Neue rechtsextreme #DrohMail trotz Festnahme aufgetaucht – #terror

Die Serie rechtsextremer Droh-Mails schien am Samstag zu Ende zu sein – ein Tatverdächtiger sitzt seither in U-Haft. Doch nun ist erneut eine Mail aufgetaucht – mit einer Drohung gegen Berlins Generalstaatsanwältin Margarete Koppers. Nach der Verhaftung eines Mannes wegen einer bundesweiten Serie von E-Mails mit rechten Gewaltandrohungen ist eine weitere E-Mail aufgetaucht. “Sie möchten sicher nicht, dass eines Tages Frau Generalstaatsanwältin Margarete Koppers etwas zustößt, oder?”, wird in der neuen E-Mail unter Bezug auf die Berliner Generalstaatsanwältin gefragt. In der E-Mail, die dem ARD-Politikmagazin Kontraste vorliegt, fordert eine angebliche Gruppe unter dem Namen “Staatsstreichorchester” 100 Millionen Euro in der Kryptowährung “Monero”, andernfalls werde eine neue Terrorgruppe entstehen. “Wir werden alles daran setzen, dass es bald wieder Pogrome in diesem Land gibt und dass sich kein Jude, Moslem (…) oder auch linke Journalisten und Politiker sicher fühlen”, heißt es in dem Schreiben. Auf Anfrage erklärte ein Sprecher der Berliner Generalstaatsanwaltschaft, dass ihm diese Mail bislang nicht bekannt sei.
Offenbar kein Trittbrettfahrer. Das Schreiben wurde am frühen Sonntagabend verschickt, einen Tag nachdem ein Tatverdächtiger aus Schleswig-Holstein in Untersuchungshaft genommen worden war. Ermittler schreiben dem Verdächtigen André M. mehr als 200 rechtsextreme Droh-Mails, unter anderem mit den Absender “Nationalsozialistische Offensive” bzw. “NSO” zu. An die neue Mail angehängt waren andere Droh-E-Mails aus dem März. Dadurch scheint es ausgeschlossen, dass die neue Mail von einem Trittbrettfahrer stammt, der erst nach der Verhaftung des Verdächtigen aktiv geworden ist.

via rbb24: Neue rechtsextreme Droh-Mail trotz Festnahme aufgetaucht

„Sie müssen mit einer #Autobombe rechnen“ – #Mohring macht rechtsextreme #Morddrohung gegen ihn öffentlich – #terror

Mutmaßlich Neonazis haben eine E-Mail an Thüringens CDU-Spitzenkandidaten Mohring geschickt. Er solle seinen Wahlkampf aufgeben, sonst gebe es ein Attentat. Thüringens CDU-Spitzenkandidat Mike Mohring hat eine rechtsextreme Morddrohung gegen ihn öffentlich gemacht. Er twitterte ein Foto von einer E-Mail, in der mit einem Mordanschlag auf ihn gedroht wird. Die Verfasser fordern, dass Mohring seinen Wahlkampf einstellt. Die Thüringer wählen am 27. Oktober einen neuen Landtag. „Wir werden versuchen, Sie auf der nächsten öffentlichen Veranstaltung niederzustechen, und wenn das nicht gelingt, dann werden Sie mit einer Autobombe oder ähnlichen hinterhältigen Attentaten rechnen müssen“, heißt es in dem Schreiben. Die Verfasser bezeichnen sich selbst als rechtsextrem. Der Brief voller Rechtschreibfehler ist unterschrieben mit „Staatsstreichorchester“. Mohring twitterte zudem ein Video, in dem er über die Morddrohung spricht. Er erzählt, dieses Mal sei die Drohung per E-Mail gekommen. „Bis heute Mittag um 12 Uhr sollte ich meinen Wahlkampf einstellen. Das haben Rechtsextremisten von mir gefordert in einer E-Mail, die ich vorgestern Nacht bekommen habe“, sagte Mohring in dem Video. Und weiter: „Wenn ich das nicht tue, dann wollen sie mich abstechen, so wie die Oberbürgermeisterin von Köln, Henriette Reker, oder gar eine Autobombe zünden.“

via tagesspiegel: „Sie müssen mit einer Autobombe rechnen“ Mohring macht rechtsextreme Morddrohung gegen ihn öffentlich

Polizeieinsatz in Neuhausen:Rechtsradikaler greift Jugendliche an – #schauhin #kaltland

Ein 38-Jähriger hat in Neuhausen einer Gruppe Jugendlicher gedroht und sie mit Holzstöcken angegriffen. Der Münchner ging ebenfalls auf die Beamten los, die zum Tatort gerufen wurden. Die Polizisten setzen Reizgas gegen den hoch aggressiven Mann ein. Ein polizeibekannter Rechtsradikaler ist am Dienstagabend in Neuhausen erst auf eine Gruppe Jugendlicher losgegangen, dann auch auf die Polizei. Der 38-Jährige drohte den jungen Leuten, die er als “Juden” bezeichnete, sie würden “vergast” werden. Dann packte er zwei Holzstöcke und griff damit die Gruppe an. “Ich zerfetze euch”, brüllte er dabei. Ein Anwohner in der Nibelungenstraße wurde auf das Geschehen aufmerksam und rief die Polizei. Ein Mann verfolge eine Gruppe Jugendlicher, berichtete er. Mehrere Streifen fuhren zum Tatort und trafen dort auf ein paar junge Leute aus der Gruppe sowie auf den 38-Jährigen. Dann ging der Münchner auf die Beamten los. Er hob die Fäuste und drohte, er werde sie “platt machen”. Dazu schrie er “Heil Hitler!” und “Sieg Heil!” Die Polizisten konnten den hoch aggressiven Mann nur bändigen, indem sie Reizgas einsetzten und den 38-Jährigen so zu Boden brachten. Dann fesselten sie den Aggressor.

via sz: Polizeieinsatz in Neuhausen:Rechtsradikaler greift Jugendliche an

Roma victims of crime in Glasgow ‘struggle to gain justice’

MORE must be done to help Glasgow’s Roma community access justice, a leading prosecutor has said. Advocate Depute Kath Harper has told of the difficulty in securing an interpreter who could support Roma victims of human trafficking to give evidence. Following the conviction of four people charged with bringing vulnerable women from Slovakia to the UK, Ms Harper said even after “strenuous efforts” a translator could not be found. She said: “I think there is real problem, or the potential for a real problem, for Roma speakers to access justice. “We made strenuous efforts to get a Roma interpreter but we just couldn’t get one. “From this trial, this is a learning opportunity and I’m not sure how we’re going to overcome that.

via eveningtimes: Roma victims of crime in Glasgow ‘struggle to gain justice’

#Trump Campaign Running #Facebook Ads with #Racial Slur

President Donald Trump’s official Facebook page has been running a series of ads that feature an anti-Native American slur, according to the social media company’s archive of political ads. Trump can be heard referring to Senator Elizabeth Warren by the name “Pocahontas” in the ad, which started running on October 11. President Trump has repeatedly called the Democratic presidential candidate “Pocahontas” at White House functions and on Twitter, a reference to Warren’s claim she had Native American ancestry, for which she has apologized. But this might be the first time a racial slur has been used by a major political candidate in paid ads. The Trump ad, voiced by the bumbling idiot himself, is a Greatest Hits of the president’s extreme rhetoric. Trump talks about “phony polls,” “haters,” and refers to journalists as the “enemy of the people,” language that continues to put members of the media at risk. But even putting Trump’s other neo-fascist language aside, his use of an anti-Indigenous slur is still jarring for anyone who hasn’t been completely desensitized to the Trump regime’s racism. “If I hadn’t wont the 2016 election, we’d be in a Great Recession right now, I have little doubt about it,” Trump can be heard saying in the Facebook ad. “Democrats like Sleepy Joe Biden, Crazy Bernies, Pocahontas, and the rest, will lead us into an economic sinkhole, the likes of which we’ve never seen before.”

via gizmodo: Trump Campaign Running Facebook Ads with Racial Slur

Melbourne’s neo-Nazi festival stopped, Jewish leader says

A neo-Nazi music festival planned to be held in a secret Melbourne locations appears not to have gone ahead after drawing fierce criticism and opposition. The apparent cancellation of the Hammered Music Festival has been hailed as a “victory for justice and decency” by a Jewish leader who campaigned to stop it. Victoria Police said on Wednesday that they had no intelligence of the concert going ahead as scheduled on Saturday. A coalition of community groups led by GetUp! delivered a petition to Victoria parliament on October 8 signed by 28,000 people opposing the event. The concert was promoted by white supremacist hate groups Blood and Honour Australia and the Southern Cross Hammerskins. Anti-Defamation Commission chairman and Jewish community leader Dr Dvir Abramovich was thrilled the concert didn’t go ahead. “Bravo to our community who beat hate,” he said. “This is a victory for people power, for justice, for decency, and for those courageous individuals who acted as a moral amplifier. “Who locked arms in declaring that the words and ideas of neo-Nazis are counter to everything this nation stands for.” The government has condemned the festival, but Premier Daniel Andrews had said he was powerless to stop it. However in the lead up, union group Trades Hall Council urged hospitality and events workers to steer well clear of the event. The concert was set to be held at a secret location and feature one band that sings about killing immigrants.

via 7news; Melbourne’s neo-Nazi festival stopped, Jewish leader says

Former Nazi SS guard, 93, goes on trial over 5,230 murders – #remember

‘Where does responsibility end? That is the question this trial must answer,’ says Bruno Dey’s lawyer. A former Nazi concentration camp guard has gone on trial on 5,230 counts of being an accessory to murder. Bruno Dey, 93, was a guard at the Stutthof camp east of Danzig – Gdansk – in Poland from August 1944 to April 1945. There is no evidence he directly participated in any killings, but prosecutors argue he effectively helped them to take place in his role as a guard. “The accused was no ardent worshipper of Nazi ideology,” an indictment said. “But there is also no doubt that he never actively challenged the persecutions of the Nazi regime.” Wheelchair-bound Mr Dey has not denied being a camp guard. He has given investigators details statements about his service, and how after being ruled unfit for combat at age 17, he was drafted into an SS detachment and sent to Stutthof, which was near his home town.

via independent: Former Nazi SS guard, 93, goes on trial over 5,230 murders

Seattle Police Confiscate Neo-Nazi’s Firearms Using State’s Red-Flag Law – #terror #atomwaffendivision #ad

Law enforcement officers in Seattle have seized a cache of weapons from the suspected leader of a neo-Nazi group’s Washington State chapter, court records show. Kaleb James Cole, 24, is a self-avowed member of the Atomwaffen Division, which the Anti-Defamation League (ADL) describes as a neo-Nazi group whose members “train in preparation for an impending race war and promote the use of violence to reach their goal of ‘uncompromising victory.'” Officials believed Cole posed a “significant danger in the near future” of carrying out violence by having firearms under his control. On a December 2018 U.S. Customs and Border Protection (CBP) record documenting an interview with Cole upon his return from a trip to Europe, Cole admitted to being an Atomwaffen member and said he “shares a fascist ideology.” The CBP record cited a report claiming that Cole was the group’s leader in Washington State. Court records showed that the Seattle Police Department obtained a petition in late September to seize Cole’s stash of firearms, which consisted of multiple handguns and an AK-47 semiautomatic rifle, under the state’s red-flag law.

via newsweek: Seattle Police Confiscate Neo-Nazi’s Firearms Using State’s Red-Flag Law

siehe auch: Kaleb James Cole: Guns seized from suspected neo-Nazi leader over ‘race war’ fears. Police officers have seized a haul of guns from the suspected leader of an American neo-Nazi group thought to be preparing for a “race war”, according to court documents. Detectives confiscated five rifles, three pistols and other gun components from Kaleb James Cole, a 24-year-old who has admitted being a member of the Atomwaffen Division. The neo-Nazi group believes that “violence, depravity and degeneracy” should be used for “racial cleansing” according to the Southern Poverty Law Center. The SPLC describes the organisation as a “series of terror cells”. (…) The 24-year-old was stopped in Chicago’s O’Hare Airport in December 2018 after a 25-day trip in eastern Europe. He was questioned by border patrol officials and allegedly admitted “that he shares a fascist ideology, ‘strong dominate the weak’” Customs and Border Protection said in court documents; Atomwaffen Division’s Washington State Cell Leader Stripped of Arsenal in U.S., Banned from Canada. Seattle police seized a slew of firearms, records show, while Canadian authorities found he was involved with “an organization that may engage in terrorism.” (…) Cole, a National Socialist black metal enthusiast who goes by the alias “Khimaere,” was first identified as a member of Atomwaffen Division in a 2018 ProPublica investigation. He played a key role in organizing “hate camp” trainings for the group’s members at an abandoned building known as “Devil’s Tower” in Skagit, Washington, and in Nevada’s Death Valley. Cole also helped craft the group’s eye-catching propaganda. Atomwaffen Division is an underground neo-Nazi guerrilla organization which had 23 chapters throughout the United States as of mid-2018. Since its inception in 2015, Atomwaffen members have been implicated in five homicides and several bomb plots, and are the subject of an intensifying national investigation by the Federal Bureau of Investigation. It makes common cause with other militant fascist groups like the Base and Sonnenkrieg Division in the United Kingdom, where authorities have charged a number of members with terrorism-related offenses. (…) Border agents searched Cole’s luggage, and found a skull mask balaclava and an Atomwaffen Division flag inside his bag. When questioned about press reports tying him to Atomwaffen Division, Cole admitted to his involvement with the group and stated that he “shares a Fascist ideology, ‘strong dominate the weak’.” He also admitted he owned an AK-47 and multiple handguns “for his own protection.” Cole’s phone was also searched by border agents, who downloaded several images from the device. Amongst them are a photograph of Cole and another man wearing skull mask balaclavas in front of the gates of Auschwitz, the death camp where the Nazis murdered hundreds of thousands of Jews. Images of him posing with other Atomwaffen members, firearms, and the group’s flag were also recovered from Cole’s phone

Ex-Verfassungsschützer Andreas #Temme war “dienstlich befasst” mit Stephan Ernst – #terror #schauhin #deepstate #lübcke

Aufregung im Innenausschuss des Landtags: Dort kam heraus, dass Ex-Verfassungsschützer Temme mit dem mutmaßlichen Lübcke-Mörder dienstlich befasst war. Die Opposition zeigt sich schockiert. Im Innenausschuss des Landtags hat am Donnerstag eine neue Information über den Hauptverdächtigen im Mordfall Lübcke, Stephan Ernst, für Aufregung gesorgt. Laut Innenminister Peter Beuth (CDU) war der ehemalige Mitarbeiter des Verfassungsschutzes, Andreas Temme, mit Stephan Ernst vor 2006 “dienstlich befasst”. In welcher Form, sagte Beuth nicht. Temme spielt eine wichtige Rolle im NSU-Untersuchungsausschuss des Landtags. Er wurde mehrmals als Zeuge geladen, weil er sich während der Ermordung des NSU-Opfers Halit Yozgat am Tatort in einem Kasseler Internetcafe aufhielt. Yozgat wurde im April 2006 durch zwei gezielte Schüsse getötet. (…) Vom Verfassungsschutzes hieß es auf Anfrage, dem Amt seien keine Treffen zwischen Temme und Ernst bekannt. Es habe allerdings dienstliche Verbindungen gegeben: “So wurden zwei Berichte in der Personenakte von Stephan E., die bereits an den im Mordfall an Dr. Walter Lübcke ermittelnden Generalbundesanwalt übermittelt wurden, im Jahr 2000 mit dem Namen Temme gezeichnet”, sagte Verfassungsschutz-Sprecher Christian Scheh dem hr. Seit 2007 ist Temme nicht mehr beim Landesverfassungsschutz beschäftigt. (…) Die Zeitung Welt am Sonntag hatte im September berichtet, dass der Name Stephan Ernst in einer ersten Version eines als geheim eingestuften Berichts des Verfassungsschutzes zur rechten Szene in Hessen aus dem Jahr 2013 insgesamt elfmal vorkomme, in einer späteren Version von 2014 dann nicht mehr. Temme kommt im ersten Bericht demnach zweimal vor, im zweiten Bericht sechsmal

via hessenschau: Ex-Verfassungsschützer Andreas Temme war “dienstlich befasst” mit Stephan Ernst

soehe auch: Mordfall Lübcke und NSU : Immer wieder Temme. Bei der Aufklärung des Mordfalls Lübcke tauchen Verbindungen in die Zeit des NSU auf. Schon damals hat der Verfassungsschutz viel Kritik auf sich gezogen. Hessens Verfassungsschutz hat offenkundig bei der Bewertung des mutmaßlichen Mörders des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke versagt. Stephan E. war einst eine der zentralen Figuren in der gewaltbereiten rechtsradikalen Szene in Kassel, später galt er dann als „abgekühlt“. 2015 wurde daher seine Akte gesperrt, ebenso wie jene seines ebenfalls rechtsradikalen Unterstützers Markus H. Beides beruhte im Nachhinein auf Fehleinschätzungen mit möglicherweise tödlichen Folgen: 2016 soll E. versucht haben, einen Asylbewerber zu erstechen, im Juni dieses Jahres soll er – mit Unterstützung durch H. – Lübcke auf dessen Terrasse erschossen haben. Zu der Fehleinschätzung könnte, wie nun bekannt wurde, auch Andreas Temme beigetragen haben. Das ist jener frühere Mitarbeiter des Verfassungsschutzes, der rein zufällig just zum Tatzeitpunkt am Tatort gewesen sein soll, als der „Nationalsozialistische Untergrund“ 2006 in Kassel mordete.

Verfassungsschützer Kramer warnt nach Halle-Anschlag vor Verdacht gegen Gamer

Nach dem Anschlag in Halle erklärt Bundesinnenminister Horst Seehofer, dass viele Täter aus der Gamer-Szene kommen würden.
Der Präsident des thüringischen Landesamtes für Verfassungsschutz, Stephan Kramer, warnt nun jedoch vor einer Pauschalisierung.
„Es ist sachlich falsch und auch kontraproduktiv”, betont er und geht sogar noch einen Schritt weiter. Der Präsident des thüringischen Landesamtes für Verfassungsschutz, Stephan Kramer, hat nach dem Anschlag von Halle davor gewarnt, die Gamer-Szene pauschal zu verdächtigen. „Es ist sachlich falsch und auch kontraproduktiv, die gesamte Gamer-Szene unter Verdacht zu stellen“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Es geht darum, sie als Alliierte zu gewinnen, damit ihre Plattformen sauber bleiben.“ Kramer bezog sich damit auf eine Äußerung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), der am Wochenende in der ARD gesagt hatte: „Das Problem ist sehr hoch. Viele von den Tätern oder den potenziellen Tätern kommen aus der Gamer-Szene.“ Der CSU-Politiker war dafür vielfach kritisiert worden.
Kramer betonte ferner, dass das Problem des Rechtsextremismus nicht durch eine Beobachtung des Internets und die Sicherheitsbehörden allein gelöst werden könne. Die Masse an Postings und einschlägiger Kommunikation im Netz sei viel zu groß, um Anschläge auf diese Weise hundertprozentig verhindern zu können. Es sei vielmehr auch die Gesellschaft gefragt, auf Menschen zu achten, die in den Extremismus abglitten.

via rnd: Verfassungsschützer Kramer warnt nach Halle-Anschlag vor Verdacht gegen Gamer