Templin-Mord: Urteile am Dienstag erwartet

via Templin-Mord: Urteile am Dienstag erwartet | rbb Rundfunk Berlin-Brandenburg.

Im Prozess gegen zwei junge Männer aus dem uckermärkischen Templin wegen Mordes an einem 55-jährigen Arbeitslosen werden am Dienstag die Urteile erwartet. (…) Die 19 und 22 Jahre alten Männer sind wegen gemeinschaftlichen Mordes angeklagt. Sie sollen in der Nacht zum 22. Juli 2008 einen 55-jährigen Templiner zu Tode geprügelt haben. Die Angeklagten sind einschlägig vorbestraft und gehörten bis zur ihrer Verhaftung mutmaßlich der rechten Szene von Templin an.

Jovem preso não estava entre skinheads monitorados por polícia gaúcha

via Jovem preso não estava entre skinheads monitorados por polícia gaúcha | Polícia.

Jairo Maciel Fischer foi um dos seis presos por suspeita de envolvimento no assassinato de um casal no Paraná. Preso pela polícia do Paraná em Teutônia, Jairo Maciel Fischer, 21 anos, não estava entre os cerca de 40 neonazistas monitorados pela Polícia Civil gaúcha no Estado. A prisão, que ocorreu na quinta-feira, também não foi informada pelos policiais paranaenses a seus colegas gaúchos. Fischer foi um dos seis presos, e o único no Rio Grande do Sul, por suspeita de envolvimento no assassinato de um casal na Região Metropolitana de Curitiba. As investigações mostram que o crime teria sido armado devido a uma disputa de poder entre integrantes de um movimento neonazista com ramificações pelo Brasil.

Gunned down Irishman ‘linked to neo-Nazi group’

via Gunned down Irishman ‘linked to neo-Nazi group’ – Local & National, News – Belfasttelegraph.co.uk.

The Bolivian authorities have claimed that Michael Dwyer, the Tipperary man shot dead by police two weeks ago, was heavily involved in neo-Nazi terror group Szekler Legion. Last week the Bolivian government released pictures of Mr Dwyer and other members of the group posing for photographs surrounded by guns. The group is also suspected of planting a bomb at the home of a Catholic cardinal in Bolivia the day before he and two Hungarian terrorists were shot dead. The same terror group, which the Bolivians say Mr Dwyer (24) joined last October, was suspected of carrying out a series of attacks on the homes of Bolivian cabinet ministers, civil servants and politicians since 2006 when its leader Eduardo Rozsa-Flores sneaked into the country. One of Rozsa-Flores’ closest associates, also a 32-year-old Hungarian, is living in Ireland and met Michael Dwyer when they worked together for the security firm I-RMS during its contract with Shell. I-RMS was making no comment on the affair but sources in the security industry said the Hungarian they employed had proper credentials and has no known criminal record in Hungary or elsewhere.

siehe auch: Mick Dwyer, I-RMS und die Szekler Legion as Gaeilge … Verwirrung im Grosspack. Wer war denn nun Mick Dwyer wirklich? Also nach Aussagen vieler Menschen ein vollkommen unbescholtener Mensch, dem man nichts vorwerfen kann und der zufällig in Bolivien das Opfer eines Morales-Komplotts wurde. So ganz kaufe ich diese Story aber nicht mehr … Dwyer, der vor einigen Tagen bei einem fragwürdigen Einsatz der bolivianischen Polizei erschossen wurde und dort als potentieller Attentäter auf Präsident Evo Morales gehandelt wird (oder als Söldner, oder als Freiheitskämpfer) … scheint mit der Information seiner eigenen Verwandschaft über Pläne und Reiseziele sehr selektiv umgegangen zu sein. Was jedoch langsam Gestalt annimmt ist ein merkwürdiges Bild seiner Kontakte vor Ort – die man durchaus Söldner- und Mujahedin-Kreisen zurechnen kann. Und die wiederum mit der “Szekler Legion” oder “Legion Siculis” verbunden sind. Dieser paramilitärische Verband, man könnte ihn auch als terroristische Vereinigung einstufen, kämpft für eine Trennung des Szekler-Landes von Rumänien und einen Wiederanschluss an Ungarn. Gross-Ungarn, ein Traum der dortigen Rechten. Und ein Teil des rechts-revisionistischen Sumpfes in Europa, der ja auch die IRA als “nationalen Widerstand” gerne hochhält. (…) Bei Dwyers ex-Arbeitgeber I-RMS, kurz für Integrated Risk Management Services, heisst es auf der Firmenwebseite gerade lapidar “Our website is being updated at the moment. Please come back soon.” Schade, dann entgeht nämlich dem Leser das, was man im Google-Cache noch als Selbstdarstellung der in Naas ansässigen Firma liest: You will work with the most experienced and talented people in their respective fields… and former army special forces operators who have provided close protection services for celebrities, senior politicians and global business leaders. With a worldwide network of contacts and associates we have earned a reputation for getting things done quickly and seamlessly for our clients, no matter where they are or where they are going; Slain men in alleged Bolivia assassination plot: mercenaries or victims? Airlifted in from Bolivia’s western highlands, some two dozen elite officers in green helmets and flak jackets entered the Las Americas Hotel just before 4 a.m., disabled its surveillance cameras and stealthily made for the fourth floor. A bomb exploded. After 15 minutes of gunfire, three men were dead in their underwear on separate hotel room floors: A Bolivian-born Hungarian, an Irishman and a Romanian. Two of their comrades with ties to Croatia and Hungary were arrested in rooms down the hall.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=qnd9TG1GeA0]

anm dokmz: wikipedia sagt: Integrated Risk Management Services: Integrated Risk Management Services (IRMS) is the name of a private security company based in Naas, Ireland. It is owned by Terry Downes and James Farrell. Both Downes and Farrell are former members of the Irish Army Rangers [1]. IRMS provides security for the compound surrounding the intended landfall of the controversial Corrib gas pipeline at Glengad beach in Erris, County Mayo. [2]

Czech Romanies cancel rally due to neo-Nazi attacks

via Czech Romanies cancel rally due to neo-Nazi attacks – ČeskéNoviny.cz.

The Romanies who demonstrated against extremism cancelled the planned rally over the attacks of Czech neo-Nazis, organisers told CTK today. Some 20 to 30 rightist extremists from the Autonomous Nationalists tried to disturb a rally of Romanies against extremism at the 1. Maje square in Chomutov. They shouted the slogans “Czech Land to Czechs” and “More than Nation” at the demonstrating Romanies and they have thrown a signal rocket in the crowd. The two groups were separated by the police.

siehe auch:Neonazi’s verstoren Tsjechische demonstratie. Tientallen rechts-extremisten hebben een vreedzame demonstratie van zigeuners aangevallen in de Tsjechische stad Chomutov. In heel Tsjechië stonden voor vandaag veertien demonstraties gepland, bedoeld om aandacht te vragen voor de discriminatie van zigeuners, of Roma, in het land. In Chomutov ging het mis, toen neonazi’s racistische leuzen begonnen te roepen en een vuurpijl op de menigte afschoten. De politie greep in en de betoging werd opgebroken; Romské demonstrace narušili extremisté. V Chomutově se 3. května konala v centru města demonstrace Romů proti stoupajícímu extremismu v ČR. Ta byla narušena asi čtyřicetičlennou skupinou extremistů z organizace Autonomní nacionalisté (na snímku). Stovky Romů protestovaly dnes ve 14 městech republiky proti vzrůstajícímu extremismu v Česku. Řetězovou demonstrací reagovali na žhářský útok na romskou rodinu ve Vítkově na Opavsku, při níž byli popáleni tři lidé. Dvouletá holčička stále bojuje v nemocnici o život. Protesty Romů narušili v Chomutově a Ostravě extremisté. V řadě míst podpořilo akci Romů i většinové obyvatelstvo.
Chomutovské shromáždění na náměstí 1. Máje narušilo zhruba 80 extremistů z organizace Autonomní nacionalisté. Pokřikovali hesla “Čechy Čechům” a mezi demonstranty vhodili světlici. Zasahovat museli těžkooděnci. Akce byla z bezpečnostních důvodů předčasně ukončena.

18 Festnahmen bei Neonazi-Aufmarsch

via 18 Festnahmen bei Neonazi-Aufmarsch.

Bei einem Aufmarsch von rund 350 Neonazis und etwa 450 Gegendemonstranten hat die Polizei am Freitag in Weiden 18 Angehörige linker Gruppierungen festgenommen. Ein Polizist und ein Demonstrant wurden leicht verletzt, teilte ein Polizeisprecher mit. Drei kurzzeitige Straßen-Blockaden wurden von den Beamten ohne weitere Zwischenfälle aufgelöst.

Fackel-Nazis in Basel gestoppt – Basel

via 20 Minuten Online – Fackel-Nazis in Basel gestoppt – Basel.

Die Polizei hat am Freitagabend einen unbewilligten Fackelumzug unweit der Basler Heuwaage aufgelöst. Die rund hundert Teilnehmenden gehörten vermutlich der rechten Szene an. Personen- oder Sachschaden blieb aus. Die Hundertschaft sei aus dem Raum Aargau teils per Zug, teils per Auto angereist, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage. Gegen 21 Uhr am Abend des 1. Mai versammelte sie sich beim Zolli-Parkplatz und marschierte via Holbeinstrasse Innerstadt-wärts, nachdem die Polizei sie beim Parking noch nicht hatte stoppen können.

Deutsche Ermittler: Zweifel am Tod von KZ-Arzt Heim

via Deutsche Ermittler: Zweifel am Tod von KZ-Arzt Heim | BBV-Net.

Drei Monate nach den Meldungen über den angeblichen Tod des ehemaligen KZ-Arztes Aribert Heim mehren sich offenbar weiter die Zweifel daran. Laut Medienberichten halten deutsche Ermittlungsbehörden Heims Tod nach wie vor nicht für belegt. Das Nachrichtenmagazins “Spiegel” berichtet, Spezialisten des Landeskriminalamts (LKA) Baden-Württemberg hätten mittlerweile die Dokumente analysiert, die angeblich aus dem Besitz des KZ-Arztes stammen und dessen Tod im Jahr 1992 belegen sollen. (…) Erste Bewertungen der Papiere lieferten laut “Spiegel” jedoch “keinen Beweis für den Tod” Heims. Aufgrund neuer Erkenntnisse “aus eigenen Quellen” im In- und Ausland sowie die Widersprüche innerhalb der Version vom Tod in Ägypten ermittelten die Zielfahnder des LKA weiter “in alle Richtungen”, hieß es. Bereits vor knapp zwei Wochen hatte Nazi-Jäger Ephraim Zuroff in der “Bild”-Zeitung Heims Tod bezweifelt: “Es ist möglich, dass Heim noch lebt.” Sicher sind sich die Fahnder dem Bericht zufolge inzwischen, dass der Kreis der Unterstützer Heims bei seiner jahrzehntelangen Flucht größer war als bisher bekannt. Heim habe nicht nur Geld durch Überweisungen aus der Schweiz und den USA erhalten. Kuriere hätten den mutmaßlichen KZ-Verbrecher auch mit Bargeld und Briefen versorgt.

siehe auch: German detectives cast doubt on demise of Nazi ‘Doctor Death’. German investigators have doubts over a media report that Nazi war criminal Aribert Heim, known as “Doctor Death,” died in Egypt in 1992, Der Spiegel magazine said. German public television channel ZDF and the New York Times said in February that that Heim died of bowel cancer in 1992, citing his son and acquaintances in Cairo. But a report by Der Spiegel to be published Monday said investigators believed the ZDF and Times report did not provide “any proof of his death” and were continuing to examine “every lead” on the Austrian-born Nazi. In particular, they believe Heim’s circle of support during his time on the run was wider than was previously thought, and that he received money via wire transfers from Switzerland and the U.S. and letters and cash from messengers; Lebt KZ-Arzt Heim doch noch? Laut «Spiegel» gibt es Zweifel, ob der meistgesuchte Kriegsverbrecher Aribert Heim 1992 wirklich in Ägypten an Darmkrebs gestorben ist.Neue Erkenntnisse des Landeskriminalamts Baden-Württemberg «aus eigenen Quellen» im In- und Ausland sowie Widersprüche in der Version vom Tod liessen die Zielfahnder weiter «in alle Richtungen ermitteln», berichtet das Blatt.

Itzehoe: Polizei löst Nazi-Demo auf

via Lübeck, HL-live.de – Itzehoe: Polizei löst Nazi-Demo auf.

Gegen Mittag haben zirka 100 bis 120 Personen aus dem rechten Spektrum einen nicht genehmigten Aufzug durch die Itzehoer Innenstadt durchgeführt. Die Personen kommen aus dem Großraum Schleswig-Holstein sowie aus Dänemark. Durch ein massives Polizeiaufgebot (150 Beamte) konnte der Aufzug schnell unterbunden und eine Eskalation verhindert werden. Es wurden mehr als 40 Personen in Gewahrsam genommen.

VS bestätigt Trend: NPD in SH wird stark von Neonazi-Szene geprägt

via NPD-BLOG.INFO » VS bestätigt Trend: NPD in SH wird stark von Neonazi-Szene geprägt.

Der Aufwärtstrend der rechtsextremen NPD im Norden ist nach Ansicht von Schleswig-Holsteins Innenminister Lothar Hay (SPD) gebrochen. Die Partei bleibe aber weiterhin dominierende Kraft im Rechtsextremismus, sagte Hay nach Medienberichten am 28. April 2009 bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichts für das Land. Der NPD-Landesverband sei “maßgeblich von Personen beeinflusst, die dem neonazistischen Spektrum angehören”. Wie bereits zu beobachten war, bestätigte Hay den Trend, wonach die aktionistisch geprägten Kräfte an Bedeutung gewännen.

Prozessbeginn gegen Neonazis wegen Schießerei mit Pumpgun

via NPD-BLOG.INFO » Prozessbeginn gegen Neonazis wegen Schießerei mit Pumpgun.

Vor dem Landgericht Göttingen müssen sich zurzeit drei Angehörige der rechtsextremen Szene aus Südniedersachsen wegen versuchten Totschlags und anderer Delikte verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 34-jährigen Hauptangeklagten vor, im November 2008 in einer Göttinger Table Dance Bar mit einer abgesägten Pumpgun auf den Geschäftsführer geschossen zu haben. Nachdem er und vier Bekannte aus dem Haus geworfen wurden, sollen sie zwei Brandsätze gegen das Gebäude geworfen haben. Schon nach dem ersten Verhandlungstag verspricht der Prozess tiefe Einblicke in die Verstrickung von Neonazis, Rotlicht-Milieu und Waffenhandel in Südniedersachsen. (…) Die Vorfälle hatten weitreichende Folgen: bereits am Tattag hatten die Ermittler bei Mario M. eine Maschinenpistole, ein Präzisionsgewehr mit Zielfernrohr, eine Pistole, mehrere Messer und 450 Schuss Munition sichergestellt. Weil er zwei Jahre vorher schon einmal eine Maschinenpistole gekauft hatte, erhob die Staatsanwaltschaft jetzt gegen ihn Anklage wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz. Auf weitere Waffen waren die Ermittler am Tattag bei dem 34-jährigen mitangeklagten Dirk N. gestoßen. Der gelernte Koch gilt als führendes Mitglied der rechtsextremen Szene im Raum Einbeck bei Göttingen und betrieb mit Axel B. einen Online-Versandhandel. In dem “erlebnisorientierten Kleidungsversand” sind neben rechtsextremer Musik u.a. Baseballschläger und Ku-Klux-Klan Aufnäher erhältlich. (…) Neben einer möglichen Aufklärung der Waffenherkunft eröffnet der Prozess auch einen neuen Blick auf die personelle Zusammensetzung der rechtsextremen Szene vor Ort. Dafür sorgt die Gästeliste der Geburtstagsparty von Mario M., die dem Besuch der Bar vorausgegangen war. Unter den rund 15 Personen finden sich Mitglieder der NPD Göttingen ebenso wie ehemalige Kader der inzwischen verbotenen FAP aus dem Umfeld von Thorsten Heise, die bereits Ende der 1980er Jahre in Südniedersachsen ihnen missliebige Personen angegriffen und zum Teil verletzt hatten.