Haftstrafen wegen antisemitischer Prügelattacke

Weil sie einen jungen Mann wegen seiner jüdischen Abstammung zuerst verprügelt und dann einen Abhang hinunter geworfen haben, müssen zwei 24 und 23 Jahre alte Brüder für drei Jahre und vier Monate bzw. zwei Jahre und vier Monate ins Gefängnis. Das berichtet die Kölnische Rundschau. Den Angaben zufolge lag das Gericht mit diesem Strafmaß noch ein bzw. zwei Monate über den Anträgen der Staatsanwaltschaft. Das Gummersbacher Schöffengericht unter Vorsitz von Richter Ulrich Neef habe es als erwiesen angesehen, dass die Tat „rechtsradikal motiviert“ war. Das spiegele sich demnach darin wider, dass der eine Bruder das Opfer als „Judensau“ tituliert und der andere den Hitlergruß mit dem Ausspruch „Hebt die rechte Hand, und ihr wisst wer ihr seid!“ gezeigt habe. Daran habe man nach der Beweisaufnahme keinen Zweifel mehr gehabt, sagte Neef. Allein schon der Umstand, dass das Opfer jüdischen Glaubens ist, sei den rechtsradikal eingestellten Angeklagten Anlass genug für ihre Tat gewesen, machte Neef deutlich.

via NPD-BLOG.INFO » Blog Archive » Haftstrafen wegen antisemitischer Prügelattacke.

Bundesregierung stellt klar: “Keine Stiftung gegen Rechts”

Das Bundeskabinett hat keinen Beschluss zu einer neu zu gründenden ”Stiftung gegen Rechts“ gefasst. Dies erklärt die Bundesregierung in ihrer Antwort (16/13984) auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion (16/13901). Allerdings sei mit dem Entwurf zum Bundeshaushalt 2010 die institutionelle Förderung einer schon bestehenden Stiftung für Projekte gegen den Rechtsextremismus beschlossen worden, heißt es weiter. Mittel für eine neu zu gründende Stiftung wurden nicht eingestellt. Das Bundeskabinett hat den Angaben zufolge am 24. Juni 2009 den Entwurf zum Bundeshaushaltsplan 2010 und den Finanzplan des Bundes bis 2013 beschlossen. Darin enthalten sind im Einzelplan 12 (Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung) Mittel zur institutionellen Förderung von Maßnahmen gegen den Rechtsextremismus in den neuen Ländern, die in Höhe von jeweils 6 Mio. Euro in den Jahren 2010 bis 2012 etatisiert sind. Die Zuwendungsmittel sollen für die Finanzierungeiner erfahrenen und fachlich kompetenten Stiftungeing esetzt werden und stellen sicher, dass entsprechende Projekte und Initiativen umgesetzt werden können.

via NPD-BLOG.INFO » Blog Archive » Bundesregierung stellt klar: “Keine Stiftung gegen Rechts”.

Khabarovsk Neo-Nazis Firebomb Synagogue, Policeman’s House

Neo-Nazis in Khabarkovsk, Russia firebombed a synagogue and a policeman’s house, according to a September 14, 2009 report posted on the Russian language version of Radio Liberty’s web site. While attacks on Jewish targets in Russia are not unusual, the neo-Nazis’ brazen attack on the home of a police official charged with investigating extremism in the region represents a further radicalization of the neo-Nazi movement in Russia, reminiscent of this summer’s “Day of Anger” attacks on police and military targets in three cities. Police arrested four young people (aged 15-23) in connection with the arsons, which were originally planned for the Jewish holiday Rosh Hashanah later this month. On Saturday night, the suspects allegedly threw Molotov cocktails at the synagogue. According to the federal district’s MVD spokeswoman: “The young people deliberately targeted the window of a room that was specifically set up for the education of small children–even from the street you could see the toys that were inside.” They then allegedly attempted to burn down the police official’s house. Nobody was injured in either attack.

via Khabarovsk Neo-Nazis Firebomb Synagogue, Policeman’s House | UCSJ.

Amnesty report warns of violence against gays and women in Serbia

The Serbian government is failing to protect human rights groups fighting for LGBT and women’s rights, an Amnesty International report has claimed. According to the report, published today, those fighting for equal rights in the country are putting their lives on the line in the face of physical attacks and hostility. It also claimed the media was publishing attacks on human rights defenders and in some cases, publishing their personal information and home addresses. Women working for equal rights and to expose war crimes have been denounced as witches and anti-Serb traitors, while some have been threatened with lynching. Those working for LGBT rights frequently face threats of violence from right-wing and religious organisations, the report said.

via Amnesty report warns of violence against gays and women in Serbia – from Pink News – all the latest gay news from the gay community – Pink News.

Respekt: Police fail to protect victims of neo-Nazi threats

The Czech police have in the past two decades learnt ways to dissolve neo-Nazi concerts and demonstrations, but they are still incapable of protecting victims of neo-Nazi threats, the weekly Respekt writes Monday. A door doused with petrol, an SMS threatening with slitting the addressee’s throat, a few kicks in his abdomen and similar messages that Czech right-wing extremists send to local Romanies and to their critics from among the majority population are alarming, but no one is capable of protecting the threats’ victims though the perpetrators’ identity is often known or close to evident, Katerina Copjakova and Bara Prochazkova write in the magazine. North Moravia probably would not have the bad reputation of a region with extremists’ frequent attacks on Romanies if the police did their job appropriately, they continue. To illustrate this, they give the example of two Romany women from Horni Benesov who, two years ago, received threats from neo-Nazis, now suspected of this April’s arson attack on a Romany family in Vitkov [in which a two-year girl suffered serious burns]. The two women reported to the police the SMS “Tell all Gypsies that it will be gradually the turn on all”, sent to them by David Vaculik and Ivo Mueller. The police assessed the SMS as a misdemeanour and transferred it to the local town hall for discussion, Respekt says.

via Respekt: Police fail to protect victims of neo-Nazi threats | Prague Monitor.

Geert Wilders May Ask ‘Muslim Idiots’ to Testify in Hate Trial

Dutch government prosecutors have announced they will put legislator Geert Wilders on trial January 20 on charges of discrimination and inciting hatred. Wilders said he wants to put Islam on trial and that he is “considering calling on radical imams and other idiots as witnesses.”

via Geert Wilders May Ask ‘Muslim Idiots’ to Testify in Hate Trial – Defense/Middle East – Israel News – Israel National News.

Suspect in Madrid Metro murder denies being a neo-Nazi

The soldier accused of killing a 16 year old boy said he acted out of instinct when he felt himself under threat (…) The suspect denied being a neo-Nazi and claimed he was on his way to have dinner with a friend and not to a far right demonstration in Usera. He also denied making a Nazi salute after the fatal stabbing and said he is just a patriot who likes to see the Spanish team win at football.

via Suspect in Madrid Metro murder denies being a neo-Nazi.

Ungarn: Die Paramilitärs der MNA und die deutsche Neonaziszene

Ungarns älteste Neonazi-Gruppe, die Magyar Nemzeti Arcvonal (MNA, Ungarische Nationale Front), ist Anfang der Woche ins Visier von Polizei und Geheimdienst geraten. Auslöser war ein Beitrag der jungen Welt vom vergangenen Samstag. Unter dem Titel „Liquidierung als Ziel“ hatte sie sich auf ihren Themenseiten mit der steigenden Gewaltbereitschaft der rechtsextremen Szene in Deutschland und Europa befasst. Dabei ging es unter anderem um ein paramilitärisches Ausbildungslager der MNA, das Mitte Juli 2009 im Dreiländereck Ungarn-Österreich-Slowakei stattfand und für das vorab auch auf deutschsprachigen Internetseiten geworben wurde. Der öffentlich-rechtliche TV-Sender „Magyar Televízió“ und die Tagespresse griffen den jW-Artikel am Montag auf und brachten so die Ermittlungen ins Rollen. Das Camp hatte vom 10. bis 14. Juli 2009 in einem privaten Waldgebiet unweit der westungarischen Stadt Györ stattgefunden. Fotos der Veranstaltung zeigen eine größere Zahl uniformierter und mit Maschinenpistolen bewaffneter Neonazis beim paramilitärischen Training. Neben Exerzier-, Gelände- und Schießübungen wurde die Erstürmung von Häusern geprobt. Die Art und Weise des Vorgehens legt den Schluss nahe, dass es sich bei den Ausbildern um Soldaten oder Polizisten handelt. Das ungarische Fernsehen zeigte zudem eine dort angebrachte „Hausordnung“, auf der es heißt: “Juden, Zigeunern und Schwulen ist der Zutritt verboten!”. (…) Die Werbung für das Ausbildungslager war unter anderem auf der deutschen Internetseite des „Syndikat Z“ aufgetaucht. Als deren Macher gilt Steffen Pohl, ein führender Aktivist des Nationalen Widerstand Dortmund. Die militante Gruppe ist maßgeblich an der Organisation der neonazistischen „Antikriegsdemo“ beteiligt, zu der sich am vergangenen Wochenende rund 750 Anhänger aus dem Spektrum der „Autonomen Nationalisten“ in Dortmund versammelten. Auf der Veranstaltung waren unter anderem Redner aus Belgien, Tschechien, Bulgarien, Russland und den Niederlanden aufgetreten, die „den gemeinsamen Kampf aller europäischen Nationalisten“ betont hätten, so ein rechtsextremes Webportal. Ebenfalls gute Verbindungen nach Ungarn werden dem „Freien Netz Süd“ um den ehemaligen fränkischen NPD-Funktionär Matthias Fischer aus Fürth nachgesagt. Fischer nimmt regelmäßig am jährlich in Budapest stattfindenden „Tag der Ehre“ teil, bei dem zwei in Ungarn eingesetzte Divisionen der Waffen-SS verherrlicht werden. Im Februar dieses Jahres fanden sich dazu über 1.500 Neonazis aus einer Vielzahl europäischer Länder ein. Wie Fischer ist auch István Györkös bereits als Redner beim „Tag der Ehre“ aufgetreten.

via Ungarn: Die Paramilitärs der MNA und die deutsche Neonaziszene « EUROREX Watchblog.

siehe auch: Ungarn: Ermittlungen zu Neonazi-Trainingslager eingeleitet. Die ungarische Polizei hat Ermittlungen zu einem Ausbildungslager eingeleitet, in dem ungarische Neonazis in diesem Sommer ein militärisches Training für deutsche Gesinnungsgenossen abgehalten haben sollen. Das berichtete heute die ungarische Nachrichtenagentur MTI. Zuvor hatten ungarische Medien unter Berufung auf die deutsche linke Zeitung „Junge Welt“ über die Existenz eines solchen Ausbildungslagers in einem Wald nahe der westungarischen Stadt Györ berichtet; Warnung vor zunehmender Vernetzung von Rechtsextremisten. Neonazis aus Deutschland tragen nach Einschätzung von Initiativen für Demokratie und Toleranz zunehmend zum Erstarken der Rechtsextremisten in den Nachbarländern bei. Es gebe einen regelrechten Extremismus-Export, erklärte das Kulturbüro Sachsen am Montag bei der Vorstellung der Publikation «Gefährliche Liebschaften – Rechtsextremismus im kleinen Grenzverkehr». So kopierten Neonazis in Tschechien inzwischen Strategien der rechtsextremistischen NPD.

Ungarn: Verbotene Garde weiterhin aktiv

Die Ungarische Garde setzt trotz Verbot ihre Aktivitäten fort. An diesem Wochenende kamen rund 500 Aktivisten und Anhänger der rechtsextremen Organisation auf einem Privatgelände im nordungarischen Ort Kerepes zusammen. Nach Informationen des Blogs Brimbog war die Polizei mit starken Kräften vertreten und führte bei 477 Anwesenden Personenkontrollen durch. Gegen 17 Teilnehmer seien Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet, gegen eine Person Strafanzeige erstattet worden. Auf der als Familienfest getarnten Veranstaltung sollen nach Eigenangaben der Ungarischen Garde 200 Gendarmen vereidigt worden sein. Dabei handelt es sich offensichtlich um Mitglieder jener Miliz, die vor drei Wochen bei einem ähnlichen Treffen in der Nähe der nordwestungarischen Stadt Szentendre erstmals in Erscheinung trat. Während die normalen Gardisten lediglich uniformiert und mit Kampfstiefel aufmarschieren, war diese Gruppierung mit Helmen und Schutzwesten ausgestattet und versuchte, die anrückende Polizei zurückzudrängen.

via Ungarn: Verbotene Garde weiterhin aktiv « EUROREX Watchblog.

Richter vor dem Kadi

Spaniens bekanntester Jurist muß sich wegen Rechtsbeugung bei Verfolgung faschistischer Verbrechen verantworten Zwei Institutionen gelten in Spanien als unantastbar: Erstens der König samt seiner Familie und zweitens der Franquismus. Wer daran rührt, bekommt es mit den staatstragenden Elementen zu tun. Diese Erfahrung macht zur Zeit Spaniens bekanntester Jurist Baltasar Garzón. Der Ermittlungsrichter am Sondergericht für Terror- und Drogendelikte, der Audiencia Nacional, mußte am Mittwoch als Beschuldigter vor dem Obersten Gericht erscheinen. Der dortige Ermittlungsrichter prüft, ob er gegen seinen Kollegen Anklage wegen Rechtsbeugung erheben muß oder nicht. Garzón hatte es im November 2008 gewagt, das Verfahren wegen der im Bürgerkrieg (1936–1939) und während der Franco-Diktatur (1939–1975) »Verschwundenen« an sich zu reißen und ein Ermittlungsverfahren gegen die verantwortlichen Täter aus den Reihen des franquistischen Regimes zu eröffnen. Dabei störte es Garzón wenig, daß das Amnestiegesetz von 1977 nicht nur die linken Widerstandskämpfer straffrei stellte, sondern auch die Verbrecher der Diktatur. Garzón ging so weit, die massenhaften Exekutionen als »Völkermord« zu bewerten. Schätzungen gehen von über 100000 »Verschwundenen« aus.

via 14.09.2009: Richter vor dem Kadi (Tageszeitung junge Welt).