“Sturm 34” – under construction by Staatsschutz?

redok – “Sturm 34” – under construction by Staatsschutz?
Unter den Angeklagten der führenden Kräfte der militant rechtsradikalen Kameradschaft “Sturm 34” soll sich auch ein V-Mann des Staatsschutzes befinden, der zudem laut Medienberichten maßgeblich an der Gründung der mittlerweile verbotenen Gruppierung beteiligt gewesen sei. Die Behörden halten sich bedeckt. Publik wurde der Sachverhalt durch ein Hilfeersuchen an den Petitionsausschuss des sächsischen Landtages. Der Petent offenbarte – nach Darstellung der Sächsischen Zeitung – er sei Mitglied einer Neonazi-Kameradschaft in Mittweida und außerdem Informant des Staatschutzes der Chemnitzer Polizei. Ihm sei im Zuge der Ermittlungen gegen die rechtsextremistische Kameradschaft “Sturm 34” durch die Staatsanwaltschaft zwar eine Kronzeugenregelung angeboten worden, allerdings ist er trotz seiner – wohl szeneinternen – Informationen verurteilt worden und befindet sich nunmehr seit Juli 2007 wegen Körperverletzung in Haft. Durchaus pikant wird der Sachverhalt allein schon dadurch, dass der Staatsschutz-Informant – angeklagt als einer der führenden Köpfe des “Sturm 34” – wohl der Einzige der Beschuldigten gewesen ist, der bei der damaligen Gründung des “Sturm 34” schon volljährig war.

siehe auch: Im Dresdner «Sturm-34-Prozess» angeblich auch V-Mann angeklagt. Im Prozess gegen führende Mitglieder der verbotenen Neonazi-Kameradschaft «Sturm 34» wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung muss sich offenbar auch ein Informant des sächsischen Staatsschutzes verantworten. Das berichtete die «Freie Presse» (Mittwochausgabe). Welche Auswirkungen die Beteiligung des V-Mannes auf den Verlauf des Prozesses haben wird, sei derzeit nicht absehbar. Die Staatsanwaltschaft Dresden wollte den Zeitungsbericht am Mittwoch weder bestätigen noch dementieren. Auch das Innenministerium äußerte sich auf Anfrage nicht zu dem Verfahren.; V-Mann unter Verdacht. Informant soll Mitglied von Neonazi-Gruppe sein. Im Frühjahr 2007 verbot das sächsische Innenministerium die Neonazi-Schlägerbande “Sturm 34”, die ein Jahr lang in der Region Mittweida ihr Unwesen getrieben hatte. In der Verbotsbegründung hieß es, die 150 Mitglieder und Anhänger der Gruppe hätten Ausländer und Andersdenkende angegriffen und zusammengeschlagen. Ziel der Attacken sei “eine national befreite Zone” in Mittelsachsen gewesen.

French army investigates photo showing soldiers doing Nazi salute

EJP | News | France | French army investigates photo showing soldiers doing Nazi salute
The French army opened an investigation after the weekly satirical newspaper Le Canard Enchaîné published Wednesday a photo showing three paratroopers from Montauban in southern France doing a Nazi salute in front of a Nazi flag with a swastika. According to the paper, the army’s leadership ignored the soldier’s neo-Nazi tendencies and even silenced a former captain in the uniy who had reported the events to his superiors several times since 2006. The photo has been circulating in the unit for a long time. Jamel Benserhir, the officer in question, said he felt discriminated by the extreme-rightists.  But while the three soldiers faced no consequences, his contract was not extended due to “emotional instability,” the weekly said. Benserhir then decided to write directly to Defence Minister Hervé Morin and report about the facts.

siehe auch: Report: French soldiers show Nazi salute. The French army silenced a critic of three soldiers posing with Nazi insignia, the paper Le Canard Enchaine said in its Wednesday edition.

Massenverhaftungen in Bukarest

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=sSZFto_UqQs]

de.indymedia.org | Massenverhaftungen in Bukarest
Heute um ca. 12.30, drangen Hunderte von Polizisten in das Convergence Center, dem Treffpunkt der Anti-Nato Versammlung in Bukarest. Gerade schätzen einige Organisatoren der schätzen, dass alles in Allem ca. 46 Festnahmen gemacht wurden. Alle Festnahmen fanden innerhalb des Convergence Centers statt. Es fand keine Demonstration statt. Viele der Polizisten trugen Sturmhauben, und waren sehr feindlich gegenüber Journalisten, welche versuchten die Situation zu dokumentieren.

siehe auch: Convergence Center Bukarest – Razzia am 2.4.. Heute seit 13:10 Uhr findet in dem Zentrum von KritikerInnen der Nato-Konferenz in Bukarest eine Razzia statt. Eine maskierte und mit Gewehren bewaffnete Spezialeinheit der rumänsichen Gendarmerie drang in die privat angemietete Fabriketage der AntimilitaristInnen ein. Gründe für die Maßnahme durch die Anti-Terror-Einheiten gab es vor Ort nicht. Es kam im diesem Zentrum zum Einsatz von Gewalt gegen Aktivisten und 46 Festnahmen durch die Spezialeinheiten. Mehr als 200 vermummte Beamte sind ohne Begründung in die angemieteten Räume eingedrungen. Unter den Festgenommen befinden sich AktivistInnen aus zahlreichen Ländern, darunter Rumänien, Portugal, Polen und Deutschland. „Ich habe gesehen, wie Festgenomme blutige Nasen und Münder hatten. Einer wude mit dem Kopf gegen die Wand geschlagen und die Treppe heruntergeschleift“, sagte eine Person per Telefon durch; Bukarest: Möglicherweise Knüppeleinsatz gegen Nato-Kritiker. Die „Berliner Umschau“ dokumentiert eine Erklärung der Romania Repression Info Group. Die rumänische Polizei soll laut Angaben von Nato-Kritikern vor Ort mit massiver Gewalt gegen Anti-Nato-Aktivisten in der Hauptstadt Bukarest vorgegangen sein; Rumänische Polizei lässt NATO-Gegner wieder frei. 54 NATO-Gegner, darunter 22 Deutsche, die am Mittwochnachmittag im Vorfeld des Gipfeltreffens der NATO-Staats- und Regierungschefs in der rumänischen Hauptstadt Bukarest festgenommen worden waren, sind wieder frei; NATO-Gegner in Rumänien wieder frei. Klage über Polizeigewalt. 54 NATO-Gegner, darunter 22 Deutsche, die am Mittwochnachmittag im Vorfeld des Gipfeltreffens der NATO-Staats- und Regierungschefs in der rumänischen Hauptstadt Bukarest festgenommen worden waren, sind wieder frei. Nach eigenen Angaben wurden sie bis zum späten Abend nach stundenlangen Verhören auf freien Fuß gesetzt; Militanţii anti-NATO, reţinuţi de poliţie în zona Timpuri Noi, au fost eliberaţi. Doi dintre militanţi anti-NATO, un cetăţean german şi un român, au fost indicaţi de directorul societăţii Flaros ca fiind cei care l-ar fi agresat, ei fiind cercetaţi în stare de libertate pentru loviri sau alte violenţe, a declarat, pentru NewsIn, purtătorul de cuvânt al Poliţiei Capitalei, Christian Ciocan (inc. Video); Brutal mass arrest of activists on opening day of summit. The opening day of the largest NATO gathering in history a brutal mass arrest of activists took place in Bucharest, Romania; Anti-NATO protesters, picked up up by Romanian Police forces in Bucharest. Some 10 anti-NATO protesters were picked up by special intervention Romanian Police Forces in an action taking place on Wednesday in downtown Bucharest. Several protesters came from Germany, the Czech Republic, Canada and Romania and rented a deserted building in the area. One of the protesters declared for HotNews.ro that the Police forces took them by surprise. Moreover, he added that they rented the place and gathered in Bucharest to protest in a peaceful way. 100 Romanian Police officers broke into the building and checked everyone’s identity to secure the area. Without a legal ground, some people were picked up and sent to the police headquarters; Bucharest: Razzia im Convergence Center! Anyone who tries to get out of the building is taking the risk of being arrested The manager of the space where the event is taking place forbids the access , even though the place was rented, legally .The whole area is surrounded by the Police and journalists. In the morning, someone tried to get out of the building and immediately he got surrounded by the police men. The person went back in the building to avoid getting arrested; Mass Arrest of demonstrators in Bucharest. At approximately 12:30pm today, hundreds of police descended on the convergence center of the anti-NATO gathering in Bucharest. At this point, some organizers on the scene estimate that 46 arrests in all have been made. All the arrests were made inside the convergence center. There was no demonstration happening. Many of the police were wearing ski masks, and were very hostile to journalists trying to access the scene.The convergence center was located near the center of Bucharest, which is hosting a NATO summit that just got underway today. It was located in an industrial space which the anti-NATO demonstrators had legally rented. According to the police, there were accusations that some protesters used aggression against one of the guards near the site; Anti-NATO Convergence Centre in Bucharest attacked by Anti-Terror Police. At approximately 12:30pm today [2 April 2008], hundreds of police descended on the convergence center of the anti-NATO gathering in Bucharest. At this point, some organizers on the scene estimate that 46 arrests in all have been made. All the arrests were made inside the convergence center. There was no demonstration happening. Many of the police were wearing ski masks, and were very hostile to journalists trying to access the scene; »Es war nur von Anarchisten und Terroristen die Rede« Unglaubliche Brutalität der Polizei in Bukarest. Rumänische Behörden unterdrücken gewaltsam Proteste gegen die NATO. Ein Gespräch mit Alex
siehe auch: Contra Doxa, Arrests in Bucharest (Photos), Call for anti-NATO-protest; Summit-Blog; Massive Repression during the NATO Summit in Romania

Report: French soldiers show Nazi salute

Report: French soldiers show Nazi salute : Europe World
The French army silenced a critic of three soldiers posing with Nazi insignia, the paper Le Canard Enchaine said in its Wednesday edition. The paper published a photo showing three paratroopers from Montauban in southern France doing a Nazi salute in front of a Nazi flag with a swastika. France’s army leadership however ignored the soldier’s neo-Nazi tendencies and silenced a captain who had reported the events to his superiors several times since 2006. Jamel Benserhir, the officer in question, said he felt discriminated against by the right-wing extremists.

CDU/CSU-Länder verweigern Mitarbeit bei NPD-Verbotsverfahren

CDU/CSU-Länder verweigern Mitarbeit bei NPD-Verbotsverfahren
Mindestens acht Unions-geführte Bundesländer verweigern die Mitarbeit für ein neues NPD-Verbotsverfahren. Wie die ARD am Sonntag berichtete, weigern sich Bayern, Baden-Württemberg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, das Saarland, Sachsen, Hamburg und Hessen, dem Bundesinnenministerium Materialsammlungen für ein Verbotsverfahren zuzuliefern. Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte das Bundesamt für Verfassungsschutz und die 16 Verfassungsschutzämter der Länder gebeten, bis zum 31. März Informationen zusammenzustellen. Die acht Innenminister von CDU, CSU und FDP lehnen laut ARD die Mitarbeit an einem neuen Verfahren aus juristischen wie nachrichtendienstlichen Gründen ab. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagte der ARD, der Freistaat sehe nach dem wegen der Rolle von V-Leuten gescheiterten Verbotsantrag von 2003 „keine Chance, dass ein neues Verfahren zum Erfolg geführt wird“. Herrmann warnte: „Das Schlechteste wäre, wenn die NPD noch einmal obsiegen würde“. Das Abziehen von V-Leuten sei nicht vertretbar. „Wir müssen wissen, was in diesem braunen Sumpf vor sich geht“, argumentierte der CSU-Politiker.

siehe auch: Unionsländer blockieren NPD-Verbotsverfahren. Mindestens acht unions-geführte Bundesländer verweigern nach ARD-Informationen ihre Mitarbeit an einem neuen NPD-Verbotsverfahren

Anti-Fascists Chased by Police

The St. Petersburg Times – News – Anti-Fascists Chased by Police
A large group of anti-Nazi youth activists walked down Nevsky Prospekt, St. Petersburg’s main street, in an unsanctioned march protesting neo-Nazi violence in memory of a murdered activist this week. Twenty six were detained by the police soon afterwards. More than 150 young men and women belonging to unaffiliated the Antifa (militant “anti-fascism”) movement, most with faces covered with scarves and carrying flares and banners, marched 1.5 kilometers from Alexander Nevsky Ploshchad to Ploshchad Vosstaniya during a heavy snowstorm at around 8 p.m. on Tuesday. The protesters carried two large red banners reading “Make Nazism History” and “Trash Nationalism” and chanted slogans, such as “Antifa,” “Go into the Street and Take the City Back,” “The World is Multi-Colored, Not Brown” and “No to Nazis of Any Kind — from the Street to the Authorities.” The march was held to mark nine days since the death of Alexei Krylov, a 21-year-old anti-Nazi activist who was stabbed to death by an estimated 15 neo-Nazis on March 16 as he was heading to a punk concert near the club Art Garbage in Moscow. It was reported that the attack was planned using a website for fans of the Moscow Premier League soccer team Spartak. Three days later an anti-Nazi march that reportedly drew 300 activists was held in the center of Moscow.

Nacht für Nacht My Lai

Nacht für Nacht My Lai
Am 16. März 1968 richteten US-Soldaten in einem vietnamesischen Dorf ein Blutbad an. Lawrence Colburn stellte sich seinen Kameraden entgegen. Erstmals erzählt er seine Geschichte einer deutschen Zeitung. 105 amerikanische Soldaten rückten an diesem Tag in My Lai ein, um eine Schlacht zu schlagen. Nach vier Stunden sollte es nur drei Helden geben: Hugh Thompson, Glenn Andreotta und Lawrence Colburn. Alle drei wurden drei Wochen später ausgezeichnet, für Tapferkeit vor dem Feind. Dieser Feind, der für sie wie ein Geist war, der selbst entschied, ob er aus der Deckung trat, er hatte sich gar nicht blicken lassen. Die über 500 Vietnamesen, die an diesem Tag gestorben waren, sie waren allesamt unbewaffnete Zivilisten. Vier Stunden hatte das Morden gedauert, bis Hugh Thompson und seine beiden Bordschützen auftauchten.

siehe auch: 40 Jahre Massaker in My Lai. Am Morgen des 16. März 1968 überfiel eine US-Kompanie das Dorf My Lai, vergewaltigte Frauen und ermordete 503 Bewohner, vom Kleinkind bis zum Greis; Wie die Öffentlichkeit von My Lai erfuhr. Anfänglich deutete nichts darauf hin, dass My Lai aufgedeckt würde. Kommandeure hatten Einsatzberichte gefälscht, vorgesetzte Stellen kümmerten sich nicht um die unglaubwürdige Darstellung. (…) Wie es scheint, hatte man es auf eine geräuschlose Schadensabwicklung angelegt und wollte nur einen Verdächtigen anklagen – Leutnant William L. Calley. Dass dieses Kalkül nicht aufging, ist das Verdienst eines Journalisten, des damals 32-jährigen Seymour M. Hersh. Mitte Oktober 1969 von zwei Kontaktmännern im Pentagon über den Fall Calley in Kenntnis gesetzt, sprach Hersh mit Angehörigen der in My Lai eingesetzten Einheit – auch mit Lawrence Colburn – und legte acht Wochen später einen aufsehenerregenden Artikel vor, der von 36 Zeitungen nachgedruckt wurde; My Lai: 40 Jahre nach dem Massaker. Das Massaker US-amerikanischer Soldaten an vietnamesischen Zivilisten in My Lai am 16. März 1968 gehört zu den grausamsten der modernen Kriegsgeschichte. Es war einzigartig und doch kein Einzelfall; Von Menschenschlächtern, Feiglingen und Helden. Vor 40 Jahren massakrierten US-Soldaten in einem vietnamesischen Dorf Hunderte Zivilisten. Es ist eine Geschichte von Menschenverachtung, Vertuschung und wenigen Helden; Massaker von My Lai. Das Massaker von My Lai (Son My) war ein Kriegsverbrechen US-amerikanischer Soldaten, das 1968 während des Vietnamkrieges in dem südvietnamesischen Dorf Son My, genannt My Lai 4, begangen wurde.

“Sagte ich: Mord? Natürlich Mord. Soldaten sind Mörder”
Kurt Tucolsky, Der bewachte Kriegsschauplatz (http://www.tucholsky-gesellschaft.de/index.htm?KT/Texte/kriegsschauplatz.htm)

No link between Saddam and Al-Qaeda: Pentagon study

No link between Saddam and Al-Qaeda: Pentagon study – Middle East Times
A detailed Pentagon study confirms there was no direct link between late Iraqi leader Saddam Hussein and the Al-Qaeda network, debunking a claim President George W. Bush’s administration used to justify invading Iraq. Coming five years after the start of the war in Iraq, the study of 600,000 official Iraqi documents and thousands of hours of interrogations of former Saddam Hussein colleagues “found no smoking gun (i.e. direct connection) between Saddam’s Iraq and Al-Qaeda,” said the study, quoted in US media Thursday.

Geheimnisvolle Boeings landen wöchentlich in Bratislava

derStandard.at – Geheimnisvolle Boeings landen wöchentlich in Bratislava
Eine Maschine ohne Hoheitskennzeichen steht laut Fluglotse als Ersatz bereit – amnesty international verlangt Aufklärung
Budapest – Nicht nur in der Slowakei, auch in Ungarn soll die geheimnisvolle Boeing 737 mit der Nummer N-34315 zwischen Mai und Oktober 2006 mehrfach gelandet sein, berichtet die ungarische Tageszeitung “Nepszabadsag”. Einschlägige Fotos sind auf “Planespotter”-Webseiten wie airliners.net zu sehen. Dieselbe Maschine sei auch in Frankfurt, Hamburg und in Luxemburg fotografiert worden. Slowakische Medien mutmaßten zuvor, das Flugzeug könnte im Auftrag des US-Auslandsgeheimdienstes CIA terrorverdächtigte Gefangene aus Asien und Nahost in die Vereinigten Staaten transportieren. Wie slowakische und ungarische Medien berichteten, dürften in Bratislava (Preßburg) jede Woche Flugzeuge vom Typ Boeing 737 landen, die nicht im Flugplan aufscheinen. Die Maschinen würden betankt und die Crew ausgewechselt. Die Besatzung käme in “Wagen mit getönten Scheiben” zur wartenden Maschine bzw. verließe sie so. Eine Boeing 737 stehe seit mehr als einer Woche ohne Hoheitskennzeichen in Bratislava. Lediglich der Buchstabe N verweise auf einen amerikanischen Betreiber. Als Besitzer wird die Wilmington Trust Company genannt, die im Jahr 2006 Gefangene zum US-Stützpunkt Guantanamo transportiert haben soll.

Swedish soldier tied to neo-Nazi groups

The Local – Swedish soldier tied to neo-Nazi groups
A soldier in the Nordic Battle Group is a well known Nazi sympathizer from western Sweden. The man has been photographed adorned in Nazi regalia, and was listed on a website for people expressing hostility to foreigners, reports the Borås Tidning (BT) newpaper. On the site he described himself as a rebel who wears military-style clothes and listens to resistance-rock. His interests included “race biology”. (…) “This stuff with NSF (National Socialist Front) was from several years ago. I had some friends who belonged but I’m not involved with any of that shit any more. I had ties to them in another life,” the man told BT. After learning of the man’s ties to the Nazi movement, Sweden’s Armed Forces planned to investigate the matter further.

siehe auch: Police uncover neo-Nazi arms cache. Police in Stockholm have confiscated a large number of weapons and explosives following a raid on a neo-Nazi organization; Shiny white terrorists? My gut feeling is to agree with Per Gudmundson in today’s Svenska Dagbladet (and it doesn’t happen often that I agree with their editorials). Background for non-Swedish readers: a few days ago, the Swedish police performed searches at members of Svenska Motståndsrörelsen, SMR (the Swedish Resistance Movement). Weapons and explosives were found, and three men are detained for illegal possession of weapons and preparation to inflict serious damage (I guess that means blowing stuff up).