Dubiose Wahlkampfhilfe “Swiss Connection” wird für die #AfD zum Spendenproblem – #verbrecher #betrüger

Lange profitierte die AfD von den Werbekampagnen einer Schweizer PR-Agentur, die von anonymen Gönnern finanziert wurden. Jetzt wird die Wahlkampfhilfe zum ernsten Problem für die Partei. In der Affäre um mutmaßlich illegale “Strohmann-Spenden” einer Schweizer PR-Firma gerät die rechtspopulistische AfD zunehmend unter Druck. Nach SPIEGEL-Informationen geht die Bundestagsverwaltung inzwischen davon aus, dass es sich bei mehreren verdächtigen Wahlkampfaktionen für die AfD um “unzulässige Spenden” handelt. Nach dem Parteiengesetz sind solche Spenden “unverzüglich” an den Präsidenten des Deutschen Bundestages weiterzuleiten. Dem kam die AfD – nach längerem Zögern – nun erstmals nach. Am 7. August überwies die Partei insgesamt 5352,25 Euro an die Bundeskasse. Dabei handelt es sich offenbar um den von der AfD ermittelten Gegenwert zweier Unterstützungsmaßnahmen der Schweizer PR-Firma Goal AG für den AfD-Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen. Zum einen hatte die Aktiengesellschaft aus dem Kanton Zürich im Jahr 2016 für Meuthen eigens eine Wahlkampf-Homepage erstellt und betreut – eine Dienstleistung im Wert von angeblich 851,49 Euro. Zum anderen hatte die Goal AG im selben Jahr Meuthens Direktkandidatur für den baden-württembergischen Landtag mit Plakaten und Zeitungsanzeigen unterstützt – eine Kampagne im Wert von angeblich 4500,76 Euro. Ein Sprecher der Bundestagsverwaltung bestätigte die Zahlungen der AfD an die Bundeskasse. Gleichzeitig betonte er, dass die Partei das Geld “ohne Anerkennung einer rechtlichen Verpflichtung” und rein “vorsorglich” überwiesen habe. Obwohl die Prüfungen der Bundestagsverwaltung noch nicht abgeschlossen sind, markieren die Überweisungen eine Zäsur im Umgang der AfD mit ihren Schweizer Wahlkampfhelfern – und womöglich den Beginn eines Parteispendenskandals: Denn laut Gesetz dürfen Parteien keine Spenden annehmen, “deren Spender nicht feststellbar sind, oder bei denen es sich erkennbar um die Weiterleitung einer Spende eines nicht genannten Dritten handelt”. Doch genau das ist offenbar geschehen: Weder die Goal AG noch der mit ihr verbundene “Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und der bürgerlichen Freiheiten” waren bislang bereit, die Identität der Finanziers ihrer Pro-AfD-Kampagnen preiszugeben. An der Brisanz des Vorgangs ändert auch die vergleichsweise niedrige Summe nichts, die die AfD jetzt bei der Bundeskasse hinterlegte. Denn längst geht es um mehr als die angeblich nur vierstellige Summe für die Wahlkampfunterstützung des heutigen Parteichefs Meuthen. Seit Anfang 2016 orchestrierten die Goal AG und der ominöse Verein teils bombastische Werbefeldzüge zugunsten der AfD – bisweilen mit Tausenden von Großplakaten und Wahlkampfzeitungen in Millionenauflage. Den Wert der anonym finanzierten Kampagnen schätzen Experten auf mindestens sechs Millionen Euro.

via spon: Dubiose Wahlkampfhilfe “Swiss Connection” wird für die AfD zum Spendenproblem

Stauffenberg “Verräter” genannt – AfD entmachtet Nachwuchspolitiker Lars Steinke

Und das war’s: Lars Steinke ist seine Ämter bei der AfD-Jugendorganisation (JA) los. Steinke war bis zuletzt Landesvorsitzender der niedersächsischen AfD-Jugend und hatte den Hitler-Attentäter Claus Schenk von Stauffenberg in einem Facebook-Eintrag als “Verräter” und “Feigling” bezeichnet. Die Absetzung gelte mit sofortiger Wirkung und sei innerhalb der parteiinternen Schiedsgerichtsbarkeit nicht mehr anfechtbar, teilte der Bundesvorstand der AfD-Jugendorganisation Junge Alternative (JA) am Mittwoch in Berlin mit. Dieser hatte den entsprechenden Eilantrag selbst bei dem AfD-Gericht gestellt. Steinke werde “in absehbarer Zeit” aus der JA ausgeschlossen, hieß es weiter. In der AfD-Jugendorganisation sei “kein Platz für die Verunglimpfung deutscher Widerstandskämpfer gegen das NS-Unrechtsregime”.

via welt: Stauffenberg “Verräter” genannt – AfD entmachtet Nachwuchspolitiker Lars Steinke

Neo-Nazi website Daily Stormer confesses ‘I don’t even know’ what went wrong with pathetic Unite the Right rally

The neo-Nazi site The Daily Stormer has no idea what happened to the so-called Unite the Right “rally” that turned into more of a fascist garden party. The site did a live-blog with videos from major news outlets and feeds, ready for the drama to unfold. However, it fizzled out before the event was even scheduled to begin. At 3:30 p.m. the site indicated for the first time “the total count of UTR marches appears to be between 20-25, including two women and a black guy.” It is unclear who the “black guy” was, but the site celebrated rally organizer Jason Kessler for hiring a “negro” MC. “This isn’t even a Based Black Guy in a MAGA Hat – he appears to be a professional MC who was hired for the event. Most of the speakers are colored people,” the site wrote at 4:34 p.m. “Timestamped here is a colored man (some kind of latinx, who is BASED in a MAGA hat) handing off to the Negro MC who is clearly running the event. I don’t know what is going on.” The site noted that Kessler, who drew the ire of many in the so-called alt-right movement, apologized for any “hurt feelings” from his foes. But the tone changed a beat later when he decided to come after Stormer allies. “Kessler is now attacking the Alt-Right, complaining we didn’t support this rally. He says our jokes are not funny,” the live-blog wrote. “He might be on Ambien.” By 5 p.m., the time the rally was slated to begin, the Unite the Right rally was dispersing and seeking safety. “Kessler and his people just got escorted into a large van by the police. I don’t know if the event was being overrun or what,” the Stormer claimed. “It’s all pretty confusing. The black MC is clearly in charge of Kessler’s crew. Which has me really loling bretty gud.” [sic] Finally, at 5:25 p.m. the Stormer confessed again that they had no idea what was happening or why.

via rawstory: Neo-Nazi website Daily Stormer confesses ‘I don’t even know’ what went wrong with pathetic Unite the Right rally

Trump’s ‘That Dog’ Attack on Omarosa Manigault Newman Is Latest Insult Aimed at Black People

President Trump on Tuesday added his former White House aide, Omarosa Manigault Newman, to the growing list of African-Americans he has publicly denigrated on Twitter, calling her “that dog” and a “crazed, crying lowlife” in the wake of her allegations against him of mental deterioration and racism. Even for a president who consistently takes to Twitter to assail his adversaries, the morning tweet about Ms. Manigault Newman was a remarkably crude use of the presidential bully pulpit to disparage a minority woman who once served at the highest levels in his White House. The tweet reprised Mr. Trump’s repeated use of the term “dog” as a way of dehumanizing critics. It was the latest reminder that the president is more than willing to question the looks and intelligence of African-Americans who challenge him.

via nytimes: Trump’s ‘That Dog’ Attack on Omarosa Manigault Newman Is Latest Insult Aimed at Black People

siehe auch: Dog Days: Trump and His Toxic Twitter Insults of Omarosa. The fired White House aide has made the President so angry that he’s back to using a favorite campaign-trail insult. The President of the United States called someone a “dog” on Twitter Tuesday morning, another first for his debasement of Presidential rhetoric. It is, sadly, not a surprise. “Dog” has long been one of Trump’s favorite Twitter insults, and he is the first President in more than a hundred years not to have a dog as a pet in the White House. (Trump once told his biographer Tim O’Brien that he considered all animals “germy.”) A more or less complete list of those he has attacked with this label, just since his entry into national politics in 2015, includes: Mitt Romney, the 2012 Republican Presidential nominee, who “choked like a dog”; David Gregory, the former host of “Meet the Press,” “fired like a dog!”; Chuck Todd, Gregory’s replacement as “Meet the Press” host, “who will be fired like a dog”; Ted Cruz, Trump’s 2016 Republican primary opponent, who “lies like a dog—over and over again”; Ted Cruz’s former communications director, “fired like a dog”; Brent Bozell, the conservative columnist at National Review, who “came to my office begging for money like a dog”; Erick Erickson, the anti-Trump conservative blogger, “fired like a dog”; Glenn Beck, the former Fox TV host, also “fired like a dog”; George Will, the conservative Washington Post columnist, “thrown off ABC like a dog!”; and Arianna Huffington, the liberal Web site founder, “a dog who wrongfully comments on me.” But all of those tweets, as intemperate as they were, were made before Trump actually became the President. Yes, he complained last October that the Tennessee Senator Bob Corker, one of his few remaining public critics in the Republican Party, could no longer get elected “dog catcher.” And Trump has hurled playground taunts at a breathtakingly long line of targets during his eighteen months in office, from African-American football players to the Prime Minister of Canada. But, for whatever reason, Trump had restrained himself from using what is clearly one of his favorite insults until 7:31 on Tuesday morning: “When you give a crazed, crying lowlife a break, and give her a job at the White House, I guess it just didn’t work out. Good work by General Kelly for quickly firing that dog!” The precipitating cause of the President’s Twitter rant was the betrayal by his former television protégée turned White House adviser, Omarosa Manigault-Newman, whose new memoir, “Unhinged,” recounts scenes of Trump White House madness throughout his troubled first year in office. In the course of her book tour, Manigault-Newman has revealed, on live television, what she says are secretly taped conversations with Trump and White House chief of staff John Kelly as he was firing her in the White House Situation Room. The accusations seem to have stunned Trump, who first called her a “lowlife” during a Presidential photo op on Friday (very likely another first in the annals of rhetorical taboos broken by the 45th president), and who seemed to believe that she, like his legions of other fired and forced out former aides, would remain silent under the terms of the legally dubious non-disclosure agreements they have been forced to sign. The tweet exploded like a bomb on Twitter, where many immediately labeled it as racist and sexist (and noted that it came after Manigault-Newman alleged that there were recordings of Trump using the N-word during tapings of his “Apprentice” TV show). Trump has undoubtedly been on an awful recent streak of insulting African-Americans who dare to oppose him, from calling Don Lemon, a black CNN anchor, “the dumbest man on television” to questioning the intelligence of the NBA star LeBron James and the Democratic congresswoman Maxine Waters. And so, once again, we are left with a public debate over just how low Trump has sunk: until now, Trump has used the Twitter insult “dog” to demean primarily white men. What did he mean by applying it to an African-American woman? Was he being racist, sexist, some toxic combination of the two? Or merely horrible?

„Barista, Barista Antifascista“ – Rechter Shitstorm gegen linkes T-Shirt ist dem WDR nicht Latte

Der WDR hat aus seiner Morgenplaudershow „live nach neun“ gestern den Auftritt eines Gastes nachträglich herausgeschnitten, weil einigen Leuten sein T-Shirt nicht gefiel. Der Barista Carlo Graf Bülow war in die Sendung eingeladen worden, um zu zeigen, wie gut er Bilder in Kaffeeschaum malen kann. Er hat Anfang des Jahres die deutschen Kaffeemeisterschaften in der Disziplin „Latte Art“ gewonnen, demnächst fliegt er zu den Weltmeisterschaften nach Brasilien. Unter einem rotkarierten Hemd trug er ein T-Shirt mit dem Aufdruck: „Barista, Barista! Antifascista!“ Das Emblem in der Mitte ist eine Verballhornung des bekannten Antifa-Logos mit zwei Espressokännchen anstelle der Flaggen. Der Anblick triggerte einen „live nach neun“-Zuschauer aus dem Kreis der rechtsradikalen Kampagnen-Organisation „Ein Prozent für unser Land“. Noch während der Sendung rief sie auf ihrer Facebook zu Protesten gegen die ARD-Sendung auf (…) Carlo Graf Bülow sagt gegenüber Übermedien, eine Redakteurin sei kurz nach der Sendung relativ aufgeregt zu ihm gekommen und habe ihn auf sein Shirt angesprochen: „Es sei zwar nicht mein Fehler, sondern der des WDR, dass das nicht vor der Sendung bemerkt worden sei, aber jetzt sei das Kind ja schon in den Brunnen gefallen und ein Shitstorm im Gange. Vermutlich könne man den Beitrag deshalb nicht in die Mediathek stellen.“ Eine nähere Erklärung habe er nicht bekommen. Dass er den Hintergrund des Shirts erläuterte, habe nichts geändert: „Da war das Herausschneiden scheinbar schon beschlossen.“ Der Spruch „Barista, Barista! Antifascista!“ stammt aus einem Gerichtsverfahren gegen Jan „Monchi“ Gorkow, den Sänger der Band Feine Sahne Fischfilet. Er war wegen Landfriedensbruch angeklagt, weil er bei Angriffen auf eine Flüchtlings-Kundgebung einen Stuhl auf eine Gruppe Neonazis geworfen haben soll. Er wurde freigesprochen. Im Prozess hatte ein Polizist ausgesagt, die Linken hätten „ihren Schlachtruf“ skandiert: „Ich kann kein Spanisch, ‚Barista, Barista antifascista‘ oder so.“ (Der Schlachtruf lautet eigentlich „Alerta, alerta, antifascista“ und geht auf den Kampf italienischer Antifaschisten gegen den Dikator Mussolini in den 1920er Jahren zurück.) (…) Auf Anfrage von Übermedien, was die Gründe für die Entfernung des Auftritts waren, bittet der WDR erst um etwas Zeit. Nach fast 24 Stunden schließlich teilt er mit, dass die Reaktion auf den Shitstorm falsch gewesen sei und rückgängig gemacht werde: Wir haben voreilig eine Passage aus der gestrigen Sendung gelöscht, weil der Gast ein T-Shirt mit einem Spruch getragen hat, der in den sozialen Medien kritisiert wurde. Die Löschung war ein Fehler, den wir bedauern. Wir haben daher die Passage wieder hereingenommen, so dass die Sendung jetzt so zu sehen ist, wie sie gestern ausgestrahlt wurde.

via ubermedien: „Barista, Barista Antifascista“ – Rechter Shitstorm gegen linkes T-Shirt ist dem WDR nicht Latte

Stellungnahme:Liebe ARD-/ WDR-Redaktion,ich war heute, am 13. August bei Ihnen in der Sendung „Live nach Neun“ zu…

Posted by Carlo Graf Bülow on Monday, August 13, 2018

Anklage wegen unerlaubtem Waffenhandel

Die Staatsanwaltschaft Berlin hat den mutmaßlichen Betreiber des Waffenversandhandels „Migrantenschreck“ angeklagt. Um sich seiner Verfolgung zu entziehen, war er zwischenzeitlich in Ungarn abgetaucht. Rund vier Monate nach seiner Verhaftung in Ungarn hat die Staatsanwaltschaft Berlin gegen den 34-jährigen Rechtsextremisten Mario R. aus Erfurt Anklage erhoben. Die Strafverfolgungsbehörde wirft dem mutmaßlichen Betreiber des illegalen Online-Waffenversandhandels „Migrantenschreck“ www.bnr.de/artikel/aktuelle-meldungen/migrantenschreck-waffen-f-r-besorg… unerlaubten Waffenhandel vor. Ihm wird zur Last gelegt, zwischen Mai und November 2016 von Ungarn aus in fast 200 Fällen erlaubnispflichtige Waffen zum Preis von 250 bis 750 Euro überwiegend an Kunden in Deutschland geliefert zu haben. Die Staatsanwaltschaft geht dabei von einem Verkaufserlös in Höhe von über 100.000 Euro aus, der im Rahmen des Strafverfahrens eingezogen werden soll.  Das Bundeskriminalamt war seit April 2016 über den Aufenthaltsort von Mario R. in Ungarn informiert, das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) erlangte laut Bundesregierung „erstmalig im Rahmen der Presseberichterstattung zur Festnahme am 28. März 2018 Kenntnis über den Aufenthalt des Mario R. in Ungarn“. Seitdem saß R. in Untersuchungshaft in Ungarn und wurde drei Monate später nach Deutschland überstellt.

via bnr: Anklage wegen unerlaubtem Waffenhandel

siehe auch: Unerlaubter Waffenhandel Anklage gegen “Migrantenschreck”-Betreiber erhoben. Rechtsextremist Mario R. soll mit Pistolen gehandelt haben, um deutsche Bürger gegen Flüchtlinge zu bewaffnen. Die Staatsanwaltschaft Berlin hat jetzt Anklage erhoben, weil er wohl über seine Seite “Migrantenschreck” von Ungarn aus illegal Waffen verkauft hat. Die Staatsanwaltschaft Berlin hat gegen den mutmaßlichen Betreiber der Internetplattform “Migrantenschreck” Anklage wegen unerlaubten Waffenhandels erhoben. Der 34-jährige Mario R. soll von Mai bis November 2016 von Ungarn aus den illegalen Online-Waffenversandhandel betrieben haben, wie die Behörde am Dienstag mitteilte. Zu Preisen zwischen 250 und 750 Euro soll er in rund 200 Fällen Waffen überwiegend an Kunden in Deutschland geliefert haben.

„Ich wollte Herrn #Gauland mal nach etwas anderem befragen“ – #afd

Der Journalist Thomas Walde empfing zum ZDF-Sommerinterview Alexander Gauland und befragte ihn zum politischen Programm der AfD. Das bevorzugte Thema der Alternative für Deutschland blieb dabei außen vor. Kontroverse um das „Sommerinterview“ des ZDF mit AfD-Parteichef Alexander Gauland. „Unverhältnismäßig einseitig“ sei befragt worden, mäkelt der Politiker. Nun erklärt Moderator Thomas Walde, was ihn antrieb. Seit 30 Jahren lädt das ZDF zu seinem „Sommerinterview“. An diesem Sonntag war Alexander Gauland, der Partei- und Fraktionsvorsitzende der AfD, zu Gast, und auf einmal ist Zündstoff in der sonst eher betulichen Fragerunde. Denn Interviewer Thomas Walde befragte Gauland zu vielen Problemkomplexen – aber ausdrücklich nicht zum Kernthema der Partei, der Migrationspolitik der Bundesregierung. „Mit den Themen Klima, Rente, Digitalisierung – und ohne Flüchtlinge“, schrieb die zuständige Redaktion in einem Tweet zur Sendung. Thomas Walde, der stellvertretende Leiter des ZDF-Hauptstadtstudios in Berlin, äußerte sich nun in einem Interview mit dem Mediendienst DWDL.de zu seiner Strategie. „Ich wollte Herrn Gauland mal nach etwas anderem befragen, weil die AfD ja sehr oft über das Flüchtlingsthema spricht. Mein Ziel war es, über Themen zu sprechen, die für die Menschen im Land eine hohe Bedeutung haben“, so Walde. Umfragen zufolge seien das etwa die Themen Renten und Klimawandel. Zu Ersterem hatte Gauland eingeräumt, dass seine Partei noch kein Rentenkonzept vorweisen könne, aber daran arbeite. Auf Twitter und in anderen sozialen Medien hagelte es daraufhin Spott für den AfD-Politiker. Einhellige Meinung der AfD-Kritiker: Der Parteivorsitzende habe nur zu deutlich gezeigt, dass die AfD keine Antworten auf drängende Fragen habe. Gauland selbst kritisierte am Montagabend das ZDF-„Sommerinterview“ scharf. „Es ist unverhältnismäßig einseitig, dass Walde offensichtlich die Mission hatte, die AfD von vorne herein als konzeptlos darzustellen“, teilte Gauland, 77, mit. „Das ist, gelinde gesagt, absolut unjournalistisch.“  Thomas Walde weist dies zurück und erläutert dazu seine Vorbereitung: „Ich habe mich daher in das AfD-Programm eingelesen und gezielt nach Themen geschaut, die gewissermaßen fragwürdig sind“, sagt der 55-Jährige dem Mediendienst. Und: „Ich habe ihm Fragen gestellt, er hat in Ruhe antworten können. Und er hätte das Thema Flüchtlinge bei der einen oder anderen Frage ja ansprechen können, wenn er es gewollt hätte. Die Zuschauer können sich jetzt eine Meinung bilden. So soll es sein.“ Eine Meinung haben sich in der Tat viele Zuschauer gebildet. Walde selbst sprach von überaus positiven Rückmeldungen auf das Gespräch: „Die Meinungen, die ich bei Twitter dazu lese, sind zu etwa vier Fünfteln positiv und zu einem Fünftel kritisch. Bei den positiven heißt es sehr häufig, endlich habe mal jemand die AfD nach Inhalten befragt – und zwar nach anderen Inhalten als nach Flüchtlingen. Das hat eine Reihe von Leuten offensichtlich vermisst. Dass AfD-Sympathisanten das anders sehen, ist okay“, so der Journalist.

via wwelt: „Ich wollte Herrn Gauland mal nach etwas anderem befragen“

“Demo für alle” plant offenbar erneut Hassbus-Tour

Das homo- und transfeindliche Bündnis hat vor den Landtagswahlen in Bayern und Hessen Kundgebungen in mindestens zwei Städten angemeldet. Rund ein Jahr nach einer ersten Bus-Tour der “Demo für alle” durch mehrere Städte in ganz Deutschland plant das homo- und transfeindliche Bündnis offenbar eine Wiederholung: Wie queer.de erfuhr, hat der Verein “Ehe-Famile-Leben e.V.” der DfA-Organisatorin Hedwig von Beverfoerde bereits mindestens zwei Versammlungen offiziell angemeldet, die in den nächsten Wochen stattfinden sollen. So will das Bündnis am Nachmittag des 13. September, einem Donnerstag, eine Kundgebung in Wiesbaden abhalten. Für zwei Tage später hat der Verein eine Versammlung in München angemeldet. Da eine Kundgebung an einem Werktag stattfindet und beide Termine dicht beieinander liegen, lässt sich vermuten, dass es sich dabei nicht um eine reguläre “Demo für alle” handelt, sondern um eine mehrtägige Bus-Tour mit mehreren Stationen. Der Mitveranstalter, das europaweite Fundamentalistenportal CitizenGo, hatte in sozialen Netzwerken bereits eine Wiederholung angedeutet. (…) Der sogenannte “Bus der Meinungsfreiheit” machte damals Halt in München, Stuttgart, Karlsruhe und Wiesbaden, Köln, Düsseldorf und Hannover, Dresden und zum Abschluss in Berlin – ein geplanter Stopp in Kiel wurde kurzfristig mit Verweis auf eine Unwetterwarnung abgesagt. Die “Demo für alle” versammelte dabei jeweils zwischen zehn und 30 Personen, während die jeweiligen Szenen in allen Städten deutlich größere Gegenproteste organisieren konnten. So wurde die Bustour auch in Medien größtenteils negativ aufgegriffen. Zugleich scheinen Beverfoerde & Co. auch diesmal darauf zu setzen, vor den Landtagswahlen im Oktober noch einmal ihre Themen setzen zu können. In Hessen inszeniert die “Demo für alle” seit zwei Jahren einen Widerstand gegen eine Schulaufklärung über sexuelle Vielfalt – in Wiesbaden hielt sie nebem dem Busstop dazu zwei reguläre Kundgebungen sowie einen Kongress zum Thema ab. Die einst im Büro der AfD-Politikerin Beatrix von Storch gestartete “Demo für alle” machte in den letzten Jahren zunächst in Baden-Württemberg, dann auch in weiteren Bundesländern und bundesweit Stimmung gegen vermeintliche “Frühsexualisierung” in Bildungsplänen der Länder. Später organisierte sie auch Proteste gegen jede Art von LGBTI-Rechten und -Emanzipation als vermeintlichen Ausdruck einer “Gender-Ideologie” – ein Themenkomplex, der seitdem auch sehr stark von rechten Parteien und Bewegungen aufgegriffen wird.

via queer: “Demo für alle” plant offenbar erneut Hassbus-Tour

Facebook-PostsGericht: AfD-Politiker könnte wegen Hetze Beamtenstatus verlieren

Sebastian Gollnow/dpa Thomas Seitz (AfD), Bundestagsabgeordneter, sitzt zu Beginn eines Disziplinarverfahrens vor dem Oberlandesgericht Stuttgart auf seinem Platz. Das baden-württembergische Justizministerium will dem früheren Freiburger Staatsanwalt und heutigen AfD-Bundestagsabgeordneten den Beamtenstatus entziehen Der AfD-Bundestagsabgeordnete Thomas Seitz könnte seinen Status als verbeamteter Staatsanwalt verlieren. Zu dieser Einschätzung kam am Montag in Stuttgart das Dienstrichtergericht. “Wir halten die Klage nicht für unzulässig”, betonte das Gericht mit Blick auf die Vorwürfe des Justizministeriums, Seitz habe seine Pflichten als Beamter verletzt. Eine Einigung konnten der Staatsanwalt a.D. und das Ministerium während der Verhandlung nicht erzielen. Seitz’ Tätigkeit als Staatsanwalt ruht, weil er im Bundestag sitzt. Beide Seiten kündigten an, nach dem Urteil jeweils in die nächste Instanz zu gehen. Das Ressort von Justizminister Guido Wolf (CDU) will Seitz wegen “rassistischer Gesinnung” und mangelnder Neutralität aus dem Beamtenverhältnis entfernen. Der heute 50-Jährige hatte in Wahlkämpfen zwischen 2015 und 2017 auf Facebook und seiner eigenen Homepage gepostet und dabei nach Ansicht seines Dienstherren die Vorschriften zum Beamtenstatus verletzt. “Ein Staatsanwalt, der sich wiederholt rassistisch äußert, der dem Staat die Daseinsberechtigung abspricht und die Justiz delegitimiert, kann sein Amt nicht objektiv, unvoreingenommen und neutral wahrnehmen”, argumentierte der Kläger. Seitz habe “ein Menschenbild, das dem Grundgesetz diametral entgegen steht”.

via focus: Facebook-PostsGericht: AfD-Politiker könnte wegen Hetze Beamtenstatus verlieren

This is AmeriKKKa: #Trump Spent His Vacation With Bikers Who Sport Nazi Tattoos on the Anniversary of #Charlottesville

A group of white men, who called themselves “Bikers for Trump” joined the president on his 1,345th vacation since taking office. On Saturday at Trump’s National Golf Club in Bedminster, N.J., Trump tried to look like the tough guy but ended up looking like he was constipated while posing for photos with the gang of white bike enthusiasts. Turns out that some of said white bikers may also have been sporting Nazi tattoos. The internet, which remains undefeated, noticed that at least one biker was supposedly sporting the Nazi SS tattoo. The same biker also has a Nazi Eagle and Iron cross. Another biker wore an I (heart) titties and guns patch on his vest. The Root has been unable to confirm whether this guy was sporting the Nazi “bolts” as white supremacists call them, but he does sport a “Bikers for Trump” patch on his jacket, which makes those bikers in attendance Nazi sympathizers. Below are images from the internet, which makes them at least 37 percent true.

via theroot: This is AmeriKKKa: Trump Spent His Vacation With Bikers Who Sport Nazi Tattoos on the Anniversary of Charlottesville