei Fridays for Future in Aachen via wz:

siehe auch: Klimastreik in #Aachen – ” #FridaysforFuture” wird international – #f4f. Klimaschutz hört nicht an Ländergrenzen auf, sagt “Fridays for Future”. Zum ersten internationalen Klimastreik in Aachen werden Teilnehmer aus 16 Nationen erwartet. Der EU-Gipfel bringt Zündstoff. Die Protestbewegung “Fridays for Future” will bei ihrem Klimastreik in Aachen unterstreichen, dass Klimaschutz eine globale Aufgabe ist. Bis zu 20.000 Teilnehmer aus 16 Nationen werden nach Angaben der Bewegung zum ersten zentralen internationalen Streik auf die Straße gehen, um für mehr Anstrengungen im Klimaschutz zu protestieren;

#Klimastreik in #Aachen – ” #FridaysforFuture” wird international – #f4f

Klimaschutz hört nicht an Ländergrenzen auf, sagt “Fridays for Future”. Zum ersten internationalen Klimastreik in Aachen werden Teilnehmer aus 16 Nationen erwartet. Der EU-Gipfel bringt Zündstoff. Die Protestbewegung “Fridays for Future” will bei ihrem Klimastreik in Aachen unterstreichen, dass Klimaschutz eine globale Aufgabe ist. Bis zu 20.000 Teilnehmer aus 16 Nationen werden nach Angaben der Bewegung zum ersten zentralen internationalen Streik auf die Straße gehen, um für mehr Anstrengungen im Klimaschutz zu protestieren. (…) Nach einem Sternmarsch soll es eine Kundgebung vor dem Fußballstadion Aachener Tivoli geben. Demonstration und Kundgebung finden unter dem Motto “Climate Justice without borders – United for a Future” (Klimagerechtigkeit ohne Grenzen – geeint für eine Zukunft) statt. Außerdem weist das Netzwerk auf das angrenzende Rheinische Braunkohlerevier als große europäische CO2-Quelle hin. Morgen beteiligen sich “Fridays for Future” an einem Aktionstag am Tagebau Garzweiler.

via tagesschau: Klimastreik in Aachen “Fridays for Future” wird international

siehe auch: „Fridays for Future“ in Aachen : Liveblog zur Großdemo am Tivoli. Die bisher größte „Fridays for Future“-Demo in Aachen hat begonnen. Zwischen 10.000 und 20.000 Teilnehmer aus mehreren Ländern werden erwartet. Unsere Redakteure sind vor Ort und halten Sie im Liveblog auf dem Laufenden. Mehrere Demonstrationszüge eines Sternmarsches sind am Vormittag in der Aachener Innenstadt unterwegs. Ziel der unterschiedlichen „Schweife“ ist der Vorplatz am Tivoli. Dort wird es ab 14 Uhr Kundgebungen und Live-Musik geben. Unsere Redakteure, Fotografen und Videojournalisten sind vor Ort und begleiten die Großdemonstration den ganzen Tag über im Liveblog und auf Instagram.†

View this post on Instagram

#fridaysforfuture

A post shared by Nikki Parks (@nikkiaparks) on

Soros-Stifung erwägt wegen AfD auch Engagement in Deutschland

Die Stiftung des US-Milliardärs George Soros erwägt, sich angesichts des Erstarkens der AfD auch in Deutschland zu engagieren. “Wir schauen uns Möglichkeiten an, Akteure im Osten Deutschlands, die unsere Werte teilen, zu unterstützen”, sagte Selmin Caliskan, Direktorin bei der Open Society Foundation, am Donnerstag in Berlin. Nach massivem Druck hatte die Open Society Foundation ihr Büro in Budapest geschlossen und war nach Berlin gezogen. Der ungarisch-stämmige Soros unterstützt mit seinem Geld Bemühungen, liberale Werte und das Streben nach offenen Grenzen in Osteuropa stärker zu verankern.

via reuters: Soros-Stifung erwägt wegen AfD auch Engagement in Deutschland

Aufmucken gegen Rechts: AfD kritisiert Auftritt von Egotronic

Aufmucken gegen Rechts – das ist dem Runden Tisch in Weyhe offenbar gelungen. Die AfD im Landkreis Diepholz kritisiert vor allem den Auftritt der Band Egotronic als Headliner und beklagt Volksverhetzung. Das Aufmucken gegen Rechts ist in diesem Jahr nicht überall gut angekommen. Während auf dem Festival-Gelände am Mühlenkamp ausgelassene Stimmung herrschte, rieb sich vor allem die Alternative für Deutschland (AfD) an dem Format mit seinen linkspolitischen Inhalten. Dabei störte sich die AfD vor allem an der Headliner-Band Egotronic. Die Electropunk-Gruppe kritisiert in einem Lied etwa die deutsche Flüchtlingspolitik und imperialistisches Verhalten. Der Refrain: “Deutschland, Arschloch, fick dich – wir hassen dich so sehr. Du warst als Kind schon scheiße und das ändert sich nicht mehr.” An einer anderen Stelle des Songs, der nach seinem Refrain benannt ist, heißt es: “Ihr seid Scheißdeutsche und Deutsche tun, was Deutsche eben tun: Verwerten, töten, unterjochen.“ Sätze, die der AfD offensichtlich sauer aufstoßen. „Ist das nicht die berüchtigte Volksverhetzung?“, fragt Gerd Breternitz, stellvertretender Sprecher des Diepholzer Kreisverbands der Partei, rhetorisch. Vorwürfe erhebt er auch in Richtung der Unterstützer: Ob sich die Kreissparkasse Syke nun dem Kampf gegen Deutschland statt der Erhaltung kultureller und sozialer Angebote verschrieben habe, fragt er weiter.

via weser-kurier: Aufmucken gegen Rechts: AfD kritisiert Auftritt von Egotronic

Hunderte fordern Gedenken statt Neonazi-Treff in Leipzig

Etwa 500 Menschen haben am Sonnabend gegen einen Kampfsportreff an einem historisch belasteten Ort demonstriert. Wie die Initiatoren vom Bündnis “Ladenschluss” mitteilten, richtete sich der Protestzug gegen die Nutzung der Kamenzer Straße 10/12 in Leipzig-Schönefeld als Szene-Treffpunkt für Neonazis. Auf dem Areal befand sich am Ende des Zweiten Weltkrieges ein Außenlager des KZ Buchenwald, in dem mehrere Tausend Frauen und Mädchen Zwangsarbeit für die Rüstungsindustrie leisten mussten. Deshalb stand der Demonstrationszug unter dem Titel: “Neonazitreff schließen! Gedenkort schaffen!”

via mdr: Hunderte fordern Gedenken statt Neonazi-Treff in Leipzig

Botswana decriminalises homosexuality in landmark ruling for LGBT+ rights

More than two dozen countries in sub-Saharan Africa have laws criminalising gay sex. Botswana became the latest country to decriminalise homosexuality on Tuesday, celebrated by activists as a day of “pride, compassion and love.” In the landmark ruling, the southern African nation’s High Court rejected sections of the penal code that criminalise same-sex relations and impose up to seven years in prison. High Court said in its ruling that penalising people for who they are is disrespectful, and the law should not deal with private acts between consenting adults. The right to privacy includes sexual orientation, which is innate and not a fashion statement, the judges said. Prohibitive legal environments increase the vulnerability of gay men, transgender women and others to HIV, the statement said. The ruling also cited the recent decriminalisation in India and elsewhere. It also pointed out that all three arms of Botswana’s government have expressed the need to protect the rights of the gay community.

via independent: Botswana decriminalises homosexuality in landmark ruling for LGBT+ rights

siehe auch: Botswana scraps gay sex laws in big victory for LGBTQ rights in Africa. Botswana’s High Court has overturned a colonial-era law criminalizing consensual same-sex relations in a landmark victory for Africa’s LGBTQ movements. The court in the southern African country unanimously ruled on Tuesday that the legislation was discriminatory, unconstitutional and against the public interest. “A democratic society is one that embraces tolerance, diversity and open-mindedness,” Justice Michael Leburu said, noting that discriminatory law not only serves as a detriment to LGBTQ people, but holds back all of society. “Societal inclusion is central to ending poverty and fostering shared prosperity,” he said.

Rainbow flag and blue skies.jpg
Von Ludovic Bertron from New York City, Usa – https://www.flickr.com/photos/[email protected]/2942525739, CC BY 2.0, Link

#Flüchtlingshilfe im #Mittelmeer : Schiff der Sea-Watch ist wieder frei – #SeaWatch

Deutsche Seenotretter jubeln: Ihr beschlagnahmtes Schiff kann wieder in See stechen und Migranten retten. Es zeigt, wie schwer es auch für Italiens Innenminister Salvini ist, Hilfsorganisationen zu stoppen. Das Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch ist in Italien wieder frei. „Gerade haben wir die offizielle Nachricht erhalten, dass unser Schiff nicht länger konfisziert ist und in den Einsatz zurückkehren kann“, twitterte die Organisation am Samstag. Das Schiff „Sea-Watch 3“ hatte Mitte Mai vor der Küste Libyens 65 Migranten gerettet. Italiens rechtspopulistischer Innenminister Matteo Salvini hatte sich zwar dagegen gewehrt, dass die Geflüchteten an Land durften. Sie konnten später jedoch in Lampedusa aussteigen, das Schiff wurde beschlagnahmt. Es liegt derzeit in Licata auf Sizilien. „Zum Glück zählt für die italienische Justiz die eigene Verfassung mehr als ein twitternder Minister“, sagte Sea-Watch-Sprecher Ruben Neugebauer der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf Salvini. Das Schiff sei frei, weil „festgestellt wurde, dass wir uns an alle Gesetze gehalten haben“. Die Staatsanwaltschaft in Agrigent hatte gegen den italienischen Kapitän Ermittlungen wegen des Vorwurfs der Begünstigung von illegaler Einwanderung aufgenommen. Es sei noch unklar, was mit diesen Ermittlungen nun sei, sagte Neugebauer. „Wir sind aber überzeugt, dass er (der Kapitän) alles richtig gemacht hat und dass es zu keinem Verfahren kommen wird.“

via faz: Flüchtlingshilfe im Mittelmeer : Schiff der Sea-Watch ist wieder frei