#Nazi Pug Ukipper and Youtuber Count #Dankula in row over #rape joke – #scumbag

UKIP candidate and Nazi Pug Youtuber, Count Dankula, has said it’s okay for him to make a joke about raping women as he’s an “offensive comedian”. The Coatbridge-based blogger, real name Mark Meechan, is fourth on Ukip’s candidate list in Scotland, and is unlikely to find himself in the European Parliament, but he was one of the stars of the party’s press conference on Thursday, being brought on stage by leader Gerard Batten. The night before he was filmed by Channel 4 News, telling an audience at a comedy night: “I’ve been a student. Most of you have probably been students. We were f**king poor, weren’t we? “You couldn’t afford a hook up, so you had to rape. And it’s even worse if you’re a female student because not only are you poor but you’re always getting raped.” On Twitter, Meechan said Channel 4 had edited the joke out of context and complained about the reporter asking him questions: “I am an offensive comedian, who tells offensive jokes, and she complained about being offended and she got really angry when my response was ‘I’m a comedian’.” Meechan gained notoriety last year after he was fined £800 for filming his pet dog giving Nazi salutes in response to statements such “gas the Jews” and “sieg heil”. Fellow candidate Carl Benjamin, who goes by the name Sargon of Akkad, risks being deselected from his Swindon constituency because of his own remarks about rape. In 2016, he responded to MP Jess Phillips’s tweet about sexual assault by replying: “I wouldn’t even rape you. ”

via thenational scot: Nazi Pug Ukipper and Youtuber Count Dankula in row over rape joke

2 Virginia police officers fired for alleged ties to white supremacist groups

Social media posts show white nationalist beliefs. Two Virginia police officers were fired after allegations of involvement with white supremacist groups surfaced. Virginia Division of Capitol Police announced on Wednesday that officer Robert Stamm was fired after a review of possible violations of state and division policies. Stamm had been on administrative leave since February 6. Capitol Police spokesperson Joe Macenka told CNN the investigation that ultimately led to Stamm’s termination started after activist group Antifa Seven Hills shared screenshots of Stamm’s social media posts to Twitter, tagging the Capitol Police’s account. On February 5, Antifa Seven Hills wrote a blog post with pictures of Stamm showing tattoos and flags with symbols the activist group says are commonly associated with white supremacy. On his Facebook profile photo, Stamm has a stamp of the Asatru Folk Assembly, an organization the Southern Poverty Law Center classifies as “perhaps this country’s largest neo-Völkisch hate group.” The SPLC says neo-Völkisc “adherents base their spirituality on the survival of those descended from white Europeans. …” (…) The second officer, Daniel Morley, worked for the Chesterfield County Police and was fired on Thursday, Police Chief Jeffrey Katz wrote on a Facebook post. Katz said Morley was investigated because he “may have an affiliation with Identify Evropa — an organization widely known for promoting white nationalism.”
CNN’s attempts to reach Morley for comment were unsuccessful. Antifa of the Seven Hills also wrote a blog post about Morley, alleging he plays an active role in the Identity Evropa discussion groups as a pledge coordinator.
(…) A federal lawsuit filed in 2017 alleges that Richard Spencer, a white nationalist leader, said one of Identity Evropa’s founders, Nathan Damigo, “took the lead in organizing white supremacist participation among people from outside Charlottesville” for the Unite the Right rally in Charlottesville.
The organization was then rebranded as American Identity Movement in early March – and photos on the Antifa blog post show Morley waving an American flag behind the organization’s banner. The SPLC calls the newly-coined movement a “derivative” of Identity Evropa.

via localnews8_ Virginia police officers fired for alleged ties to white supremacist groups

‘Just let them die’: Ohio prison staff sued for allegedly allowing a white supremacist inmate to stab four black inmates with a homemade blade while they were left handcuffed to a table – #kaltland #pack

The four inmates – Shamieke Pugh, Maurice Lee, Dontez Hollis and Daryl Pascol – were sitting together, restrained. Greg Reinke, another inmate, slipped out of his handcuffs, pulled a homemade blade out of his socks and began stabbing the men Correctional officers stayed behind a closed door, allegedly laughing and debating letting the men die Guards entered the area after one of the victims got out of his cuffs and tackled Reinke to the ground The lawsuit, filed by Pugh and Lee, allege that officers strip-searched the four men but not Reinke and either gave him a key to his cuffs or knew he had one Reinke was sentenced to 54 years for the attack and is currently on a hunger strike, saying he is being mistreated by guards. Ohio prison staff are being sued for ‘knowingly and intentionally’ letting a white supremacist stab four black inmates while they were handcuffed to a table, according to a report published this week. Two correctional officers allegedly laughed as Greg Reinke knifed the men multiple times in June 2017, according to a federal lawsuit viewed by the Cincinnati Enquirer.
Shamieke Pugh and Maurice Lee, two of the inmates who’ve filed the lawsuit, say officers didn’t strip search Reinke as required and didn’t provide first aid to the bleeding inmates for more than 10 minutes.
All four survived the attack at the maximum-security Southern Ohio Correctional Facility in Lucasville, which occurred as they were playing cards at a table near where the attacker had been seated. It was recorded on prison surveillance video that has since been viewed by millions. The lawsuit alleges that the four inmates – Pugh, Lee, Dontez Hollis and Darryl Pascol – were strip-searched by the officers before they were let out of their cells for recreational time and handcuffed to a table.
Reinke – identified as a member of the white supremacist group the Aryan Brotherhood – was allegedly not strip-searched before he was handcuffed to a nearby table. Guards also allegedly ‘gave Reinke a key’ or ‘knew or should have known that Reinke’ had a key or something similar to slip out of his cuffs, reported the Enquirer. Reinke then pulled a homemade blade out of his sock before he began to attack the men. The officers, identified by the last names Faye and Dalton, then reportedly laughed behind a closed and locked door, with one allegedly saying: ‘We should just let them die.’ Hollis was able to slip out of his handcuffs and tackled Reinke, which is when the guards arrived on the scene. The men were all visibly bleeding by this time. Pugh and Lee are seeking $75,000 in damages and claim in the lawsuit that their civil rights were violated and that they suffered cruel and unusual punishment. Reinke has denied the officers arranged the attack, but said they condoned it. He’s also ‘stated that he just felt like killing someone,’ according to a prison report

via dailymail: ‘Just let them die’: Ohio prison staff sued for allegedly allowing a white supremacist inmate to stab four black inmates with a homemade blade while they were left handcuffed to a table

#Drohmail an Ida-Ehre-Schule – #AfD -Anfrage unterstellt #Verschwörung der #Antifa – #schauhin #medieninkompetenz #pinocchiopartei

Die Ida-Ehre-Schule in Harvestehude wurde am 28. März nach einer Bombendrohnung mit rechtsradikalem Inhalt evakuiert. Eine Drohmail mit rechtsradikalem Hintergrund sorgte am 28. März 2019 für die Evakuierung der Ida-Ehre-Schule. Während die Polizei schnell Entwarnung gab, nimmt die AfD den Vorfall zum Anlass, eine weitere Senatsanfrage zu dem aus AfD-Sicht nicht neutralen Harvestehuder Gymnasium zu stellen. Diesmal geht es um diverse Twitternachrichten, aus denen die Partei den Verdacht ableitet, die Bombendrohung stamme in Wahrheit von den von der AfD verhassten Antifaschisten. AfD-Fraktionschef Alexander Wolf deutet in der Anfrage an, dass die Leitung der Ida-Ehre-Schule mit der Linken-Fraktion und der Antifa-Altona-Ost unter einer Decke stecke und sich mit ihnen am Tag der Bombendrohung abgesprochen habe, noch bevor sie die Schulbehörde informiert habe. Zur Begründung des ungeheuerlichen Verdachts, die rechtsradikale Drohung sei in Wahrheit mit Wissen der Schulleitung von Linken inszeniert worden, werden die Uhrzeiten angegeben, zu denen die Beteiligten sich am Tattag angeblich auf Twitter geäußert hätten.Laut AfD twitterte die Abgeordneten Christiane Schneider in aller Herrgottsfrühe als erste über die Bombendrohung, nämlich am 28. März um 05.41 Uhr, gefolgt von einem Tweet der Schule um 06.05 Uhr und einem Tweet der „Antifa Altona Ost“ um 6.39 Uhr. Um 07.48 Uhr habe sich dann die Bürgerschaftsfraktion der Linken via Twitter zu Wort gemeldet.
Die Bombendrohung, unterzeichnet mit dem Namen eines verstorbenen österreichischen Nazis, ging aber nachweislich erst um 10.17 Uhr bei der Schule ein. Wie kann das sein?
Das sagt der Senat zu der Unterstellung In der Senatsantwort wird die Verschwörungstheorie entkräftet: Liest jemand einen Tweet, ohne sich bei Twitter anzumelden, wird nicht die Zeitzone angezeigt, in der er sich gerade befindet, sondern die Zeitzone Pacific Standard Time, in der sich der Server des Unternehmens befindet. Im Fall der fraglichen Tweets bedeutet das einen Zeitunterschied von acht Stunden. „Die Annahme, dass die für Bildung zuständige Behörde erst nach den Meldungen via Twitter Kenntnis von der Bombendrohung erhalten hat, trifft nicht zu”, stellt der Senat klar. Und weiter: „Der Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit der Ida Ehre Schule hatte im Auftrag der Schulleitung um 14.05 Uhr via Twitter den Vorfall kommuniziert.”

via mopo: Drohmail an Ida-Ehre-Schule AfD- Anfrage unterstellt Verschwörung der Antifa

“Wer nicht spurt, wird platt gemacht” – Chemnitz: In der CFC-Fanszene dominieren die Rechtsextremisten – #pack

Mit der Trauerfeier für den verstorbenen Neonazi Thomas H. hat sich die Fanszene des Chemnitzer FC bundesweit in die Schlagzeilen katapultiert. Dem Anschein nach hat die gesamte Südkurve an der Trauerbekundung teilgenommen. CFC-Sportvorstand Sobotzik sendete einen Hilferuf, danach gab sich Prominenz aus Politik und Sport beim CFC die Klinke in die Hand. Die Fußballverbände haben Hilfe angeboten. Was ist bisher geschehen? Und: Wie rechtsextremistisch ist die Chemnitzer Fanszene tatsächlich? Der sächsische Verfassungsschutz lässt keinen Zweifel: Chemnitz ist in Sachsen die Hochburg, wenn es um rechtsextreme und gewaltbereite Fußballanhänger geht. “Mit den Gruppierungen ‘Kaotic’ und ‘NS-Boys’ existieren klar rechtsextremistisch organisierte und ideologisierte Fußball-Fanstrukturen” analysiert Sachsens Verfassungsschutzpräsident Gordian Meyer-Plath die Situation in Chemnitz. “Kaotic” und die “NS-Boys” werden deshalb auch vom Verfassungsschutz beobachtet, als einzige Gruppen in der sächsischen Fan-Szene. “NS” steht offiziell übrigens für “New Society”. Der Chemnitzer FC hat schon vor Jahren reagiert, die “NS-Boys” haben seit 2006 Stadionverbot, “Kaotic” seit 2012, darüber hinaus ist die Gruppe mit einem Erscheinungsverbot im Stadion belegt. Wie kann es sein, dass rechtsextremistisches Gedankengut die Kurve dominiert?
NS-Boys immer noch im Stadion
“Die jüngsten Ereignisse sind nicht vom Himmel gefallen, sondern Teil einer ungefähr 30 Jahre langen Tradition extrem rechter Vorfälle aus der Fanszene des Chemnitzer FC” sagt der Autor und Hooligan-Experte Robert Claus und spielt damit auf die Hooligan-Gruppe mit dem eindeutigen Namen Hooligans-Nazis-Rassisten an – kurz “HooNaRa”. Sie sei in den 90er- und 2000er-Jahren deutschlandweit eine der wichtigsten Hooligan-Gruppen in Deutschland gewesen, so Claus. “Die Gruppe hat sich zwar 2007 aufgelöst, aber die Personen und die Netzwerke existieren immer noch”. Und dass die “NS-Boys” offensichtlich immer noch im Stadion sind, sieht man unschwer auf ihrer Facebook-Seite, deren Profilfoto das Bild eines Hitler-Jungen ist. Hier finden sich regelmäßig Fotos von Heimspielen. 2258 Follower hat die Seite. Die Fahne am Stadionzaun sei für die “NS-Boys” deshalb auch gar nicht so wichtig, meint Robert Claus: “Es sind ja die Menschen in der Szene, die andere Personen unter Druck setzen können, die Fans bedrohen, die sich gegen Rassismus im Stadion aussprechen. Dafür braucht es keine Zaunfahne, dafür braucht es vor allem Muskelkraft.”

via mdr: “Wer nicht spurt, wird platt gemacht” – Chemnitz: In der CFC-Fanszene dominieren die Rechtsextremisten

Schäuble zu Bundestags-Streit : AfD hat „keinen Rechtsanspruch“ auf Vizepräsidentenposten

Drei Mal ist die AfD schon mit Kandidaten für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten gescheitert. Sie hält das für verfassungswidrig – und droht mit einer Klage in Karlsruhe. Der Bundestagspräsident sieht den Fall anders. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat die Position der AfD zurückgewiesen, sie habe einen Anspruch auf einen Vizepräsidentenposten im Parlament. „Es gibt keinen Rechtsanspruch“, sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Es gebe lediglich eine „Verabredung“ in der Geschäftsordnung des Bundestags, dass jede Fraktion einen Kandidaten vorschlagen könne. Dann gelte: „Es wird immer nur Vizepräsident, wer in geheimer Wahl die Stimmen der Mehrheit der Mitglieder des Bundestages erhält. Und wenn ein vorgeschlagener Kandidat diese Mehrheit nicht bekommt, dann ist er nicht Vizepräsident. Da ist nichts Unklares dran.“ (…) Die AfD ist bislang mit drei Bewerbern gescheitert, einen Vizepräsidentenposten zu bekommen. Keiner von ihnen erhielt die erforderliche Mehrheit. Die Partei hat damit gedroht, nun in jeder Sitzungswoche einen Kandidaten zur Wahl zu stellen. Dazu sagte Schäuble: „Warum soll ich mich durch Drohung als frei gewählter Abgeordneter des Bundestages zu einer Entscheidung zwingen lassen?“ Gauland erwiderte: „Von Drohung kann überhaupt nicht die Rede sein.“
In Paragraf 1 der Geschäftsordnung des Bundestags steht: „Jede Fraktion des Deutschen Bundestages ist durch mindestens einen Vizepräsidenten oder eine Vizepräsidentin im Präsidium vertreten.“ Anschließend ist das von Schäuble dargestellte Wahlverfahren beschrieben

via faz: Schäuble zu Bundestags-Streit : AfD hat „keinen Rechtsanspruch“ auf Vizepräsidentenposten

siehe auch: Bundestagspräsident Schäuble zeigt sich von AfD-Drohung unbeeindruckt. Die AfD will ihr Scheitern um den Vizepräsidentenposten im Parlament nicht akzeptieren. Bundestagspräsident Schäuble weist ihre Ansprüche nun entschieden zurück. (…) Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat die Position der AfD zurückgewiesen, sie habe einen Anspruch auf einen Vizepräsidentenposten im Parlament. „Es gibt keinen Rechtsanspruch“, sagte der CDU-Politiker der dpa.

#AfD Mitglieder als „Handlanger russischer Propaganda“: #CDU-Politiker Sensburg fordert Eingreifen des #BND

Der CDU-Rechtspolitiker Patrick Sensburg fordert angesichts fragwürdiger Russlandkontakte der AfD ein Eingreifen des Bundesnachrichtendiensts (BND). “Mitglieder der AfD sind in vielen Fällen Handlanger russischer Propaganda und der dortigen Nachrichtendienste”, sagte er dem “Handelsblatt”. Das Verhalten der Politiker stehe deutschen Interessen “diametral” entgegen. “Ihre Kontakte und ihre Beteiligungen an Aktionen muss Gegenstand der Überwachung unseres Auslandsgeheimdienstes BND sein”, sagte Sensburg.

via merkur: AfD Mitglieder als „Handlanger russischer Propaganda“: CDU-Politiker Sensburg fordert Eingreifen des BND

siehe auch: CDU-Sicherheitspolitiker fordert Überwachung der AfD durch den BND. Wie groß ist der Einfluss Russlands auf die AfD? Der CDU-Sicherheitspolitiker Sensburg sieht Anhaltspunkte und fordert Konsequenzen. Der Westen erkennt die Annexion der Krim durch Russland nicht an und hat Sanktionen verhängt. Nur mehrere Abgeordnete der AfD reisten nach Jalta – zu Wladimir Putins Wirtschaftsforum „Yalta International Economic Forum“, das am Samstag endet. Dabei gelten Reisen auf die Halbinsel als Verstoß gegen ukrainisches Recht, wie das Auswärtige Amt in Berlin betont. Man habe „die Abgeordneten über die Haltung der Bundesregierung und über die Reaktion der ukrainischen Seite auf mögliche Reisepläne in Kenntnis gesetzt“, erklärte am Mittwoch ein Sprecher des Ministeriums. Die Haltung der Bundesregierung ist eindeutig: Unterstützt wird die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine. „Sie verfolgt gemeinsam mit ihren EU-Partnern eine Politik der aktiven Nichtanerkennung der illegalen Annexion der Krim durch die Russische Föderation“, sagte der Sprecher. Die AfD schert sich darum freilich wenig. Sie fordert nicht nur regelmäßig die Aufhebung der Russland-Sanktionen, sondern auch, die Krim als „russisch“ anzuerkennen. Wohlwissend, dass sie damit die Russlandpolitik der EU und der Bundesregierung torpediert. Nicht nur deshalb fordert der CDU-Sicherheitspolitiker Patrick Sensburg drastische Konsequenzen. Auch der Umstand, dass der AfD-Bundestagsabgeordnete Markus Frohnmaier zuletzt von einer internationalen Medienrecherche laut einem russischen Strategiepapier als „kontrollierter Abgeordneter im Bundestag“ eingestuft wird, bereitet ihm große Sorgen. „Mitglieder der AfD sind in vielen Fällen Handlanger russischer Propaganda und der dortigen Nachrichtendienste“, sagte Sensburg, Mitglied im Geheimdienstgremium des Bundestags, dem Handelsblatt. Ihr Verhalten stehe deutschen Interessen „diametral“ entgegen. „Ihre Kontakte und ihre Beteiligungen an Aktionen muss Gegenstand der Überwachung unseres Auslandsgeheimdienstes BND sein.“

Ortsbürgermeister weiter im Koma – #schauhin #prügelnazi

Der Körbelitzer Bürgermeister wurde vor zwei Wochen niedergeschlagen. Die Ermittlungen wegen versuchten Totschlags laufen. Wiederholte Anrufe bei diversen Polizeirevieren, teilweise volksverhetzende Aussagen, Drohungen, Beleidigungen, oft bar jeden logischen Zusammenhangs: Der 56-jährige Mann, der mit einer Stabtaschenlampe den Körbelitzer Ortsbürgermeister Eckhard Brandt brutal attackiert hatte ist bei der Polizei kein Unbekannter. So erklärte Janine Herfen, Leiterin des Polizeireviers Jerichower Land, auf Anfrage der Volksstimme: „Gegen ihn liegen seit 2014 Anzeigen im mittleren zweistelligen Bereich vor.“ Aber: Bis zur Tat Anfang April war der 56-Jährige nicht mit körperlich gewalttätigem Verhalten in Erscheinung getreten. Eckhardt Brandt liegt nach Auskunft der Familie weiterhin im Koma.
Ermittlungen wegen versuchten Totschlags
Aktuell dauern die Ermittlungen wegen versuchten Totschlags und schwerer Körperverletzung weiter an, wie die Staatsanwaltschaft Stendal auf Anfrage mitteilt. Dabei ist unter anderem noch ein psychiatrisches Gutachten über die mögliche Schuldunfähigkeit des Angeklagten offen. „Dies wird noch einige Wochen in Anspruch nehmen“, so Thomas Kramer, Pressesprecher der Staatsanwaltschaft. Sollte das Gutachten zeigen, dass der Täter aufgrund psychischer Erkrankungen schuldunfähig oder vermindert schuldfähig ist, könnte er dauerhaft im Maßregelvollzug in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Viele Bürger in und um Körbelitz kennen den Täter und seine häufigen verbalen Entgleisungen. Nicht wenige fragen sich: Warum konnte die Polizei nicht früher einschreiten? „Die Beamten können nicht einfach jemanden drei oder vier Wochen in Gewahrsam nehmen“, betont Beatrix Mertens, Pressesprecherin der Polizeidirektion Stendal. Laut Paragraf 37 des Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung des Landes Sachsen-Anhalt darf eine Person nur dann in Gewahrsam genommen werden, wenn sie glaubhaft den Eindruck vermittelt, dass sie unmittelbar großen Schaden bei anderen Menschen, gegen sich selbst oder die Allgemeinheit anrichten könnte.

via volksstimme: Ortsbürgermeister weiter im Koma

Erneut verdächtige Spende bei #Identitären vermutet – #schauhin #terror #eingesellnert #massenmörderspende

Laut “Die Presse” könnten 3.700 Euro vom Christchurch-Attätenter stammen. Der mutmaßliche Attentäter von Christchurch könnte öfter als ein Mal an die rechtsextreme Identitäre Bewegung in Österreich gespendet haben. Das berichtet “Die Presse” in ihrer Samstagsausgabe. Demnach könnten rund 3.700 Euro auf einem den Identitären zuordenbaren Konto vom mutmaßlichen neuseeländischen Attentäter stammen. Allerdings sei das noch Gegenstand von Ermittlungen, relativiert die Tageszeitung. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig, da sich das Konto im Ausland befände. Die heimischen Behörden hätten Rechtshilfeansuchen an mehrere Staaten gestellt.
Der Rechtsextreme Martin Sellner, Obmann der Identitären Bewegung Österreichs, konnte der Tageszeitung gegenüber die Spende “nicht verifizieren”. 1.500-Euro-Spende Die österreichischen Identitären sind bereits wegen einer Spende in Höhe von 1.500 Euro durch den mutmaßlichen Attentäter von Christchurch ins Visier der österreichischen Justiz und Politik geraten.

via standard: Erneut verdächtige Spende bei Identitären vermutet

South Florida Man Arrested for Threatening to Kill Democratic Lawmakers, Including Ilhan Omar

Lately, Donald Trump fans have enjoyed attacking left-leaning Americans. Last year, for instance, Miami-area resident Cesar Sayoc sent pipe bombs to prominent liberals across the nation and went to jail. Today another South Florida man was arrested, this time for allegedly threatening to kill four Democrats. Federal authorities today announced that John Kless, a 49-year-old resident of Tamarac in Broward County, called three Democrats at their Washington, D.C. offices April 16 and left voicemail messages threatening murder. The lawmakers included California Congressman Eric Swalwell, Detroit Congresswoman Rashida Tlaib, and New Jersey Sen. Cory Booker.
In all three messages, Kless referenced his hatred for Minnesota Congresswoman Ilhan Omar — repeatedly calling her a “towel head” and a member of the Taliban. In his message to Tlaib’s office, Kless referenced Omar’s recent “some people did something” comments about 9/11 — a statement Omar made to argue that all Muslims should not be punished for the actions of the few who committed the attacks. But conservatives have taken Omar’s comments entirely out of context to falsely argue that Omar was diminishing the impact or tragedy of 9/11.

via miaminewtimes: South Florida Man Arrested for Threatening to Kill Democratic Lawmakers, Including Ilhan Omar