60 neo-Nazis now marching without a permit from the Office of the Government to Bartolomějská street in Prague

60 neo-Nazis now marching without a permit from the Office of the Government to Bartolomějská street in Prague At 6 PM this evening, neo-Nazis in Prague convened a protest action in front of the Office of the Government. The call to participate was sent out on the website of the neo-Nazi National Resistance organization. Workers’ Youth (Dělnická mládež), the youth branch of the Workers’ Party also called on people to participate. The neo-Nazis are protesting against the police raid unleashed against them today.

via Romano Vodi – 60 neo-Nazis now marching without a permit from the Office of the Government to Bartolomějská street in Prague – News.

British military steps up fightback against BNP after Griffin tirade

The British military continued its fightback against the BNP today after an extraordinary outburst by the party’s leader, Nick Griffin, yesterday that likened former heads of the Army to Nazi generals. As the BBC is expected today to clear the way for Mr Griffin to appear on the Question Time programme tomorrow, a former senior Army figure attacked the right-wing party for its hijacking of military heritage and it emerged that the SAS is to honour one of its Fijian heroes with a statue. Mr Griffin hit back at two high-profile British generals after they warned that the British National Party was tarnishing the reputation of the Armed Forces. He said last night that General Sir Richard Dannatt and General Sir Mike Jackson “fall squarely into [the same] bracket” as the heads of the German Army under the Nazis who were hanged for launching wars of aggression.

via British military steps up fightback against BNP after Griffin tirade – Times Online.

German court rejects last-ditch Demjanjuk appeal

Germany’s Constitutional Court turned down an appeal from suspected Nazi death camp guard John Demjanjuk on Wednesday, clearing the way for the trial to start next month of the man charged with helping to kill 27,900 Jews. The trial of the 89-year-old retired U.S. auto worker is set to start on Nov. 30 in Munich and is likely to be Germany’s last major Nazi-era war crimes trial. Demjanjuk, long wanted by the Simon Wiesenthal Center which hunts Nazi war crimes suspects, was deported from the United States in May and has been in jail near Munich ever since. Demjanjuk’s lawyer had filed a complaint to the Constitutional Court, Germany’s highest court, arguing he had already spent years in custody during a previous trial in Israel after he was extradited there in 1986.

via German court rejects last-ditch Demjanjuk appeal | World | Reuters.

Second nationwide raid against neo-Nazis in the Czech Republic

Police have once again taken action against neo-Nazis in various places around the Czech Republic, performing house searches in at least seven apartments since the early morning hours. Attorney Kolja Kubíček, who represents some of the extremists, referred to information on the raid from the Organized Crime Detection Unit (Útvar pro odhalování organizovaného zločinu -ÚOOZ) when speaking to ČTK today. The raid is allegedly related to concerts organized by right-wing radicals. As with the previous case of arrests of right-wing extremists in June of this year, the warrant for the house searches was issued by the Brno – venkov district state attorney’s office, Kubíček said. In June, ÚOOZ detectives arrested and subsequently charged 10 people. “It is therefore probable that a new wave of arrests of allegedly right-wing adherents has begun,” the attorney said. Kubíček is representing several of those arrested in the first raid. A ÚOOZ communication made available to ČTK says the detectives have also carried out raids since 5:00 AM today in the Strašnice and Vinohrady quarters of Prague, the town of Hodonín, and in České Budějovice. “I can confirm that several actions are taking place which the detectives have been working on for a long time,” ÚOOZ spokesperson Pavel Hanták told ČTK today, adding that he could not give any further details at this time. Police will allegedly release more details at the start of next week at the very earliest. Romea.cz has learned that a house search has also been conducted in the Prague apartment of Jíří Bárta, chair of the Worker’s Party branch in Vlašim. After the June raid, police charged all 10 of those arrested with promoting a movement aimed at suppressing human rights and freedoms. The raid was the culmination of several months of work by the ÚOOZ in the area of the extremist scene. According to the police, the 10 men arrested were members of the neo-Nazi National Resistance. They are alleged to have organized 11 concerts since April of last year with the awareness that the performers and audience members would be spreading the ideas of neo-Nazism, racism, and xenophobia at them and that they would promote the National Resistance movement. Those charged deny committing any crimes.

via Romano Vodi – Second nationwide raid against neo-Nazis in the Czech Republic – News.

Romani man, paralyzed after neo-Nazi attack, has to learn to speak all over again

Yesterday at the Regional Court in Ostrava the proceedings against eight neo-Nazis charged with grievous bodily harm continued. The court heard testimony from defendants Karel Takáč, Michal Šebela, Libor Maceček, Martin Šebest, Josef Navrátil, Milan Kasl, Vlastislav Burda and an eighth defendant who is a minor. Since his name cannot therefore be publicized, Judge Lenka Čechová decided the proceedings would be closed. While on Monday the court heard from the defendants, yesterday it was the turn of the victim, 17-year-old Jaroslav Horváth, to testify. His testimony was followed by that of his friend Petr Sivák, who succeeded in escaping the attack. Jaroslav Horváth told Romea.cz that prior to the assault the attackers shouted “We have to beat up this nigger” at him. Petr Sivák added that prior to the assailants driving up in their cars he and Horváth had been calmly standing on the sidewalk: “We were not doing anything that could have provoked anyone to attack us.”

via Romano Vodi – Romani man, paralyzed after neo-Nazi attack, has to learn to speak all over again – News.

Susanne Gruber: Schulterschluss mit den Rechten

Susanne Gruber feuert Salven gegen die Jugendkulturwoche ab.  In der vergangenen Woche hat die rechtslastige Wochenzeitung “Junge Freiheit” ein Interview mit Susanne Gruber veröffentlicht. Die Waiblinger CDU-Stadträtin und Vorsitzende des CDU-Stadtverbands nimmt darin das Kulturhaus Schwanen ins Visier: “Wir kritisieren die laufende Jugendkulturwoche ,Bunt statt Braun 2009′, weil sich die Veranstaltung-in einem städtischen Kulturhaus – nur gegen Extremismus von rechts, nicht auch gegen den von links wendet”. (…) Es geht also nicht um Wahlkampf, Gruber meint es ernst. Auch durch Argumente von Fachleuten lässt sie sich nicht beirren. Zu den Veranstaltern von “Bunt statt Braun” gehören außer dem Kulturhaus die Fachstelle Rechtsextremismus des Landratsamts, der Kreisjugendring, die Kinder- und Jugendförderung der Stadt, die Waiblinger Polizei sowie die Schulsozialarbeit im Salier-Schulzentrum. Die Fachleute haben bereits vor Wochen versichert, dass im Rems-Murr-Kreis kein Grund zur Angst vor linkem Extremismus bestehe. Gerhard Dinger von der Fachstelle Rechtsextremismus rechnete vor, dass im vergangenen Jahr im Kreis 78 rechtsextremistisch motivierte Straftaten sieben linksextremistisch motivierten gegenüberstanden. 2007 war das Verhältnis 85 zu acht, und 2006 wurden 91 Straftaten von Rechten und eine von Linken verübt. Die Statistik belege zudem, so Dinger, dass Gewaltstraftaten nahezu ausschließlich von Rechten begangen würden. Die Linken beschränkten sich in der Regel auf Graffiti-Sprühereien. Bei Polizei und Landratsamt weiß man ferner: der Rems-Murr-Kreis ist Heimstätte zahlreicher Neonazis und gut organisierter rechter Gruppen.

via Susanne Gruber: Schulterschluss mit den Rechten.

Pilz stellt Linzer Polizei mit “E-Mail-Lesung” bloss

Pilz stellt Linzer Polizei mit “E-Mail-Lesung” bloß. Der für sein Wissen um Behörden-Interna gefürchtete Grün-Abgeordnete Peter Pilz hat am Montag im Spitzel-U-Ausschuss die Polizei mit einer Lesung aus internen E-Mails bloßgestellt. Es geht darin um die eskalierte 1.-Mai-Demo in Linz. Eine Demonstrantin hatte einen Polizisten wegen eines Pfefferspray-Einsatzes angezeigt. Anstatt der Causa auf den Grund zu gehen, begrub man den Fall. Die Polizei ordnete zwar die Einvernahme des Beamten an, lieferte aber dessen Aussage gleich mit – Verleumdungs-Vorwurf inklusive.

via Pilz stellt Linzer Polizei mit “E-Mail-Lesung” bloss – krone.at – Nachrichten.

Saarlands CDU Ministerpräsident Peter Müller anscheinend auf NPD Kurs – Wer nicht lernt, soll auch nicht essen

Sevim Dagdelen, migrationspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE hält dagegen. Der saarländische Ministerpräsident Müller (CDU) kann sich den teilweise Entzug der Transferleistungen für integrationsunwillige Ausländer vorstellen. Der „Bild am Sonntag“ sagte er, dies müsse bei “hartnäckiger Integrationsunwilligkeit” möglich sein. Wer keine Deutschkurse besuche, obwohl er es kann, könne nicht erwarten, dass ihm Transferleistungen ungeschmälert gewährt werden. so Müller. Sanktionen könnten aber auch den Aufenthaltsstatus betreffen. „Der krude Rassismus der NPD findet in anderen Worten, aber bei gleichem Inhalt seine Entsprechung bei Peter Müller”, kritisiert Sevim Dagdelen, migrationspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, die Forderung des saarländischen Ministerpräsidenten Peter Müller nach schärferen Sanktionen für hier lebende Migrantinnen und Migranten, die angeblich Integrationskurse verweigern würden. “Ich bin empört, dass es den Grünen scheinbar egal ist, dass sie sich mit der Unterstützung von Müller zum Steigbügelhalter eines Unionspolitikers machen, der die Wahlkampfslogans der NPD umsetzt.” Müllers Äußerungen seien zudem “ein Zerrbild der Wirklichkeit”. Dagdelen weiter: “Herr Müller sollte einen Blick ins Gesetz werfen, statt von weiteren Sanktionen zu schwadronieren. Nach §44a Absatz 3 Aufenthaltsgesetz “Verpflichtung zur Teilnahme an einem Integrationskurs” gibt es zahlreiche Sanktionsmöglichkeiten. Hierzu zählen, dass die Ausländerbehörde die Teilnahme mit “Mitteln des Verwaltungszwangs” durchsetzen und bei Verletzung der Teilnahmepflicht die voraussichtliche Kostenbeteiligung durch Gebührenbescheid erhoben werden kann. Eine Aufenthaltsverfestigung und Einbürgerung ist nicht möglich. Die Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis kann in bestimmten Fällen abgelehnt werden, d.h. die Betroffenen müssen ausreisen oder werden abgeschoben. Und wenn die Verpflichtung im Rahmen einer Eingliederungsvereinbarung mit dem Sozialhilfeträger (§ 31 SGB II) ausgesprochen wurde, kann dies Leistungskürzungen um 30%, 60% bzw. im Wiederholungsfalle sogar bis zu 100% nach sich ziehen. Wer noch mehr Sanktionsmöglichkeiten fordert, redet den Nazis von der NPD das Wort. Im Wahlprogramm der NPD zur Bundestagswahl heißt es: “Ausgliederung von Ausländern aus dem deutschen Sozialversicherungssystem”.

via Saarlands CDU Ministerpräsident Peter Müller anscheinend auf NPD Kurs – Wer nicht lernt, soll auch nicht essen.

Wie Josias Kumpf zur Strecke gebracht wurde

Gerechtigkeit: Jagd auf die letzten Nazis. KZ-Wächter Josias Kumpf gestorben 84-Jähriger war aus den USA abgeschoben worden und stand vor Anklage in Spanien. Zeitgeschichte. Am Donnerstag vergangener Woche starb in Wien einer der letzten mutmaßlichen NS-Täter: der ehemalige KZ-Wächter Josias Kumpf. Sein Fall zeigt, wie die Jagd nach den alten Nazis an ihre Grenzen stößt – und die Suche nach Gerechtigkeit fragwürdig wird. (…) Der Fall Josias Kumpf ist symptomatisch für die wohl letzte Phase der weltweiten Jagd auf Verbrecher des Dritten Reichs. Die Haupttäter sind entweder längst abgeurteilt, tot – oder konnten nie gefunden werden. In zehn Jahren werde die „biologische Uhr des Zweiten Weltkriegs“ abgelaufen sein, formulierte Nazi-Jäger Eli Rosenbaum in einem Interview in diesem Jahr. Rosenbaum ist Direktor des Office of Special Investigations (OSI), einer Abteilung des US-Justizministeriums, die Nazis in den USA aufspürt. Schon 1999 sagte er: „Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit.“

via • profil online • Wie Josias Kumpf zur Strecke gebracht wurde • Politik, Inland.

Keine Chance für rechte Polizisten

Polizisten, die sich in der rechtsextremen Szene engagieren, können aus dem Dienst entlassen werden. Dies bestätigte am vergangenen Freitag das Berliner Verwaltungsgericht. Mit seinem Urteil (AZ: VG 26 A 143.07) wies es die Klage eines ehemaligen Polizeimeisters gegen seine Entlassung ab. Der Mann hatte bei Schulungen rechtsextremer Kameradschaften über die Arbeit der Polizei berichtet und Möglichkeiten vorgestellt, sich gegen polizeiliches Eingreifen zu wehren. Das Gericht wertete das als gravierende Pflichtverletzung und Dienstvergehen.

via Keine Chance für rechte Polizisten | Bnr.de – Blick nach Rechts.