Police say Nazi tattoos gave away Kansas puppy thief – Kansas City Star

via Police say Nazi tattoos gave away Kansas puppy thief – Kansas City Star.

Police say a suspect’s unique tattoos helped solve a dognapping crime in Dodge City. Steven Somerville pleaded no contest to misdemeanor theft Thursday for stealing an English mastiff puppy from a backyard in May. Police thought they knew the suspect when witnesses described his tattoos: a swastika on his hand and Adolf Hitler’s face on his calf.

Klan/Nazi Shootout Referenced In Plot ‘To Shoot’ Up School

via Klan/Nazi Shootout Referenced In Plot ‘To Shoot’ Up School – News- msnbc.com.

Deputies: Plan To ‘Shoot Up’ School Foiled. Deputies said a teenager who was plotting to shoot up a western North Carolina school referenced the 1979 shootout in Greensboro involving the Ku Klux Klan and Nazis. Deputies said the plot was foiled on Thursday by a teenager hundreds of miles away. (…) On Jan. 2, deputies in Transylvania County said they got a call from a sheriff’s office in New York. A teenager there apparently came forward and said she met a 15-year-old on MySpace who said he had a dangerous plan. “The juvenile did indicate his plans involved a shooting at Brevard High School,” Mahoney said. Deputies said the teenager referenced a shooting that happened in Greensboro in 1979 involving the Ku Klux Klan. Five people died in that shooting. The suspect reportedly also referred to himself as the “Grand Dragon.” “He cooperated with our investigation and indicated he was very serious about what he planned on doing,” Mahoney said. Investigators in New York said evidence and plans on how the attack would occur were found in the teenager’s Transylvania County home.

Doubts cloud Mannichl Nazi stabbing claims

via Doubts cloud Mannichl Nazi stabbing claims – The Local.

Investigators have found discrepancies in Passau police chief Alois Mannichl’s claim that he was stabbed by a neo-Nazi in mid-December and leads point to a domestic dispute instead, the Süddeutsche Zeitung reported on Friday. Mannichl was hospitalised until just before Christmas with critical injuries after he said he was stabbed on his front porch by a skinhead on December 13. The 52-year-old reported that the man said something along the lines of, “Greetings from the national resistance,” and said, “You leftist pig cop, you won’t trample on the graves of our comrades anymore,” before stabbing Mannichl in the stomach with a 12-centimetre knife. Police began immediately looking for right-wing extremist suspects, but “experienced investigators” told the paper that “something doesn’t fit” with the information Mannichl gave them. “That kind of setting points towards a relationship-related crime,” one officer said.

Nazi war crime trial dropped: SS killer Heinrich Boere too ill to face court

via Nazi war crime trial dropped: SS killer Heinrich Boere too ill to face court – Bild.de.

A former SS commando who admitted killing three innocent Dutch civilians in 1944 has escaped justice after the case against him was dropped due to ill health. It would have been one of the last Nazi war crime trials held in Germany, but the case against pensioner Heinrich Boere will not now go ahead. He had been due to stand trial in Aachen, North Rhine-Westphalia, but an expert declared the 86-year-old, who lives in a nursing home, was too ill to stand trial. Boere suffers, amongst other ailments, from a heart illness. BILD.de called Boere on the phone: “There was no trial against you in Germany. What do you have to say to that?” Boere replied: “Leave me alone.” He then hung up. As a member of the ‘Silver Fir’ SS commandos, Boere shot three innocent civilians in Holland in 1944. He confessed to the murders when he was held captive as a prisoner of war in the Netherlands.

siehe auch:  German trial of former SS man collapses. The planned trial of an 87-year-old former SS member who confessed to killing three Dutch civilians collapsed after the court decided he was unfit to stand trial for health reasons. Heinrich Boere was due to be tried in Aachen early this year in what would have been one of Germany’s last Nazi war crimes trials. But the court in the western city said a medical examination had found his health was too poor for him to stand trial. “The defendant is not in a position to attend the trial as the accused due to a number of significant health problems,” the Aachen court said in a statement. Boere was captured by U.S. forces in the Netherlands after World War II and confessed to killing the Dutch civilians as a member of an SS hit squad targeting anti-Nazi fighters. He then escaped and fled to Germany, before being sentenced to death in absentia in the Netherlands in 1949. Germany refused a 1980 Dutch extradition request because of complications over Boere’s citizenship and other previous efforts to convict him in Germany had also failed. The Simon Wiesenthal Centre, which is hunting for hundreds of suspected Nazis, lists Boere as one of the top 10 Nazi criminals still at large; Prozess gegen NS-Kriegsverbrecher geplatzt. Drei unschuldige Menschen hat der SS-Sturmmann Heinrich Boere im Zweiten Weltkrieg erschossen. Unbehelligt von der Justiz lebte der 86-Jährige bislang in einem nordrhein-westfälischen Seniorenheim. Und das wird auch so bleiben. Einer der letzten geplanten Nazi-Kriegsverbrecher-Prozesse in Deutschland ist geplatzt. Das Verfahren gegen den inzwischen 87-jährigen früheren SS-Mann Heinrich Boere wird vom Schwurgericht in Aachen nicht eröffnet. Das teilten die Aachener Justizbehörden auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE mit. Demnach hat ein Kölner Mediziner den in einem Altenheim in der Eifel lebenden Boere für nicht verhandlungsfähig erklärt; Kriegsverbrecherprozess gegen SS-Mann aus Eschweiler geplatzt. Der Prozess gegen einen mutmaßlichen SS-Mörder, der als Mitglied eines Killerkommandos drei Niederländer erschossen haben soll, kommt nicht zustande. Aus gesundheitlichen Gründen werde der 87-Jährige nicht vor Gericht gestellt, teilte das Landgericht Aachen am Mittwoch mit. Nach einem medizinischen Gutachten sei er nicht in der Lage, als Angeklagter einem Prozess beizuwohnen. Die Verhandlung gegen den in Eschweiler bei Aachen lebenden Mann wäre einer der letzten Kriegsverbrecherprozesse in Deutschland gewesen. Die nordrhein-westfälische Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft für NS- Verbrechen hatte gegen den mutmaßlichen Dreifachmörder Anklage erhoben. Demnach soll ihn das SS-Mordkommando «Feldmeijer» rekrutiert haben, um niederländische Untergrundkämpfer zu ermorden. Er soll 1944 in Breda, Voorschoten und Wassenaar bei Den Haag «aus niedrigen Beweggründen und heimtückisch» drei Menschen getötet haben.

Vets Used In Military Experiments Sue Gov’t

via KCBS – Vets Used In Military Experiments Sue Gov’t.

Veterans filed a federal lawsuit Wednesday accusing the Defense Department, US Army, CIA, and other government agencies of failing to protect thousands of veterans who unwittingly volunteered as test subjects in secret military experiments. The veterans filed suit in US District Court in San Francisco and are demanding acknowledgement for their service and medical treatment.

Schleppende Ermittlung: Fall Mannichl – Täter verzweifelt gesucht – Nachrichten Politik – WELT ONLINE

via Schleppende Ermittlung: Fall Mannichl – Täter verzweifelt gesucht – Nachrichten Politik – WELT ONLINE.

Statt eine heiße Spur zu verfolgen, ermittelt die Polizei im Fall des Mordanschlags auf Alois Mannichl in mehr Richtungen denn je. Die Fahnder schließen einen Angriff aus der Gothic- und Punkszene nicht aus. Für den unbefriedigenden Ermittlungsstand könnten Versäumnisse bei der Beweissicherung verantwortlich sein. (…) Weil es zunächst hieß, mit dem Messer sollten Lebkuchen geschnitten werden, muss sich Mannichl in rechtsradikalen Internetforen als „Lebkuchenheini“ beschimpfen lassen. Das Bayerische Verwaltungsgericht Regensburg, das die NPD-Demonstration am vergangenen Samstag durch Passau genehmigt hatte, untersagte explizit das „angekündigte sichtbare Mitführen von Lebkuchenmännern“. Die Lebkuchen seien dazu geeignet, die Ehre Alois Mannichls zu verletzen, so das Gericht. Die NPD hatte zwei Säcke vorbereitet. Wenngleich das LKA weiter von einem rechtsradikalen Hintergrund ausgeht, wird mittlerweile auch unter Gothic-Freunden und Punks gefahndet. Mannichl war nicht nur unter Rechts-, sondern auch unter Linksextremen nicht gut gelitten. Bei Ausschreitungen ließ er Radikale unabhängig von ihrer Orientierung festnehmen.

siehe auch: Bayern rollt Fall Mannichl neu auf. In Fall des durch eine Messerattacke verletzten Passauer Polizeichefs Alois Mannichl suchen die Fahnder jetzt nicht mehr nur im rechtsextremen Milieu. “Wir ermitteln in alle Richtungen”, sagte ein Sprecher des Landeskriminalamts (LKA) München. Allerdings gebe es derzeit keine neuen Anhaltspunkte. Die Spurensuche sei sehr schwierig. Die Ausweitung des Fahndungsfokus ist ein Eingeständnis, dass die Polizei mit ihrer bisherigen Konzentration auf die bayerische Rechtsextremistenszene auf der Stelle tritt. Zu Jahresbeginn hat das LKA München die Leitung der “Sonderkommission Fürstenzell” von der Polizeidirektion Niederbayern übernommen. Offizielle Begründung ist, dass Mannichl sonst die Ermittlungen in seinem eigenen Fall hätte leiten müssen. Der mittlerweile genesene Polizeichef wird am Mittwoch wieder im Dienst erwartet.

Rechtsextremisten marschieren in Güstrow

via Rechtsextremisten marschieren in Güstrow – svz.de.

Nach den rechtsextremen Anschlägen auf Gebäude von Parteien, Polizei und Landkreis in Güstrow (SVZ berichtete) zogen Sonnabend gegen 15.30 Uhr ca. 25 vermummte Neonazis unangemeldet durch die Barlachstadt. Die zunächst überrumpelte Polizei forderte sofort zusätzliche Einsatzkräfte aus der Polizeidirektion Rostock und benachbarten Behörden an und stoppte die Rechtsextremen. Nach einer Stunde war der Spuk vorbei. Wie bereits bei den Farbattacken mit rechtsextremem und antisemitischem Inhalt vermutet die Polizei die “Autonomen Nationalisten Güstrow (ANG)” hinter der erneuten Provokation. In Sprechchören forderten sie einen “nationalen Sozialismus” und Solidarität mit Palästina. “Die festgestellten Versammlungsteilnehmer sind der rechten Szene in Güstrow zuzuordnen und skandierten Parolen, die denen ähnelten, welche in den vergangenen Tagen verstärkt als Graffiti in der Güstrower Innenstadt gesprüht wurden. U. a. wurde ,Autonome Nationalisten Güstrow’ gerufen”, so Polizeihauptkommissar Rainer Fricke von der Polizeidirektion Rostock. Die Neonazis führten Spruchbänder und Transparente mit sich, in denen sie die Bundesrepublik Deutschland offen ablehnten. Im weiteren Verlauf des Demonstration lösten sich der Zug auf, und die Rechtsextremisten gingen in kleinen Gruppen zum Bahnhof zurück.

Attacke aus dem “rechten Spektrum” gegen Linienbus

via redok – Attacke aus dem “rechten Spektrum” gegen Linienbus.

In der Neujahrsnacht griffen augenscheinliche Rechtsextremisten in der nordrhein-westfälischen Stadt einen Bus und dessen Insassen an. Wie die Nachrichtenagentur ddp mitteilte, hätten in jener Nacht in der Stadt im Kreis Recklinghausen “vier offenbar dem rechtsextremen Spektrum zugehörige Männer einen Linienbus attackiert und eine 25 Jahre alte Frau verletzt”. Die Geschädigte wurde ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Zuvor hatte das Polizeipräsidium Recklinghausen vom Wurf einer “Bierflasche gegen die Scheibe des Busses, die daraufhin zersplitterte” berichtet. “Eine weitere Person schlug mit einem Stiel auf mehrere Businsassen ein”, so die Polizei weiter. Als Tatverdächtige wären vier Marler im Alter von 19 bis 30 Jahren ermittelt worden, von denen “mehrere” dem “rechten Spektrum” zuzuordnen seien.

siehe auch: Neonazis attackierten Linienbus in Marl.   Neonazis stürmten in Marl in der Silvesternacht auf einen öffentlichen Bus zu, zerstörten eine Fensterscheibe und prügelten auf die Insassen ein. Hintergrund ist eine Fehde mit der autonomen Szene. Der Staatsschutz ermittelt. Das neue Jahr war nicht einmal drei Stunden alt, da gab es in Marl schon wieder einen höchst unschönen Vorfall mit politischem Hintergrund: Vier Männer, die laut Polizeisprecher Andreas Wilming-Weber dem „rechten Spektrum” zuzuordnen sind, attackierten einen Linienbus der Vestischen, zerstörten eine Fensterscheibe, schlugen auf Fahrgäste ein und verletzten eine Insassin.

NPD-BLOG.INFO » Überfall auf 13-Jährige: Zwei Jahre Haft für Neonazi Kevin S. gefordert

via NPD-BLOG.INFO » Überfall auf 13-Jährige: Zwei Jahre Haft für Neonazi Kevin S. gefordert.

Im Prozess um den Neonazi-Überfall auf ein linkes Zeltlager in Nordhessen vor dem Landgericht Kassel hat die Staatsanwaltschaft am 05. Januar 2008 eine Jugendstrafe von zwei Jahren und drei Monaten für den Angeklagten Kevin S. gefordert. Der Verteter der Strafverfolgungsbehörde wirft dem 19-Jährigen schwere Körperverletzung und Sachbeschädigung vor, weil er im Juli 2008 mit einer Glasflasche und einem Klappspaten mehrfach auf ein 13-jähriges Mädchen und ihren zehn Jahre älteren Stiefbruder eingeschlagen hatte, während sie schliefen. Nur durch Zufall habe der Angriff für die wehrlosen Opfer keine schlimmeren Folgen gehabt, sagte der Staatsanwalt. Damit wird Kevin S. nicht wegen versuchten Mordes verurteilt, wie es das Gericht anfangs noch nicht ausgeschlossen hatte. Eine verminderte Schuldfähigkeit in Folge eines übermäßigen Alkoholgenusses schloss der Staatsanwalt aus: Kevin S. sei der Initiator des Überfalls gewesen, überlegt und planvoll vorgegangen und habe sich anschließend mit der Tat gebrüstet. Nachdem er die Gewalt zu seiner Handlungsoption gemacht habe, sei unklar, ob der angebliche Ausstieg aus der Neonaziszene heute nur ein Lippenbekenntnis sei. Der Verteidiger des Angeklagten und ehemaliger Landtagskandidat der NPD, Dirk Waldschmidt, wertete den Ausstieg als ebenso straf mildernd wie das Geständnis und die Reue seines Mandanten. Die dem 23-jährigen Opfer zugefügten Verletzungen bewegten sich „am Rand einer gefährlichen Körperverletzung“ und auch die seiner Stiefschwester seien im Vergleich nicht derart schwer, dass es nötig sei, den oberen Strafrahmen auszuschöpfen. Ohnehin müsse bei der Tat der Alkoholkonsum beachtet werden, denn unter diesen Umständen hätte es auch auf einer Burschenschaftsfeier zu einem solchen „dummen Zwischenfall“ kommen können.

Estonia clears ‘Russian rioters’

via BBC NEWS | Europe | Estonia clears ‘Russian rioters’.

An Estonian court has acquitted four ethnic Russians accused of leading riots that shook the capital, Tallinn. The riots started after the government decided in 2007 to relocate a Soviet-era war memorial, considered a reminder of Soviet occupation by many Estonians. More than one-third of Estonians are ethnic Russians, who viewed the move to a military cemetery as an insult to Soviet troops killed fighting in WWII. Public prosecutors said they were likely to appeal against the acquittal. The four ethnic Russians were cleared of charges including inciting racial hatred and fomenting disorder. The four accused faced jail terms of up to five years if they were found guilty. International row The April 2007 row about moving the statue led to the Russian parliament, the Duma, unanimously condemning what it called the “Neo-Nazi and revanchist mood in Estonia”. Estonian government websites were hit by a cyber-attack that Tallinn blamed on the Kremlin, while Russian nationalists picketed the Estonian embassy in Moscow.