Secret neo-Nazi network operates in Czech prisons

Secret neo-Nazi network operates in Czech prisons – press – ČeskéNoviny.cz
A well organised secret network of neo-Nazis and skinheads has been operating in Czech prisons and its members communicate with each other and receive support from the outside world, the daily Hospodarske noviny (HN) writes today. Money raised at neo-Nazi concerts goes to prison the members’ accounts and covers the costs of their lawyers. The paper says it has the list of the members of the network, allegedly including some 25 prisoners. The person who releases the list of the prisoners and decides who should be included in it is Jiri Svehlik, HN writes. Another person who actively organises the network is allegedly former policeman Michal Kaspar.

Nizhny Novgorod Police Launch Operation Against Extremist Youth Groups

Union of Councils for Soviet Jews: Nizhny Novgorod Police Launch Operation Against Extremist Youth Groups

Police detained two youths after they attacked an anti-fascist youth in Dzerzhinsk, Russia (Nizhny Novgorod region), according to an April 29, 2008 report by the local news service Novoe Telegrafnoe agenstvo. The youths attacked after spotting anti-fascist tattoos on their victim. The prosecutor’s office decided not to charge the suspects because they are under-aged. In the week around Hitler’s birthday (April 20–traditionally a time of increased neo-Nazi violence in Russia) local police undertook a special operation aimed at cracking down on “informal youth groups”–a common euphemism for neo-Nazis.

Javno – World

Javno – World – VIDEO: CIA Torturing Prisoners in Shocking Film
Our film shows what the CIA does not want you to see, the truth about waterboarding, said the director of Amnesty International. The organization for the protection of human rights, Amnesty International, has confirmed that in May, in cinemas across Great Britain, a film will be shown that condemns the CIA’s methods of interrogation for suspects of terrorism.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=mZ7lSPA9g8s]

Men with Nazi flag avoid jail sentence

Men with Nazi flag avoid jail sentence – News, frontpage – Wicklowpeople.ie

Two men found with racist and nazi paraphernalia have escaped a jail term that was handed down to them in the District Court.Kieran McNeill, of Moate, County Westmeath, was before Wicklow Circuit Court yesterday (Tuesday) appealing the severity of a sentence given by the district court, while David Kavanagh, of Main Street, Wicklow, was contesting his conviction.  (…) The three flags were shown in court and included the Irish Flag with a black celtic cross and a wolf on the right hand corner of the flag, another flag with a white celtic cross on a black background and a flag with three white seven’s on a red background. McNeill had a shaved head and was wearing military type clothing as were some of the other people there. A fourth flag was found on the ground and this had a Nazi Swastika symbol on it. Garda O’Sullivan told the court that he believed some of the flags were associated with White Supremacy Groups.

Fourth Briton accuses MI5 of collusion in torture of detainees

Fourth Briton accuses MI5 of collusion in torture of detainees | World news | The Guardian

Human rights groups and MPs are calling for an investigation into claims that MI5 officers colluded in the torture of British citizens detained in Pakistan during counter-terrorism operations, after the allegations were detailed by the Guardian yesterday. The demand came as a fourth Briton alleged that British officials “outsourced” his torture to Pakistan’s Inter-Services Intelligence agency in an attempt to extract information about a planned al-Qaida attack against the UK. Amnesty International said the British government needed to explain what steps are taken to ensure suspects are not tortured after they are detained in Pakistan at the request of British counter-terrorism officials. In a letter to the Guardian, Kate Allen, Amnesty’s UK director, added: “Complicity in torture is a crime and you don’t defeat terrorism by committing further crimes.”

White Supremacist Group Infiltrated By Central Fla. Man For Domestic Terrorism Information

White Supremacist Group Infiltrated By Central Fla. Man For Domestic Terrorism Information – Orlando News Story – WKMG Orlando

A Central Florida man successfully infiltrated a white supremacist group and fed domestic terrorism information to the FBI, a Local 6 investigation has learned. In February 2006, Neo-Nazis marched on Orlando, fueling racial tensions and costing taxpayers hundreds of thousands of dollars in extra police costs. Local 6 showed video of Gletty firing up a meeting in Central Florida and sharing a stage with a National Socialist Movement leader in Michigan. Gletty said it was a role he did not relish. “I was assigned (by the FBI) to the White Power Movement, Nazi, Skin-Head and Klan,” Gletty said. The FBI has confirmed it used Gletty extensively for years in other cases but infiltrating the Neo-Nazi group was different. “They hate the Jewish race of people,” Gletty said. “They hate black people. They hate Hispanic people. They even hate some of their own white people.” He said swastika burning was “not his cup of tea” but he was paid more than $20,000 cash for the work, the Local 6 report said. “When you’re given an assignment, you can’t pick and choose assignments,” Gletty said. “You take whatever assignment they give you. You smile and say, ‘Thank you.'”

Bewährungsstrafen für antisemitisches Hetzflugblatt

Endstation Rechts – Bewährungsstrafen für antisemitisches Hetzflugblatt

Zu jeweils acht Monaten Haft auf Bewährung hat das Landgericht Neuruppin am Freitag zwei Neonazis wegen eines antisemitischen Flugblatts verurteilt, ein dritter Angeklagter erhielt eine Geldstrafe. Straffrei blieben die Beschuldigten allerdings für ein Flugblatt, mit dem sie rassistisch gegen den Fußball-Nationalspieler Gerald Asamoah gehetzt hatten. Ein Verteidiger der Neonazis, nebenbei Chef der rechtsradikalen Gruppe “pro Köln”, brachte sogar einen Strafantrag gegen Asamoah ins Spiel. Die drei Neonazis gehörten einem vor allem in Brandenburg auftretenden “Schutzbund Deutschland” an. Die Organisation war als Abspaltung von der NPD entstanden, die den Neonazis noch nicht rassistisch genug war; der “Schutzbund” war im Juli 2006 vom brandenburgischen Innenminister verboten worden. Führender Kopf der Organisation war der frühere NPD-Landesvorsitzende Mario Schulz, der sein Kreistagsmandat im Landkreis Prignitz behalten hatte.

Rastatt/Bühl: Erneute Bewährungsstrafen für Nazischläger

Rastatt/Bühl: Erneute Bewährungsstrafen für Nazischläger (stattweb-News, 18.04.2008)

Das Rastatter Amtsgericht urteilte erneut milde gegen zwei vorbestrafte Neonazis. Am 17.April 2008 fand sich das Rastatter Jugendschöffengericht zusammen, um in dem Strafverfahren gegen zwei vorbestrafte Neonazischläger wegen gefährlicher Körperverletzung zu entscheiden. Verhandelt wurde eine Reihe von gewalttätigen Straftaten. Der einschlägig vorbestrafte Neonazi Ronny B. ging mit einer einjährigen Bewehrungsstrafe, verhängt vom Amtsgericht Bühl (2006) in die Verhandlung. Damals verübte Er mit dem Mitangeklagten L. und mit weiteren Kameraden an „Führers“-Geburtstag (20.04.) eine Reihe von Straftaten mit eindeutigem rechtsextremem Hintergrund, welcher von der damaligen Staatsanwaltschaft allerdings nicht geahndet wurde. Es wurde als blöder Jungendstreich verharmlost. Interessant scheint bei dieser Geschichte vor allem, dass der Verteidiger Herr Harsch war, welcher gerne rechtsextreme Mandanten vertritt.

siehe auch: Erneute Bewährungsstrafen für Nazischläger. Das Rastatter Amtsgericht urteilte erneut milde gegen zwei vorbestrafte Neonazis. Am 17.April 2008 fand sich das Rastatter Jugendschöffengericht zusammen, um in dem Strafverfahren gegen zwei vorbestrafte Neonazischläger wegen gefährlicher Körperverletzung zu entscheiden.

NPD-Kreischef gab “Sturm 34” offenbar Anweisungen

NPD-Kreischef gab “Sturm 34” offenbar Anweisungen | MDR.DE
Die Neonazi-Kameradschaft “Sturm 34” wurde offenbar von einem lokalen NPD-Funktionär gesteuert. Das geht aus MDR 1 RADIO SACHSEN vorliegenden Prozessakten hervor. Gegen führende mutmaßliche Mitglieder der verbotenen Gruppe wird derzeit vor dem Dresdner Landgericht verhandelt. Aus den Prozessakten geht hervor, dass die Neonazi-Kameradschaft “Sturm 34” offenbar von dem NPD-Funktionär Harald N. aus Erlau gesteuert wurde. So beschreibt in einem Vernehmungsprotokoll der Chemnitzer Polizei ein Zeuge ein Gespräch zwischen Tom W., dem mutmaßlichen Kopf von “Sturm 34”, und dem NPD-Funktionär. Harald N. habe gefordert: “Tom, mach in Mittweida Unruhe. Brüll ‘Sieg Heil’ und schlag die Ausländer zusammen.” Der zu diesem Zeitpunkt 17 Jahre alte Tom W. habe laut dem Vernehmungsprotokoll “ja, dass mach ich schon” geantwortet. Laut dem Zeugen sei das führende “Sturm 34”-Mitglied Tom W. lediglich “Befehlsempfänger” gewesen. (…) Angeklagt ist unter anderem der 40 Jahre alte Ex-Polizist Matthias R. Dieser hatte sich zu Prozessbeginn als Informant der Staatsschutzabteilung der Chemnitzer Polizei zu erkennen gegeben. Matthias R. berichtete unter anderem, dass er für seine Informationen über die rechtsextreme Kameradschaft von der Polizei Geld erhalten habe.

siehe auch: Sachsens NPD paktiert mit Schlägertruppe. Die verbotene rechtsextreme Kameradschaft “Sturm 34” pflegte enge Verbindungen zu NPD-Größen. Ein Kreischef spannte die brutale Truppe etwa als Saalschutz bei einem Neonazi-Konzert ein. Zwischen der NPD in Sachsen und der 2007 verbotenen Schlägertruppe “Sturm 34” bestanden offenbar enge Verbindungen. Das geht aus Protokollen der Telefonüberwachung und von Zeugenaussagen hervor, die der taz vorliegen. Sie belegen, dass der damalige NPD-Kreisvorsitzende von Mittweida, Harald N., nicht nur engste Kontakte zu Tom W., dem Kopf von “Sturm 34”, unterhielt, sondern ihn regelrecht zu Straftaten anstiftete. Die im März 2006 gegründete Kameradschaft “Sturm 34” attackierte Linke oder Andersdenkende nicht nur in Mittweida, sondern im gesamten mittelsächsischen Raum. In einem derzeit am Landgericht Dresden laufenden Prozess sind fünf führende Mitglieder wegen gefährlicher Körperverletzung und Bildung einer kriminellen Vereinigung angeklagt.

Nazis, Tattoos, Paramilitärs…?

de.indymedia.org | Nazis, Tattoos, Paramilitärs…?

Inhaber von Tattoo-Shops wegen rechtsextremer Aktivitäten verurteil. Bereits am 12. März 2008 wurden der Inhaber des Hildesheimer Tattoo-Shops ‘Last Resort’ (Jo-)Hannes Knoch und sein Geschäftspartner Hannes Franke, mit dem er sich in Munster eine Ladenfläche (Dezentral/Militärausrüstung & Bulletproof/Tattoo & Piercing) teilt, vom Landgericht Halle wegen der Fortführung einer verbotenen Neonazi-Organisation zu Geldstrafen verurteilt. Knoch, Franke und fünf weitere Personen wurden für schuldig befunden, die 2000 vom Innenministerium verbotene Organisation ‘Blood & Honour Division Deutschland’ bis 2002 weitergeführt zu haben. Aufgrund des langen Zeitraums zwischen Anklage und Urteil fielen die Strafen (je 80 Tagessätze á 25,- Euro) für Knoch und Franke relativ gering aus. Bereits in der Vergangenheit sind Knoch, Franke und ihr Umfeld aufgrund rechtsextremer Aktivitäten und Hintergründe in die Öffentlichkeit geraten: Seit 1999 veranstaltet Hannes Knoch so genannte ‘combat & survival’-Lehrgänge, bei denen Scharfschützen-Ausbildungen und ähnliches unter anderem auch unter Teilnahme von Neonazis, z. B. eines Mitglieds der Neonazi-Organisation „Selbstschutz Deutschland“, durchgeführt werden. In einem Artikel des Antifaschistischen Infoblatts wird der Hintergrund um diese „paramilitärischen Übungen“ und die Kontakte zur Bundeswehr umfassend aufgearbeitet. Eine weitere Flyer-Veröffentlichung aus Hildesheim (zum Download auf dieser Seite zu finden) beschäftigt sich ebenfalls eingehend mit dem rechtsextremen Kontext und Umfeld. Einige der in den Online-Galerien der Läden dargestellten Bilder lassen aufgrund der rechtslastigen Motive gut erkennen, welches Klientel dort unter anderem bedient wird.