BuVo-Beschluss: AfD und EVG – das geht nicht zusammen

Die EVG bekennt Farbe: Wer Mitglied der AfD ist oder gar für sie kandidiert, ist in unserer Gewerkschaft nicht willkommen. Der Bundesvorstand hat am Montag in einer außerordentlichen Sitzung eine entsprechende Erklärung verabschiedet. Die Erklärung ist eine unserer Antworten auf die Herausforderung durch rechtsextreme und rechtspopulistische Parteien. „Klare Kante zeigen, nicht rumeiern, sondern klar sagen: Wer bestimmte Grenzen überschreitet, gehört nicht mehr zu uns“, so der EVG-Vorsitzende Alexander Kirchner. Zweitens aber, und auch hier müssen wir unseren Weg konsequent fortsetzen: „Wir müssen uns um die Themen der Menschen kümmern. Wir stehen für gute Arbeit, für mehr Tarifbindung, für soziale Gerechtigkeit, für bezahlbares Wohnen.“ Im Beschluss des Bundesvorstandes werden klar die Werte benannt, für die die EVG steht: Vielfalt, gegenseitiger Respekt, Chancengleichheit. Wir treten gegen Rassismus und antidemokratische Bestrebungen ein. „Der Bundesvorstand stellt fest, dass die AfD und andere rechtspopulistische bzw. rechtsextreme Parteien sowie Gruppierungen den Positionen und Zielen der EVG unvereinbar gegenüberstehen“, heißt es in der Erklärung. „Ein öffentliches Eintreten für die AfD (…) ist ein Verhalten, das den Zielen und der Satzung der EVG entgegensteht und dem Ansehen der Gewerkschaft schadet.“ Weiter heißt es: „Personen, die Mitglied in Parteien und Gruppierungen sind, die sich direkt oder indirekt arbeitnehmer*innen- und/oder gewerkschaftsfeindlich verhalten, sind in der EVG nicht willkommen. EVG-Mitglieder, die Mitglied in den genannten Parteien oder Gruppierungen sind, werden zum Austritt aufgefordert.“ Der BuVo leitete in seiner Sitzung zugleich Ausschlussverfahren gegen zwei EVG-Mitglieder ein.

via evg: BuVo-Beschluss: AfD und EVG – das geht nicht zusammen

„Pulse of Europe“ in #Berlin – Yanis #Varoufakis findet den #Klimastreik gut

Der frühere griechische Finanzminister ist jetzt Berliner und kandidiert bei der EU-Wahl. Am Sonntag sprach er auf dem Gendarmenmarkt – und traf Nicola Beer. Die populistische Bedrohung wirkt. Sie vereint Kontrahenten verschiedenster politischer Couleurs – zumindest bei den Kundgebungen von „Pulse of Europe“. „Entscheiden Sie sich für eine Partei, die ganz klar für Europa ist“, ruft die bundesweite Spitzenkandidatin der FDP, Nicola Beer, am Sonntag auf dem Gendarmenmarkt zum Abschluss ihrer kurzen Rede ins Mikro. Es folgt ein Folksong, dann mobilisiert der nächste Kandidat einer anderen Partei zur Europawahl am 26. Mai. Es ist Griechenlands Ex-Finanzminister Yanis Varoufakis, Spitzenbewerber in Deutschland der von ihm mitgegründeten Partei „Demokratie in Europa“. Er spricht englisch zu den etwa 500 trotz des lausigen Wetters versammelten Europa-Fans. Seine eindringlichen Worte werden übersetzt. „Geht unbedingt wählen“, sagt er. „Unterstützt Kandidaten, die ein soziales, progressives Europa wollen.“ Direkt wirbt keiner der Redner für sich. (…) Außer in der Bundesrepublik bewirbt sich seine Bewegung in sechs weiteren europäischen Ländern. Dies ermöglicht das Europawahlrecht, vorausgesetzt, der jeweilige Spitzenkandidat ist EU-Bürger und hat seinen Lebensmittelpunkt im Land, in dem er antritt. Deshalb ist Varoufakis jetzt ein Berliner, er wohnt seit einiger Zeit offiziell in der Stadt.
Schon 2016 warnte er in der Volksbühne in Mitte anlässlich der Gründung seiner Partei vor „den europafeindlichen Monstern von rechts“ und forderte ein milliardenschweres Investitionsprogramm für grüne Technologien. Das wiederholt er nun und lobt die Schülerbewegung „Fridays for Future“. „Toll, dass sie sich gegen das Klima-Desaster stemmen.“ Großer Applaus, es ist ein Heimspiel für Varoufakis. Doch kaum weniger Beifall erhält auch die Liberale Beer für ihr Bekenntnis: „Unser Europa des Friedens und der Freiheit ist es wert, dafür zu kämpfen.“

via tagesspiegel: „Pulse of Europe“ in Berlin Yanis Varoufakis findet den Klimastreik gut

symbolbild

Tocan el domingo 14 de abril en Niceto Club – Pussy Riot: “No somos un grupo, somos un movimiento”

La rusa Nadya Tolokonnikova anticipa la primera visita al país de la poderosa banda punk feminista que puso en evidencia la falta de libertades en su país. Nadya Tolokonnikova, integrante de Pussy Riot, la agrupación rusa llega a Buenos Aires por primera vez. Para el VAR: la final de “El perro del millón” de Guido Kaczka estuvo llena de polémicas y denuncias
Para el VAR: la final de “El perro del millón” de Guido Kaczka estuvo llena de polémicas y denuncias Ángela Torres, dura con Juan Darthés: “Hoy ya no puedo ver escenas de Simona” Tres activistas. Dos años en prisión. Un arresto que causó conmoción internacional. La carrera de Pussy Riot es la permanente cuenta regresiva de un nuevo estallido, y va más allá de la música provocadora y enérgica que reactivó la llama rebelde del punk. Cada recital, acto y nueva canción del grupo refleja una actitud vital y movilizadora, un activismo político y social que las llevó a contar con inesperados aliados en todo el mundo, desde Madonna y Paul McCartney hasta el candidato Bernie Sanders y los movimientos anti-Trump en Estados Unidos. Desde 2011, Nadya Tolokonnikov, Masha Alyokhina y Katya Samutsevich revolucionaron la escena artística de Rusia con sus canciones, performances, recitales y manifiestos. Tras el sonoro arresto por cantar en una catedral en contra del presidente Vladimir Putin, fueron juzgadas y condenadas a la cárcel. Las soltaron después de 21 meses, y desde entonces siguen lanzando canciones de descarga gratuita, tocando en vivo y editando libros con su experiencia. Y ya es notorio que aparecieron en la serie House of Cards y que expusieron en el MoMa.

via clarin: Tocan el domingo 14 de abril en Niceto Club – Pussy Riot: “No somos un grupo, somos un movimiento”

Aspiring Lithuanian politician smashes plaque honoring Nazi collaborator – #schauhin #antifaisthandarbeit

Stanislovas Tomas, a human rights attorney running in European Parliament elections, livestreams himself bashing plaque with sledgehammer before reporting himself to police. A Lithuanian lawyer smashed a controversial plaque honoring a Nazi collaborator in Vilnius, which a local court recently ruled may stay. Stanislovas Tomas, a human rights lawyer running for election to the European Parliament, was filmed smashing the plaque honoring Jonas Noreika on Sunday and streamed it on Facebook. He reported his actions to police and waited to be arrested next to the plaque with a sledgehammer. Last month, a Vilnius court dismissed an American Jew’s lawsuit against a state museum’s glorification of Noreika, citing the complainant’s “ill-based” intentions. (…) Efraim Zuroff, the Simon Wiesenthal Center’s Eastern Europe director, for years has argued that Noreika became a mass murderer after his appointment in 1941 as head of Siauliai County under the German Nazi occupation.

via times of israel: Aspiring Lithuanian politician smashes plaque honoring Nazi collaborator

‘I want to make people happy’: Young Down syndrome woman who became a viral star after ‘video bombing’ a live TV cross lives out her dream of becoming a Jetstar flight attendant – #schauhin #gehtdoch

Young Down syndrome woman has served as a Jetstar flight attendant for a day. Georgia Knoll, from Queensland, hopped on board a domestic flight last month. The 25-year-old rose to stardom after ‘video bombing’ TV presenter in 2016. Georgia is an ambassador for people with disabilities proving she can do it all (…) The bubbly 25-year-old, who is an ambassador for people with disabilities, was invited to serve as a hostess for a domestic Jetstar flight last month. ‘I’m just trying to break through barriers, push everything aside and be yourself,’ Georgia said to Jetstar while decked out in uniform. ‘My passion about being a flight attendant is (about) making people happy.’ Jetstar came knocking on Georgia’s door after a video of Georgia demonstrating as a flight attendant was shared to Facebook by sister Kathryn. ‘It started out when Georgia was just practicing or pretending to be a flight attendant and I just got my phone out and started filming,’ Kathryn told Daily Mail Australia. ‘She has this Facebook page (Georgia Knoll’s Journey) that I made a few years ago after her initial outbreak of a little star and I just posted it on there.’

via dailymail: ‘I want to make people happy’: Young Down syndrome woman who became a viral star after ‘video bombing’ a live TV cross lives out her dream of becoming a Jetstar flight attendant

siehe auch: Traum erfüllt: Junge Frau mit Down-Syndrom wird Flugbegleiterin. Als sie in eine Live-Sendung platzte, um ihre Eltern zu grüßen, wurde Georgia Knoll bekannt. Das Video der Australierin verbreitete sich rasant im Netz. Jetzt hat sich ein Traum für die 25-Jährige mit Down-Syndrom erfüllt: Sie durfte als Flugbegleiterin an Bord eines Inlandsflugs gehen. Vor knapp drei Jahren unterbrach eine junge Frau mit Down-Syndrom eine Live-Sendung des australischen Senders „Seven News“ und wurde zum Internet-Star. Jetzt erfüllte sich ein Herzenswunsch der jungen Frau: Sie durfte als Flugbegleiterin in den Himmel starten. Georgia Knoll eroberte mit ihrer fröhlichen und herzlichen Art die Australier

Bosnia Capital to Host First Pride Parade

Bosnia is one of the few countries in the region that has never hosted a Pride parade – but gay rights activists say that milestone will be finally crossed this September. Bosnian human rights activists announced on Monday that Bosnia’s first-ever Pride Parade will take place in September in the capital, Sarajevo, and will gather members of the LGBTI community from all over the country. “Bosnia is finally getting its Pride Parade, which will be held on September 8,” the Sarajevo Open Centre, a non-government organisation with a focus on LGBTI rights told a press conference in Sarajevo. It explained that 15 members of various organizations will be in charge of Bosnia’s first Pride Parade, without adding any other details. While most parties in the socially conservative Balkan country remained silent, the Bosnian Croat leader broke ranks to say he was all in favour of it.

via balkan insight: Bosnia Capital to Host First Pride Parade

Transgender Day of Visibility – #TDOV #TransDayOfVisibility #JournéeInternationalePourLaVisibilitéDesPersonnesTrans

What is the Transgender Day of Visibility? TDOV is a day to show your support for the trans community. It aims to bring attention to the accomplishments of trans people around the globe while fighting cissexism and transphobia by spreading knowledge of the trans community. Unlike Transgender Day of Remembrance, this is not a day for mourning: this is a day of empowerment and getting the recognition we deserve! When is TDOV? TDoV is on March 31st every year!
Where is TDOV? Everywhere! We encourage you to have discussions, create direct actions, and spread knowledge about the trans community no matter where you are! You can also join our Facebook event and use hashtag #tdov or #transthriving on social media.

via transstudent: Transgender Day of Visibility

Ovationen für Greta Thunberg bei der Goldenen Kamera

Bei der Verleihung der Goldenen Kamera hat die Umweltaktivistin Greta Thunberg Prominente aufgerufen, ihre Stimme für den Klimaschutz zu erheben. Die Laudatio auf die 16-jährige hielt der Komiker Michael „Bully“ Herbig. Die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg hat bei der Goldenen Kamera einen flammenden Appell für die Rettung des Weltklimas gehalten. „Wir stehen jetzt an einem Scheideweg unserer Geschichte“, sagte die 16-Jährige am Samstagabend in Berlin. Sie rief Prominente auf, ihre Stimme zu erheben, da sie Einfluss auf Milliarden Menschen weltweit hätten. (…) „Die Schülerin aus Schweden hat uns aufgerüttelt“, sagte Laudator Michael Bully Herbig bei der Gala im stillgelegten Flughafen Tempelhof. Den Preis widmete Thunberg denjenigen, die den Hambacher Forst schützten und die fossile Energie im Boden beließen.

via welt: Ovationen für Greta Thunberg bei der Goldenen Kamera

siehe auch: Film- und Fernsehpreis feiert die wunderbare Welt. Klimaaktivistin Greta Thunberg hat am Samstagabend einen Preis bekommen. Auch die politisch engagierte Schauspielerin Vanessa Redgrave wird ausgezeichnet (…) Der größte Star des Abend saß derweil im Publikum und unterschied sich von allen anderen Gästen, die fast die ganze Zeit routiniert lächelten, durch den ernsten Gesichtsausdruck.
Mit 16 Jahren gehört Greta Thunberg wohl zu den Jüngsten, denen dieser Preis jemals eine Bühne gab. Wahrscheinlich wurde sie auch erst kurzfristig auf die Preisträgerliste gesetzt, denn in der Kategorie Umwelt und Klimaschutz gab es auch für den Dokumentarfilmer Dirk Steffens eine Auszeichnung. Der nutzte die Gunst der Stunde, um für seine Petition zu werben, den Artenschutz ins Grundgesetz aufzunehmen. Eine fulminante Laudatio auf ihn hielt Bestseller-Autor Frank Schätzing. Michael Bully Herbig übernahm es, Greta Thunaberg zu loben und darauf hinzuweisen, dass sie auch schon für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen wurde. Für die Verleihungszeremonie zog die 16-jährige ihr blaues Hoodie aus, erschien im kurzen weißen Kleid auf der Bühne. „Wir leben in einer merkwürdigen Welt“, sagte sie „wo ein Fußballspiel oder eine Filmgala mehr Aufmerksamkeit bekommt als die größte Krise, vor der die Welt je stand.” Um den katastrophalen Klimazusammenbruch zu verhindern, würden auch die Stimmen der anwesenden Prominenten gebraucht: „Ihr könnt helfen, unsere Verantwortlichen wach zu rütteln, sie wissen zu lassen, dass unser Haus in Flammen steht“, rief sie ins Publikum. Dafür gab es eine stehende Ovation.

Stellungnahme der Schulleitung der Ida Ehre Schule zu den Pressemitteilungen der vergangenen Tage

In den vergangenen Tagen Stellungnahme der Schulleitung der Ida Ehre Schule zu den Pressemitteilungen der vergangenen Tage In den vergangenen Tagen wurden auf Basis einer Schriftlichen Kleinen Anfrage (SKA) der Fraktion der hamburgischen AFD mit dem Betreff „Verfassungsfeindliche linksextremistische Aktivitäten an der Ida Ehre Schule unter Duldung des Lehrerkollegiums und der Schulleitung“1in der Presse diverse Spekulationen vorgenommen, bei denen teilweise die Sichtweise der AFD übernommen worden ist. Die Schulleitung hat sich weder von Seiten der Presse noch von der Politik dazu hinreißen lassen, „ausdem Bauch heraus“ eine Beurteilung der Situation abzugeben. Wir sind an einer faktenbasierten, unaufgeregten Stellungnahme zu dem vorliegenden Thema interessiert und hätten uns dies auch von dritter Seite gewünscht, anstatt sich in Spekulationen zu ergehen. (…) Die in der SKA monierte Aufklebersammlung auf einer Pinnwand entstand im Rahmen einer Projektvorhabens des Oberstufenprofils „Sich Einmischen – Kunst als kulturelle Kompetenz“. Die Klasse hat gemeinsam beschlossen, eine Fläche im Klassenraum für Schülerinnen-Interessen einzurichten. Die Klassenlehrkraft hat darauf bestanden, dass ausschließlich die Korkwand dazu genutzt werden darf. Voraussetzung war, dass niemand gegen einen Aushang von Aufklebern, Bildern oder Texten war. Sexistische oder anderswertige diffamierende Bilder oder Texte waren untersagt. Kontroverse Texte oder Bilder, oder auch politische Statements, die nicht Teil einer inhaltlichen Auseinandersetzung werden sollten, sollten auf Wunsch – auch einzelner Schülerinnen – abgehängt werden. (…) Aus Sicht der Schulleitung ist der Lehrkraft nichts vorzuwerfen. Rückblickend hätte man bei den Aushängen den pädagogisch-didaktischen Kontext transparent machen müssen, damit auch „klassenfremde“ Personen den Zusammenhang hätten erkennen können.Die Schulleitung weist darauf hin, dass ein Klassenraum kein öffentlicher Raum ist, sondern hier im Rahmen von didaktisch-pädagogischen Ansätzen Bildung betrieben wird. Sie stellt fest, dass die Veröffentlichung von Aufnahmen aus geschützten Räumen, insbesondere unter Ignorierung des Datenschutzes durch Nennung von Klasse/Raumnummer hoch problematisch ist. (…) Die Ida Ehre Schule ist stolz auf ihre Schülerinnen, die sich politisch äußern, betätigen und positionieren. Nicht ohne Grund haben unsere Schülerinnen mehrfach den Bertini-Preis gewonnen, einen der renommiertesten Preise, der junge Menschen mit Zivilcourage auszeichnet. (…) Die Ida Ehre Schule versteht sich als Schule ohne Diskriminierung, dies schließt für uns auch explizit Meinungspluralität mit ein, genauso wie wir uns als strikt antifaschistische Schule verstehen. Diesen Grundkonsens teilen Schulleitung, Lehrerschaft, Schülerschaft und Elternschaft. Wir verwahren uns in aller Schärfe dagegen, dass im aktuellen Diskurs eine Verschiebung in die Richtung stattfindet, dass Antifaschismus an Schulen nicht gewünscht sei oder der freiheitlichen, demokratischen Grundordnung widerspreche

via idaehreschule: Stellungnahme der Schulleitung der Ida Ehre Schule zu den Pressemitteilungen der vergangenen Tage

siehe auch: Ida Ehre Schule wehrt sich gegen Vorwürfe. Nach dem Wirbel um linksextreme Aufkleber und Slogans wehrt sich die Ida Ehre Schule jetzt öffentlich gegen Vorwürfe der AfD. In einer Stellungnahme, die NDR 90,3 vorliegt, nimmt die Schulleitung Lehrkräfte und Schüler in Schutz. Die Ida Ehre Schule verstehe sich als antifaschistische Schule, stellt die Leitung der Stadtteilschule aus dem Hamburger Stadtteil Hoheluft klar. Und sie kritisiert den öffentlichen Umgang mit den AfD-Vorwürfen. Die Partei hatte behauptet, über ihr umstrittenes Internetportal “Neutrale Schulen Hamburg” auf verfassungsfeindliche Aktivitäten gestoßen zu sein. Die Ida Ehre Schule beklagt dagegen, Schüler seien kriminalisiert und Lehrkräfte als naiv oder linksextrem bezeichnet worden. Man sei darüber entsetzt, dass die Sichtweise der AfD von Teilen der Öffentlichkeit übernommen worden sei, ohne der Schule Zeit für eine “faktenbasierte Antwort” zu lassen; AfD-Petze wird zum Bumerang – Schüler solidarisieren sich mit Ida-Ehre-Schule. Die Schüler des Gymnasium Allee machen klar: Antifaschismus wird auch hier großgeschrieben. Das nennt man wohl ein klassisches Eigentor. Die AfD hatte einen vermeintlichen Erfolg mit ihrem Petz-Portal erzielt und von Antifa-Stickern in der Ida-Ehre-Schule (Hoheluft-Ost) erfahren. Über die zugehörige Kleine Schriftliche Anfrage der Partei berichteten die Medien. Jetzt der Bumerang: Schüler des Gymnasium Allee (Altona) solidarisieren sich mit der Ida-Ehre-Schule. Und deren Schulleitung stellt klar: die Sticker waren ganz normaler Teil des Politik-Unterrichts. „Wir, die Schülerinnen des Gymnasium Alllee, solidarisieren uns mit den von der AfD diffamierten Schülerinnen und Lehrer*innen der Ida-Ehre-Schule“, heißt es im Statement der Altonaer Schüler. Dazu gibt es ein Foto, das eine offenbar recht große Zahl von Schülern zeigt. In der Hand Antifa-Sticker, die ja der Stein des Anstoßes waren, im Vordergrund ein großes Banner mit der Aufschrift „Antifa Area überall“. Sich gegen Rassismus und soziale Missstände auszusprechen sei eben kein Linksextremismus, sondern selbstverständlich, heißt es in dem Statement weiter.

Schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg für Friedensnobelpreis nominiert

Drei norwegische Politiker haben sich dafür ausgesprochen, Greta Thunberg den Friedensnobelpreis zu verleihen. Die Klimaaktivistin fühlt sich geehrt – hat aber viel Konkurrenz. An diesem Freitag sind mehr als 1650 Klimakundgebungen auf der ganzen Welt geplant. Die Bewegung “Fridays for Future”, die von der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg ins Leben gerufen worden ist, soll damit ihren Höhepunkt erreichen. In mehr als 100 Staaten werden Demonstrationen erwartet, in Deutschland soll es 200 Proteste geben. Ihr Einsatz für das Klima hat der jungen schwedischen Aktivistin Greta Thunberg eine Nominierung für den Friedensnobelpreis eingebracht. Drei Abgeordnete der norwegischen Sozialistischen Linkspartei sprachen sich dafür aus, dass der 16-Jährigen die renommierte Auszeichnung überreicht wird, wie die Zeitung “Verdens Gang” berichtete. Thunberg hatte im August 2018 damit begonnen, vor dem Parlamentsgebäude der schwedischen Hauptstadt Stockholm für eine beherztere Klimapolitik ihres Landes zu demonstrieren. Sie und ihr Schulstreik wurden weltbekannt, in zahlreichen Ländern der Erde demonstrieren Schüler und Studierende seitdem nach ihrem Vorbild immer freitags für mehr Klimaschutz.

via spon: Schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg für Friedensnobelpreis nominiert

Was meinen Sie: Sollte die Klima-Aktivistin den Friedensnobelpreis bekommen?

Posted by NDR Kultur on Thursday, March 14, 2019