Iranian military factory hit by drone attack

A loud explosion struck a military industry factory near the central Iranian city of Isfahan overnight in what Tehran said on Sunday was a drone strike by unidentified attackers. There was no immediate claim of responsibility for the blast, which came amid tension with the West over Tehran’s nuclear activity and supply of arms for Russia’s war in Ukraine, as well as months of anti-government demonstrations at home. Iran’s foreign minister said the “cowardly” attack was aimed at creating “insecurity” in Iran. The Defence Ministry said the explosion caused only minor damage and no casualties. The extent of the damage could not be independently confirmed. (…) The Islamic Republic has in the past accused arch-enemy Israel of planning attacks using agents inside Iranian territory. In July, Tehran said it had arrested a sabotage team made up of Kurdish militants working for Israel who planned to blow up a “sensitive” defence industry centre in Isfahan. An Israeli military spokesperson declined comment when asked if Israel had a connection to the latest incident. Israel has long said it could attack Iran if diplomacy fails to curb Tehran’s nuclear or ballistic missile programmes, but has a policy of withholding comment on specific incidents. In Ukraine, which accuses Iran of supplying hundreds of drones to Russia to attack civilian targets in Ukrainian cities far from the front, a senior aide to President Volodymyr Zelenskiy linked the incident directly to the war there. “War logic is inexorable & murderous. It bills the authors & accomplices strictly,” Mykhailo Podolyak tweeted. “Explosive night in Iran – drone & missile production, oil refineries. Did warn you.”

via reuters: Iranian military factory hit by drone attack

#Schwarzbär macht in #Colorado 400 #Selfies mit #Wildkamera

Ein Bär von einem Fotomodel: Rund 400 Selfies hat ein Schwarzbär in einem Naturpark in den USA mit einer Fotofalle geschossen. Die vielfältigen Aufnahmen begeistern in sozialen Medien. Im US-Bundesstaat Colorado ist den Mitarbeitern eines Naturparks ein Bär gleich mehrfach in eine Fotofalle gegangen. Der neugierige Schwarzbär hatte eine der neun Kameras entdeckt, die die Parkverwaltung zur Überwachung des Areals aufgestellt hat. 400 Mal löste der Bär die Kamera aus und erschien so mal frech, mal verträumt von seiner Schokoladenseite. Der Tweet der Parkverwaltung mit der herzigen Fotostrecke ging viral.

via rnd: Schwarzbär macht in Colorado 400 Selfies mit Wildkamera

Von #Zug überrollt – #Frankreich empört über getötete #Katze – sogar der #Innenminister schaltet sich ein

In einem Pariser Bahnhof überrollt ein anfahrender Zug eine entlaufene Hauskatze – trotz Bitten und Flehen der Besitzer, nicht abzufahren. Tierschützer reagieren empört, inzwischen schaltet sich sogar der französische Innenminister ein. Der von einem Zug in Paris überfahrene Kater Neko sorgt für großes Aufsehen. Nun hat sich sogar Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin zu Wort gemeldet. Er sei schockiert über die Art und Weise, wie die französischen Bahngesellschaft SNCF die schreckliche Angelegenheit gehandhabt habe. Die Untersuchungen werden zeigen, wer dafür strafrechtlich verantwortlich sei, erklärte der Minister dem französischen Fernsehsender BFMTV am Freitag. Nun will er mit Schulungen für Polizisten im ganzen Land besser gegen Tierquälerei kämpfen, teilte er auf Twitter mit. Der Kater war seinen Besitzerinnen Georgia und deren 15-jährigen Tochter Melaïna am 2. Januar auf dem Bahnhof Montparnasse aus der Tragetasche entwischt und unter einem Zug verschwunden. Trotz zwanzigminütiger Verhandlungen mit dem Personal konnten sie die Abfahrt des Zuges nicht verhindern, wie Melaïna der Tierschutzorganisation „30 Millionen Freunde“ sagte. Man habe ihnen gesagt, dass sei nicht ihr Problem, es sei nur eine Katze, und sie hätten sie an der Leine halten sollen

via rnd: Von Zug überrollt Frankreich empört über getötete Katze – sogar der Innenminister schaltet sich ein

Logo SNCF 2011.svg
Von ™/®Société nationale des chemins de fer français, designed by Carré Noir Agency – <span style=”border:1px dotted #FC0;padding:0 4px”><a href=”https://fr.wikipedia.org/wiki/File:Logo_SNCF.svg” class=”extiw” title=”fr:File:Logo SNCF.svg”>French Wikipedia</a></span>, Gemeinfrei, Link

#FrancaLehfeldt bei »#Welt« – Moderatorin verwechselt Rote Armee mit RAF – #auschwitz #springerpresse

Vor 78 Jahren befreite die Rote Armee das Konzentrationslager Auschwitz. Die »Welt«-Journalistin Franca Lehfeldt hat in ihrer TV-Moderation allerdings von der Roten Armee Fraktion gesprochen – und erntet viel Häme. Ein Fehler in einer Moderation zum Holocaust-Gedenktag hat der Nachrichtensprecherin Franca Lehfeldt Häme und Spott eingebracht. Lehfeldt sagte im Fernsehsender »Welt«: »Heute vor 78 Jahren befreite die Rote Armee Fraktion die Überlebenden des deutschen Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz.« (…) Franca Lehfeldt ist Chefreporterin beim Fernsehsender »Welt«. 2018 wurde ihre Beziehung mit dem FDP-Bundesvorsitzenden Christian Lindner öffentlich bekannt. Das Paar heiratete im vergangenen Jahr auf Sylt

via spiegel: Franca Lehfeldt bei »Welt« Moderatorin verwechselt Rote Armee mit RAF

siehe auch: „Vor 78 Jahren befreite die ,Rote Armee Fraktion’ Auschwitz“ Peinliche Panne: Moderatorin Franca Lehfeldt verwechselt Rote Armee und RAF. Vor 78 Jahren befreiten Soldaten der sowjetischen Roten Armee das deutsche Konzentrationslager Auschwitz im besetzten Polen. Die „Welt“-Journalistin sprach in einer Moderation jedoch von der „Roten Armee Fraktion“ – und erntet dafür Spott und Häme. (…) Franca Lehfeldt arbeitet als Chefreporterin beim Fernsehsender „Welt“. Zuvor berichtete sie mehrere Jahre aus dem „RTL“-Hauptstadtstudio. 2018 wurde ihre Beziehung mit dem damaligen FDP-Chef und heutigen Bundesfinanzminister Christian Lindner öffentlich bekannt. Das Paar heiratete im Juli vergangenen Jahres auf Sylt.

Rechter Rand der Union : Merz für CDU ohne Maaßen – #KickHimOut #Brandmauer #braunzone

Für Parteichef Friedrich Merz ist das Maß voll: Sprache und Gedankengut von Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hätten keinen Platz in der CDU. Der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz sieht in seiner Partei keinen Platz mehr für den neuen Vorsitzenden der Werte-Union, Hans-Georg Maaßen. „Das Maß ist voll. Wir haben Herrn Maaßen aufgefordert, die Partei zu verlassen. Ein Parteiausschluss ist nicht ganz einfach, aber wir lassen gerade sorgfältig prüfen, welche Möglichkeiten wir haben“, sagte Merz der „Bild am Sonntag“. Maaßens Sprache und Gedankengut hätten in der CDU keinen Platz mehr. Der frühere Verfassungsschutzpräsident Maaßen war am Samstag zum Vorsitzenden der erzkonservativen Werte-Union gewählt worden. Die Gruppierung ist keine offizielle Vereinigung der Union. Sie hat nach eigenen Angaben rund 4000 Mitglieder. Seit Jahren eckt Maaßen – Mitglied in der Thüringer CDU – immer wieder mit umstrittenen Äußerungen an. In den vergangenen Tagen war er erneut stark in die Kritik geraten. In einem Tweet behauptete er, Stoßrichtung der „treibenden Kräfte im politischen-medialen Raum“ sei ein „eliminatorischer Rassismus gegen Weiße“. In einem Interview sprach er von einer „rot-grünen Rassenlehre“. Daraufhin hatten ihn mehrere CDU-Politiker zum Parteiaustritt aufgerufen oder mit einem Antrag auf Parteiausschluss gedroht.

via taz: Rechter Rand der Union :Merz für CDU ohne Maaßen

“Besonders gefährlicher” Neonazi “Mr. Bond” scheitert mit Berufung – #terror #JudasWatch #pack #lockthemup

Das Oberlandesgericht Wien bestätigte die langjährigen Haftstrafen wegen NS-Wiederbetätigung für ein Brüderpaar. Der Verteidiger führte davor originelle Argumente an. Das Sakrileg, den Namen eines britischen Ornithologen zu verwenden, um in Liedern neonazistisches Gedankengut zu verbreiten, ist im österreichischen Strafrecht natürlich kein Erschwerungsgrund. Deshalb wurde der als “Mr. Bond” agierende Philip H. aber auch nicht wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung zu zehn Jahren Haft verurteilt. Sondern da er rassistische, homophobe, antisemitische Lieder produzierte – eines davon spielte der rechtsextreme Attentäter von Halle, als er bei seinem mittels Helmkamera live gestreamten Anschlag 2019 zwei Menschen tötete und zwei verletzte. Dass die Verurteilung an sich korrekt ist, hat der Oberste Gerichtshof bereits entschieden. Im Saal F des Wiener Justizpalastes geht es vor dem Oberlandesgericht nun um die Berufung gegen die Strafhöhe. Philip H.s ebenso unbescholtener Bruder Benjamin, der im Internet eine “Feindesliste” namens “Judas Watch” publizierte, auf der über 1.700 Personen namentlich genannt wurden, darunter auch STANDARD-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter, hatte vier Jahre ausgefasst. (…) Der Berufung wird nicht Folge geleistet. Bei Philip H. sei die “besondere Gefährlichkeit” sowohl bei der Wiederbetätigung als auch beim Täter selbst gegeben, zeigt sich das Oberlandesgericht sicher. Letzteres werde beispielsweise dadurch illustriert, dass er nach den Anschlägen auf zwei Moscheen in Christchurch, bei denen ein Rechtsterrorist 51 Menschen ermordete und 50 weitere verletzte, postete “I love this guy” und wenige Tage später dessen Pamphlet ins Deutsche übersetzte und online stellte. Auch nach dem Attentat von Halle habe er zeitnah im Internet recherchiert, wie man sich mittels 3D-Drucker selbstgemachte Schusswaffen besorgen könne

via standard: “Besonders gefährlicher” Neonazi “Mr. Bond” scheitert mit Berufung

Nach Kritik: Metal-Band Pantera doch nicht bei Rockfestivals

Schon seit Tagen stand ein Auftritt der US-Band Pantera bei den Musikfestivals “Rock im Park” und “Rock am Ring” wegen Rassismus-Vorwürfen auf der Kippe. Nun wird die Band laut den Veranstaltern nicht mitwirken. Die Heavy Metal-Band Pantera spielt nach heftiger Kritik nun doch nicht bei den Musikfestivals “Rock im Park” und “Rock am Ring”. “Die Band Pantera wird nicht wie angekündigt bei Rock im Park und Rock am Ring 2023 auftreten”, teilten die Veranstalter am Montagabend bei Twitter in wortgleichen Statements mit. Nach intensiven Gespräch mit Künstlern, Partnern und Festivalfans habe man sich entschlossen, die Band aus dem Programm zu nehmen. Auch bei der Ankündigung der Line-ups auf den Homepages der Zwillingsfestivals in Nürnberg und am Nürburgring in der Eifel Anfang Juni fehlte die Gruppe nun. Bündnis Nazistopp appellierte an Tote Hosen Der geplante Auftritt hatte in den vergangenen Wochen für Kritik gesorgt. Der Sänger der US-Band, Phil Anselmo, soll sich 2016 auf einer Bühne rassistisch geäußert und den Hitlergruß gezeigt haben. Ein Video davon machte im Internet die Runde. Anselmo entschuldigte sich später dafür. Zusätzliche Kritik hatte es mit Blick auf den Veranstaltungsort gegeben: “Rock im Park” findet in Nürnberg auf dem ehemaligen NS-Reichsparteitagsgelände statt.

via br: Nach Kritik: Metal-Band Pantera doch nicht bei Rockfestivals

siehe auch: Nach heftiger Kritik: Pantera darf nicht bei Rock im Park auftreten, Der Sänger der US-Band, Phil Anselmo, soll sich 2016 auf einer Bühne rassistisch geäußert und den Hitlergruß gezeigt haben  Die Heavy Metal-Band Pantera soll nach heftiger Kritik nun doch nicht bei den Musikfestivals »Rock im Park« und »Rock am Ring« spielen. »Die Band Pantera wird nicht wie angekündigt bei Rock im Park und Rock am Ring 2023 auftreten«, teilten die Veranstalter am Montagabend bei Twitter in wortgleichen Statements mit. Nach intensiven Gespräch mit Künstlern, Partnern und Festivalfans habe man sich entschlossen, die Band aus dem Programm zu nehmen. Auch bei der Ankündigung der Line-ups auf den Homepages der Zwillingsfestivals in Nürnberg und am Nürburgring in der Eifel Anfang Juni fehlte die Gruppe nun.

mastodon.social/@dokmz"