“Flame Wars sind so alt wie das Internet”

Jessie Daniels ist Dozentin am Hunter College in New York und forscht über Rassismus im Internet. 2009 erschien ihr Buch »Cyber Racism«. Die Jungle World sprach mit ihr über diskriminierende Kommentare in Internet-Debatten, über Anonymität und die Chancen und Gefahren internetbasierter direkter Demokratie… Wenn es irgendeine Möglichkeit gibt, mit einem rassistischen, homophoben, antisemitischen, sexistischen oder sonstwie diskriminierenden Kommentar an ein Youtube-Video anzuknüpfen, wird man darunter genau solche Kommentare finden. Was ist das Problem – die Menschen oder das Internet? Eine Kombination aus beidem. Es gibt einfach viele Menschen, die solche Ansichten haben. Aber aufgrund eines gesellschaftlichen Wandels in den letzten 30 Jahren waren die Menschen angehalten, diese Ansichten in der öffentlichen Kommunikation zu verbergen. Das Internet erlaubt ihnen jetzt, all dies mitzuteilen. Die Anonymität und die Distanz, die das Internet erzeugt, macht es den Leuten einfach, Dinge zu äußern, die sie in Gesprächen mit anwesenden Menschen nie sagen würden. Also bringt das Internet den Hass und die Ressentiments ans Licht, die die meisten Leute in ihrem Offline-Leben verstecken? Genau. Das Konzept des Soziologen Erving Goffman ist da ganz hilfreich, er unterscheidet zwischen »Frontstage«- and »Backstage«-Verhalten« – »Frontstage« zeigen wir beste Manieren, und »Backstage« sagen wir, was wir wirklich denken. »Backstage« war früher für die meisten Menschen die Familie oder der Freundeskreis, heute ist es das Internet. Das »Backstage«-Verhalten wird damit öffentlich. Viele Leute merken das auch nicht und posten Dinge auf Facebook, die sie sonst nur unter guten Freunden sagen würden, weil sie einfach vergessen, wie viele Menschen sehen können, was sie da von sich geben.

via “Flame Wars sind so alt wie das Internet” « Israel & Judentum.

Alleged white supremacist charged with killing convicted sex offender

An alleged white supremacist has been charged with using California’s Megan’s Law registry to track down and kill an convicted sex offender, it was reported today. Steven Banister, 28, had been free from prison less than one month when he killed a 75-year-old Palm Springs man in his house on Aug. 28, according to Palm Springs police quoted in the Desert Sun. The victim, Edward Keeley, had apparently been convicted in years past of an undetermined sex crime. Keeley’s address was listed as the home of a convicted sex offender on the publicly-available roll of such properties created by Megan’s Law. Banister had reportedly boasted while in prison that he was planning to hurt or kill people who had sexually abused children.

via Alleged white supremacist charged with killing convicted sex offender :: The Valley News.

Blood and Honour plant ‘We Are Back’-concert

De neonazi-organisatie Blood and Honour Vlaanderen plant komend weekend ergens in België een ‘We Are Back’-concert. Dat meldt De Morgen. Eind vorige week raakte nog bekend dat het federaal parket drie leden van de extreemrechtse organisatie wil vervolgen op basis van de racismewet. Op 2 februari verschijnen drie Blood and Honourverdachten voor de raadkamer van Veurne. Ze riskeren maximaal een jaar cel. Het trio maakt deel uit van de ‘traditionele tak’ van Blood and Honour Vlaanderen, die tegenover de hardere afscheuringen als Combat 18 of het ter ziele gegane Bloed, Bodem, Eer en Trouw staat. Ook de organisatoren van het aankomende ‘We Are Back Event’ zouden deel uitmaken van die traditionele tak.

via De Standaard Online – Blood and Honour plant ‘We Are Back’-concert.

Prvnízprávy.cz: Czech neo-Nazis training assassins

The analytical section of the League against Anti-semitism (Liga proti antisemismu – LPA) says it has discovered an instruction portal on the web called Zone18 that is accessible to members of neo-Nazi organizations. The professional site was launched at the start of December 2009. “The LPA analytical section is a group of our co-workers who perform their activity in total anonymity. They never participate in our public actions, they don’t speak to the media,” LPA chair Věra Tydlitátová said in an interview for Prvnizpravy.cz. The LPA has delivered information on the website to Deputy Interior Minister Col. Jiří Komorous. Prvnizpravy.cz reports that he has submitted the information to the Organized Crime Detection Unit. The Zone18 portal contains a number of instruction manuals for terrorist groups and individuals. Materials entitled “Preparing Assassins” describe how to dispose of people: “… once the gunman is a few meters away from the victim, he then shoots him dead. On a busy street, no one will notice anything suspicious. The victim, collapsed on the ground, may just look like someone in temporary discomfort to passers-by,” says the manual. The instructions list many other approaches to murder. “Poison can get into the victim’s body orally, with his food, or can be absorbed through the skin when mixed into cosmetics. The recommended method is to use poison as an auxiliary to causing the victim’s death by other means. Stabbing the victim with a poisoned knife basically increases the possibility of his potential death even if the wound itself is not fatal,” the instruction manual says. The instructions for producing Molotov cocktails are very detailed and are almost identical to manuals which have appeared on other neo-Nazi portals in the past. It is more than likely that the perpetrators of the arson attack in Vítkov last spring drew on information from these sources. Prvnizpravy.cz reports that the text entitled “Partisan Experience” was allegedly developed by a former member of a WWII-era rebel group and describes armed warfare in natural settings. The neo-Nazis express their thanks to the author for providing the information.

via Romea.cz – Prvnízprávy.cz: Czech neo-Nazis training assassins – News.

Neo-Nazis launch web plot to attack Republican march in Glasgow – The Daily Record

A MOB of English neo-Nazi thugs plan to battle Irish republicans on the streets of Glasgow. The football hooligans, right wingers and loyalists, under the Scottish Defence League banner, have secret plans to cause chaos at a march next week to mark the 38th anniversary of the Derry Bloody Sunday massacre. A Sunday Mail investigation has revealed that SDL yobs aim to attack marchers from Irish republican groups on Sunday. SDL fanatics were forced out of Glasgow in November after failing to stoke racial hatred. Hundreds of police hemmed in around 70 racists and BNP thugs as they met at a city centre pub after failing to march on the central mosque.

via Exclusive: Neo-Nazis launch web plot to attack Republican march in Glasgow – The Daily Record.

Neualtes Strategieorgan der Autonomen Nationalen Sozialisten und ein Herr namens Malcoci

Innerhalb der Neonazi-Szene sorgt eine via Internet verbreitete „elektronische Zeitschrift“ (.pdf-Datei) namens „Schwarze Fahne“ für Aufsehen. Die neue, vierte Ausgabe des schon „1988 bei der Entstehung der Autonomen Nationalen Sozialisten“ als Printversion gegründeten „alte[n] Schlachtroß[es] radikaler Politik“ soll nun „wieder in den Kampf geworfen“ werden und als Strategieorgan dienen. Während die Autoren überwiegend anonym Artikel beisteuerten, schreibt der Neonazi Christian Malcoci aus Grevenbroich bei Neuss namentlich gekennzeichnet für die „Schwarze Fahne“. Malcoci hält seit Jahren enge Verbindungen in die Region Aachen [1]. Für die „Schwarze Fahne“ hat er den Text „22 Jahre freie Autonome Nationale Sozialisten – Die Strömung ist älter als gedacht“ verfasst. Angesichts des Phänomens der „Autonomen Nationalisten“ (AN) in der Neonazi-Szene weist Malcoci – ähnlich wie durch den Autor dieser Zeilen in einem Buchbeitrag angedeutet [2] – darauf hin, dass die „Autonomen Nationalen Sozialisten“ alias AN nicht erst Mitte der 1990er Jahren entstanden sind. „Mit der Verbreitung der ersten Ausgabe der ‚Schwarzen Fahne’ im Juni 1988 fiel der Startschuß zur systematischen Ausbreitung der Autonomen Nationalen Sozialisten. Die entstandenen Gruppen im Ruhrgebiet und im Rheinland nahmen sofort ihre Arbeit auf,“ schreibt Malcoci in dem aktuellen Text.

via Rechts: Neualtes Strategieorgan der Autonomen Nationalen Sozialisten und ein Herr namens Malcoci « Klarmanns_Welt.

siehe auch: NE: „Schwarze Fahne“ elektronisch neu aufgelegt. Neonazis rund um Christian Malcoci (46) versuchen sich offenbar noch einmal als Herausgeber einer „Zeitschrift“ mit hohen Ansprüchen. Das Ergebnis ist aber dürftig. Das als „nationale und sozialistische elektronische Zeitschrift“ im Internet veröffentlichte pdf-Dokument will an eine lange Tradition anknüpfen. „Schwarze Fahne“ nennt es sich im Titel. Und im Untertitel folgen zwei ausdrücklich Kontinuität suggerierenden Hinweise. „Seit 1988“, heißt es dort zum einen, „Nr. 4 – Januar 2010“ zum anderen.

Österreich: FPÖ-Landtagsabgeordneter Königshofer beleidigt schwulen Kollegen

Wenn Rechtsaußenpolitiker wie der FPÖ-Mann Werner Königshofer mal kein Blatt vor den Mund nehmen, dann tun sich schnell Abgründe auf. So auch in neuesten Fall, über den die Tiroler Tageszeitung auf ihrem Online-Portal TT.com am 07.01.2010 unter anderem berichtet: In Internetforen kennt man Werner Königshofer und seine Gesinnung. Immer wieder erregt das ehemalige Mitglied der 1988 verbotenen rechtsextremen NDP mit seinen Postings die Gemüter. Gestern leistete sich Königshofer einmal mehr einen politischen Eklat. Mit einer ungeheuerlichen Entgleisung reagierte er im Internet auf die Kritik des grünen Abgeordneten Gebi Mair an FP-Parteiobmann Gerald Hauser. Mit „Diese Landtagsschwuchtel soll sich lieber um die wahren Probleme im Land kümmern (Überfremdung und Islamisierung durch ungezügelte Masseneinwanderung und dadurch entstehende Wohnungsnot)“ attackierte der Freiheitliche Mair, der homosexuell ist.

via Österreich: FPÖ-Landtagsabgeordneter Königshofer beleidigt schwulen Kollegen « EUROREX Watchblog.