The Universal Declaration of Human Rights turns 70 on #HumanRightsDay 2018 #Standup4humanrights

The Universal Declaration of Human Rights turns 70 on 10 December 2018—Human Rights Day. The UDHR was a significant document in the development of global understandings about the inalienable and inherent rights that everyone is eligible to as human beings, and has since become the most translated document in the world due to its continual role affirming human rights regardless of race, religion, sex, political or other opinion, national or social origin, language, birth or other status. This year’s UN Human Rights Day observations will focus on highlighting the proclamations outlined in the UDHR, specifically Article 1 of the Declaration which states that “All human beings are born free and equal in dignity and rights”.

via freemuse: The Universal Declaration of Human Rights turns 70 on Human Rights Day 2018

siehe auch: Human rights education: Everyone can be a protagonist. “Evrim Gul learned about her rights. She understood that she had the right to be respected as an individual. She discovered that she could change her life for the better.” The story of Gul, a young victim of domestic violence from Turkey, whose story is introduced on the Human Rights Education Open Web Resource, shows how humanity has advanced in the recognition of the ideal of human rights. Seventy years after the Universal Declaration of Human Rights (UDHR) was adopted by the United Nations, people today have the resources to explain, claim and defend their rights, which was unthinkable in the darkest moments of World War II. Other major international human rights treaties originated from the UDHR, and many countries adopted the language of the declaration into their constitutions. Across the globe, this is being made possible thanks to determined individuals, as well as governmental and nongovernmental organizations promoting the universal values of dignity, respect and justice deserved by each member of the human family. The power to transform lives and societies In the words of Eleanor Roosevelt, chair of the UDHR drafting committee: “Where, after all, do human rights begin? In small places, close to home — so close and so small that they cannot be seen on any map of the world. Yet they are the world of the individual person: The neighborhood he lives in; the school or college he attends; the factory, farm, or office where he works. Such are the places where every man, woman and child seeks equal justice, equal opportunity, equal dignity without discrimination.

The Universal Declaration of Human Rights – The Universal Declaration of Human Rights (UDHR) is a milestone document in the history of human rights. Drafted by representatives with different legal and cultural backgrounds from all regions of the world, the Declaration was proclaimed by the United Nations General Assembly in Paris on 10 December 1948 (General Assembly resolution 217 A) as a common standard of achievements for all peoples and all nations. It sets out, for the first time, fundamental human rights to be universally protected and it has been translated into over 500 languages.
Download PDF

Dresdner #Seenotretter ” #MissionLifeline ” erhalten Menschenrechtspreis – @SEENOTRETTUNG

Der Kapitän des Seenotretters „Lifeline“, Claus-Peter Reisch, wird in Wien mit dem Preis zur Wahrung und Erhaltung der Menschenrechte 2018 geehrt. Reisch hatte im Juni mit der „Lifeline“ Migranten aus dem Mittelmeer geholt. Der Kapitän des Seenotretters „Lifeline“, Claus-Peter Reisch, wird in Wien mit dem Preis zur Wahrung und Erhaltung der Menschenrechte 2018 geehrt. In einer Zeit, in der die Politik europaweit menschenverachtende Tendenzen fördere, rette Reisch nicht nur Menschenleben, „sondern gibt all jenen Mut, die auch nicht nur zuschauen wollen“, sagte die Präsidentin der Österreichischen Liga für Menschenrechte, Barbara Helige, laut Mitteilung vom Dienstag. Der Preis wird an diesem Samstag verliehen.
Reisch will ihn im Namen der Dresdner Organisation Mission Lifeline entgegennehmen. „Als Schiffskapitän ist es meine Pflicht, jedem zu Hilfe zu eilen, der auf See in Not gerät.“ Da müsse er nicht lange überlegen und sei sogar gesetzlich dazu verpflichtet. „Schließlich kann man niemanden, egal woher er kommt, ertrinken lassen.“

via dnn: Dresdner Seenotretter “Mission Lifeline” erhalten Menschenrechtspreis

Online-Pranger: «Wir decken nur auf, wo Rechtsextreme arbeiten»

Der Schweizer Aktionskünstler Philipp Ruch hat ein Onlineportal gestartet, auf dem man Rechtsextreme melden kann. Satire oder Denunziation? Sie engagieren sich gegen rechts. Aber ist ein Aufruf zur Denunziation nicht auch ein undemokratisches Mittel und ein Schritt weg von der offenen Gesellschaft? Das ist kein Aufruf zur Unmenschlichkeit, sondern ein Angebot an die Privatwirtschaft, Haltung zu zeigen, Position zu beziehen. Firmen sind soziale Biotope, und hier werden die Regeln einer Gesellschaft gemacht. Wenn Unternehmer Rechtsextremismus dulden, ist ein Land bald am Ende. Der Rechtsextremismus ist, entgegen einer weit verbreiteten Meinung, kein Elementarteil des öffentlichen Diskurses – im Gegenteil: Er ist nicht gesellschaftsfähig. Und zur Demokratie gehört nicht, Rechtsextremismus zu dulden. Das war auch nach 1945 nicht anders, bei der Gründung der Bundesrepublik. Trotzdem trägt es wohl nicht zur Qualität des demokratischen Dialogs mit Rechtsdenkern bei, wenn Rechtsradikale gejagt werden und ihre Stelle verlieren? Wir tun das alles nicht für die Rechtsradikalen. Wir tun das für den Fortbestand der demokratischen, weltoffenen und eher unternationalistischen Bundesrepublik Deutschland. Und: Wir decken nur auf, wo Rechtsextreme arbeiten. Entlassen müssen sie die Unternehmen schon selbst. In Deutschland gibt es eine relativ hohe Sensibilität gegenüber dem Rechtsextremismus. Die Wirtschaft fährt eine Zero-Tolerance-Politik. Fragen Sie mal bei Siemens nach. Die haben ihren Kurs auch schon in einer Vielzahl von Interviews öffentlich verbreitet. Genauso ist das in insgesamt 40 Fällen, die in den letzten drei Jahren öffentlich wurden zur Frage, was geschieht, wenn Rechtsextreme in Unternehmen entdeckt werden: Es gab nur einen einzigen öffentlich gewordenen Fall, in dem am Ende nicht die Entlassung stand. Wir stehen für die wehrhafte Demokratie ein. Hat denn überhaupt jemand schon eine Belohnung für einen Tipp einkassiert? Wir haben bislang drei Belohnungen ausgezahlt. In Höhe von jeweils etwa 50 Euro. Übrigens: Die Tippgeber stammten nicht gerade aus der linken Szene. Und: Die Tipps waren derart relevant, dass wir sie den Strafverfolgungsbehörden weiterleiten werden.

via bazonline: Online-Pranger: «Wir decken nur auf, wo Rechtsextreme arbeiten»

siehe auch: Datenschützer prüfen “soko-chemnitz.de” – Polizei ermittelt. In einem Geschäft im Stadtzentrum und auf einer Internetseite fahndet eine Künstlergruppe nach mutmaßlichen Teilnehmern der rechten Demonstrationen und Ausschreitungen in Chemnitz. Der Laden musste geräumt werden, die Webseite beschäftigt Datenschützer. Die Berliner Beauftragte für Datenschutz, Maja Smoltczyk, wird sich mit der Kunstaktion “soko-chemnitz.de” des “Zentrums für politische Schönheit” beschäftigen.

Greece’s Varoufakis to run in European election – in Germany

Former Greek finance minister Yanis Varoufakis, who was outspoken in his criticism of the austerity policies championed by Berlin at the height of the euro zone’s debt crisis, is to stand in European elections next year – in Germany. The Democracy in Europe Movement 2025 (DiEM25), which he launched in 2016 to “democratize” the continent, picked him on Sunday as a candidate for the elections to the European Parliament in May 2019.
“I accept (the nomination) because it epitomizes the new trans-national politics we need in Europe,” he told a news conference in Berlin where his colleagues unfurled a banner with the slogan “European Spring”. “I call on all of you to join us in this pan-European quest for democracy in Europe, democracy in Germany as a condition for prosperity and authentic democracy,” he said. The motorbike-riding academic-economist, who rose to celebrity status in the euro crisis, once described the austerity measures forced on Greece by creditors as “fiscal waterboarding”. Varoufakis, who frequently clashed with his hardline German counterpart at the time, Wolfgang Schaeuble, said the political center in Germany was under threat because of austerity. “On paper, Germany is drowning in money … but the German people have been victims of the same austerity as the rest of Europe. The result is low levels of investment,” he said.

via reuters: Greece’s Varoufakis to run in European election – in Germany

Yanis Varoufakis na Manifestação do 25 April 2018 (40803570815).jpg
Von Pedro Ribeiro Simões from Lisboa, Portugal – Pedro Ribeiro Simões 25 April 2018 (celebrating the Carnation Revolution), CC BY 2.0, Link

UNESCO and the World Jewish Congress launch a new website to counter denial and distortion of the Holocaust online

The World Jewish Congress (WJC), with the support of UNESCO, will present a new website entitled Facts about the Holocaust in a ceremony on 19 November at noon at UNESCO’s Headquarters. The website is designed as an interactive online tool to counter messages of Holocaust denial and distortion circulating on the internet and social media. It is a response to increased hate and disinformation online. The website provides online support for communication campaigns on social media in English, Arabic and French. It assembles essential factual historical information about the Holocaust and its legacy, including documents and testimonies. Aboutholocaust.org is linked to the United States Holocaust Memorial Museum’s Online Holocaust Encyclopedia(link is external). The website will be launched in the presence of the President of the World Jewish Congress, Ronald Lauder and UNESCO Director General Audrey Azoulay, who will underline the importance of providing young people with skills and tools to engage against the denial and distortion of history, which fuel extremism and antisemitism. Opening remarks will be followed by a multimedia presentation of the new website and its features. A panel discussion on “Holocaust denial and distortion in the digital age: How to engage with new generations?” moderated by Robert Singer, Chief Executive Officer and Executive Vice President of the World Jewish Congress, will conclude the event.

via antisemitism.org: UNESCO and the World Jewish Congress launch a new website to counter denial and distortion of the Holocaust online

screenshot: https://aboutholocaust.org/

50 Jahre “Z” von Vasilis Vasilikos – Ein Roman als Zeichen des Protests

Vor 50 Jahren erschien Vasilis Vasilikos’ Roman „Z“ auf Deutsch. Er handelt von einem politischen Mord, der Griechenland 1963 erschütterte. Mit seinem Buch entlarvte der Autor jene Kräfte, die wenig später den Militärputsch in die Wege leiteten.

via deutschlandfunk: 50 Jahre “Z” von Vasilis VasilikosEin Roman als Zeichen des Protests

Russian activists raise funds for LGBT family conference: ‘We want to be a part of the discussion’

A group of activists in Russia is looking to raise €12,000 (£10,600) to finance an annual conference aimed at supporting the LGBT+ community and same-sex families in particular. The LGBTQIA Family Conference, now in its fifth year, is due to take place in Moscow for three days starting November 9. Last year, the event gathered around 400 participants and 35 speakers, including psychologists, therapists, educators and health professionals who would not otherwise have the possibility to receive information as to how to best support the LGBT+ community. This year, the conference’s main theme is “The value of family and partnership. Ethics and politics,” focusing on those “traditional family values” that the Russian government and the influential Orthodox Church normally claim to be the realm of heterosexual couples. “We want to be a part of the discussion and that is what the conference will be about,” Nadeshda Aronchik, fundraiser and co-organiser of the conference, tells PinkNews. Same-sex parenting is not banned in Russia, but LGBT+ parents face discrimination and the threat of a 2013 law banning the spread of “propaganda for non-traditional sexual relations” to minors. If they look for support on parenting or in their relationship, they have “nowhere to turn,” the organisers said. “You’d face discrimination and misunderstanding,” Aronchik said. Even since its first, self-funded edition, the event has received financial support from a grant earmarked for human rights organisation. The grant was however abruptly cancelled a few months ago, leaving organisers at the Resurs LGBT+ group with no option but to collect funds from supporters and the general audience, both in Russia and abroad, to ensure the event can take place. Besides the crowdfunding page, the organisers have also set up fundraising events in Russia, like a charity concert that gathered €150 donations (£130)—a good number for Russia, Aronchik said.

via pinknews: Russian activists raise funds for LGBT family conference: ‘We want to be a part of the discussion’

Eine Auschwitz-Überlebende rappt gegen Neonazis

Das KZ Auschwitz überstand Esther Bejarano nur, weil sie ein Instrument spielen konnte. Heute macht die 93-Jährige wieder Musik – gegen Neonazis und das Vergessen. Diesmal aber als Rapperin. „Ich finde, dass es eine ganz schlimme Zeit ist für uns. Ich sehe viele Parallelen zur damaligen Zeit. Ich habe das damals alles miterlebt und ich weiß, wie sich das entwickelt hat. Das war damals genauso. Viele Nazigruppen waren da, die sich dann zusammengefunden haben in der NSDAP. Und dann sind die groß geworden. Man hat geschwiegen. Man hat nichts gemacht. Und was ist daraus geworden? Ich hab meine Familie, ich hab meine Eltern verloren, die sind alle ermordet worden von den Nazis. Also wie kann ich die heutige Zeit sehen? Nur mit einem wirklichen Schrecken.“ Bejarano singt auf Jiddisch oder Kölsch Seit 2009 ist Esther Bejarano mit der Rap-Gruppe Microphone Mafia unterwegs. Gemeinsam haben sie hunderte Konzerte gespielt. Der Rapper Rossi Pennino wurde als Sohn von Italienern, Kutlu Yurtseven als Sohn türkischer Einwanderer in Köln geboren. Zusammen mit Esthers Sohn Joram Bejarano stehen nicht nur drei Generationen, sondern auch drei Weltreligionen auf der Bühne. Die Songtexte sind auf Jiddisch, Deutsch, Türkisch und Italienisch geschrieben – oder Kölsch. Aber nicht nur die gemeinsame Liebe zu Gassenhauern wie „Wann jeiht d’r Himmel widder op“ oder Klassikern des politischen Lieds wie „Bella Ciao“ verbindet die ungleiche Truppe. Die Auftritte werden begleitet von Lesungen und Erzählrunden. Esther Bejarano berichtet von ihrer Jugend als verfolgte Jüdin im KZ, Mitglieder von Microphone Mafia von den Erfahrungen, die sie als Kinder von Einwanderern in Deutschland machten. „Das verbindet uns, weil sie nämlich auch ganz viel zu leiden hatten. Der Kutlu und der Rossi zum Beispiel, die sind beide in Köln geboren. Und die fühlten sich natürlich auch als Deutsche. Aber die Leute haben immer zu ihnen gesagt: Du bist doch kein Deutscher, wo kommst du denn her? Oder wann gehst du denn wieder zurück? Man hat sie nicht anerkannt. Die haben wirklich sehr gelitten darunter. Das passt sehr gut zusammen. Wir haben gelitten und sie haben gelitten – und damit es besser wird, haben wir uns zusammengetan.“

via deutschlandfunkkultur: Eine Auschwitz-Überlebende rappt gegen Neonazis

Kardinal Marx spendet 50.000 Euro für private Seenotrettung

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx stellt für die private Seenotrettung des deutschen Schiffs “Lifeline” im Mittelmeer 50.000 Euro zur Verfügung. Das bestätigte eine Sprecherin des Erzbistums. Kapitän Claus-Peter Reisch bedankte sich für die Hilfe. Münchens Kardinal Reinhard Marx stellt der privaten Seenotrettung 50.000 Euro zur Verfügung. Das Bistum bestätigte einen entsprechenden Tweet des aus Landsberg am Lech stammenden “Lifeline”-Kapitäns Claus-Peter Reisch. “Lifeline”-Kapitän bedankt sich für Hilfe Reisch schrieb am Montag: “Ich bedanke mich für die überaus großzügige Unterstützung durch das Erzbistum München-Freising für die nächste Mission. Vielen Dank Herr Kardinal Marx!” Das Geld stammt der Sprecherin zufolge aus Mitteln, die Marx, der auch Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz ist, zur Verfügung stehen. Zuletzt hatte die “Lifeline” versucht, unter vatikanischer Flagge zu fahren. Dies lehnte der Vatikan aber ab. Nicht unter vatikanischer Flagge Man könne einer entsprechenden Bitte von Anfang Juli nicht nachkommen, weil das “Schiff keine tatsächliche Beziehung zum Vatikanstaat” habe, hieß es in dem Schreiben an Reisch. Der Vatikan könne “die eigene Zuständigkeit über das Schiff nicht ausüben” sowie “die Immunität von Besatzung und Passagieren nicht gewährleisten”. Laut dem Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen muss jeder Staat “seine Hoheitsgewalt und Kontrolle in verwaltungsmäßigen, technischen und sozialen Angelegenheiten über die seine Flagge führenden Schiffe wirksam ausüben” (Artikel 94 SRÜ).

via br: Kardinal Marx spendet 50.000 Euro für private Seenotrettung

Reinhard kardinal marx.jpg
By BotulphOwn work, CC BY-SA 3.0, Link

#wirsindmehr hat AfD-Veranstaltung am Aschenberg friedlich genutzt

Ganz gruselig argumentierte Mierdels aus Wiesbaden angereiste Verstärkung. Wir sind Fulda – #wirsindmehr – mehr Menschen, die für eine weltoffene Stadt, für ein friedliches, achtsames und respektvolles Miteinander, für Vielfalt statt Einfalt eintreten – mehr als diejenigen, die unsere Gesellschaft spalten wollen. Dies zeigte am vergangenen Sonntag bei strahlendem Sonnenschein eindrucksvoll der Demonstrationszug durch die Fuldaer Innenstadt und das daran anschließende bunte und fröhliche Fest auf dem Uniplatz. Und auch am gestrigen Donnerstagabend zeigte sich #wirsindmehr: Die AfD-Wahlveranstaltung am Aschenberg wurde friedlich geentert von Frauen und Männern, die der menschenfeindlichen Hetze der AfD-Protagonisten sachliche Argumente entgegensetzten und Fragen zu den Zielen der selbst ernannten ‘Alternative für Deutschland’ stellten. Das Publikum bestand zu gut Zweidritteln aus der #wirsindmehr-Bewegung, auch zwei Direktkandidaten und Kandidatinnen demokratischer Parteien (Philipp Ebert, SPD und Wynonna Weber, Die PARTEI) waren darunter – entsprechend kritisch waren die Stellungnahmen und Fragen zu den polemischen und substanzlosen AfD-Thesen wie beispielsweise ohne Belege in den Raum geworfene Behauptungen à la ‘Kriminalität ist durch den Zuzug Geflüchteter gestiegen’. Bei einigen der gestellten Fragen musste AfD-Kandidat Mierdel gleich ganz passen. So wusste er beispielsweise nicht, wie die AfD zu Tarifverträgen steht, wollte jedoch andererseits Menschen generell in “Faule” und “Fleißige” einteilen – sozusagen das Grimm’sche Märchen von Frau Holle als ‘Leitkultur für Lohnzahlungen’ zugrunde legen. Hier ließ Jens Mierdel zumindest auf eine gewisse literarische Bildung schließen – naturwissenschaftliches Wissen scheint ihm bedauerlicherweise völlig abzugehen, behauptete der AfD-Kandidat doch naiv und unbedarft, es gebe keinen von der Menschheit verursachten Klimawandel. So legte Herr Mierdel anschaulich die Mängel unseres Bildungssystems dar. In Erklärungsnot geriet Jens Mierdel auch bei den beharrlichen Nachfragen danach, wie die AfD den Mangel an bezahlbaren Wohnraum beheben wolle. Immerhin wurde dadurch deutlich, dass Menschen nicht hoffen dürfen, die AfD würde es schaffen oder auch nur wollen, allen Menschen zu einem bezahlbaren Dach über’m Kopf zu verhelfen. Auch seine wirtschaftspolitischen Bildungslücken offenbarte der AfD-Kandidat im Dialog mit SPD-Kandidat Philipp Ebert. So verwendete er lustig gegensätzliche Begriffe wie ‘freie Marktwirtschaft’ und ‘soziale Marktwirtschaft’ synonym. Ganz gruselig argumentierte Mierdels aus Wiesbaden angereiste Verstärkung. AfD-Politiker Dimitri Schulz erklärte dem staunenden Publikum, das Russlanddeutsche generell fleißiger und strebsamer als der Rest der Deutschen und noch viel fleißiger als Menschen mit Fluchthintergrund wären. Er belegte dies auch damit, dass die vor 250 Jahren von Deutschland nach Russland Emigrierten, ab Anfang der 1990er Jahre zurückkehrten – im Gepäck die in Russland konservierte deutsche Leitkultur der 1760er Jahre, die er wohl gerne wieder etablieren möchte – ungeachtet gesellschaftlicher Entwicklungen und veränderte Normen. So konterte er eine Frage danach, warum viele Russlanddeutsche noch einen sehr strengen Erziehungsstil pflegten damit, dass das Schlagen von Kindern durch eine stark mennonitisch geprägte Glaubensausrichtung zu entschuldigen sei – eine Illustration dessen, wie die AfD unser weltoffenes Land als neues altes Deutschland umbauen möchte.

via fuldainfo: #wirsindmehr hat AfD-Veranstaltung am Aschenberg friedlich genutzt