Schwere Vorwürfe gegen Ex-Vorsitzende

redok – Schwere Vorwürfe gegen Ex-Vorsitzende
Zwei bis vor kurzer Zeit leitende hessische NPD-Funktionäre müssen sich wegen schwerwiegender Vorwürfe vor Gericht verantworten. Der frühere Landesvorsitzende Marcel Wöll wird von der Staatsanwaltschaft Wiesbaden wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Sein damaliger Stellvertreter, der Rechtsanwalt Dirk Waldschmidt, steht bereits seit heute in Koblenz wegen der Vorwürfe der Strafvereitelung, Nötigung und der Verletzung von Privatgeheimnissen vor Gericht. Wöll soll laut einem Bericht der Agentur AP am 29. August 2004 in Hünstetten-Görsroth (Rheingau-Taunus-Kreis) einen Mann niedergestochen haben. nach einem Grillfest zu einer heftigen Schlägerei zwischen verfeindeten Gruppen gekommen.

siehe auch: Zwei Monate nach Rückzug: Ex-NPD-Landeschef Wöll wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Der ehemalige Vorsitzende der hessischen NPD, Marcel Wöll, ist wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt worden. Wie die Staatsanwaltschaft Wiesbaden am 10. Juni 2008 der AP bestätigte, soll Wöll am 29. August 2004 in Hünstetten-Görsroth (Rheingau-Taunus-Kreis) einen Mann niedergestochen haben. In Zusammenhang mit diesem Verbrechen steht auch Wölls ehemaliger Stellvertreter Dirk Waldschmidt in Koblenz vor Gericht; EX-NPD-Landeschef M. Wöll soll Mann niedergestochen haben. Der ehemalige Vorsitzende der hessischen NPD, Marcel Wöll, ist wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt worden. Wie die Staatsanwaltschaft Wiesbaden am Dienstag bestätigte, soll der Nieder-Weiseler am 29. August 2004 in Hünstetten-Görsroth (Rheingau-Taunus-Kreis)) einen Mann niedergestochen haben; Marcel Wöll: und noch ein Prozeß… diesmal wegen gefährlicher Körperverletzung / auch sein Verteidiger Dirk Waldschmidt (NPD) nun vor Gericht. Nun sind die “privaten Gründe” bekannt, aus denen Hessens Ex-Nazi-Chef zuletzt nicht mehr für den Landesvorsitz kandidierte: Marcel Wöll, ehemaliger NPD-Landesvorsitzender, steht demnächst nicht nur wegen Leugnung des Holocaust in einem Berufungsverfahren vor Gericht (Gießen, 25. Juni), wo ihm unter Umständen sechs Monate Haft ohne Bewährung drohen.

JN-Bundesvorsitzender Schäfer abgeführt

de.indymedia.org | JN-Bundesvorsitzender Schäfer abgeführt

Während der 199. Montagsdemo mit MdB Gregor Gysi in Aschersleben (Sachsen-Anhalt) ist der JN-Bundesvorsitzende Michael Schäfer und weitere JN/NPD´ler von der Polizei abgeführt wurden. In Aschersleben (Salzlandkreis/Sachsen-Anhalt) fand am 09. Juni 2008 die 199. Montagsdemonstration des “Arbeitskreises gegen Sozialabbau” statt. Als Redner war von der Ascherslebener Bundestagsabgeordneten Elke Reinke (Linke) der Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Gregor Gysi, eingeladen. Unter die Teilnehmer der Kundgebung mischten sich ca. fünf Mitglieder und Anhänger der JN/NPD aus der Region Harz. Dazu gehörte auch der JN-Bundesvorsitzende und Mitglied der NPD-Fraktion im Kreistag Harz, Michael Schäfer (Wernigerode/Harzkreis/Sachsen-Anhalt).

Parents lose custody of kids over Nazi ideology

DNA – World – Parents lose custody of kids over Nazi ideology – Daily News & Analysis

TORONTO: A couple in Canada has been forced to give up custody of their two children to the authorities after teaching them Nazi ideology. The government of Manitoba province snatched the kids from a Winnipeg-based couple for filling their minds with Nazi beliefs and racist hatred. The children – a seven-year-old girl and her two-year-old brother – are now in the care of the Child and Family Services of the province. The government has moved the court, seeking permanent custody of the children on grounds of ensuring their emotional well being away from their white supremacist parents. According to the Winnipeg Free Press, the bizarre case came to light in March when the young girl came to school one morning with a sign of swastika and the Nazi symbol “14/88” written on her little body.

siehe auch: Notorious neo-Nazi to defend mother of seized children. One of Canada’s most notorious white supremacists is defending a mother whose two children were seized by authorities for fear their father was brainwashing them with neo-Nazi propaganda. The woman is a loving mother who is dedicated to getting her children back, Paul Fromm, executive director of the Canadian Association for Free Expression, said Monday; Alleged neo-Nazi may get kids. CFS bases decision on recent separation from supremacist husband. Child and Family Services is prepared to return two young children to their Winnipeg mother — an alleged neo-Nazi — and drop their bid for permanent custody, the Free Press has learned. The deal would involve having the seven-year-old girl and two-year-old boy slowly integrated back into the home, first on weekends and eventually back to full-time care, and could bring a sudden resolution to a unique case that has made international headlines; Kids in Nazi case slated to go home. Report says mother will regain custody of children now that white supremacist dad is gone. Two young children who were taken from their parents over concerns the youngsters were being exposed to Nazi propaganda are on the verge of being returned to their Winnipeg mother — a self-described “white nationalist.” Manitoba Child and Family Services agency is prepared to return the seven-year-old girl and the two-year-old boy and drop an application for permanent custody, the Winnipeg Free Press reports.

Machine-gun and Nazi motifs in accused’s home, court told

Machine-gun and Nazi motifs in accused’s home, court told – Scotsman.com News

A POLICEMAN told a court yesterday that he found a deactivated submachine-gun and a notebook with Nazi symbols when he searched the bedroom of a man accused of murdering a waiter on Orkney 14 years ago.
DC Michael Harper, 38, was giving evidence at the trial of 29-year-old Michael Ross, who denies murdering Shamsuddin Mahmood on 2 June, 1994 at Mumutaz Indian Tandoori restaurant in Kirkwall. (…) Ross, 29, of Inverness, is accused of entering the restaurant with his face masked and shooting 26-year-old Mr Mahmood in the head. Ross, who was only 15 at the time of the alleged murder, is also accused of attempting to defeat the ends of justice by changing his clothing and disposing of the weapon. He is further charged with, while acting with others whose identities are unknown, committing a breach of the peace outside the Indian restaurant by uttering threats of violence and racist abuse. This offence was allegedly committed in May, 1994. Ross is also accused of crouching behind a wall and trees in a mask and committing a breach of the peace on 19 May, 1994, in Papdale Woods, Kirkwall.

Ex-steelworker, Nazi guard loses deportation appeal

Ex-steelworker, Nazi guard loses deportation appeal – Lebanon Daily News

A retired steelworker who served as a Nazi guard should be deported even though the United States granted him a visa in 1956, a federal appeals court ruled Tuesday. Anton Geiser’s work as a guard meets the type of persecutory conduct banned under the Refugee Relief Act, which was in effect when he entered the U.S., the ruling said. Geiser, 83, did not cite his Nazi ties on his visa application, but he is not accused of lying about them. Files from the period have been lost and it is not clear what questions he was asked. His lawyer, Adrian N. Roe, argued to the court this year that guards not deemed war criminals were sometimes allowed in by the State Department. He complained that the Justice Department, in its efforts to expel former Nazis, was revisiting decisions made a half-century ago.

Jordanian activists sue Dutch lawmaker over anti-Islam film

Jordanian activists sue Dutch lawmaker over anti-Islam film | TopNews Law

Jordanian activists sue Dutch lawmaker over anti-Islam filmAmman – A coalition of Jordanian media outlets, professional societies and political parties on Tuesday filed a lawsuit against Dutch Member of Parliament Geert Wilders for releasing a short anti- Islam film on the internet in March. “Amman Public Prosecutor Hassan Abdullah has launched an investigation into offences directed by Wilders against the Prophet Mohammed, Islam and Muslims,” Zakaria al-Sheikh, who leads the The Messenger Unites Us campaign, told a press conference.

Erneute Anklage gegen vorbestraften Landtagsabgeordneten

LVZ-Online – das Internetangebot der Leipziger Volkszeitung – Erneute Anklage gegen vorbestraften Landtagsabgeordneten

Gegen den fraktionslosen sächsischen Landtagsabgeordneten Klaus-Jürgen Menzel ist erneut Anklage erhoben worden. Das teilte die Staatsanwaltschaft Dresden am Dienstag mit. Dem 68 Jahre alten Rechtsextremisten werde vorgeworfen, der AOK von Juli 2006 bis April 2007 Arbeitsentgelt für seinen persönlichen Mitarbeiter im Landtag vorenthalten zu haben. Dabei gehe es um Beiträge von insgesamt 745 Euro. Der frühere NPD-Parlamentarier Menzel war zuletzt im März 2008 zu neun Monaten Gefängnis verurteilt worden, weil er über einen Vertrauten eine Pistole in den Landtag schmuggeln wollte. Die Richter hatten ihn des unerlaubten Besitzes und unerlaubten Führens von Schusswaffen für schuldig befunden. Aus dem Vorjahr datiert eine Verurteilung wegen uneidliche Falschaussage. Beide Urteile sind aber noch nicht rechtskräftig.

Keine Anzeige wegen Nazi-Parolen

football against racismKeine Anzeige wegen Nazi-Parolen – oesterreich.ORF.at

Das öffentliche Skandieren von Nazi-Parolen, mit dem deutsche Hooligans am Sonntagabend in Klagenfurt provoziert hatten, bleibt ohne strafrechtliche Folgen. Nur zwei der 140 Verhafteten sind noch in Haft. Keine Anzeige erstattet. Sprüche wie etwa “Alle Polen müssen einen gelben Stern tragen!”, mit dem deutsche Hooligans am Sonntagabend in Klagenfurt provoziert hatten, bleiben ohne strafrechtliche Folgen. Das Strafgesetzbuch (StGB) sieht für derartiges Verhalten zwar grundsätzlich bis zu zwei Jahre Haft vor, das Kärntner Landespolizeikommando hat allerdings von einer Anzeige wegen Verhetzung Abstand genommen. Die fremdenfeindlichen Sprüche hätten “keinen konkreten Personen” zugeordnet werden können, hieß es dazu am Montag bei der Sicherheitsdirektion für Kärnten auf APA-Anfrage. Die Provokationen seien als Ordnungsstörung bzw. Lärmerregung eingestuft und verwaltungsrechtlich behandelt worden. Gemäß Paragraf 283 StGB droht demjenigen ein Strafverfahren, der öffentlich auf eine Weise, die geeignet ist, die öffentliche Ordnung zu gefährden, zu einer feindseligen Handlung gegen ein Volk auffordert.

siehe auch: Deutsche Hooligans skandierten Nazi-Sprüche. Rund 100 deutsche Hooligans sind am Sonntagabend in Klagenfurt festgenommen worden. Zunächst hatte eine rund 60 Mann starke Gruppe vor dem Spiel Deutschland gegen Polen Sprüche skandiert, die an die Nazi-Zeit erinnerten; Deutsche Hooligans: Nazi-Parolen ohne rechtliche Folgen. Da die Polizei die Nazi-Parolen deutscher Hooligans in Klagenfurt “keinen konkreten Personen” zuordnen kann, wird von einer Anzeige wegen Verhetzung Abstand genommen; Nazi-Sprüche deutscher Hooligans werden nicht verfolgt. Keine Anzeige wegen Verhetzung. Kärntner Landespolizeikommando: Rufe waren keinen konkreten Personen zuordenbar. Das öffentliche Skandieren von Nazi-Parolen (“Alle Polen müssen einen gelben Stern tragen!”), mit dem deutsche Hooligans am Sonntagabend in Klagenfurt provoziert hatten, bleibt ohne strafrechtliche Folgen. Das Strafgesetzbuch (StGB) sieht für derartiges Verhalten zwar grundsätzlich bis zu zwei Jahre Haft vor, das Kärntner Landespolizeikommando hat allerdings von einer Anzeige wegen Verhetzung Abstand genommen.

DON´T TURN YOUR BACK. REPORT RACISM!

Skinhead Gang in Brazil Attacks Black and Almost Beats Policeman to Death

Brazil – Brazzil Mag – Skinhead Gang in Brazil Attacks Black and Almost Beats Policeman to Death

A Brazilian skinhead Another scene of violence shocked Brazil this past Sunday, June 8. A group of 15 men attacked and almost beat to death a police officer at one of the most boisterous areas of the Brazilian southeast city of São Paulo: Augusta Street, close to Paulista Avenue, one of the town’s major financial districts. The brutality occurred, when a young Afro-Brazilian walking down Augusta Street around 4 am was surrounded by skinheads, a neo-Nazi group. After being called “nigger” by his aggressors, the victim was attacked. A local police officer, who was in the area at the moment of the attack, tried to intervene, with no luck. The police official was brutally attacked by the gang, who carried weapons including a metal bar. His face was completely disfigured following the episode. A cyclist, who was passing by during the incident, immediately called the local police station. Only five gang members ended up being arrested. Every one of them had a previous criminal record.

Nazi-Party endet mit Krawall

Nazi-Party endet mit Krawall

Chaoten grölten rechte Parolen / Sie zeigten Polizisten “Stinkefinger” / Bei der Festnahme traten sie um sich. Sie grölten rechte Parolen, zeigten den Polizisten “Stinkefinger” und traten bei der Festnahme wild um sich. Nachdem rund 50 Neonazis im Jacobipark an der Wandsbeker Chaussee (Eilbek) lautstark gefeiert hatten, kam es Sonnabendnacht zu Ausschreitungen mit der Polizei. Bereits gegen Mitternacht hatten Anwohner die Beamten wegen einer Ruhestörung alarmiert. Doch als die Polizisten im Jacobipark ankamen, war der braune Mob verschwunden. Gegen 2 Uhr rückten die Beamten erneut an, um die Party aufzulösen. An der Hammer Straße (Marienthal) umringten sie etliche randalierende Rechte. Die Beamten setzten Pfefferspray ein, forderten Verstärkung an. Insgesamt nahmen sie 28 Neonazis in Gewahrsam. Drei wurden nach Sachbeschädigungen und Widerstand festgenommen. Etliche der Rechten trugen Shirts mit der Aufschrift “Unbelehrbar” und “Weiße Wölfe”. Dabei handelt es sich um eine Neonazi-Band, die sich selber die “Kinder arischer Werte” nennt.