Studie: AfD-Wähler sind nicht abgehängt, sondern einfach nur rassistisch

AfD wird wegen Fremdenfeindlichkeit gewählt. Eine Studie des German Socio-Economic Panels analysiert die Einstellungen der Menschen, die die rechtsextreme AfD wählen. Entgegen den Ergebnissen anderer Studien, die teilweise „Modernisierungsverlierern“ eine stärkere Neigung attestieren, AfD zu wählen, hat Martin Schröder der Phillips-Universität Marburg etwas anderes festgestellt. Faktoren wie niedrige Bildung, Unzufriedenheit mit der Demokratie, erhöhter Fleischkonsum und Sorgen um Kriminalität sind hier häufiger zu finden. Sobald man aber auf Einstellungen zu Flüchtlingen und Zuwanderern kontrolliert, verschwinden diese. Sprich: Hauptgrund dafür, die rechtsextreme Partei zu wählen, ist am Ende immer noch eine fremdenfeindliche Einstellung. „Zugespitzt kann man deswegen sagen, dass AfD-Unterstützer Ausländern gegenüber feindlich eingestellt sind, sich ansonsten aber kaum von sonstigen Deutschen unterscheiden.“ Deswegen muss man auch keine „Sorgen“ ernst nehmen Nach den Ergebnissen der Studie ist es also falsch, fremdenfeindliche Aussagen oder (Straf-)Taten als fehlgerichtete ökonomische oder soziale Sorgen zu verharmlosen. Schröder schreibt: „Da die AfD-Unterstützer eher Bedenkengegenüber einer kulturellen Unterwanderung als vor ökonomischem Schaden äußern, dürften sie auch nicht von ihrer AfD-Präferenz abzubringen sein, indem man ihnen wirtschaftliche Vorteile von Zuwanderung nahelegt.“ Wer die rassistische Gesinnung dieser Politik in den Hintergrund rückt und durch sozio-ökonomische Ängste erklären will, liegt nicht nur falsch. Auch begeht er den gefährlichen Fehler, die fremdenfeindlichen Absichten der Partei zu verharmlosen. AfD-WählerInnen haben im Vergleich zum Rest deutlichere fremdenfeindliche Positionen. Und wählen die Partei wegen ihres Rassismus, nicht trotz dessen.

via volksverpetzer: Studie: AfD-Wähler sind nicht abgehängt, sondern einfach nur rassistisch

The extremism of anti-LGBTQ powerhouse Alliance Defending Freedom

“The extremism of anti-LGBTQ powerhouse Alliance Defending Freedom” is an interactive research book outlining the anti-LGBTQ positions of the influential legal powerhouse Alliance Defending Freedom (ADF). These positions were identified through extensive review of public statements by ADF and its representatives, reports on the group’s legal and political activities, and publicly available materials created by the group. Information regarding significant portions of ADF’s legal and political advocacy work is not publicly available; the group may hold additional positions or engage in additional activity that it refrains from commenting on publicly. Alliance Defending Freedom (ADF) is one of the largest and most powerful anti-LGBTQ groups in the nation. The legal powerhouse raked in more than $50 million in revenue in 2016 and has what it refers to as a “powerful global network” of over 3,200 “allied attorneys.” ADF’s influence is widespread. It has played a role in dozens of Supreme Court cases, including ones regarding abortion, religion, tuition tax credits, and LGBTQ issues; it has special consultative status at the United Nations; and at least 55 of its affiliated lawyers, fellows, and former staff served in influential government positions at the state and federal levels in 2017. ADF is leading the fight against transgender student equality by attempting to sway, often successfully, local school policy across the country that affects basic protections for trans students, including their access to restroom facilities that align with their gender identity. The group actively works against nationwide efforts across the country to protect LGBTQ youth from the harmful and discredited practice of conversion therapy. It is also working to prevent LGBTQ people from adopting children by advocating for measures that would allow child welfare agencies to discriminate against prospective LGBTQ parents, among others. It has even targeted protections for transgender prisoners, who are at the highest risk for incidents of sexual violence in prisons and jails. ADF works closely with other influential and extreme anti-LGBTQ groups such as Family Research Council and Liberty Counsel. In 2017, ADF represented plaintiff Jack Phillips, a Christian baker who refused to bake a cake for a gay couple, in the Masterpiece Cakeshop v. Colorado Civil Rights Commission Supreme Court case. In 2018, the Supreme Court narrowly ruled in favor of Phillips based on the particulars of the case, citing “hostility” the Civil Rights Commission showed against him and, thus, not indicating how similar court cases should play out. ADF is litigating several other cases that may determine whether businesses serving the public have the right to discriminate against LGBTQ people under the guise of “religious” or “artistic” freedom.

via mediamatters: The extremism of anti-LGBTQ powerhouse Alliance Defending Freedom 

download report

Social Media’s Stepped-Up Crackdown on Terrorists Still Falls Short

YouTube, Facebook and other sites are working togethe Online video has long been a crucial recruitment and propaganda tool for the Islamic State in Iraq and Syria (ISIS) as well as al Qaeda and other terrorist organizations. The videos are inexpensive to make and easy to distribute via YouTube, Facebook, Twitter and other social networks. Facing sharp criticism over the situation, these companies claimed last year to be stepping up efforts to use both human employees and artificially intelligent software to find and delete videos promoting violence.
A study released Tuesday by a nongovernmental organization monitoring terrorist groups and their supporters indicates YouTube, in particular, has made progress in stemming the flood of uploaded extremist content. But the Counter Extremism Project (CEP) also notes terrorists are still finding a big audience on Google’s video-sharing network. ISIS members and supporters uploaded 1,348 YouTube videos garnering 163,391 views between March and June, according to CEP. “That’s a lot eyes on those videos,” says Hany Farid, a senior CEP adviser and the study’s lead researcher. Twenty-four percent of those videos remained on YouTube for at least two hours—long enough to be copied and disseminated on Facebook, Twitter and other popular social platforms, even when YouTube could find and delete them. The videos CEP tracked were posted by 278 different accounts, 60 percent of which were allowed to remain on the platform even after having videos deleted by YouTube. “It’s discouraging that accounts caught posting terrorist material are allowed to continue uploading via so a Dartmouth College computer science professor. “We know these videos are being created for propaganda purposes to incite and encourage violence, and I find those videos dangerous in a very real way.” For its study, CEP searched YouTube using 183 keywords often associated with ISIS. These included the Arabic words for “crusader” and “jihad,” as well as the names of ISIS-controlled provinces, media outlets and prominent propagandists. CEP’s software searched YouTube every 20 minutes over the study’s three-month period, then used CEP’s video identification system—called eGLYPH—to compare the search results with 229 known terrorist videos in CEP’s own database. The eGLYPH algorithm “boils a video down to its essence,” analyzing when there is a significant change between frames—a new person enters the picture or the camera pans to a focus on something new, Farid says. From that analysis, eGLYPH creates a unique signature—called a “hash”—to identify either an entire video or specific scenes within it. Farid designed the algorithm to find a particular video even if it has been edited, copied or otherwise altered as it is shared.

via scientific american: Social Media’s Stepped-Up Crackdown on Terrorists Still Falls Short

Miet-Krise: AfD-Mann Maier wird nach Lösungen gefragt – und verliert den Faden

“Sie haben doch überhaupt kein Konzept.” In einer Debatte um die Mietpreise in Deutschland schimpft AfD-Mann Maier über den “Sozialismus” der Linken. Selbst kann er keine Ideen präsentieren – und gerät ins Straucheln, als Abgeordnete genau das von ihm verlangen. Die AfD interpretiert Opposition im Bundestag auf eine rabiate Weise. Die rechtspopulistische Fraktion fällt immer wieder durch wütende Redebeiträge auf, durch gehässige Zwischenrufe, durch Lautstärke. Einen eigenen Gestaltungwillen zeigt die Partei bislang kaum – was am Donnerstagmittag im Bundestag in besonderer Deutlichkeit zu beobachten war. AfD-Mann Jens Maier äußerte sich dort zu einem Antrag und einem Gesetzesentwurf der Linken zur Mietpreisbremse. Nach eigenen Ideen gefragt, kam Maier jedoch ins Straucheln. (…) Zwischenrufe durchzogen Maiers Rede. “Lügner”, “meine Fresse” und einmal besonders laut: “Was sind ihre Lösungen?”

via huff: Miet-Krise: AfD-Mann Maier wird nach Lösungen gefragt – und verliert den Faden

Fakten statt Fakes. Verursacher, Verbreitungswege und Wirkungen von Fake News im Bundestagswahlkampf 2017 – Studie

Seit der US-Präsidentschaftswahl 2016 wird in Deutschland und vielen anderen europäischen Staaten immer wieder vor dem Einfluss und den Gefahren von Fake News – also absichtlich verbreiteten, falschen oder irreführenden Informationen – gewarnt. Im Mittelpunkt steht die Befürchtung, diese Desinformationen könnten genutzt werden, um in unserem immer stärker digitalisierten Mediensystem Einfluss auf öffentliche Debatten oder Wahlen zu nehmen. Dabei ist die rasante Karriere des Fake-News-Begriffs in der Öffentlichkeit auch Symptom verschiedener Veränderungsprozesse, vom digitalen Medienwandel bis zum Erfolg rechtspopulistischer Parteien in den westlichen Demokratien. Ziel dieser Studie ist es, empirische Fakten und Hintergründe zum Phänomen Fake-News in Deutschland zu liefern. Der Fokus der Untersuchung liegt darauf, wer an der Entstehung und Verbreitung von Fake News in der digitalen Öffentlichkeit beteiligt ist, wie groß die Reichweiten und wie erfolgreich die Gegenmaßnahmen, zum Beispiel das sogenannte “Debunking” der Fact-Checker, sind. Über einen Zeitraum von sechs Monaten bis zur Bundestagswahl am 24. September 2017 wurden dafür zehn Fake-News-Fälle mit nationaler Reichweite beobachtet, ausgewählt und untersucht. Die Datenbasis war dabei umfassend; untersucht werden konnte ein Großteil der deutschen Online-Öffentlichkeit: öffentlich zugänglichen Facebook- Seiten waren demnach ebenso Bestandteil, der deutschsprachige Twitterraum, aber auch Online-Nachrichtenseiten, Blogs, Foren und die Videoplattform YouTube. Die Untersuchung der Fake News, die zur Bundestagswahl 2017 in Deutschland geteilt wurden, birgt Überraschungen. Einige zuvor medial geäußerte Befürchtungen traten so nicht ein. Weder zeigte unsere empirische Untersuchung viele Fake News aus Russland, die in der Öffentlichkeit signifikante Verbreitung fanden, noch zeigten sich bedeutende Vorgänge aus dem linkspopulistischen Raum. Auch inhaltlich gab es kaum erfolgreiche Desinformation, die sich beispielsweise mit den beiden Spitzenkandidat:innen von SPD und CDU/CSU befassen. Fake News, so wie sich das Phänomen in Deutschland empirisch darstellt, werden vor allem von Rechten, Rechtspopulist:innen und Rechtsextremen verbreitet. Dabei bildet die AfD die Speerspitze der Verbreitung, in sieben von zehn von uns dokumentierten Fällen ist sie unter den Top-10 der reichweitenstärksten Verbreiter. Das rechtspopulistische Netzwerk ist jedoch größer und besonders in den sozialen Netzwerken (allen voran: Facebook) aktiv. Hierzu zählen Medien, wie die Epoch Times, genauso wie rechte Blogs. Doch nicht alle Fake News gehen allein auf das Konto der Social-Media-Kanäle à la Facebook und Twitter: Auch redaktionelle, “klassische” Medien spielen eine Rolle. Mal als versehentlicher Katalysator, mal als bewusster Auslöser, zumeist allerdings als kritisches Korrektiv und Richtigsteller falscher Informationen, wie Süddeutsche.de oder der Faktenfinder der ARD. Andere Medien dagegen machen sich auffallend oft zum Verbreiter von Fake News, wie Bild.de oder Welt.de.

via stifung nv: Fakten statt Fakes. Verursacher, Verbreitungswege und Wirkungen von Fake News im Bundestagswahlkampf 2017 – Studie

Studie (PDF)

#Volksverhetzung – #Landgericht Bonn bekräftigt #Urteil gegen #Akif #Pirincci

Der Bonner Autor Akif Pirincci muss wegen Volksverhetzung und Beleidigung eine Geldstrafe von 5.100 Euro zahlen. Die Berufung gegen ein Urteil des Bonner Amtsgericht vom vergangenen Jahr zog Pirincci nun zurück, wie der Bonner “General-Anzeiger” berichtet. Der Vorsitzende Richter des Landgerichts betonte, der 59-jährige Schriftsteller sei mit der Strafe noch glimpflich davon gekommen. Pirincci hatte am 10. Januar 2016 – zehn Tage nach der Kölner Silvesternacht – eine rechtsradikale Hetzschrift unter dem Titel “Freigabe des Fickviehs” veröffentlicht. Darin ließ er sich über eine “Invasion krimineller Lüstlinge” aus. Schon 2013 und 2014 war er wegen Beleidigung zu hohen Geldstrafen verurteilt worden

via deutschlandfunk: VolksverhetzungLandgericht Bonn bekräftigt Urteil gegen Akif Pirincci

Bundestag nennt AfD-Politiker Björn Höcke „Bernd“

Die „heute-show“ zieht Björn Höcke seit Jahren mit dem Vornamen Bernd auf. Jetzt hat es der falsche Name in den Bundestag geschafft. War es eine Panne oder gar ein absichtlicher Witz? In einer offiziellen Parlamentsnachricht des Deutschen Bundestags wurde der AfD-Politiker Björn Höcke zeitweise „Bernd“ genannt. Seit Jahren ist das schon ein Running Gag der „heute-show“ im ZDF. In der Veröffentlichung geht es um eine kleine Anfrage der AfD-Fraktion, die wissen will, ob die Nachbildung des Holocaust-Mahnmals durch das Künstlerkollektiv Zentrum für politische Schönheit (ZPS) in Sichtweite der Wohnung von Höcke die Grenzen der Kunstfreiheit überschritten habe. Inzwischen wurde der Name auf der Internetseite korrigiert und Höcke heißt wieder Björn.

via derwesten: Bundestag nennt AfD-Politiker Björn Höcke „Bernd“

AfD-Politiker Jens Maier : Rechte Richter, Richterrechte

Wie radikal sich Richter wie der AfD-Politiker Jens Maier äußern dürfen – obwohl sie unparteilich und unvoreingenommen im Namen des Volkes urteilen sollen. Jens Maier hat seine Überzeugungen nie verheimlicht. Als sich Noah Becker, der dunkelhäutige Sohn von Boris Becker, über Alltagsrassismus in Deutschland beklagte, wurde er über den Twitter-Account des AfD-Abgeordneten als „kleiner Halbneger“ beleidigt. Mittlerweile hat ein Gericht untersagt, die rassistische Äußerung zu wiederholen – und Maier hat sich mit der Aussage verteidigt, nicht er, sondern ein Mitarbeiter habe den Tweet verfasst. „Herr Maier möchte sich ausdrücklich bei Herrn Becker entschuldigen und bedauert den Vorfall sehr“, teilte der sächsische AfD-Landesverband mit. War es tatsächlich ein Mitarbeiter, so ähnelte sein Tweet zumindest dem Duktus seines Vorgesetzten: Schon im vergangenen Jahr hatte Maier den deutschen „Schuldkult“ für „beendet“ erklärt, vor der „Herstellung von Mischvölkern“ gewarnt und Burka tragende Frauen als „Schleiereulen“ und „Gesinde“ bezeichnet. Nur dem Gesetz unterworfen Solche Töne ist die Öffentlichkeit aus Teilen der AfD gewöhnt. In Maiers Fall kommt jedoch hinzu, dass er bis zur Bundestagswahl als Richter tätig war und es eines Tages wieder sein könnte. Beruflich ist er auf eine unvoreingenommene und unparteiliche Urteilsfindung eingeschworen. Kann jemand wie er also noch Recht „im Namen des Volkes“ sprechen? Und was ist mit den anderen Richtern, die in den vergangenen Jahren durch rechtsradikale bis rechtsextreme Positionen auffielen? Im Jahr 2014 zum Beispiel wurde Maik B. aus dem Richterdienst in Bayern entlassen, nachdem bekanntgeworden war, dass er als Frontmann der Band „Hassgesang“ Naziparolen verbreitete und enge Verbindungen zu der verbotenen Neonazibewegung „Widerstand Südbrandenburg“ pflegte. Richter sind unabhängig, nicht weisungsgebunden und nur dem Gesetz unterworfen. Dabei handelt es sich um ein Grundprinzip der Gewaltenteilung, entsprechend hoch sind die Hürden für eine disziplinarrechtliche Kontrolle. Die Dienstaufsicht endet dort, wo die richterliche Unabhängigkeit beginnt. In diesem Sinne ist ein Richter zum Beispiel völlig frei darin, wie viele Verhandlungstermine er ansetzt, welche Zeugen er vernimmt und wie er deren Aussagen würdigt. Auf die Gestaltung eines Verfahrens darf ein Gerichtspräsident als Vorgesetzter keinen Einfluss nehmen. Erweckt ein Richter den Eindruck der Befangenheit, können Prozessbeteiligte zwar seinen Ausschluss vom Verfahren beantragen. Die einzig scharfe Abgrenzung zum Unabhängigkeitsgrundsatz ist jedoch das Institut der Rechtsbeugung. Das Verbrechen ist mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren bedroht, darüber hinaus verliert ein wegen Rechtsbeugung verurteilter Richter sein Amt, seine Dienstbezüge und Pensionsansprüche. Zur Anwendung kommen die drastischen Maßnahmen in der Praxis allerdings kaum, denn die Voraussetzungen des Tatbestandes sind hoch: Laut Bundesgerichtshof muss sich ein Richter „bewusst und in schwerwiegender Weise vom Recht entfernt haben“. Ein prominenter Fall, in dem es um den Vorwurf der Rechtsbeugung geht, spielt derzeit am Landgericht Neubrandenburg. Im Jahr 2015 sollen dort der Vorsitzende Richter Klaus Kabisch und seine Beisitzer den Strafprozess gegen ein früheres Mitglied der Waffen-SS so beharrlich verzögert und behindert haben, dass die Staatsanwaltschaft das Verfahren schließlich aufgab – und stattdessen eine strafrechtliche Prüfung gegen die Richter einleitete. Sie sollen sich unter anderem geweigert haben, mehrere in der NS-Zeit nach Auschwitz Deportierte als Nebenkläger zum Verfahren zuzulassen, und sich damit den Entscheidungen der nächsthöheren Instanz widersetzt haben. Die Generalstaatsanwaltschaft Rostock bezeichnet das Vorgehen „gerade in einem Verfahren von einer derartigen rechtlichen und geschichtlichen Bedeutung“ als „nur schwer erträglich“. Kabisch selbst wollte sich am Montag auf Anfrage nicht zu den Vorwürfen äußern.

via faz: AfD-Politiker Jens Maier : Rechte Richter, Richterrechte

siehe dazu auch: Beitrag von Rudolf Kleinschmidt: Die Rechte und das Recht; in: Strategien der extremen Rechten pp 358-377

„Bild“-Medien lassen Flüchtlinge durch Deutsch-Tests fallen

Schaut man sich diese Überschrift aus der „Bild am Sonntag“ von gestern an, könnte man ja meinen, dass „4 von 5 Flüchtlingen“ bei ihren Deutsch-Tests durchfallen. So ist es aber nicht. Es sind nicht 80 Prozent, sondern deutlich weniger. Für „Bild“-Chefchef Julian Reichelt ist die falsche „BamS“-Zeile einfach nur „schlecht formuliert“. Für rechte und rechtsextreme Kräfte ist sie eine tolle Vorlage für ihre Stimmungsmache. Doch der Reihe nach. Gestern schrieben „Bild am Sonntag“ und Bild.de über die „Integrationskursgeschäftsstatistik“ des „Bundesamts für Migration und Flüchtlinge“ („BAMF“), in der es auch um Zahlen zu Deutsch-Kursen für Geflohene geht. Online lautete die Titelzeile ganz ähnlich: – Nach 1300 Unterrichtsstunden – vier von fünf Flüchtlingen fallen bei Deutsch-Test durch. Bei Bild.de befindet sich der Artikel hinter der Paywall, was schade ist, weil dadurch viele Bild.de-Besucher nur die falsche Überschrift lesen konnten und nicht den Text, in dem unter anderem steht:
Laut aktueller Bamf-Zahlen besuchten allein im ersten Halbjahr 2017 rund 43 000 Menschen einen speziellen Integrationskurs für Analphabeten (…). Brisant: Trotz extra kleiner Lerngruppen und bis zu 1300 Unterrichtsstunden sprechen vier von fünf Flüchtlingen danach immer noch so schlecht Deutsch, dass sie nicht einmal einen Helfer-Job bekommen oder eine Ausbildung machen können. Das Sprachniveau B1 (…) erreichen in den Analphabeten-Kursen gerade mal 17 Prozent der Teilnehmer, wie das Bamf auf Anfrage bestätigt. (…)
Nicht besser sieht es bei den normalen Integrationskursen aus, also ohne Analphabeten. Insgesamt schafft bloß jeder zweite Teilnehmer den B1-Test. Nur mit einem „Bild plus“-Abo erfährt man also, dass gar nicht „4 von 5 Flüchtlingen“ bei ihrem Deutsch-Test durchfallen, sondern dass vier von fünf Flüchtlingen, die Analphabeten sind, nicht das Sprachniveau B1 erreichen. Das ist gleich ein doppelter Unterschied: Es geht weder um alle Flüchtlinge noch um die Frage „bestehen oder nicht bestehen?“, sondern darum, ein gewisses Niveau beim Bestehen zu erreichen. Tatsächlich haben laut „BAMF“-Statistik (PDF) im ersten Halbjahr 2017 126.868 von insgesamt 165.997 erstmaligen Integrationskurs-Teilnehmern den „Deutsch-Test für Zuwanderer“ bestanden, allerdings mit unterschiedlichen Sprachniveaus (53,9 Prozent mit B1-Niveau, 37,6 Prozent mit A2-Niveau, 8,5 Prozent unter A2-Niveau — zu den verschiedenen Sprachniveaus gleich mehr). Rund 76 Prozent der Teilnehmer haben also einen Abschluss hinbekommen und nicht — wie in der „BamS“-Schlagzeile behauptet — nur 20 Prozent. Doch mal abgesehen von der falschen Zahl, die die Redaktionen von „Bild am Sonntag“ und Bild.de prominent platziert haben: Sind die 17 Prozent der Alphabetisierungskurs-Teilnehmer, die das Sprachniveau B1 erreicht haben sollen, wirklich „ernüchternd“, wie „BamS“ schreibt?

via bildblog: „Bild“-Medien lassen Flüchtlinge durch Deutsch-Tests fallen

Nein, "Bild am Sonntag", Bild.de und AfD, es fallen nicht 80 Prozent ("4 von 5") der Flüchtlinge durch ihre Deutsch-Tests. Es sind gerade mal 24 Prozent.

Posted by BILDblog on Monday, January 8, 2018

Streit über eine “Sicherheitszone” für Frauen – darum geht es wirklich

Ein “Gehege für Frauen” solle es in diesem Jahr auf der Silvesterparty in Berlin geben, schreibt der deutsch-türkische Aktivist Ali Utlu auf Twitter. So sei das eben, wenn Staat und Gesellschaft versagten. Diverse AfD-Politiker legen nach: Bundestagsmitglied Martin Hess schreibt von “unwürdigen” Zuständen, fordert die Abschiebung von Flüchtlingen, die sich sexueller Belästigung schuldig gemacht hätten. Das Gerede von einem “Gehege für Frauen” ist der vorläufige Höhepunkt des Streits über eine “Sicherheitszone für Frauen”. Kurz vor der Silversterparty am Brandenburger Tor ist die Diskussion eskaliert und hat mit der Realität wenig zu tun. (…) Darum geht es wirklich – Um ein Zelt des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) – die Unfallhilfsstelle. Sie steht Männern und Frauen offen. Dieses Zelt steht jedes Jahr am Rande der Partymeile. In ihm werden wie immer psychologisch geschulte DRK-Mitarbeiter Menschen betreuen, die Probleme aller Art haben. In diesem Jahr gibt es lediglich ein zusätzliches Schild mit der Aufschrift “Women’s Safety Area”. So haben es die Sprecherin der Partyveranstalter und eine Sprecherin des DRK bento bestätigt. Es werden keine zusätzlichen Mitarbeiter eingesetzt, es ist auch kein Kriseninterventionsteam des DRK vor Ort. Die Mitarbeiter werden sich lediglich in einen kleinen Bereich im Innern des Zeltes zurückziehen können, um mit Opfern sexueller Gewalt zu sprechen. Wenn die Opfer Anzeige erstatten wollen, werden sie zur nahe gelegenen Wache der Polizei begleitet. Auch in der Vergangenheit haben DRK-Mitarbeiter Frauen, die sexuell belästigt worden waren, auf diese Weise betreut. In diesem Jahr wird lediglich gesondert darauf hingewiesen, weil die Polizei das mit dem Veranstalter der Party so abgesprochen hat. Der Grund dafür: Die Polizei hat offenbar vom Oktoberfest gelernt. Dort gibt es seit 2003 sogenannte Security Points für Mädchen und Frauen. Die werden von Frauen-Hilfsorganisationen in Zusammenarbeit mit der Stadt betrieben. Laut Pressemitteilung haben sie 2017 an 18 Wiesntagen zwölf Mädchen und Frauen wegen erlebter Gewalt auf dem Festgelände beraten.

via bento: Streit über eine “Sicherheitszone” für Frauen – darum geht es wirklich