“Du erzählst nur Scheiße” – Kurt #Krömer bricht Sendung mit #FaisalKawusi ab

In der Sendung “Chez Krömer” arbeitet Kurt Krömer die Fehltritte von Prominenten auf. Und Comedian Faisal Kawusi hatte sich in dieser Hinsicht in der Vergangenheit einiges geleistet. Für Moderator Krömer am Ende zu viel. Hitziges Gespräch bei Moderator Kurt Krömer: Während eines Interviews mit dem Comedian Faisal Kawusi ist es in der RBB-Sendung “Chez Krömer” zu einem kleinen Eklat gekommen. Krömer brach das Gespräch mehrere Minuten vor Ende vorzeitig ab. In dem Interview, das in der ARD-Mediathek abrufbar ist, ging es unter anderem um kontroverse Aussagen des Comedians. Auf Instagram hatte die Youtuberin Silvi Carlsson einen Beitrag der Comedienne Joyce Ilg zum Thema K.o.-Tropfen kommentiert. “Bin mal fast an K.-o.-Tropfen gestorben. Nicht cool, Joyce”, schrieb Carlsson. Der in Hessen geborene Kawusi hatte daraufhin geantwortet: “Das nächste Mal werde ich die Dosis verstärken, versprochen.” (…) Krömer wies Kawusi auch auf eine rassistische Äußerung gegenüber der “Let’s Dance”-Jurorin Motsi Mabuse hin. “Motsi Mabuse hast du bei der ‘Comedy-Nacht XXL’ auch mal rassistisch beleidigt. Du hast gefragt, ob Motsi nicht die Affen bei ‘Planet der Affen’ verstehen könne, auch wenn die nur Tierlaute von sich geben.” Kawusi habe das nicht gewollt, erklärte er daraufhin. Er sei nicht rassistisch und auch sonst niemandem gegenüber feindlich eingestellt. Für Krömer war das Fass jedoch übergelaufen. “Du erzählst nur scheiße”, sagte der Moderator. Kawusi könne sich jetzt “verpissen”.

via ntv: “Du erzählst nur Scheiße” Kurt Krömer bricht Sendung mit Faisal Kawusi ab

siehe auch: “Du kannst dich jetzt verpissen” Eskalation bei Kurt Krömer-Sendung: Er wirft Faisal Kawusi raus – und bricht ab. Es war ein Eklat vor laufender Kamera: In seiner Sendung „Chez Krömer“ empfängt Kurt Krömer (48) verschiedenste Gäste, mit denen der Comedian normalerweise nicht an einem Tisch sitzen würde. In der aktuellsten Folge: Faisal Kawusi (31), den Krömer nach nur 24 Minuten rauswirft. (…) Krömer zeigt ein Tourplakat des Comedians, das an die tödliche Festnahme von George Floyd 2020 erinnert. „Da will ich die Kunst einfach für sich sprechen lassen”, rechtfertigt sich Kawusi. Und damit nicht genug: 2017 soll Kawusi Motsi Mabuse (41) rassistisch beleidigt haben. Seine Reaktion spricht für sich. „Ich bin nur ein Mensch.“ Am Ende versucht es Krömer doch noch einmal grundsätzlich: Man werfe dem Comedian vor, dass seine Witze meist nur aus Klischees und Stereotypen vor allem über Minderheiten bestünden und fragt: „Warum trittst du immer nach unten?” Doch Kawusi scheint dies nicht verstehen zu wollen und rechtfertigt seine Kommentare mit seiner eigenen Herkunft: „Ich bin doch selbst ein Kanake.” Wie kann ich denn nach unten treten?” Und da platzt Krömer der Kragen: „Ich habe keinen Bock mehr. Ich dachte schon den ganzen Tag, dass es absolute Scheiße wird. Wir haben inklusive dir nur Arschlöcher hier.” Krömer ist nicht zu stoppen: „Du erzählst nur Scheiße.” Der Gastgeber hat die Nase gestrichen voll und wirft Kawusi kurzerhand raus: „Du kannst dich jetzt verpissen!“

Mutiger Flitzer rennt in Katar mit Regenbogen-Fahne über den Platz – #ehrenmann

Während der zweiten Halbzeit der WM-Partie zwischen Portugal und Uruguay (2:0) stürmt ein Flitzer auf den Rasen. Die Regie bemüht sich, schnell wegzuschneiden. Doch man sieht kurz: Der Mann hat eine Regenbogen-Fahne mit dem Aufdruck «Pace» bei sich, um in Katar für Frieden und wohl auch die Anliegen der LGBT+-Community zu werben. Der Flitzer trug zudem ein Superman-Shirt mit den Aufdrucken «Save Ukraine» auf der Vorderseite und «Respect for Iranian Woman» auf dem Rücken. Er wurde noch auf dem Rasen von Sicherheitskräften in Gewahrsam genommen.

via watson: Mutiger Flitzer rennt in Katar mit Regenbogen-Fahne über den Platz

Verdi will AfD-Mitglieder ausschließen

Mitglieder der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi dürfen in Thüringen nicht zugleich der AfD angehören. Das sei am Samstag auf der Bezirkskonferenz in Weimar beschlossen worden, sagte Geschäftsführerin Corinna Hersel auf Anfrage. Der AfD-Landesverband wird vom Landesverfassungsschutz als gesichert extremistisch eingestuft. Mitglieder, bei denen die Zugehörigkeit zur AfD bekannt werde, würden aus der Gewerkschaft ausgeschlossen, betonte Hersel. Mitglieder der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi dürfen in Thüringen nicht zugleich der AfD angehören. Das sei am Samstag auf der Bezirkskonferenz in Weimar beschlossen worden, sagte Geschäftsführerin Corinna Hersel auf Anfrage. Der AfD-Landesverband wird vom Landesverfassungsschutz als gesichert extremistisch eingestuft. Mitglieder, bei denen die Zugehörigkeit zur AfD bekannt werde, würden aus der Gewerkschaft ausgeschlossen, betonte Hersel.

via stern: Verdi will AfD-Mitglieder ausschließen

#Verdi vs. Elon #Musk: Deutsche #Twitter-Angestellte wehren sich juristisch gegen #Kündigung

Angestellte reichen mit Unterstützung der Gewerkschaft Verdi Kündigungsschutzklagen ein. In den USA läuft bereits ein ähnlicher Rechtsstreit. Vor der ersten großen Kündigungswelle bei Twitter hatte dessen Deutschland-Sparte etwa 30 Angestellte. Viele davon waren ebenfalls von Elon Musks Kahlschlag betroffen, wogegen sie nun rechtlich vorgehen wollen – mit Unterstützung der Gewerkschaft Verdi, wie die Dienstleistungsgewerkschaft in einer Aussendung bekanntgab. Nach Verdi-Angaben haben die Betroffenen zeitgleich mit den Twitter-Angestellten in den USA am 4. November eine Benachrichtigung per E-Mail erhalten und am 16. November ihre schriftliche Kündigung zugestellt bekommen. Demnach trat der Twitter-Mitarbeiter “Tom” nach Erhalt der Benachrichtigung Anfang November der Gewerkschaft bei und konnte “auch die anderen Gekündigten in Deutschland” von einem Beitritt überzeugen. (…) Die gekündigten deutschen Twitter-Angestellten wollen nun mithilfe von Verdi Kündigungsschutzklagen gegen ihren ehemaligen Arbeitgeber einreichen. Innerhalb der nächsten Wochen dürfte in diesem Fall ein sogenanntes Güteverfahren eingeleitet werden, in dessen Verlauf es meist zu einem Vergleich kommt. Andernfalls kommt es zu einer Gerichtsverhandlung, wo die Rechtmäßigkeit der Kündigungen geprüft wird. Ein für die Klägerseite positives Urteil hätte die Ungültigkeit der Kündigungen zur Folge.

via standard: Verdi vs. Elon Musk: Deutsche Twitter-Angestellte wehren sich juristisch gegen Kündigung

sieeh auch: Twitter-Beschäftigte wehren sich Schießt Elon Musk, der Tesla- und neuerdings auch Twitter-Chef, den Vogel ab? Seit Musk das soziale Netzwerk mit dem kleinen Vogel im Logo, am 28. Oktober übernommen hat, befindet es sich im Sinkflug. Kaum war der Übernahmevertrag unterschrieben, feuerte Musk von jetzt auf gleich die gesamte Führungsriege in den USA, im Mutterland des Konzerns. Nur eine Woche später, am 4. November, erhielten weltweit nahezu 50 Prozent der 7.500 Twitter-Beschäftigten per E-Mail ihre Kündigung. Insgesamt 3.738 Mitarbeiter*innen wurden noch am selben Tag sämtliche Zugänge zum Betrieb einschließlich ihrer Mail-Accounts gesperrt. Unter den rund 30 Beschäftigten der Twitter Germany GmbH in Deutschland wurden die Kündigungen am 4.11.22 per Mail angekündigt. (…) Zu diesem Zeitpunkt war Tom bereits in ver.di eingetreten. „Ich habe mich geärgert, dass ich es nicht schon längst getan habe.“ Erst die Art und Weise wie ihnen gekündigt wurde, nach dem Motto: Ich rede mit niemanden vorher, ich feuere einfach, hat Tom persönlich getroffen und sauer gemacht. Ihm kam sein Großvater in den Sinn, ein Gewerkschaftshistoriker, der mehrere Bücher über die Entstehung und das Wirken der Gewerkschaften geschrieben hat. Unter anderem darüber, wie sich einst die Drucker zusammengeschlossen haben. Tom sei da klar gewesen, „wir müssen uns organisieren“. Gedacht, getan. Er konnte auch die anderen Gekündigten in Deutschland überzeugen, in ver.di einzutreten. Ihre Kündigungsschutzklagen führen sie jetzt mit ver.di an der Seite. Und auch einen Betriebsrat wollen sie gründen. Selbst, wenn sie am Ende nicht im Unternehmen verbleiben sollten, sollen wenigstens ihre Kolleg*innen, die bleiben werden, in Zukunft besser gegen weitere Schnellschüsse von Elon Musk geschützt sein.

#Rewe beendet #Zusammenarbeit mit dem #DFB – #OneLove #KlareKante

Die “One Love”-Binde ist das Thema der ersten WM-Tage. Nun reagiert der erste Sponsor des DFB. Der Kölner Handelsriese Rewe beendet wegen der Fifa-Entscheidung zur “One Love”-Armbinde ab sofort die Kooperation mit dem Deutschen Fußball-Bund. Das Unternehmen wolle sich in aller Deutlichkeit von der Haltung des Weltverbands Fifa und den Äußerungen von Präsident Gianni Infantino distanzieren und werde deshalb auf seine Werberechte aus dem bestehenden Vertrag mit dem DFB insbesondere im Kontext der Weltmeisterschaft verzichten, sagte Konzernchef Lionel Souque am Dienstag. “Wir stehen ein für Diversität – und auch Fußball ist Diversität”, sagte Souque. “Die skandalöse Haltung der Fifa ist für mich als CEO eines vielfältigen Unternehmens und als Fußballfan absolut nicht akzeptabel.” Sorge, dass weitere Sponsoren abspringen, hat man beim DFB nach t-online-Informationen zurzeit noch nicht. (…) Rewe hatte bereits im Oktober dem DFB mitgeteilt, den langjährigen Partnerschaftsvertrag nicht weiterzuführen – damals noch ohne inhaltliche Verbindung zur Weltmeisterschaft. Nach den aktuellen Entscheidungen der Fifa stelle der Konzern den Vertrag mit dem DFB aber ab sofort ruhend und verzichte auf Werberechte, hieß es in Köln. Dies habe das Unternehmen dem DFB bereits mitgeteilt.

via t-online: Rewe beendet Zusammenarbeit mit dem DFB

Pfälzische Landessynode beteiligt sich an Anti-AfD-Demo 20.11.2022

Die Landessynode der Evangelischen Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche) hat ihre Tagung am 19. November unterbrochen, um gemeinsam mit dem Kollegium des Landeskirchenrats an der Kundgebung des „Bündnisses für Demokratie und Zivilcourage Speyer“ auf dem Domplatz teilzunehmen. Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst (Speyer) und der römisch-katholische Bischof der Diözese Speyer, Karl-Heinz Wiesemann, hatten gemeinsam zur Teilnahme aufgerufen. Die Kundgebung unter dem Motto „Gegen Populismus und heiße Luft von rechts – Mit Vernunft und Solidarität durch die Krise!“ war als Gegendemonstration zu einer zeitgleich stattfindenden Veranstaltung der AfD angesetzt worden. Zum Bündnis gehören unter anderen neben mehreren evangelischen und katholischen Kirchengemeinden und kirchlichen Vereinigungen die kommunalen Vereinigungen der Parteien CDU, FDP, SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke, der Stadtverband des DGB (Deutscher Gewerkschaftsbund), Amnesty International Speyer sowie die „Antifa Speyer“.

via iea: Pfälzische Landessynode beteiligt sich an Anti-AfD-Demo 20.11.2022